Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Stadtbahn Kiel
geschrieben von jwn 
Re: Stadtbahn Kiel
21.11.2018 08:21
Seit fast 20 Jahren hörte man stets von den Befürwortern der SRB, diese sei nicht ohne die finanzielle Unterstützumg der Nachbargemeinden bzw. -Kreise zu verwirklichen. Jetzt soll das alles nicht mehr gelten,obgleich seinerzeit nur die Schiene von der Grenze Mettenhofs bis Melsdorf außerhalb des Gebietes der LH Kiel gelegen wäre. Und selbst die hätte nicht bis zum Bahnhof Melsdorf geführt werden müssen, der Anschluss nahe der Südgrenze Mettenhofs verwirklicht werden können.
Zugleich wurde festgeschrieben, dass in der Stadt nichts geschehen dürfe, das den Interessen der SRB zuwider laufe. Da natürlich jede Verbesserung des Bus-Verkehrs gegen die Interessen der SRB verstößt - je besser der Busverkehr funktioniert, desto weniger ist die SRB nötig - hat sich der inzwischen fast überall eingeräumte Rückstand bei der Weiterentwicklung des Busverkehrs ergeben. Und das soll offenbar so weiter gehen.
Sehr schade, meint
Biene
Re: Stadtbahn Kiel
13.03.2019 12:07
Am Do, dem 21.03.2019 findet in Kiel wieder eine Ratsversammlung statt. Unter dem TOP 3 „Anträge aus der Ratsversammlung“
findet sich unter 9.3 ein Antrag der CDU Ratsfraktion (Drucksache 0245/2019):

Zitat

Antrag:
Die Ratsversammlung beschließt, dass die Entwicklung einer Stadtbahn einzig ohne Schienenbindung weiter geprüft wird.
Die Ratsversammlung will eine lokal emissionsfreie Stadtbahn auf eigener Spur, aber ohne Schienenbindung, ggf. unter
Berücksichtigung der Chancen (teil-)autonomen Fahrens.

Begründung:
Eine schienengebundene Lösung ist nicht mehr zeitgerecht, da sie zu unflexibel in der Weiterentwicklung und zu teuer und
zu langwierig im Bau ist. Neben elektrischem Antrieb ist auch eine wasserstoffbetriebene Bahn denkbar.
[ratsinfo.kiel.de]

Das ganze ist dann auch noch mit der Überschrift: „Stadtbahn nur ohne Schiene“ überschrieben.
Da hat die CDU doch endlich wieder eine Möglichkeit gefunden gegen die Stadtbahn (Schiene) ins Feld ziehen zu können.

Postwendend kam auch gleich dazu ein Alternativantrag von der Ratsfraktion Die Linke (Drucksache 0276/2019):

Zitat

Antrag:
Die Ratsversammlung bekräftigt weiterhin ihren, zuletzt durch den Antrag „Konzept für die Stadtbahn jetzt entwickeln!“ (Drucksache: 0827/2019)
ausführlich zum Ausdruck gebrachten, Willen zur schnellstmöglichen Einführung einer Stadtbahn in Kiel als Zukunftskonzept für die ganze Stadt.

Sie bekundet ihr Vertrauen, dass das beschlossene Projektteam aus den Bereichen Verkehrsplanung, Stadtplanung, Sozialraumplanung,
Wirtschaftsförderung, Stadtgestaltung etc. unter Einbeziehung der Kaufmannschaft und der Bevölkerung bis zur Jahresmitte 2020 ein
zukunftsweisendes Konzept erstellen wird und lehnt weitere Einschränkungen ab.

Sie bittet die Verwaltung darum, in einer der kommenden Sitzungen des Innen- und Umweltausschusses einen groben zeitlichen Überblick für die
im Rahmen der Konzepterstellung beschlossenen Veranstaltungen zur Bürger*innenbeteiligung und die Einrichtung der Lenkungsgruppe zu geben.

Begründung:

Die Ratsversammlung hat am 15. November des vergangenen Jahres einen ausführlichen Beschluss zur Erstellung eines Konzeptes für eine Stadtbahn
gefasst, der unter anderem die Gründung eines Projektteams aus den Bereichen Verkehrsplanung, Stadtplanung, Sozialraumplanung,
Wirtschaftsförderung, Stadtgestaltung etc. vorsieht, um sicherzustellen, dass Integrierte Stadtplanung und Stadtbahn ineinander verzahnt werden.
Darüber hinaus sind Vertreter*innen der Kaufmannschaft und der Bevölkerung einzubeziehen.
Das Konzept soll bis Mitte 2020 erstellt werden. Zusätzlich soll eine Lenkungsgruppe aus den verkehrspolitischen Sprecher*innen der Fraktionen
gebildet werden.
Es ist nicht hilfreich, der fundierten Konzepterstellung durch dieses Projektteam vorzugreifen und zusätzliche politisch motivierte Einschränkungen
nachträglich in den Prüfungsprozess einzubringen. Stattdessen sollte auf die Expertise der beteiligten Mitglieder des Projektteams vertraut werden.
Wenn eine schienengebundene Lösung gegenüber anderen Varianten sich als zu unflexibel, zu teuer, zu langwierig im Bau und als nicht mehr
zeitgerecht erweisen sollte, wird sich das in dem zu erstellenden Konzept abbilden.

Um möglichen Befürchtungen bei einzelnen Fraktionen, nicht genügend in den Prozess der Konzepterstellung eingebunden zu sein, entgegenzuwirken,
könnte eine Übersicht über die zeitliche Einbindung der Öffentlichkeit und der Fraktionen hilfreich sein.
[ratsinfo.kiel.de]

Das gibt wieder eine interessante Diskussion.
Schade das die CDU es nicht schafft über ihren Schatten zu springen und endlich hinter einer, von der Ratsversammlung und Stadtverwaltung,
gewollten Stadtbahnplanung. Man hat sowieso den Eindruck, dass längst nicht alle CDU-Ratsmitglieder dagegen sind, aber da es einen
Fraktionszwang gibt, darf man das ja auch nicht laut äußern.

Unter dem TOP 9.9 findet sich dann noch ein weiterer Antrag SSW Ratsfraktion) der sich mit dem ÖPNV im Allgemeinen befasst:
Bedarfsermittlung ÖPN für eine sozial gestaltete Verkehrswende (Drucksache 0265/2019)

[ratsinfo.kiel.de]

Gruß vom vierachser
Re: Stadtbahn Kiel
20.03.2019 08:14
Jetzt kommt wieder Bewegung in die Stadtbahndiskussion.
Die KN von heute greift den Antrag der CDU-Ratsfraktion („Stadtbahn nur ohne Schienen, Drucksache 0245/2019) auf und berichtet vom chinesischen Projekt. Hier wird eine schienenlose Bahn vorgestellt, die eher ein spurgeführter Bus ist, nur etwas länger. Dazu gibt es auch bewegte Bilder und eine Abstimmung der Leser für eine schienenlose oder schienengebundene Stadtbahn.

[www.kn-online.de]

Auch die Kieler Rathausrunde im Offenen Kanal Kiel (Sendung heute um 13:00Uhr und um 20:00Uhr) hat diesen Tagesordnungspunkt zum Thema.

[www.oksh.de]

Die Ratsversammlung beginn am Donnerstag um 16:00 Uhr und kann über den OKK Kiel live verfolgt werden.

[www.oksh.de]

Gruß vom vierachser
Man muss nicht nach China fahren, eine "Stadtbahn nur ohne Schienen" gibt es auch in Frankreich in Caen oder Nancy - aber nicht mehr lange...

Was man wissen muss dass in China in vielen Sachen andere Standards gelten, und deshalb viele technische Ideen einfach nicht uebernommen werden koennen. Insbesondere Sicherheitsstandards sind dort viele niedriger, und ich glaube einfach nicht dass so ein System in Deutschland jemals eine Zulassung bekommen koennte - stellt euch mal vor was passiert wenn da nur einmal die Spurerkennung aus irgendwelchen Gruenden nicht funtioniert. Und wer kann garantieren dass sowas nie vorkommt???
Re: Stadtbahn Kiel
22.03.2019 07:47
Der Antrag der CDU-Fraktion („Stadtbahn nur ohne Schiene“) wurde erwartungsgemäß durch die übrigen Fraktionen abgelehnt. In der Debatte warf die CDU der Korporation vor, ihre Idee von vornherein abzulehnen. Allerdings ist es die CDU, die alles andere ausschließen wollte, während im beschlossen Prüfauftrag vom November alle Optionen untersucht werden sollen. So macht man keine solide Verkehrspolitik, sondern versucht mal wieder alles um die Stadtbahn in einem schlechten Licht dastehen zu lassen um sie letztendlich zu verhindern.
Sollte es tatsächlich dazu kommen, das es keine Stadtbahn geben wird, dann wird man den Modal Split auch nicht anheben können. Er wird dann sicherlich noch weiter sinken, und da nützen dann auch solche gutgemeinten Ideen eines „1-Euro-Tickets“ auch nichts mehr. Ohne eine größere Kapazität wird sich niemand eine Fahrt im überfüllten Bus antun.

[www.kn-online.de]

Die Überschrift der KN schreit auch mehr nach Kompetenz...

Gruß vom vierachser
Re: Stadtbahn Kiel
21.05.2019 22:04
Zitat
Deniz90
Es wird doch wohl möglich sein, die handvoll Minuten Verzögerung im Fahrplan zu verkraften.

Im übrigen ist es lächerlich. Ihr fordert einerseits den ÖPNV attraktiver zu gestalten, lehnt es aber ab, mit wenig Aufwand und zeitnaher Realisierung eine Verbesserung einzuführen.
Einen Haltepunkt stündlich zu bedienen mag vielleicht auf dem Dorf attraktiv zu sein, aber Herr Gott noch mal nicht in einer 250.000 Großstadt.

Zur Klarstellung : es besteht übrigens kein Bedarf, eine buslinie vom bf. Suchsdorf zur uni anzubieten. Es fab Umfragen dazu und es stellte sich heraus, dass dies nicht notwendig ist. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit, mit dem Rad diese Strecke zurück zu legen.

Und zu den Plänen : natürlich wird es jetzt erst einmal als stadtbahn runtergepusht. Im hinterkopf setzt sich aber weiterhin die Vision fort, die stadtbahn, nachdem sie besteht, irgendwann wieder ins umland fortzusetzen. Es ist also hinterhältig weiterhin die stadtregionalbahn.
Und daa kann es nicht sein. z
Es sollte schon eine reine stadtbahn bleiben, in einrichtungsbetrieb wie in Rostock. Wer ins umland will kann an Knotenpunkten umsteigen.


Dass 19 Jahre nach Wiedereröffnung des Bahnhalts Suchsdorf niemand, der mit dem ÖPNV zur Uni möchte, noch in Eckernförde oder Gettorf wohnt, dürfte einleuchten. Welche "Umfragen" sind gemeint? Natürlich müsste das Umsteigen dort noch erleichtert werden. Derzeit müssten die Reisenden auf der Fahrbahn der kleinen Straße "Am Bahnhof" gehen oder diese zweimal überqueren, denn der direkte Weg zur Bushaltestelle ist für Park-and-Ride ausgeschildert und wird auch so genutzt. Dieser Haltepunkt wird übrigens nicht nur stündlich, sondern zweimal pro Stunde angeboten. Aber auch eine stündliche Anbindung würde hier m.E. ausreichen.
Die Uni ist keine Schönwetter-Anstalt, manche fahren im Winter grundsätzlich nicht mit dem Rad. Einige schon, wie der gut nachgefragte Fahrradständer am Bahnsteig zeigt.
Gruß von Biene
Re: Stadtbahn Kiel
22.05.2019 21:55
Zitat
Biene
Zitat
Deniz90
Es wird doch wohl möglich sein, die handvoll Minuten Verzögerung im Fahrplan zu verkraften.

Im übrigen ist es lächerlich. Ihr fordert einerseits den ÖPNV attraktiver zu gestalten, lehnt es aber ab, mit wenig Aufwand und zeitnaher Realisierung eine Verbesserung einzuführen.
Einen Haltepunkt stündlich zu bedienen mag vielleicht auf dem Dorf attraktiv zu sein, aber Herr Gott noch mal nicht in einer 250.000 Großstadt.

Zur Klarstellung : es besteht übrigens kein Bedarf, eine buslinie vom bf. Suchsdorf zur uni anzubieten. Es fab Umfragen dazu und es stellte sich heraus, dass dies nicht notwendig ist. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit, mit dem Rad diese Strecke zurück zu legen.

Und zu den Plänen : natürlich wird es jetzt erst einmal als stadtbahn runtergepusht. Im hinterkopf setzt sich aber weiterhin die Vision fort, die stadtbahn, nachdem sie besteht, irgendwann wieder ins umland fortzusetzen. Es ist also hinterhältig weiterhin die stadtregionalbahn.
Und daa kann es nicht sein. z
Es sollte schon eine reine stadtbahn bleiben, in einrichtungsbetrieb wie in Rostock. Wer ins umland will kann an Knotenpunkten umsteigen.


Dass 19 Jahre nach Wiedereröffnung des Bahnhalts Suchsdorf niemand, der mit dem ÖPNV zur Uni möchte, noch in Eckernförde oder Gettorf wohnt, dürfte einleuchten. Welche "Umfragen" sind gemeint? Natürlich müsste das Umsteigen dort noch erleichtert werden. Derzeit müssten die Reisenden auf der Fahrbahn der kleinen Straße "Am Bahnhof" gehen oder diese zweimal überqueren, denn der direkte Weg zur Bushaltestelle ist für Park-and-Ride ausgeschildert und wird auch so genutzt. Dieser Haltepunkt wird übrigens nicht nur stündlich, sondern zweimal pro Stunde angeboten. Aber auch eine stündliche Anbindung würde hier m.E. ausreichen.
Die Uni ist keine Schönwetter-Anstalt, manche fahren im Winter grundsätzlich nicht mit dem Rad. Einige schon, wie der gut nachgefragte Fahrradständer am Bahnsteig zeigt.
Gruß von Biene

Das "gezitiere" ist unübersichtlich geworden.
Daher antworte ich der Allgemeinheit:
Diese Befragung dürfte mit nichten veraltet sein:
[www.kn-online.de]
Abgesehen davon, in Kiel herrscht zunehmend Wohnraummangel. Es ist also gar nicht mehr so abwegig, dass Studenten zunehmend auch aus dem Umland zur Uni kommen.
Zudem ist das Gebiet Klausbrook (Feuerbachstr.) ebenfalls äußerst schlecht als recht an den ÖPNV angebunden. Es genügt also lediglich eine Linie vom Bf. Suchsdorf aus über den Klausbrooker Weg zu führen um beide Probleme zu lösen: Direkte Anbindung zwischen Uni und Bahnhof sowie im Transitverkehr o.g. Bereich.

Das der Bahnhof Suchsdorf als einziger dezentrale Bahnhof Kiels von jeder Bahn bedient wird ist wohl dem längerem Bestand geschuldet. Daher sollte dies schleunigst auf alle anderen Bahnhöfe ausgeweitet werden. Gerade jetzt, wo Kiel sich mit dem ausrufen des Klimanotstands lächerlich macht.

-
Re: Stadtbahn Kiel
24.05.2019 11:00
Dem von Denniz90 zitierten kn-online-Artikel kann ich nicht entnehmen, dass für die von mir vermisste Verbindung Bahnhof Suchsdorf-Uni in Eckernförde und Gettorf kein Bedarf bestehe
Der DB-Navigator weist entweder Umstieg in Suchsdorf auf Bus 22 (dafür müsste man die Eckernförder Straße überqueren) mit weiterem Umstieg in Linie 61 am Schneiderkamp aus - Fahrzeit 35 Min. bis Sportforum - oder Eckernförde - Kiel Hbf und dann mit Bus 81 oder 61/62 zurück. Fahrzeit 48 Minuten. Beides ist m.E. eigentlich unzumutbar.
Die die 22 benötigt vom Bahnhof Suchsdorf zur Johann-Fleck-Straße gerade 2 Minuten, Linie 6 fährt in 4 Minuten von dort zum Sportforum zusammen wären das 6 Minuten. Weshalb sollte statt der kürzesten Verbindung der Umweg über Klausbrooker Weg genommen werden? Dann würde man beim Weg aus dem Zug zum Bus ja auch noch die Eckernförder Straße überqueren müssen, da der Bus stadtauswärts auf der Nordseite dieser Straße hält.
Das macht aber Sinn für die Rückfahrt (von der Uni nach Gettorf/Eckernföde), weil man dann das Überqueren der Eckernförder Straße vermeidet, da man am selben Bussteig aussteigt, an dem man morgens eingestiegen ist. Es müsste nur eine weitere Buslinie genutzt werden, um diese idealen Umsteige-Bedingungen zu schaffen.
Praktisch und am schnellsten umsetzbar wäre ein Kleinbus im Shuttle-Verkehr, der direkt zum Bahnhof Suchsdorf fährt und genau auf die Zug-Abfahr-Zeiten abgestimmt ist.

Gruß von Biene



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.05.2019 15:05 von Biene.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen