Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Tram Adlershof II - Bauzeitraum ab 05/2020
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
manuelberlin
Und die wenig attraktiven Zäune waren gestern schon über die Fläche der ehemaligen Wendeschleife hinweg bis an die Karl-Ziegler-Straße montiert. Die Gabionen, die ja vermutlich auch dem Schallschutz dienen sollten, werden anscheinend weggelassen?
Das war mal die Variante 1, irgendwann hat man sich dann für Variante 2, diese GFK-Zäune entschieden. Die gestrige Abnahmefahrt war relativ kurzfristig eingetaktet worden und ursprünglich nicht vorgesehen. Hier ein Videoschnipsel von der 2. Runde: [twitter.com]
Der GFK-Zaun wurde in drei unterschiedlichen Bauhöhen errichtet. Zudem hat er im Bereich einer zukünftigen Kindertagesstätte eine andere Maschung erhalten. Auf der Seite mit den Öffnungen steht er vergleichsweise etwas weiter weg von der Trasse um als Flucht- und Rettungsweg genutzt werden zu können.


Zitat
ECG7C
Zudem hat er im Bereich einer zukünftigen Kindertagesstätte eine andere Maschung erhalten.

Damit die Kleinen besser drüberkommen?


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Kindertagesstätte verstehe ich, aber ansonsten halte ich den Zaun für vollkommen überflüssig. Schade, dass Berlin Straßenbahn nur so versteht.

~~~~~~
"Hmmm...napfig."
Zitat
Philipp Borchert
Kindertagesstätte verstehe ich, aber ansonsten halte ich den Zaun für vollkommen überflüssig. Schade, dass Berlin Straßenbahn nur so versteht.

Da die Anwohnenden in der bis zu 60 km/h schnellen Straßenbahn auf ihrer Diagonaltrasse eine große Gefahr für sich und insbesondere ihre Kinder sehen, gibt's halt den Zaun. Die eigentlich versprochene Gabione hätte ich optisch natürlich schöner gefunden und sie hätte zugleich dem durch Rad-Schiene-Kontakt entstehenden Lärm etwas entgegen gesetzt, aber sei es drum, der Zug scheint abgefahren und die Gabionen nur optional im Planfeststellungsbeschluss erwähnt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Ja, durch das flächenbündige Rasengleis ist die Bahntrasse, für die nach BOStrab ein Betretungsverbot gilt, für Unkundige nicht als solche zu erkennen. Vier blanke Eisen in der Wiese mit zwei Drähten drüber sind nach Ansicht der Behörden kein ausreichendes Erkennungsmerkmal.
Ohne die Zäune wäre die Höchstgeschwindigkeit wie in Fußgängerbereichen anzuordnen, was die Mehrfahrzeit gegenüber der Busverbindung noch weiter erhöhen würde.
Wie sollen eigentlich die querenden Fußgängerwege gesichert werden? Enthält die Planfeststellung dazu Festlegungen?

so long

Mario
Eine Straßenbahnstrecke, die nicht betreten werden darf, ist eigentlich gegen die ursprüngliche Erfindung. In der Schule erzählte man uns im Physikunterricht immer die Anekdote, als in der Anfangszeit eine ältere Dame fragte, ob es gefährlich sei, die Schienen zu betreten, wurde ihr berichtet, wenn sie nicht mit dem einen Fuß auf die Schiene und dem anderen auf die Oberleitung trete, sei das völlig ungefährlich. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Heute ist die Straßenbahn furchtbar gefährlich. Quert man mit einem Kinderwagen oder Rollstuhl die Mahlsdorfer Str., sind die Gitter an den Übergängen so angebracht, dass man die maximal mit 4 Zügen pro Stunde (je 2 pro Richtung) verkehrende Straßenbahn im Blick hat, während man danach dem motorisierten Verkehr hinter der Trasse den Rücken zukehrt...
Für die Bahn sind diejenigen gefährlich, die den Blick nicht vom Flachfon kriegen.
Der letzte von denen checkt jetzt die Wolkendichteapp im Himmel....

T6JP
Der Bahn sind die Leute, glaube ich, egal. Die Fahrerinnen und Fahrer haben dann das Nachsehen.
Ist denn seit dem Aufkommen der Smartphones die Unfallrate Straßenbahn <> Fußgänger tatsächlich gestiegen?

~~~~~~
"Hmmm...napfig."
Zitat
Philipp Borchert
Der Bahn sind die Leute, glaube ich, egal. Die Fahrerinnen und Fahrer haben dann das Nachsehen.
Ist denn seit dem Aufkommen der Smartphones die Unfallrate Straßenbahn <> Fußgänger tatsächlich gestiegen?

Nein, weil die Fahrpersonale höllisch aufpassen und mit viel Gebimmel in die Eisen steigen. Gewachsen ist wohl die Zahl der Fahrgastunfälle in den Wagen, weshalb es regelmäßig PR-Aktionen zum Festen-Halt-verschaffen in den Straßenbahnwagen und Omnibussen gibt.
Zum Glück ist noch nie ein Fahrer belangt worden, wenn sich Fahrgäste pflichtwidrig nicht festgehalten haben und beim Sturz durch abrupte Bremsung zu Schaden kamen.
Das Einzäunen von Bahntrassen kann diese Vorkommnisse verringern, weshalb das durch die Genehmigungsbehörde regelmäßig gefordert wird.

so long

Mario
Zitat
krickstadt

Der schon am 28.9.2021 aufgestellte Mast auf dem Streifen zwischen Straßen- und südlicher Fahrbahn hat einen Signalschirm für den Autoverkehr bekommen, daneben wurde der Schaltschrank komplettiert, zu dem vermutlich die in der Baugrube verlegten Kabel führen:



Viele Grüße, Thomas

Mmh, ich bin wegen des "Bekleben verboten"-Aufklebers der BVG gerade ins Grübeln gekommen ob der Schaltschrank jetzt mittelbar was mit der Ampelanlage zu tun hat.
Einerseits wegen des ungewöhnlichen Standortes (für die Ameplsteuerung) auf der Mittelinsel, andererseits weil die BVG ja eigentlich keine (eigenen) Ampelanlagen betreibt.
#ratlos
Zitat
Klausi2015
... gerade ins Grübeln gekommen ob der Schaltschrank jetzt mittelbar was mit der Ampelanlage zu tun hat. ...

Nein, elektrische Bahnen mit elektrisch gesteuerten Weichen haben nun mal eine ganze Menge Equipment an der Strecke unterzubringen. Der Schaltschrank steht höchstwahrscheinlich nur rein zufällig neben dem Mast der Lichtzeichenanlage. Schon aus Potenzialgründen bei der Energieversorgung kommunizieren Bahn und Lichtzeichenanlage drahtlos.

so long

Mario
Zitat
Klausi2015
(...) "Bekleben verboten"-Aufklebers (...)

Na watten nun? Bekleben oder nicht bekleben?

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat

"Klausi2015" am 10.10.2021 um 11.20 Uhr:

Mmh, ich bin wegen des "Bekleben verboten"-Aufklebers der BVG gerade ins Grübeln gekommen, ob der Schaltschrank jetzt mittelbar was mit der Ampelanlage zu tun hat.

Nun, da dieser Schaltschrank nicht nur direkt neben der Ampel, sondern auch direkt neben der elektrisch angetriebenen Weiche steht, die Straßenbahnen wie z. Bsp. die der Linie M17 in die Wendeschleife führt, hoffe ich ein bisschen, dass das Herannahen einer so zu leitenden Straßenbahn die Ampel auf rot schalten lässt, sodass die Straßenbahn ohne Verzögerungen in die Wendeschleife einfahren kann. Solche Schaltschränke stehen auch in der Kehranlage im Groß-Berliner Damm und am Sterndamm neben den dort vorhanden elektrischen Weichen, und wurden bei der Messfahrt am 14.9.2021 von BVG-Personal genutzt, um die Weichen in die gewünschte Richtung zu lenken (wie z. Bsp. auf dem folgenden Foto an der Kehranlage, wo links neben dem Messzug noch die Füße eines BVG-Technikers am geöffneten Schaltschrank erkannt werden könnten:


(Webseite))

Apropos M17: Heute hingen an allen Haltestellen der neuen Strecke Fahrpläne aus, auf die auch in den an allen Haltestellen installierten Daisies explizit hingewiesen wurde:



Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
krickstadt
Daisies

Sicher? Das ist doch 'ne Abkürzung und aus "System" wird, nur weil die Endgeräte in der Mehrzahl daher kommen, noch lange kein "Siestem"...

~~~~~~
"Hmmm...napfig."
Zitat
krickstadt
Apropos M17: Heute hingen an allen Haltestellen der neuen Strecke Fahrpläne aus, auf die auch in den an allen Haltestellen installierten Daisies explizit hingewiesen wurde:

Explizit weist der von Dir fotografierte Haltestellenfahrplan oben rechts in der Perlschnur auf die veranschlagte durchschnittliche Fahrzeit zwischen W.-Nernst-Str. und S Adlershof hin. Drei Minuten. Das scheint Deiner geäußerten Hoffnung auf unverzögertes Abbiegen m.E. zu widersprechen. :-|
Zitat

Philipp Borchert am 10.10.2021 um 17.25 Uhr:

Das ist doch 'ne Abkürzung und aus "System" wird, nur weil die Endgeräte in der Mehrzahl daher kommen, noch lange kein "Siestem"...

Das kannst Du gerne halten wie der bekannte Dachdecker aus dem Saarland. Für mich wird die Mehrzahl von Daisy immer Daisies sein. Mir kommen da z. Bsp. die im amerikanischen so genannten Gänseblümchen in den Sinn, brutalerweise auch noch im Namen einer der stärksten nicht-nuklearen Bomben enthalten ...

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat

"Mike485" am 10.10.2021 um 17.45 Uhr:

Das scheint Deiner geäußerten Hoffnung auf unverzögertes Abbiegen m.E. zu widersprechen. :-|

Dazwischen sind ja noch die Ampelanlagen an den Kreuzungen Rudower Chaussee / Groß-Berliner Damm und Rudower Chaussee / Wagner-Régeny-Straße / Franz-Ehrlich-Straße. Deren Verzögerungen sind bestimmt in die drei Minuten eingerechnet. Wenn es an der Einfahrt zu der Wendeschleife keine Vorrangschaltung für die Straßenbahn gibt, dann kommen sicherlich mehr als drei Minuten zusammen.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.10.2021 17:53 von krickstadt.
Zitat
krickstadt
Zitat

Philipp Borchert am 10.10.2021 um 17.25 Uhr:

Das ist doch 'ne Abkürzung und aus "System" wird, nur weil die Endgeräte in der Mehrzahl daher kommen, noch lange kein "Siestem"...

Das kannst Du gerne halten wie der bekannte Dachdecker aus dem Saarland.

Was ist denn das für eine Art? Natürlich muss es DAISYs heißen, alles andere wirkt wenig intelligent...

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen