Zitat
HOCHBAHN-Fan
Bei der RB81 reden wir auch nur noch von höchstens drei Jahren, bis die Strecke auf Triebzüge der Br.490 der S-Bahn umgestellt wird - quasi ein Vorlaufbetrieb der S4.

Was ist denn nun genau der Grund für die Umstellung VOR der S4-Eröffnung?
Die BR490 sind schon bestellt und wollen dann bewegt werden.
Außerdem werden die Dostos frei für Ersatzparks / Angebotsausweitungen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.06.2021 13:05 von Boombastic.
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Bei der RB81 reden wir auch nur noch von höchstens drei Jahren, bis die Strecke auf Triebzüge der Br.490 der S-Bahn umgestellt wird - quasi ein Vorlaufbetrieb der S4.

Solange alles glatt läuft bin ich bei Dir aber immer dran denken - der jetzige Planfeststellungsbeschluß gilt nur bis zum Bahnhof Wandsbek - danach ist m.W. für die S4 bis Rahlstedt noch kein Planfeststellungsbeschluß vorhanden. Insofern mal schauen, was passiert. Ich wüsste jedenfalls nicht, dass der Planfeststellungsbeschluß für den Abschnitt 2 schon rechtskräftig erlassen wurde (korrigiert mich, wenn ich hier falsch liege).

Warten wir mal ab - es wird bestimmt einen Plan geben und ja - wenn die 490er dann anrollen könnte man auf diese Tfz umstellen - sogar, wenn die S4 an sich noch nicht fertig ist - Stufen steigen muss man auch in den Dostos. Warten wir am besten mal ab, wie sich das ganze weiter entwickelt. Die Dostos scheinen ja im Moment nicht riesig im Kurs zu liegen aber immerhin sind alle klimatisiert - somit dürften die wohl in anderen Bundesländern dann wohl entsprechend Anklang finden. Auch die 146er werden wohl problemlos ein anderes zu Hause finden - soviele sind es ja in SH auch nicht.
Zitat
Computerfreak
Was ist denn nun genau der Grund für die Umstellung VOR der S4-Eröffnung?

Der Grund war einem Link der Hamburger Bürgerschaft zu entnehmen, der hier oder in einem anderen Thread im Forum geteilt wurde.

Ich formuliere es jetzt mal in etwa sinngemäß, wie ich es in dem Dokument verstanden habe:
Etwaig nachzubestellende Triebzüge der Br. 490 (64 Stück) dürfen nur acht Jahre nach der ersten erfolgten Zulassung eines Triebzuges der Br.490 ohne das ganz große "Zulassungs-tamtam" zugelassen werden. Heißt also, dass bis zum Mai 2024 alle 64 Fahrzeuge gebaut und zugelassen werden müssen um so verfahren zu können. Da wir dann von 2027 und 2029 noch ein gutes Stück weg sind, wird man garnicht drum rum kommen, diese Fahrzeuge auf einer provisorischen reinen Fernbahn-S4 zwischen Hamburg Hbf (Fernbahn) - Ahrensburg (- Bad Oldesloe) einzusetzen um die Fahrzeuge zu bewegen. Zumal Sie dann ein paar Jahre später eh tagtäglich dort fahren werden.

Bietet für die S-Bahn zudem die Möglichkeit quasi fließend die Tf, die von DB Regio übernommen werden und die eigenen Mitarbeiter, auf Fahrzeug, Strecken und ETCS auszubilden und eine Einsatzstelle in Bad Oldesloe könnte man dann auch im selben Atemzug aufmachen.

Was die Bahnsteighöhen in Bargteheide und Kupfermühle angeht wird man sich im Zweifel eines provisorischen Holzbahnsteiges als Bauzustand bedienen, wie man es in Reinbek und anderswo seinerzeit auch gemacht hat. Zumindest Kupfermühle wäre vom Arbeitsaufwand her wirklich in sehr kurzer Zeit umgebaut, in Bargteheide ist der bauliche Aufwand da schon bedeutend größer.
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Was die Bahnsteighöhen in Bargteheide und Kupfermühle angeht wird man sich im Zweifel eines provisorischen Holzbahnsteiges als Bauzustand bedienen, wie man es in Reinbek und anderswo seinerzeit auch gemacht hat. Zumindest Kupfermühle wäre vom Arbeitsaufwand her wirklich in sehr kurzer Zeit umgebaut, in Bargteheide ist der bauliche Aufwand da schon bedeutend größer.

Das mit der BR 490 bis Bad Oldesloe im Jahr 2024 erscheint mir weiterhin sehr spekulativ.

Für den Zwischenbahnsteig in Bargteheide ist eine Aufhöhung gar nicht machbar. Demnach können S-Bahnzüge dort erst halten, wenn der Bahnhof umgebaut ist.

Ist das bis Ende 2024 vorgesehen?
Moin,

Zitat
HOCHBAHN-Fan
Zitat
Computerfreak
Was ist denn nun genau der Grund für die Umstellung VOR der S4-Eröffnung?

Der Grund war einem Link der Hamburger Bürgerschaft zu entnehmen, der hier oder in einem anderen Thread im Forum geteilt wurde.

Ich formuliere es jetzt mal in etwa sinngemäß, wie ich es in dem Dokument verstanden habe:
Etwaig nachzubestellende Triebzüge der Br. 490 (64 Stück) dürfen nur acht Jahre nach der ersten erfolgten Zulassung eines Triebzuges der Br.490 ohne das ganz große "Zulassungs-tamtam" zugelassen werden. Heißt also, dass bis zum Mai 2024 alle 64 Fahrzeuge gebaut und zugelassen werden müssen um so verfahren zu können. Da wir dann von 2027 und 2029 noch ein gutes Stück weg sind, wird man garnicht drum rum kommen, diese Fahrzeuge auf einer provisorischen reinen Fernbahn-S4 zwischen Hamburg Hbf (Fernbahn) - Ahrensburg (- Bad Oldesloe) einzusetzen um die Fahrzeuge zu bewegen. Zumal Sie dann ein paar Jahre später eh tagtäglich dort fahren werden.

Bietet für die S-Bahn zudem die Möglichkeit quasi fließend die Tf, die von DB Regio übernommen werden und die eigenen Mitarbeiter, auf Fahrzeug, Strecken und ETCS auszubilden und eine Einsatzstelle in Bad Oldesloe könnte man dann auch im selben Atemzug aufmachen.

Was die Bahnsteighöhen in Bargteheide und Kupfermühle angeht wird man sich im Zweifel eines provisorischen Holzbahnsteiges als Bauzustand bedienen, wie man es in Reinbek und anderswo seinerzeit auch gemacht hat. Zumindest Kupfermühle wäre vom Arbeitsaufwand her wirklich in sehr kurzer Zeit umgebaut, in Bargteheide ist der bauliche Aufwand da schon bedeutend größer.

den Link zum Protokoll (Haushaltsausschuss) hatte ich hier eingestellt.

Zitat
bahnnutzer
Das mit der BR 490 bis Bad Oldesloe im Jahr 2024 erscheint mir weiterhin sehr spekulativ.

Lies dir ruhig mal die von mir verlinkten Dokumente durch - Erkenntnisgewinn nicht ausgeschlossen:-)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen