Die neue FIS-Software ist halt "stets bemüht".
Zitat
Sören
Das Erlebnis hatte ich gerade auf der S1. Da geht ja wirklich gar nichts mehr: Aussenanzeigen dunkel, Anzeigen über den Durchgängen dunkel, Fahrgastfernsehen dunkel, keine Ansagen. Sonne schon untergegangen. Ich war froh, dass ich am Hbf umsteigen wollte - den erkennt man immer irgendwie noch.

Stimmt, das ist furchtbar. Die Bahn hätte man lieber ausfallen lassen sollen, anstatt sie ohne Fahrgastinformation fahren zu lassen...

Tobias
Zitat
McPom
Zitat
Sören
Das Erlebnis hatte ich gerade auf der S1. Da geht ja wirklich gar nichts mehr: Aussenanzeigen dunkel, Anzeigen über den Durchgängen dunkel, Fahrgastfernsehen dunkel, keine Ansagen. Sonne schon untergegangen. Ich war froh, dass ich am Hbf umsteigen wollte - den erkennt man immer irgendwie noch.

Stimmt, das ist furchtbar. Die Bahn hätte man lieber ausfallen lassen sollen, anstatt sie ohne Fahrgastinformation fahren zu lassen...

Ja was fällt Sören ein zu erwarten das sein Zug die Haltestellen anzeigt.
Zitat
McPom
Zitat
Sören
Das Erlebnis hatte ich gerade auf der S1. Da geht ja wirklich gar nichts mehr: Aussenanzeigen dunkel, Anzeigen über den Durchgängen dunkel, Fahrgastfernsehen dunkel, keine Ansagen. Sonne schon untergegangen. Ich war froh, dass ich am Hbf umsteigen wollte - den erkennt man immer irgendwie noch.

Stimmt, das ist furchtbar. Die Bahn hätte man lieber ausfallen lassen sollen, anstatt sie ohne Fahrgastinformation fahren zu lassen...

Da gab es gestern einen Vorfall. Die ZZA am HBF waren etwas von der Rolle und zeigten eine S21 nach Bergedorf an. Eingefahren ist dann ein Vz 472 als S31 nach Neugraben. Diese hatte auch Probleme, denn die Haltestellen wurden nicht angesagt oder angezeigt. am HBF sind sehr viele Fahrgäste eingestiegen und als der Zug dann Richtung Hammerbrook statt nach Berliner Tor fuhr, ging ein Aufschrei durch den Wagen und vielen Fahrgästen stand blankes Entsetzen im Gesicht. Wer also nicht auf den ZZA am Zug bei der Einfahrt des Zuges geachtet hat, konnte eine böse Überraschung erleben.
Zitat
NWT47
...am HBF sind sehr viele Fahrgäste eingestiegen und als der Zug dann Richtung Hammerbrook statt nach Berliner Tor fuhr, ging ein Aufschrei durch den Wagen und vielen Fahrgästen stand blankes Entsetzen im Gesicht...

Ja, total gruselig. Mir läuft es auch immer kalt den Rücken runter, wenn ich es nicht vermeiden kann, durch Hammerbrook zu fahren-:)
Zitat
Wolf Tiefenseegang
Zitat
NWT47
...am HBF sind sehr viele Fahrgäste eingestiegen und als der Zug dann Richtung Hammerbrook statt nach Berliner Tor fuhr, ging ein Aufschrei durch den Wagen und vielen Fahrgästen stand blankes Entsetzen im Gesicht...

Ja, total gruselig. Mir läuft es auch immer kalt den Rücken runter, wenn ich es nicht vermeiden kann, durch Hammerbrook zu fahren-:)
Das kann ich verstehen, ich muss da arbeiten...
Mal zurück zum Thema:


Zitat
HOCHBAHN-Fan
Zitat
Computerfreak
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Die 2. Bauserie ist ja fast vollständig umgebaut, deshalb macht man so langsam mit den 474.3 weiter. Ich meine aktuell müsste u.a. 4123 in Neumünster weilen.


Wenn du 14 von 25 Zügen als "fast alle" bezeichnest, mag seine Aussage der Wahrheit entsprechen.

Insgesamt finde ich das jetzt nicht so gut, schon mit der 3. Serie anzufangen. So gesehen wären dann noch sehr wenige Züge umgebaut. Und das Zugchaos geht weiter, da die S-Bahn die Züge irgendwie planlos einsetzt. Wäre ja mal gut, wenn bestimmte Linien nur mit 474Plus fahren und die "normalen" 474, welche schon durch heruntergekommenes Äußeres auffallen, sich auf bestimmte Linien (S3-Langzugverstärker) konzentrieren.

Daher wäre es dringend geboten, die Einsystemer erst einmal komplett umzurüsten, so dass spätestens zum Fahrplanwechsel alle Einsystemer umgebaut sind.

Dann wären nur noch auf der S3 oder, wenn man ein 472/473 erwischt, mit nichtdurchgängigen Zügen zu rechnen.

Auffalend ist, dass 4046 bis 4049 noch nicht umgebaut sind. Ich befürchte fast, dass diese die 4 Einheiten sind, die für den "hochautomatischen" Betrieb nach Bergedorf umgerüstet werden sollen (was im Prinzip nicht schlimm wäre) und (das wäre das Problem) dann noch bis 2021 als 474Minus den Fahrgastfluss behindern...

Naja, gib denen noch drei Monate und es sind wirklich fast alle umgebaut - mehr jedenfalls als die 2 von 45 474.3.

So, nun sind schon mehr als vier Monate rum und die hier verlinkte Statistik (DT5online) weist gerade mal 17 von 25 Züge aus, welche als 474.2+ fahren. Das ist für mich immer noch weit weg von "fast alle". Selbst wenn man den ETCS-Zug (fertig umgebaut, aber fährt ja noch nicht) und die im Umbau befindlichen Züge mitzählt, fahren immer noch zu viele (Fünf Stück, das ist immer noch ein Fünftel!) 474.2- spazieren und "beglücken" die Fahrgäste mit Trennwänden, wo sie nicht mehr damit rechnen. (Das tun sie nur auf der S3 bzw. bei BR472/473, auch wenn sie sich mit Baureihen nicht auskennen, dann ist es halt ein "alter".) Es sind somit nur 80% umgebaut.
Gleichzeitig sind nach 4111 (Testumbauzug der 3. Serie) schon 5 Zweisystemer umgebaut bzw. im Umbau.

Interessant ist, dass die Statistik genau zum Fahrplanwechsel ihren aktuellen Stand hat.

Wäre eben nicht mit der 3. Serie schon angefangen worden (außer 4111), bevor die zweite Serie abgeschlossen worden ist, also statt 4104, 4107, 4115, 4123 und 4127 lieber 4047, 4048, 4049, 4052 und 4053 behandelt worden, wäre alle züge der zweiten Serie jetzt komplett abgeschlossen bzw. noch im Umbau. Dann wäre ein geordneterer Fahrzeugeinsatz möglich. (Alle Einsystemer, die fahren, wären durchgängig bzw. die Nichtdurchgängigkeit bei den 474ern wäre ein Alleinstellungsmerkmal der Zweisystemer.) Und das hätten so viel wie möglich Züge der BR472/473 noch mit erleben sollen.

Zitat
HOCHBAHN-Fan
Zitat
Computerfreak
Auffalend ist, dass 4046 bis 4049 noch nicht umgebaut sind. Ich befürchte fast, dass diese die 4 Einheiten sind, die für den "hochautomatischen" Betrieb nach Bergedorf umgerüstet werden sollen (was im Prinzip nicht schlimm wäre) und (das wäre das Problem) dann noch bis 2021 als 474Minus den Fahrgastfluss behindern...


Die Züge für die Teststrecke nach Bergedorf werden wie alle anderen auch zum 474+ ertüchtigt, das eine hat in diesem Fall nichts mit dem anderen zu tun.


Nun die aktuelle Statistik/Lage zeigt ja deutlich, dass an meiner Vermutung wohl was dran ist:

4046 -> ETCS
4047-4049 noch nicht umgebaut...
Meine Befürchtung ist, dass man sich mit den letzt genannten Zügen so lange Zeit mit dem Umbau zum Plus lässt, bis sie für das ETCS-Projekt gebraucht werden, weil man die beiden Umbauten halt doch in einem Abwasch machen will und sie somit nur dem Normalbetrieb in nichtumgebauter Form zur Verfügung stehen, dann vielleicht erst Ende 2020 bzw. im Jahre 2021 umgebaut werden und man sich eben in Neumünster mit der 3. Serie die Zeit vertreibt. Und wenn dann irgendwann mal alle 474er fertig sind ist auch kein 472/473 mehr da.
Das ist offensichtlich das, was man gerne First-World-Problem nennt. Hätte man die letzten Einsystemer umgebaut, hättest du vermutlich geschimpft, dass man den Leuten jenseits von Neugraben immer noch nur "abgerockte" Fahrzeuge hinstellt oder?

4046-4049 werden für die digitale Schiene mit ETCS ausgerüstet und im Rahmen dieser arbeiten dann auch dem Redesign unterzogen, logischerweise baut man 4046 erstmal komplett um (Probleme beim Einbau von ETCS und ATO, unvorhergesehene Schwierigkeiten durch den umfassenden Eingriff in die Fahrzeugtechnik, Erprobung, Zulassung (!!!) etc.) ehe man sich noch drei andere Einheiten verbastelt, die dann nicht für den Fahrgastbetrieb nutzbar sind. Das normale Redesign dann mit den Erfahrungen des ersten Umbauzuges mit dem Einbau von ETCS/ATO zu kombinieren, was man auf diese Weise schnell und am Stück über die Bühne bringen kann, ist gerade auch im Hinblick auf die Fahrzeugverfügbarkeit sehr vernünftig. Bis 4047-4049 dann umgebaut werden stehen schon wieder zehn neue 490 auf dem Hof, die die Fahrzeuge dann auch während der Umbauzeit ersetzen können.

Bleiben also 4052 und 4053, die mit Sicherheit als nächstes nach Neumünster gehen werden - ganze zwei Einheiten und dafür so ein Aufregen-Post?
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Das ist offensichtlich das, was man gerne First-World-Problem nennt.

Wie Du ("man") das Problem nenn(s)t ist eigentlich egal. Ich würde es eher Problem des verlässlichen Fahrzeugeinsatzes nennen.

Zitat
HOCHBAHN-Fan
Hätte man die letzten Einsystemer umgebaut, hättest du vermutlich geschimpft, dass man den Leuten jenseits von Neugraben immer noch nur "abgerockte" Fahrzeuge hinstellt oder?

Wie kommst du darauf? Alles was ich geschrieben habe, läuft in eine andere Richtung. (Es sei denn, du meinst, dass ich die Forderung aufstelle, die 490 Zweisystemer auf die S3 zu schicken und entsprechend mehr Züge dieser Baureihe als Zweisystemer zu bestellen. Das ist aber noch eine andere Baustelle.)
Beklagen tue ich nur, hier mal ein bißchen Durchgängigkeit und dann mal wieder nicht. Jedenfalls wo nun schon viele Züge umgebaut sind, sollte ein systematischer Einsatz erfolgen. So lief es damals bei der HOCHBAHN, als die DT3 die Durchsichtigkeit bekamen (also die Scheiben zwischen den Wagen. Als genug davon umgebaut waren, durften nur diese in den Abendstunden auf der U3 fahren (Sicherheitsaspekt für Fahrgäste). Die anderen beiden Linien wurden ausschließlich durch den DT4 bedient, die undurchsichtigen DT3 und die DT2 wurden dann nicht (oder nur im Notfall) eingesetzt.

Bei der S-Bahn entstehen letztenendes die vielen verschiedenen Sorten von Zügen die das Handling schwieriger machen.

1. 474.2 (4047, 4048, 4049, 4052, 4053)
2. 474.1+ (altes FIS)
3. 474+ (1. oder2. Serie)
4. 474.3 (Zweisystem)
5. 474.3+ (Zweisystem) (4104, 4107, 4111, 4115 (Umbau), 4123, 4127)

Diese Züge sind zwar alle untereinader kuppelbar und im Gleichstromnetz fast freizügig einsetzbar, jedoch mit unterschiedlichem Fahrgastkomfort nach dem Zufallsprinzip.


Für die S-Bahn Hamburg müsste der komplette Wagenpark homogen sein. Die schaffen es ja sogar Einsystemer auf Stader Kurs zu schicken, während dann ganz locker auf der S11 mal eben ein Zweisystemer-Vollzug fährt. Dann dürfen die Fahrgäste halt in Neugraben umsteigen. Der einzige Grund, die S-Bahn über Neugraben hinaus zu verlängern und diesen Zweisystemkram einzurichten, ist doch ein Vermeiden des Umsteigens in Neugraben. Ansonsten wäre eine RB 51 mit DoStos deutlich komfortabler...


Zitat
HOCHBAHN-Fan

4046-4049 werden für die digitale Schiene mit ETCS ausgerüstet und im Rahmen dieser arbeiten dann auch dem Redesign unterzogen, logischerweise baut man 4046 erstmal komplett um (Probleme beim Einbau von ETCS und ATO, unvorhergesehene Schwierigkeiten durch den umfassenden Eingriff in die Fahrzeugtechnik, Erprobung, Zulassung (!!!) etc.) ehe man sich noch drei andere Einheiten verbastelt, die dann nicht für den Fahrgastbetrieb nutzbar sind. Das normale Redesign dann mit den Erfahrungen des ersten Umbauzuges mit dem Einbau von ETCS/ATO zu kombinieren, was man auf diese Weise schnell und am Stück über die Bühne bringen kann, ist gerade auch im Hinblick auf die Fahrzeugverfügbarkeit sehr vernünftig. Bis 4047-4049 dann umgebaut werden stehen schon wieder zehn neue 490 auf dem Hof, die die Fahrzeuge dann auch während der Umbauzeit ersetzen können.

Bleiben also 4052 und 4053, die mit Sicherheit als nächstes nach Neumünster gehen werden - ganze zwei Einheiten und dafür so ein Aufregen-Post?

Ich schrieb von 5 Einheiten. Dass du die anderen drei rausgerechnet hast, ändert daran nichts.

Interessant, dass du du meine Vermutung zunächst zurückkgewiesen hast und jetzt als das Selbstverständlichste der Welt darstellst. Und was 10 weitere 490er , die "auf dem Hof stehen" für die BR 472/473 bedeuten, dürfte wohl klar sein.
Es ist übrigens nicht der re51, sondern der re5, der nicht mehr in neugraben hält. Es heisst aber auch nicht, wenn zweisystemer auf andere Linien fahren, das dort was schief gelaufen ist in der dispo, sondern diese defekt sind. Natürlich finde ich es als täglicher Nutzer auch ärgerlich, in neugraben umzusteigen, aber immerhin fährt etwas weiter. Die 2systemer auf andere Linien sind meist defekt und abends kommen sie so einfacher in die Werkstatt und aufgrund des fahrgastaufkommens ist es schon ok, das die Lücken mit einsystemern gefüllt werden.
Zitat
Computerfreak
So lief es damals bei der HOCHBAHN, als die DT3 die Durchsichtigkeit bekamen (also die Scheiben zwischen den Wagen. Als genug davon umgebaut waren, durften nur diese in den Abendstunden auf der U3 fahren (Sicherheitsaspekt für Fahrgäste). Die anderen beiden Linien wurden ausschließlich durch den DT4 bedient, die undurchsichtigen DT3 und die DT2 wurden dann nicht (oder nur im Notfall) eingesetzt.

Schlicht unrichtig. Die DT3 wurden bis ca. 1999 umgebaut, genaues Datum ggf. bitte nachschlagen, den artreinen Einsatz ohne längs durchsichtige Fahrzeuge gab es frühestens 2003 eher deutlich später.

Gruß

Jan

--
Das Fototagebuch der Bahnfotokiste: [fototagebuch.bahnfotokiste.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.01.2020 21:06 von Jan Borchers.
Scheinbar gibt es eine neue (oder alte) Ansage in den umgebauten 474.

"Liebe Fahrgäste. Die S-Bahn Hamburg begrüßt sie in der Sxy in Richtung ............. Wir wünschen eine angenehme Fahrt. Nächste Station: .............)" Und das ganze danach auch nochmal auf Englisch.

Ich habe grundsätzlich nichts gegen Freundlichkeit und Information, aber das scheint mir doch ein wenig zu viel des Guten. Man steht im Zug quasi unter Dauerbeschallung. Als wären die Bettler und Hobbymusiker nicht schon schlimm genug.
Sei froh, daß überhaupt angesagt wird.

Solange noch nicht alle 474 auf einem logisch vergleichbaren Softwarestand sind
fahren genügend 474 durch Hamburg mit dunkler Aussenbeschilderung
"fehlener" Innenanzeige und stumm

Erst heute morgen wieder erlebt, erste 2 Einheiten zeigen richtig und "überall" den Status an,
letzte Einheit 474++ "dunkel" drinnen und draussen bzw. Bildschirmanzeige schwarz mit "keine Information"

Da akzeptiere ich doch eine etwas größere "Geschwätzigkeit" des Zug Computers
und kann im übervollen Zug ohne Blickmöglichkeit auf die Anzeigen
wenigstens hören, ob ich schon zu weit gefahren bin.

Obwohl :
Manche Fahrgäste machen es mit den überlauten Smartphone-Beschallungen schwer was zu verstehen
oder mit der bei Ansagen nochmals erhöhten Gesprächslautstärke
Zitat
NWT47
Scheinbar gibt es eine neue (oder alte) Ansage in den umgebauten 474.

"Liebe Fahrgäste. Die S-Bahn Hamburg begrüßt sie in der Sxy in Richtung ............. Wir wünschen eine angenehme Fahrt. Nächste Station: .............)" Und das ganze danach auch nochmal auf Englisch.

Ich habe grundsätzlich nichts gegen Freundlichkeit und Information, aber das scheint mir doch ein wenig zu viel des Guten. Man steht im Zug quasi unter Dauerbeschallung. Als wären die Bettler und Hobbymusiker nicht schon schlimm genug.

Sehe ich auch so. Zuviel rumgequatsche führt auch dazu das einzelne Nachrichten untergehen, also weniger Information ankommt. Und "Wir wünschen eine angenehme Fahrt" von Computer ist doch eigentlich nicht ernstzunehmen. Wenn es vom Fahrer / von der Fahrerin kommt finde ich es (meistens) nett, von Band nur falsch.
Zitat
christian schmidt
Wenn es vom Fahrer / von der Fahrerin kommt finde ich es (meistens) nett, von Band nur falsch.

Jo, wobei ich die U-Bahn-Stimme noch schlimmer finde. Besonders das "der nächste Zug in Richtung xy ist leiiiiiiider verspätete" klingt irgendwie immer höhnisch. Mit soeiner Tonart kann man sicher gut den TeleShop-Kanal um 5 Uhr morgens synchronisieren aber bitte nicht die Fahrgäste Dinge erzählen die sie bereits an den Anzeigen sehen.

Zum 474+: Mich wundert immer das Stimme immer noch statt Wedel "we-DÄÄL" sagt. Klingt irgendwie ganz anders dadurch. Auch das mal vor Kupplungsgerucke gewarnt wird und mal nicht. So technisch die Stimme auch ist, trotzdem scheint sie beim Ansagen auch immer erst mal überlegen :-D "S1 nach...*überleg* ...We/däl/"
Das kommt halt dabei raus, wenn die Ansagen mit minimalem Aufwand neu zusammengeschnitten werden. Man hört halt, ob Arbeit investiert wurde oder nicht.
Hat Corona den Umbau zum 474Plus zum erliegen gebracht?

Laut DT5-online ist seit dem 16.02.2020 nichts passiert...
Zitat
Computerfreak
Hat Corona den Umbau zum 474Plus zum erliegen gebracht?

Laut DT5-online ist seit dem 16.02.2020 nichts passiert...

Ich verfasse keine täglichen Statistikbeiträge, sondern immer gesammelt. Nur weil sechs Wochen nichts neues kam, heißt das nicht, dass nichts passiert ist. Die Unternehmen richten ihr Tun ja nicht nach mir aus.

DT5 Online - Der Blog rund um Hamburgs Nahverkehr: [www.dt5online.de]
Zitat
Jan Borchers
Schlicht unrichtig. Die DT3 wurden bis ca. 1999 umgebaut, genaues Datum ggf. bitte nachschlagen, den artreinen Einsatz ohne längs durchsichtige Fahrzeuge gab es frühestens 2003 eher deutlich später.

Es ging um die Abendstunden ab ca. 20 Uhr, nicht um den generellen Einsatz über den ganzen Tag. Das war erst nach dem Jahr 2000.
Zitat
Masso
Es ist übrigens nicht der re51, sondern der re5, der nicht mehr in neugraben hält.


Es geht um den Betrieb zwischen Stde und Neugraben (S-Bahn vs. RB) und nicht darum welche Züge in Neugraben halten.


Zitat
Masso
Es heisst aber auch nicht, wenn zweisystemer auf andere Linien fahren, das dort was schief gelaufen ist in der dispo, sondern diese defekt sind.

Sollte man besser kennzeichnen (orangen Zettel) oder so.

Zitat
Masso
Natürlich finde ich es als täglicher Nutzer auch ärgerlich, in neugraben umzusteigen, aber immerhin fährt etwas weiter. Die 2systemer auf andere Linien sind meist defekt und abends kommen sie so einfacher in die Werkstatt und aufgrund des fahrgastaufkommens ist es schon ok, das die Lücken mit einsystemern gefüllt werden.

Im Berufsverkehr, wenn alle S3-Züge über Neugraben hinaus in den Wechselstromabschnitt fahren, fallen beim Einsatz von Einsystemern, diese ab Neugraben aus, zumindest, wenn es sich um die Buxtehuder Kurse handelt. Das sollte an den Zugzielanziegen auf dem ganzen Linienweg kommuniziert werden und nicht (wider besseres Wissen) erst in Neugraben.

Wenn jedoch Züge der S3 planmäßig in Neugraben enden, kommt es vor, dass diese ab Neugraben einen nachfolgenden Zug nach Stade oder Buxtehude ersetzen, sofern dieser nur ein Einsystemer ist. Dies könnte vermieden werden, indem man in Pinneberg (dort sind zwei Bahnsteigkanten und -gleise für die S-Bahn vorhanden.) eine überschlagene Wende einführt, so dass die Stammzüge, welche ja in der Regel über Neugraben hinausfahren, nicht mehr mit den Neugrabener Kursen vermischt werden. Dann könnte manohne weiteres Einsystmer auf der S3 (ja sogar 472/473er) einsetzen, und die weiterfahrenden Züge entspannt mit Zweisystemern bedienen. Das kostet nur einen Umlauf mehr und macht das ganze stabiler.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen