Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S4: Neuigkeiten und Diskussionen
geschrieben von LevHAM 
Moin,

ich habe gestern einen kleinen Rundgang rund um die S4-Baustellen gemacht und ein paar Bilder mitgebracht. Sie zeigen den Bau"fortschritt" in Hasselbrook, an der Hammer Straße, am BÜ Claudiusstraße und von der Pappelalleebrücke aus. In Groß gibt es sie auf [dt5online.de]



Viele Grüße

DT5 Online - Der Blog rund um Hamburgs Nahverkehr: [www.dt5online.de]
Echt gut - vielen Dank!

PS Wie soll dass denn bei der S1 werden? Auch das stadteinwärtige Gleis muss doch zeitweise weichen? Wird das nacheinander gemacht? Wird die S1-Strecke für länegere Zeit eingleisig sein, oder ganz gesperrt?

PPS Aber komischer Kompass? "Blick östlich der Bahn" - ist das nicht südlich? "wie der BÜ Schloßgarten einige hundert Meter weiter nördlich" - östlich?



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.05.2021 11:05 von christian schmidt.
Wenn ich es richtig im Sinn habe, soll ja die Kehre Hasselbrook aufgegeben werden im Zuge des Ausbau der S4.

Könnte mir vorstellen, das man das Gleis baubedingt über das Kehrgleis führt. Wie vor einigen Jahren bei der Sanierung des Damm an der Sternschanze.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
christian schmidt
Echt gut - vielen Dank!

PS Wie soll dass denn bei der S1 werden? Auch das stadteinwärtige Gleis muss doch zeitweise weichen? Wird das nacheinander gemacht? Wird die S1-Strecke für länegere Zeit eingleisig sein, oder ganz gesperrt?

PPS Aber komischer Kompass? "Blick östlich der Bahn" - ist das nicht südlich? "wie der BÜ Schloßgarten einige hundert Meter weiter nördlich" - östlich?

Moin,

danke. Ich hab zu sehr in der geradegebogenen Welt des HVV-Netzplans gedacht. Natürlich hast du Recht. Wird geändert - danke für den Denkanstoß ;)

Zitat
Sascha Behn
Wenn ich es richtig im Sinn habe, soll ja die Kehre Hasselbrook aufgegeben werden im Zuge des Ausbau der S4.

Du musst dich entscheiden zwischen einer Kehranlage und einer Einfädelung der S4. Da die S4 ins Bestandsnetz kommen muss, führt der Weg zwangsläufig durch die heutige Kehre. Zum Abstellen ist dann kein Platz mehr.

Viele Grüße

DT5 Online - Der Blog rund um Hamburgs Nahverkehr: [www.dt5online.de]
Die Kehrgleise werden aufgegeben und die S1 bis Barmbek LZ-tauglich gemacht, um die S3 abkehren zu können. Ich bin der Meinung etwas von Sperrungen zwischen Barnbek und Hasselbrook ohne SEV gelesen zu haben.
Zitat
NWT47
Die Kehrgleise werden aufgegeben und die S1 bis Barmbek LZ-tauglich gemacht, um die S3 abkehren zu können. Ich bin der Meinung etwas von Sperrungen zwischen Barnbek und Hasselbrook ohne SEV gelesen zu haben.


Danke, ich dachte, die Strecke ist Langzug-tauglich? Über das Bahnsteiglänge-Absperrgeländer in Wandsbeker Chaussee habe ich mich jedenfalls schon öfter gewundert ...
Zitat
NVB
Danke, ich dachte, die Strecke ist Langzug-tauglich? Über das Bahnsteiglänge-Absperrgeländer in Wandsbeker Chaussee habe ich mich jedenfalls schon öfter gewundert ...

Die Stecke ist bis Barmbek ist Langzug-tauglich. Allerdings wurden später die Absperrgeländer angebracht, welche aber demnächst wieder entfernt werden sollen. Langfristig gesehen soll auch die gesamte S1 Langzug-tauglich gemacht werden.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
NVB
Danke, ich dachte, die Strecke ist Langzug-tauglich? Über das Bahnsteiglänge-Absperrgeländer in Wandsbeker Chaussee habe ich mich jedenfalls schon öfter gewundert ...

Die Stecke ist bis Barmbek ist Langzug-tauglich. Allerdings wurden später die Absperrgeländer angebracht, welche aber demnächst wieder entfernt werden sollen. Langfristig gesehen soll auch die gesamte S1 Langzug-tauglich gemacht werden.

Dann müsste doch aber Ottensen anders gebaut werden!
Der Bahnsteig wird 130m lang gebaut, eine Verlängerung Richtung Osten geht gar nicht und Richtung Westen ist mindestens die Fußgängerbrücke im Weg.
Zitat
oskar92
Zitat
Jan Gnoth
Langfristig gesehen soll auch die gesamte S1 Langzug-tauglich gemacht werden.
Dann müsste doch aber Ottensen anders gebaut werden!
Der Bahnsteig wird 130m lang gebaut, eine Verlängerung Richtung Osten geht gar nicht und Richtung Westen ist mindestens die Fußgängerbrücke im Weg.
Dann müsste noch ganz viel mehr gebaut werden. Insofern würde ich es - zumindest bis eine offizielle Quelle vorliegt - als Idee aus dem Fabelwesen betrachten.
Die Bahnsteige sind lang genug für LZ, allerdings fehlt es dort wohl noch an der entsprechenden Technik. Dennoch ist der Aufwand hier vergleichsweise gering.
Den verlinkten Bildern nach scheint die Kehranlage Hasselbrook bereits abgebaut.
Ist die "Langzug-Technik" denn schon verbaut?
Oder würde man vorerst bei spontaner Sperrung des Harbuger Astes Langzüge in Berliner Tor leeren (oder gar nach Bergedorf ableiten)?
Zitat
Jan Gnoth
Langfristig gesehen soll auch die gesamte S1 Langzug-tauglich gemacht werden.

wahrscheinlich sehr lang Langfristig. Oder nur bis Ohlsdorf, da man for ever and ever vom flügeln aus geht?
Zitat
Jan Gnoth
Langfristig gesehen soll auch die gesamte S1 Langzug-tauglich gemacht werden.
Ha! Schön wärs! Vielmehr verbaut man sich diese Möglichkeit mit dem Neubau der Station Ottensen - dabei wäre dort reichlich Platz für lange Bahnsteige vorhanden.
Auch beim de facto Neubau der Stationen U3 im Zentrum verpasst man die einmalige Chance, diese auf volle Bahnsteiglänge zu bringen.
Es besteht kein politischer Wille, Punkt.
Zitat
r2rho
Zitat
Jan Gnoth
Langfristig gesehen soll auch die gesamte S1 Langzug-tauglich gemacht werden.
Ha! Schön wärs! Vielmehr verbaut man sich diese Möglichkeit mit dem Neubau der Station Ottensen - dabei wäre dort reichlich Platz für lange Bahnsteige vorhanden.
Auch beim de facto Neubau der Stationen U3 im Zentrum verpasst man die einmalige Chance, diese auf volle Bahnsteiglänge zu bringen.
Es besteht kein politischer Wille, Punkt.

Hallo Jan,
die gesamte S1 kann nicht mehr Langzug-tauglich gemacht werden, da ALTE WÖHR erst 2018 auf Vollzuglänge zurück gebaut wurde.

Hallo r2rho,
die Stationen der U3 in der Innenstadt können baulich nicht mal eben verlängert werden. Das würde die Bauzeit um mehrere Jahre verlängern. Ein, wie Du es nennst, de facto Neubau der Stationen ist es übrigens auch nicht, sondern nur ein Umbau. Bevor Du dich also so abfällig über alles und jeden hier äußerst, solltest Du dich mal besser über das informieren, worüber Du hier schreibst.
Also das die S1 jenseits des Abschnitts Altona - Barmbek langzugtauglich gemacht werden soll entspringt der Fantasie einiger User hier, jedenfalls habe ich innerbetrieblich noch nie etwas davon gehört und was die Langzugfähigkeit bis Barmbek angeht so dürfte man in Friedrichsberg und Wandsbeker Chaussee wohl noch ein paar Meter Bahnsteig anbauen müssen. Ohne nachgemessen zu haben wage ich zumindest für Wandsbeker Chaussee stadteinwärts stark zu bezweifeln, dass da ein Langzug hin passt.

Aktuell ist wegen der Baustelle am Berliner Tor eh kein Langzugbetrieb nach Hasselbrook möglich - zumindest nicht mit Fahrgästen. Wie aktuell bei adhoc-Umleitungen im Störfall verfahren wird entzieht sich meiner Kenntnis, da ich relativ selten auf der Harburger Strecke unterwegs bin. Einzige halbwegs gangbare Möglichkeit wäre den Zug am Hbf zu räumen und dann leer nach Gleis 47 (Kehrgleis Hbf) oder Hasselbrook zu fahren.
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Also das die S1 jenseits des Abschnitts Altona - Barmbek langzugtauglich gemacht werden soll entspringt der Fantasie einiger User hier, jedenfalls habe ich innerbetrieblich noch nie etwas davon gehört ...

Die Fantasie hat möglicherweise ihren Ursprung im Koalitionsvertrag. Dort heißt es auf Seite 101 oben zur S-Bahn:

Zitat
Koalitionsvertrag
Um die wachsende Zahl an Fahrgästen aufzunehmen, sollen auf möglichst vielen Linien bis 2030 Langzüge zum Einsatz kommen. Die Koalitionspartner werden darauf hinwirken, dass die S-Bahn hierfür innerhalb der Legislaturperiode entsprechende Vorsorge trifft.

Schade nur, wenn innerbetrieblich hier noch nichts zu hören ist.
Derzeit wird die S31 nach Hasselbrook umgeleitet und die S3 wendet in Hammerbrook / Wilhelmsburg. Spätestens mit der S4/S32 wird dies aber nicht mehr klappen und da ist eine LZ-tauglichkeit zumindest bis Barmbek doch sehr sinnvoll
Mal eine Frage bezüglich Hasselbrook bzw. der S1. Kann man mit der Inbetriebnahme der S4 zwischen Berliner Tor/Hasselbrook und Barmbek eigentlich mit der Erweiterung des ESTW Ohlsdorf rechnen oder kommt ein neues für den Abschnitt der S1?

Glaube kaum das in Hasselbrook beim Umbau weiterhin auf die alte Signaltechnick setzt.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
DT3Fan
Zitat
r2rho
Zitat
Jan Gnoth
Langfristig gesehen soll auch die gesamte S1 Langzug-tauglich gemacht werden.
Ha! Schön wärs! Vielmehr verbaut man sich diese Möglichkeit mit dem Neubau der Station Ottensen - dabei wäre dort reichlich Platz für lange Bahnsteige vorhanden.
Auch beim de facto Neubau der Stationen U3 im Zentrum verpasst man die einmalige Chance, diese auf volle Bahnsteiglänge zu bringen.
Es besteht kein politischer Wille, Punkt.

Hallo Jan,
die gesamte S1 kann nicht mehr Langzug-tauglich gemacht werden, da ALTE WÖHR erst 2018 auf Vollzuglänge zurück gebaut wurde.

Hallo r2rho,
die Stationen der U3 in der Innenstadt können baulich nicht mal eben verlängert werden. Das würde die Bauzeit um mehrere Jahre verlängern. Ein, wie Du es nennst, de facto Neubau der Stationen ist es übrigens auch nicht, sondern nur ein Umbau. Bevor Du dich also so abfällig über alles und jeden hier äußerst, solltest Du dich mal besser über das informieren, worüber Du hier schreibst.

wo es eine abfällige Äußerung sein soll erschließt sich mir hier zwar nicht, und eher könnte man es andersrum unterstellen, wenn man unterstellt man hätte sich nicht informiert aber nungut.

Die Aussage, dass es ein de facto Neubau ist bezieht sich sicher auf Fotos wie dieses: [dialog.hochbahn.de] wo Bahnsteig, Wände und Deckenverkleidungen entfernt sind und sicher die Gleise auch noch ausgetauscht werden vor der Wiedereröffnung. Viel vom "Altbau" bleibt also wirklich nicht über, außer vielleicht das Dach ansich ;)
Zitat
Neu Wulmstorf
Die Fantasie hat möglicherweise ihren Ursprung im Koalitionsvertrag. Dort heißt es auf Seite 101 oben zur S-Bahn:

Zitat
Koalitionsvertrag
Um die wachsende Zahl an Fahrgästen aufzunehmen, sollen auf möglichst vielen Linien bis 2030 Langzüge zum Einsatz kommen. Die Koalitionspartner werden darauf hinwirken, dass die S-Bahn hierfür innerhalb der Legislaturperiode entsprechende Vorsorge trifft.

Richtig. Genau das war meine Quelle. Danke für diesen Link.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen