Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neues 9€ Ticket für 90 Tage
geschrieben von Mezzo 
an spuelentonband

Doch Einzelfälle gäbe es, z.B. beinhaltet das Bayernticket die Strecke Garmisch-Grainau der Zugspitzbahn, die im 9 Euro-Ticket m.W. nicht drin ist, ähnliches gilt im Grenzstreckenverkehr (z.B meine Fahrt vom Samstag nach Moldava, ist wahlweise ein Bayern-Böhmen-Ticket das läuft dann auf ca 11 Euro pro Reisenden raus möglich, unter Nutzung 9-Euro bis Schirnding braucht man erst einen Fahrschein für den Grenzübertritt der wäre schon nochmal knapp 10 Euro pro Mann und dann in Cz die Tageskarte Tschechen rund 24 Euro pro Mann, wäre man bei 35€ (plus die 9 Euro die man einmal im Monat ausgäbe))
Wie es mit der Außerfernbahn aussieht, müsste ich nachsehen, BY-Ticket auf jeden Fall ja, aber 9 Euroticket???

Ebenso wenn man mal (was bei mir immer noch aussteht) den Intercity ab Berchtesgaden nutzen will, der ist bis Freilassing im BY-Ticket drin, aber nicht im 9-Euro-Ticket weil der von Fernverkehr gefahren wird (logisch, fährt ja als IC weiter, und ersetzt bloß bis Freilassing die RB)

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Da kommt die Zukunft - rette sich, wer kann...



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.06.2022 17:24 von Daniel Vielberth.
Alle fahren nur Bahn...fährt auch mal jemand Bus?
Man könnte z.B. die neuen Linien im Landkreis Fürth unterstützen.
Zitat
Christian0911
Der RE19 ( 4957 ) von Sonneberg sah bis Nürnberg heute so aus... Ob das jetzt zeitlich bedingt war oder aber die Fahrgäste von Lichtenfels fehlen kann man nur mutmaßen.

Der RE19 ist immer eine ausgezeichnete Wahl. Wenn man die Zeit hat, frei zu wählen, wann man zwischen Bamberg und Nürnberg unterwegs sein will, sollte man sich immer für den RE19 entscheiden. Man bekommt immer einen Sitzplatz, meistens hat man sogar nur recht wenige Mitreisende. Der Fahrgastansturm findet fast nur auf die übrigen FTX-Linien statt (bis auf Ausnahmen wie Bergkirchweih)
Was sind die Gründe dass der RE19 so schlecht angenommen wird?

Das Fahrzeugmaterial mit Dostos ist das edelste was man derzeit als Fahrgast im Regio/Nahverkehr bekommen kann.
Zitat
Efchen
Alle fahren nur Bahn...fährt auch mal jemand Bus?
Man könnte z.B. die neuen Linien im Landkreis Fürth unterstützen.

Neue Linien? Ich dachte nur neuer Betreiber und der soll jetzt nicht so sonderlich gut sein wenn man die Lokalmedien so verfolgt hat (Haltestellen auslassen usw)

Zitat
Mezzo
Was sind die Gründe dass der RE19 so schlecht angenommen wird?

Das Fahrzeugmaterial mit Dostos ist das edelste was man derzeit als Fahrgast im Regio/Nahverkehr bekommen kann.

Eigentlich kann man es ja wirklich nur damit erklären das er in Lichtenfels nicht anhält da er ja über die NBS fährt?

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.06.2022 12:11 von Christian0911.
. (Doppelt wegen Internet-Übertragungsfehler)

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.06.2022 12:11 von Christian0911.
Hab mal beim Warten in Lichtenfels mitbekommen, wie sich ein agilis Triebwagenfahrer mit einer älteren Dame unterhalten hat.
Tenor: Nach Coburg sei normaler Betrieb wie vorher. Niemand wolle (extra) nach Coburg.

Denke, das ein neuer Haltepunkt "Bad Staffelstein West" auf der Neubaustrecke Potential haben könnte.
Oder, eben es schon einen RE auf der Schnellfahrstrecke gibt, dann den eben da drauf weiter führen. Wobei, vermutlich wäre der Verkehr Richtung Leipzig besser aufgehoben, Die Strecke über Probstzella habe ich eigentlich nie richtig leer erlebt, da frage ich mich immer, wie da ein halber Hamster ausreichen kann? Hab ich bloß Pech und immer nur die vollen Zeiten erwischt?

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Da kommt die Zukunft - rette sich, wer kann...
Zitat
Mezzo
Was sind die Gründe dass der RE19 so schlecht angenommen wird?

Das Fahrzeugmaterial mit Dostos ist das edelste was man derzeit als Fahrgast im Regio/Nahverkehr bekommen kann.

Ich erkläre mir das folgendermaßen:
Die RE19 fahren ja als mehr oder weniger unregelmäßige Taktverstärker um 10 nach in Nbg ab, grob alle zwei Stunden. Heißt, ich kann mich zuverlässig darauf verlassen, dass ich ohne auf den Fahrplan zu schauen, immer mit den anderen FTX-Linien um 38 nach in Nbg los kann. Um 10 nach muss ich immer schauen ob da auch wirklich ein Zug fährt. Dazu kommt, dass die Hamster einfach extrem unterdimensioniert sind, was den Kontrast zu den Dostos nochmal vergrößert. Vermutlich sind die RE19-Leistungen ähnlich ausgelastet, wie die RB16/RE60 Dostos, aber es wirkt auf der ansonsten heillos überlasteten Verbindung Nbg-Bamberg einfach wie leergefegt.
Weiß eigentlich jemand, wie Käufer eines 365€-Tickets (in der App gekauft) Geld zurück bekommt?
Auch der bekommt doch anteilig etwas wieder, das müssten dann doch 65€ sein.

Im Kundenbüro scheint man genervt über diese Frage, als Antwort bekommt man nur
"genauso wie Sie das Ticket gekauft haben", was jetzt IMHO nicht wirklich Sinn macht...

Danke für Tipps!

P.S.: Ich kenne die App nicht.
Seballe: denke ich auch. Man muss mehr schauen wann er fährt und je nachdem ob es 4 oder 5 dosto sind, verteilen die Leute sich halt echt schön.

Auf jeden Fall die tollste Variante zwischen Nürnberg und Coburg unterwegs zu sein.

Mal sehen wann der 612er vom FTX ausgelöst wird - ich meine der dieselt immernoch zwischen SON und LIF - hat das nicht was mit dem RE42 nach Leipzig zu tun? Hat man eigl keinen Stromer mehr frei? 425?
Überall liest man, dass das 9€-Ticket gut angenommen werde.
Aber gleichzeitig auch, dass die Verkehrsbetriebe an ihre Grenzen kommen.

Haben eigentlich alle eine rosa Brille auf? Oder sind die Politiker verpflichtet,
immer positiv zu reden, auch wenn sie es besser wissen? Oder wissen sie
es gar am Ende gar nicht besser und glauben den Unfug, den sie erzählen?

Was glaubt Ihr, passiert im September? Alle 9€-Ticket-Nutzer werden sich
auf einmal Monatskarten kaufen und ihr Auto stehen lassen? Auch nur
ein Bruchteil derer wird das tun? Ist es nicht eher so, dass 9€ pro Monat
ein so niedriger Preis ist, dass das jeder mal nutzen wird, weil er sparen
kann (obwohl er auf viele Annehmlichkeiten verzichten muss)?

Jetzt kommen dann Forderungen nach dem 365€-Ticket für den
Nahverkehr. Aber als Jahresticket, damit der ÖPNV auch eine gewisse
Planungssicherheit hat. Verstehe ich. Aber kümmert das die Leute?
So toll ist der Nahverkehr sicher nicht, als dass auf einmal nur wegen
dieser drei Monate sooo viele Leute das Auto stehen lassen. Und
365€ und das für ein ganzes Jahr, wo man vielleicht eher im Sommer
mit dem Fahrrad fährt und dann das Ticket gar nicht nutzt...365€
im Jahr ist gegenüber 9€ im Monat eine Steigerung von über 300%.
9€ sind ein Anreiz. Aber 300% mehr...das ist doch kein Anreiz mehr,
wenn man im Gegenzug schlechte Verbindungen, volle Fahrzeuge,
schlechte Anschlüsse, Unzuverlässigkeit und schlechte Planungs-
möglichkeiten bei Terminen hat.

Sieht das keiner, dass das 9€-Ticket kein unbedinger Erfolg ist,
sondern einfach nur billig und nur deswegen genutzt wird? Hier
wird der ÖPNV verramscht. Und im September dann Flaute. Dann
wird sich niemand mehr für den ÖPNV interessieren (von denen,
die ihn vorher auch nicht genutzt haben). Und dann pünktlich
zum Dezember/Januar saftige Fahrpreiserhöhungen, um das
9€-Ticket auszugleichen. Da merkt dann der letzte, dass das
nur ein Sommermärchen war...
Und dazu kommt dann noch der Quatsch "Verkehrswende und die Verlagerung von der Straße auf die Schiene"

Es soll doch primär das Klima geschützt werden. Und nicht alles auf die Schiene (Busse werden auch abgeschafft?).

Wo sind die E-Autos? Straßen vernachlässigen und Parkgebühren erhöhen allein kann auch nicht der Weg sein.
an efchen

> Haben eigentlich alle eine rosa Brille auf?

Die meisten

> Oder sind die Politiker verpflichtet, immer positiv zu reden, auch wenn sie es besser wissen?

Das ebenfalls. Gilt aber nicht nur für das 9 Euro-Ticket, sondern für alle gegenwärtig wichtigen Themen, getreu dem Motto, "Es gibt viel zu tun, lassen wir's liegen". Die Politik will nur Jubelmeldungen, und die Presse als Speichellecker liefert denen. Und wir schauen dann in die Zeitung, und fragen uns, aus welchen Paralleluniversum dort berichtet wird.

> Alle 9€-Ticket-Nutzer werden sich auf einmal Monatskarten kaufen und ihr Auto stehen lassen?

Auf keinen Fall.

> Auch nur ein Bruchteil derer wird das tun?

Wenn eine dreistellige Zahl Menschen in ganz D täte, wäre es schon viel.

> Hier wird der ÖPNV verramscht. Und im September dann Flaute.

Verramschung 100% Zustimmung, Flaute aber nicht, die notwendigen Preiserhöhungen nach dem Scheitern des 9-Euroticket werden noch viel Staub aufwirbeln.

Die Verkaufszahlen selbst sind mit 16 Millionen Tickets (das war die letzte Zahl, die ich dazu gelesen habe) ja eigentlich erfreulich niedrig, aber man weiß halt nicht, wie viele der Zwangsbeglückten, deren Abogültigkeit man auch geändert hat, das Ticket außerdem nutzen (ich denke, deren Zahl steckt da nciht mit drin), ob und wieviel.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Da kommt die Zukunft - rette sich, wer kann...
Also so ein Unfug! Viele Leute Entdecken gerade den ÖPNV für dich neu. Ich, sowie ein Arbeitskollege von mir überlegen gerade sehr ernsthaft, ob man das Auto verkaufen und auf die Öffentlichen umsteigen soll. Einen Monat bin ich jetzt mit Bus und Bahn in die Arbeit unterwegs und habe zwei Anschlüsse nicht bekommen. Das ist wesentlich besser, als ich erwartet habe und daher sehe ich durchaus die Möglichkeit umzusteigen, obwohl ich außerhalb der Stadt arbeite. Großartig überfüllt war bisher außer zur Bergkirchweih um dem RE1 bei mir bisher kein Zug, wobei das auch ohne 9€ Ticket nicht anders wäre. Ein 365€-Ticket würde mich zum Umstieg bringen, das normale Ticket für knapp 2000€ im Jahr nicht, da bleibe ich lieber beim Auto.
Danke Lieblingsfranke für diesen Beitrag, volle Zustimmung!
Also für *mich* müssen die den ÖPNV nicht neu entdecken. Ich find den schon gut,
aber nicht für Familien, nicht für Landeier und solche mit ungünstigen Arbeitswegen.
Also das, was alles auf mich zutrifft ;-)

Lieblingsfranke, sagst Du mir bitte, wieviele Leute in Deinem Haushalt wohnen,
wieviele davon minderjährige Kinder sind und ob Du auf dem Land oder mitten in
Nürnberg wohnst? Das sind nämlich IMHO ganz entscheidende Kriterien.
Das eine hat doch mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Wer meine Beiträge in diesem Forum kennt, Weiß, dass ich der letzte bin, den man einen Öffi-Absolutisten nennen würde. Nur weil es für dich keinen Sinn macht, heißt das doch nicht, dass man anderen die Chance verwehren sollte. Und wenn du nur mit dem Auto unterwegs bist, kannst du dich ja über weniger Stau freuen.
Zitat
Efchen
Also für *mich* müssen die den ÖPNV nicht neu entdecken. Ich find den schon gut,
aber nicht für Familien, nicht für Landeier und solche mit ungünstigen Arbeitswegen.
Also das, was alles auf mich zutrifft ;-)

Lieblingsfranke, sagst Du mir bitte, wieviele Leute in Deinem Haushalt wohnen,
wieviele davon minderjährige Kinder sind und ob Du auf dem Land oder mitten in
Nürnberg wohnst? Das sind nämlich IMHO ganz entscheidende Kriterien.

Also Freunde von mir wohnen außerhalb Nürnbergs, haben 2 Kinder und haben noch nie ein Auto besessen. Für Urlaube und größere Anschaffungen wird mal ein Auto gemietet, ansonsten haben sie sich sehr gute Fahrräder und Fahrradanhänger gekauft. Mit dem Fahrrad fährt man bei schlechtem Wetter nach Fürth zur nächsten U-Bahn Station rein und dann weiter zur Arbeit, bei gutem Wetter direkt zur Arbeit. Mit dem Fahrrad nach Fürth weil das immer noch deutlich schneller geht als auf den nächsten Bus zu warten...
Das geht alles.

Es gibt auf Youtube auch irgendwo eine Reportage von N3 über die Erfahrung mehrerer Familien mit Kindern, die auf dem Land wohnen und für 3-6 Monate aufs Auto verzichtet haben. Ja, einige Fahrten im ÖPNV kosteten deutlich mehr Zeit, waren aber überraschender Weise gerade mit Kindern deutlich streßfreier als mit Auto. Das Fazit war, das anschließend eine Familie ganz aufs Auto verzichtet hat und die anderen zumindest das 2. Auto verkauft haben und deutlich weniger Auto fahren.
Das größte Problem dabei waren die Urlaube, oder genauer DB Fernverkehr. Die sind halt zu sehr auf Geschäftsreisende mit Aktenkoffer anstatt auf Familien mit 2-3 Kindern fixiert...
Zitat
Efchen
Überall liest man, dass das 9€-Ticket gut angenommen werde.
Aber gleichzeitig auch, dass die Verkehrsbetriebe an ihre Grenzen kommen.

Haben eigentlich alle eine rosa Brille auf? Oder sind die Politiker verpflichtet,
immer positiv zu reden, auch wenn sie es besser wissen? Oder wissen sie
es gar am Ende gar nicht besser und glauben den Unfug, den sie erzählen?

Was glaubt Ihr, passiert im September? Alle 9€-Ticket-Nutzer werden sich
auf einmal Monatskarten kaufen und ihr Auto stehen lassen? Auch nur
ein Bruchteil derer wird das tun? Ist es nicht eher so, dass 9€ pro Monat
ein so niedriger Preis ist, dass das jeder mal nutzen wird, weil er sparen
kann (obwohl er auf viele Annehmlichkeiten verzichten muss)?

Ich glaube Du hast da so einiges nicht Verstanden oder wirfst da ein paar Sachen durcheinander.
1. Ja, das 9€ Ticket ist ein Erfolg. Man muß nur mal in Nürnberg mit der U-Bahn fahren und den Leuten zuhören. Da sind viele die für die 3 Monate vom Auto auf die U-Bahn umsteigen.
2. Ja, die Verkehrsbetriebe sind an ihren Grenzen, das geben auch die Politiker zu, die angeblich eine rosa Brille aufhaben.
3. Die selben Politiker mit der angeblichen rosa Brille geben auch ganz offen zu, dass die Leute anschließend nicht alle eine Monatskarte kaufen werden, sondern zum Auto zurückkehren werden.

Es war ja auch gar nicht Sinn der Sache, das haben sich nur einige Leute so eingeredet. Sinn war den Leuten zumindest für einige Zeit eine billigere Alternative zu bieten bei den explodierenden Energiekosten.

Und wie es auf die Leute wirkt, sie beeinflusst und wie es weiter gehen könnte: das muß man jetzt erforschen. Die VAG macht dazu ja schon eine Umfrage.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen