Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Tangentiale Verbindung Ost (TVO) - Stand der Planung, Sinn, Unsinn und etwaige Alternativen
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
Jay
Zitat
T6Jagdpilot
[...]
Wie schon oft gesagt, selbst kurzfristig ließe sich schon eine Regionalverbindung von Hohenschönhausen nach Schönefeld etc einrichten,
Trasse+Strippe sind vorhanden, müsste nur bestellt und ein EVU dafür gefunden werden.
Diese Verbindung dann mit Zusteigepunkten in Biesdorf und Adlershof zu ergänzen wäre ein zusätzlicher Druckpunkt für die Planung.

T6JP

Stell dir mal vor, die Verbindung gibt's seit Fahrplanwechsel. Zumindest theoretisch. Die RB32 verbindet Oranienburg mit Hohenschönhausen, Lichtenberg, Ostkreuz, Schöneweide und Schönefeld Flughafen BER Terminal 5. Die RB24 als 2. Verbindung pro Stunde, entfällt baubedingt zwischen Bernau und Lichtenberg und ist zwischen Lichtenberg und Schönefeld eingestellt.

Ja gibt es, als Verbindung im ZickZack..mir geht es eben um die direkte Führung via Wuhlheide/Wendenheide.
Die weitere Errichtung von Häusern am Hypothekenhügel rings um den Bunker an der Zwieseler Str generiert (theoretisch) schon neue Kundschaft für einen Kreuzungsbahnhof mit der U5
und das Publikum der 23 hinter dem Ball her rennenden wäre über einen Umsteigepunkt a.d. Wuhlheide wohl auch nicht böse.

T6JP
Dann aber direkt als S-Bahn, die NVT als reine Regioverbindung ergibt ja keinen Sinn.
Zitat
J. aus Hakenfelde
Dann aber direkt als S-Bahn, die NVT als reine Regioverbindung ergibt ja keinen Sinn.

Es könnte auch eine Oberleitungs-S-Bahn sein.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Jay
Stell dir mal vor, die Verbindung gibt's seit Fahrplanwechsel. Zumindest theoretisch. Die RB32 verbindet Oranienburg mit Hohenschönhausen, Lichtenberg, Ostkreuz, Schöneweide und Schönefeld Flughafen BER Terminal 5.
Die hilft nur leider kaum wem. Die einzige Verbindung mit nennenswertem Fahrzeitvorteil gegenüber der Zeit ohne diese Linie ist...quatsch, ich wollte Oranienburg - Hohenschönhausen schreiben, aber die RB12 gab es ja immer...

Die Außenring-Verbindung ist ohne die entsprechenden Kreuzungsstationen weitgehend überflüssig. Der extrem schlechte Start der RB32 hat sicherlich nicht geholfen, die Verbindung als nutzbaren Wert zu implementieren.

~~~~~~
BITTE AUF KEINEN FALL EINFACH BÄUME ANZÜNDEN!
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Jay
Stell dir mal vor, die Verbindung gibt's seit Fahrplanwechsel. Zumindest theoretisch. Die RB32 verbindet Oranienburg mit Hohenschönhausen, Lichtenberg, Ostkreuz, Schöneweide und Schönefeld Flughafen BER Terminal 5.
Die hilft nur leider kaum wem. Die einzige Verbindung mit nennenswertem Fahrzeitvorteil gegenüber der Zeit ohne diese Linie ist...quatsch, ich wollte Oranienburg - Hohenschönhausen schreiben, aber die RB12 gab es ja immer...

Die Außenring-Verbindung ist ohne die entsprechenden Kreuzungsstationen weitgehend überflüssig. Der extrem schlechte Start der RB32 hat sicherlich nicht geholfen, die Verbindung als nutzbaren Wert zu implementieren.

Naja, ein verlässlicher Halb-Stunden-Takt zwischen Hohenschönhausen, Lichtenberg, Ostkreuz, Schöneweide und dem BER wäre schon einmal eine deutliche Verbesserung, zumal die Zahl der Arbeitsplätze zwischen Schöneweide, Adlershof und BER eher steigen wird (und vielleicht auch irgendwann in Hohenschönhausen zwischen BAR und Wriezener Bahn). Insofern ist das Angebot aus RB24 und RB32, wenn es irgendwann mal zum BER1-2 führt und verlässlich angeboten wird, ein guter Anfang. Besser wäre natürlich ein Angebot direkt über den BAR, aber eben nur mit den Stationen Biesdorf-Süd, Wuhlheide, "An der Wuhlheide" und Dörpfeldstraße.

Zu Hohenschönhausen - Oranienburg: natürlich ist eine Taktverdichtung auch eine (indirekte) Fahrzeitverkürzung, sinkt doch die durchschnittliche Wartezeit von 30 auf 15 min. Oder anders gesagt: wenn man zur vollen Stunde einen Termin hat, hilft ein Zug, der zur Minute .10 ankommt, recht wenig. Kommt zusätzlich einer zur Minute .40 an, hat man eine halbe Stunde Fahrzeit gespart (vielleicht auch ein bisschen mehr oder weniger, wenn man andere, länger dauernde Wege berücksichtigt).
Zitat
def
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Jay
Stell dir mal vor, die Verbindung gibt's seit Fahrplanwechsel. Zumindest theoretisch. Die RB32 verbindet Oranienburg mit Hohenschönhausen, Lichtenberg, Ostkreuz, Schöneweide und Schönefeld Flughafen BER Terminal 5.
Die hilft nur leider kaum wem. Die einzige Verbindung mit nennenswertem Fahrzeitvorteil gegenüber der Zeit ohne diese Linie ist...quatsch, ich wollte Oranienburg - Hohenschönhausen schreiben, aber die RB12 gab es ja immer...

Die Außenring-Verbindung ist ohne die entsprechenden Kreuzungsstationen weitgehend überflüssig. Der extrem schlechte Start der RB32 hat sicherlich nicht geholfen, die Verbindung als nutzbaren Wert zu implementieren.

Naja, ein verlässlicher Halb-Stunden-Takt zwischen Hohenschönhausen, Lichtenberg, Ostkreuz, Schöneweide und dem BER wäre schon einmal eine deutliche Verbesserung, zumal die Zahl der Arbeitsplätze zwischen Schöneweide, Adlershof und BER eher steigen wird (und vielleicht auch irgendwann in Hohenschönhausen zwischen BAR und Wriezener Bahn). Insofern ist das Angebot aus RB24 und RB32, wenn es irgendwann mal zum BER1-2 führt und verlässlich angeboten wird, ein guter Anfang. Besser wäre natürlich ein Angebot direkt über den BAR, aber eben nur mit den Stationen Biesdorf-Süd, Wuhlheide, "An der Wuhlheide" und Dörpfeldstraße.

Zu Hohenschönhausen - Oranienburg: natürlich ist eine Taktverdichtung auch eine (indirekte) Fahrzeitverkürzung, sinkt doch die durchschnittliche Wartezeit von 30 auf 15 min. Oder anders gesagt: wenn man zur vollen Stunde einen Termin hat, hilft ein Zug, der zur Minute .10 ankommt, recht wenig. Kommt zusätzlich einer zur Minute .40 an, hat man eine halbe Stunde Fahrzeit gespart (vielleicht auch ein bisschen mehr oder weniger, wenn man andere, länger dauernde Wege berücksichtigt).

Kurze Nachfrage:
Warum willst du ausgerechnet einen Verbindungspunkt an der Dörpfeldstrasse? Da ist doch außer einer Straßenbahn nix ???
Es wäre doch ein Ding aus dem Tollhaus, erst den Regio-Halt am S-Bhf Adlershof einzusparen und dann stattdessen 1km weiter nördlich einen Halt an der Dörpfeldstrasse zu errichten. Die bestehenden Arbeitsplätze konzentrieren sich doch auf Berlin Chemie am Glienicker Weg und das WISTA Areal westlich der S8/S9.
Zitat
Balu der Bär
Zitat
def
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Jay
Stell dir mal vor, die Verbindung gibt's seit Fahrplanwechsel. Zumindest theoretisch. Die RB32 verbindet Oranienburg mit Hohenschönhausen, Lichtenberg, Ostkreuz, Schöneweide und Schönefeld Flughafen BER Terminal 5.
Die hilft nur leider kaum wem. Die einzige Verbindung mit nennenswertem Fahrzeitvorteil gegenüber der Zeit ohne diese Linie ist...quatsch, ich wollte Oranienburg - Hohenschönhausen schreiben, aber die RB12 gab es ja immer...

Die Außenring-Verbindung ist ohne die entsprechenden Kreuzungsstationen weitgehend überflüssig. Der extrem schlechte Start der RB32 hat sicherlich nicht geholfen, die Verbindung als nutzbaren Wert zu implementieren.

Naja, ein verlässlicher Halb-Stunden-Takt zwischen Hohenschönhausen, Lichtenberg, Ostkreuz, Schöneweide und dem BER wäre schon einmal eine deutliche Verbesserung, zumal die Zahl der Arbeitsplätze zwischen Schöneweide, Adlershof und BER eher steigen wird (und vielleicht auch irgendwann in Hohenschönhausen zwischen BAR und Wriezener Bahn). Insofern ist das Angebot aus RB24 und RB32, wenn es irgendwann mal zum BER1-2 führt und verlässlich angeboten wird, ein guter Anfang. Besser wäre natürlich ein Angebot direkt über den BAR, aber eben nur mit den Stationen Biesdorf-Süd, Wuhlheide, "An der Wuhlheide" und Dörpfeldstraße.

Zu Hohenschönhausen - Oranienburg: natürlich ist eine Taktverdichtung auch eine (indirekte) Fahrzeitverkürzung, sinkt doch die durchschnittliche Wartezeit von 30 auf 15 min. Oder anders gesagt: wenn man zur vollen Stunde einen Termin hat, hilft ein Zug, der zur Minute .10 ankommt, recht wenig. Kommt zusätzlich einer zur Minute .40 an, hat man eine halbe Stunde Fahrzeit gespart (vielleicht auch ein bisschen mehr oder weniger, wenn man andere, länger dauernde Wege berücksichtigt).

Kurze Nachfrage:
Warum willst du ausgerechnet einen Verbindungspunkt an der Dörpfeldstrasse? Da ist doch außer einer Straßenbahn nix ???
Es wäre doch ein Ding aus dem Tollhaus, erst den Regio-Halt am S-Bhf Adlershof einzusparen und dann stattdessen 1km weiter nördlich einen Halt an der Dörpfeldstrasse zu errichten. Die bestehenden Arbeitsplätze konzentrieren sich doch auf Berlin Chemie am Glienicker Weg und das WISTA Areal westlich der S8/S9.

Weil Züge vom östlichen BAR Richtung BER/Grünau/KW in Adlershof gar nicht vorbeikommen. Und die "Nur-Straßenbahn" fährt dann direkt ins Zentrum der WISTA mit ihren tausenden Arbeitsplätzen.
Also mein einer Chor in Hohenschönhausen freut sich sehr über die RB32. Die Leute aus Schöneweide kommen mit der RB32 jetzt viel schneller und pünktlich von und zur Probe
Dörpfeldstraße würde auch Oberspree und Spindlersfeld mit anbinden.

🤓🙄🙃🤔🙁😂🤮😉😝🤦
Zitat
PassusDuriusculus
Also mein einer Chor in Hohenschönhausen freut sich sehr über die RB32. Die Leute aus Schöneweide kommen mit der RB32 jetzt viel schneller und pünktlich von und zur Probe

Das ist doch nur solange auf der M17 gebaut wird, also bis irgendwann 2024. Danach gibt es wieder eine vorzügliche, 24 Stunden täglich verkehrende Tangential-Straßenbahnlinie fast völlig auf besonderem Bahnkörper, dichten Haltestellenabständen und Taktzeiten, da ist ein "Schienen-TVO" nicht nötig.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.01.2023 19:23 von der weiße bim.
Dann muss die Linie aber noch ab Prerower Platz über Zingster Straße und Malchow zum S-Bahnhof Blankenburg verlängert werden.

~~~~~~
BITTE AUF KEINEN FALL EINFACH BÄUME ANZÜNDEN!
Zitat
der weiße bim
Zitat
PassusDuriusculus
Also mein einer Chor in Hohenschönhausen freut sich sehr über die RB32. Die Leute aus Schöneweide kommen mit der RB32 jetzt viel schneller und pünktlich von und zur Probe

Das ist doch nur solange auf der M17 gebaut wird, also bis irgendwann 2024. Danach gibt es wieder eine vorzügliche, 24 Stunden täglich verkehrende Tangential-Straßenbahnlinie fast völlig auf besonderem Bahnkörper, dichten Haltestellenabständen und Taktzeiten, da ist ein "Schienen-TVO" nicht nötig.

Vor allem fährt die M17 auch nicht mitten im Nirgendwo, sondern dort wo tatsächlich gute vorhandene Verknüpfungen ins bisherige ÖPNV-Netz und Bebauung besteht
Zitat
Leyla
Zitat
der weiße bim
Zitat
PassusDuriusculus
Also mein einer Chor in Hohenschönhausen freut sich sehr über die RB32. Die Leute aus Schöneweide kommen mit der RB32 jetzt viel schneller und pünktlich von und zur Probe

Das ist doch nur solange auf der M17 gebaut wird, also bis irgendwann 2024. Danach gibt es wieder eine vorzügliche, 24 Stunden täglich verkehrende Tangential-Straßenbahnlinie fast völlig auf besonderem Bahnkörper, dichten Haltestellenabständen und Taktzeiten, da ist ein "Schienen-TVO" nicht nötig.

Vor allem fährt die M17 auch nicht mitten im Nirgendwo, sondern dort wo tatsächlich gute vorhandene Verknüpfungen ins bisherige ÖPNV-Netz und Bebauung besteht

Die Aufgabenteilung zwischen Schnellbahnen (inkl. Regionalverkehr) und Straßenbahn hat schon Sinn. Bei einer Luftlinie von 13-14 km zwischen Hohenschönhausen und dem Raum Schöneweide/Adlershof sprechen wir schon von einer Strecke, die zusätzlich auch von einer Schnellbahn abgedeckt werden sollte - zumal, wenn tatsächlich eine weitgehend kreuzungsfreie Schnellstraße als Konkurrenz entsteht.

Hellersdorf ist übrigens ähnlich weit vom Alex entfernt, und trotzdem (und trotz M6) würde niemand die U5 in Frage stellen (auch wenn sie in Biesdorf auch durch recht dünn besiedeltes Gebiet fährt). Die M6 hat natürlich trotzdem ihre Bedeutung, genauso wie es die M17 mit der Nahverkehrstangente noch hätte, die außerdem etwas weiter außerhalb verliefe und so viele Wege auch rein geographisch verkürzen würde.

Wenn die RB32 einmal fährt, braucht sie übrigens 20 min von Hohenschönhausen nach Schöneweide, die M17 mehr als doppelt so lange.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.01.2023 22:30 von def.
Zitat
Heidekraut
Dörpfeldstraße würde auch Oberspree und Spindlersfeld mit anbinden.

Dann eher, wie schon ein User schrieb, die Glienicker samt den Gebieten da anbinden,
der eine oder andere Wohnsilo wird da auch noch in absehbarer Zeit hingeknallt.

T6JP
Wenn der Bahnsteig nur lang genug ist, bekommt man beides hin...

~~~~~~
BITTE AUF KEINEN FALL EINFACH BÄUME ANZÜNDEN!
Kommt wahrscheinlich auch aufs gewählte System an. Bei einer klassischen S-Bahn vielleicht auch beide Stationen, nördlich der Dörpfeld- und südlich der Glienicker Straße. Der Stationsabstand läge dann bei gut 600 m.
Wieso denn nicht Spindlersfeld statt Dörpfeldstr.? Damit gäbe es doch bessere Umsteigebeziehungen, neben der Straßenbahn auch zur S47 und zum 165er.
Zitat
J. aus Hakenfelde
Wieso denn nicht Spindlersfeld statt Dörpfeldstr.? Damit gäbe es doch bessere Umsteigebeziehungen, neben der Straßenbahn auch zur S47 und zum 165er.

Spindlersfeld: Die einzig mögliche Straßenbahnhaltestelle Richtung Wista/Köpenick ist etwa 330 m vom am nächsten gelegenen möglichen Bahnhofsstandort entfernt. Bei Dörpfeldstraße kein zusätzlicher Umsteigeweg erforderlich. Bei Spindlersfeld müssten für Bahnsteigbau wahrscheinlich noch Häuser abgerissen werden. Bei Dörpfeld nicht erforderlich.

Mit besten Grüßen

phönix



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.01.2023 11:39 von phönix.
Und solange die S47 nicht nach Köpenick fährt, dürfte die Umsteigerelation Außenring-S-Bahn >< S47 recht uninteressant sein. Da hielte ich die Straßenbahn in die WiSta für deutlich sinnvoller als Verteiler.

~~~~~~
BITTE AUF KEINEN FALL EINFACH BÄUME ANZÜNDEN!
Und was ist einfach mit der Mitte? Also zwischen Dörpfeld und Spindlersfeld? Dann kann man individuell die paar Meter laufen, und flexibel entscheiden, was besser ist. Ich hab das hier mal eingezeichnet, wie man dann in drei Richtungen bei einem Abgang mittig unter den Autos weg in alle Richtungen käme.


Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen