Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
IK17 - Icke fürs Großprofil
geschrieben von der weiße bim 
Jetzt ist rausgekommen, dass der Verschleiß an der Federung sehr intensiv ist. Wie in diesem
Artikel lesbar.
Nächste Woche sollen lediglich zwei der elf Züge wieder zurück in den Einsatz. Bis Anfang Mai soll Friedrichsfelde als Ausgleich ein wenig Verstärkung bekommen, aber nicht genug um die Kurzzüge bis dahin vollständig ersetzen zu können.
Bald wird das gleiche Problem wahrscheinlich auch bei den anderen IK-Serien auftreten.
Zitat
Henning
Bald wird das gleiche Problem wahrscheinlich auch bei den anderen IK-Serien auftreten.

Woher weißt du das? Das Problem der zu schwachen Auslegung der Federtöpfe ist dem Hersteller bekannt, so dass die Serien IK18 und IK20 eine verstärkte Ausführung dieser Teile besitzen sollen.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
Henning
Bald wird das gleiche Problem wahrscheinlich auch bei den anderen IK-Serien auftreten.

Woher weißt du das? Das Problem der zu schwachen Auslegung der Federtöpfe ist dem Hersteller bekannt, so dass die Serien IK18 und IK20 eine verstärkte Ausführung dieser Teile besitzen sollen.
Zumal es ggf. bis zur gleichen Laufzeit noch eine Weile hin ist, bis dahin also schon vorsorglich die entsprechenden Teile beobachtet werden können.
Zitat
Henning
Bald wird das gleiche Problem wahrscheinlich auch bei den anderen IK-Serien auftreten.

Spekulatius in Leverkusen noch nicht alle?

T6JP
Zitat
Henning
Bald wird das gleiche Problem wahrscheinlich auch bei den anderen IK-Serien auftreten.

Ist dir das nicht peinlich, immer so unfundierten Quatsch zu erzählen?
Zitat
Slighter
Zitat
Henning
Bald wird das gleiche Problem wahrscheinlich auch bei den anderen IK-Serien auftreten.

Ist dir das nicht peinlich, immer so unfundierten Quatsch zu erzählen?

Er merkt es doch nicht.

Viele Grüße, Rico
Zitat
Slighter
Zitat
Henning
Bald wird das gleiche Problem wahrscheinlich auch bei den anderen IK-Serien auftreten.

Ist dir das nicht peinlich, immer so unfundierten Quatsch zu erzählen?

OT: Es wurde in diesem Forum schon mehrfach darauf hingewiesen, dass Henning gewisse Dinge "anders versteht" als Du oder ich - dafür kann er aber nichts. Wenn Du in die Suchmasken von Wikipedia, PubMed oder Google etwa "Asperger" oder "Autismus" eingibst, findest Du hilfreiche Erläuterungen diesbezüglich.

Statt ihm also Vorhaltungen zu machen, sollte man Henning die Dinge in ruhigem Tonfall nochmals darstellen oder aber, wenn man dazu keine Lust/Zeit hat, sich der Antwort auf seine Fragen schlichtweg gänzlich enthalten. Ja, das erfordert auch von mir manchmal gehörig Selbstdisziplin...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Mario
Zitat
Henning
Bald wird das gleiche Problem wahrscheinlich auch bei den anderen IK-Serien auftreten.
Woher weißt du das?

Das Wort "wahrscheinlich" sagt aus, dass es sich eben nicht um Wissen handelt.

~~~~~~
"Hmmm...Das Heimatland der Schokolade..."
Vielleicht entnimmt Henning, dass auch solchen Beiträgen.
Zitat
der weiße bim
Zitat
Henning
Bald wird das gleiche Problem wahrscheinlich auch bei den anderen IK-Serien auftreten.

Woher weißt du das? Das Problem der zu schwachen Auslegung der Federtöpfe ist dem Hersteller bekannt, so dass die Serien IK18 und IK20 eine verstärkte Ausführung dieser Teile besitzen sollen.

Ich habe das aus diesen Beiträgen [www.bahninfo-forum.de] abgeleitet.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.03.2022 23:50 von Henning.
Zitat
Flexist
Vielleicht entnimmt Henning, dass auch solchen Beiträgen.

In der Tat. Ich finde das rungehacke auf den einen Beitrag von Henning hier auch völlig überzogen.

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.
Der erste IK17 ist zurück im Fahrgastverkehr.
Am vergangenen Wochenende drehte der instandgesetzte Zug 1028 im Verband mit IK20 5067 seine Runden auf der U5.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Der erste IK17 ist zurück im Fahrgastverkehr.
Am vergangenen Wochenende drehte der instandgesetzte Zug 1028 im Verband mit IK20 5067 seine Runden auf der U5.

Top. Ein kleiner Lichtblick am Horizont.

LG

Im Untergrund liegen Tunnel ;-)
Heute ist 1030+5073 unterwegs.
Hallo,

zu den Verschleißerscheinungen bei der Baureihe IK17 wurde heute eine parlamentarische Anfrage nebst Antwort veröffentlicht:

Zitat

Anfrage des Abgeordneten Kristian Ronneburg (Die Linke) vom 9.3.2022 und Antwort vom 21.3.2022: Die U-Bahn-Linie 5 (II)

Vorbemerkung der Verwaltung: Die Schriftliche Anfrage betrifft Sachverhalte, die der Senat nicht aus eigener Zuständigkeit und Kenntnis beantworten kann. Er ist gleichwohl bemüht, Ihnen eine Antwort auf Ihre Anfrage zukommen zu lassen und hat daher die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) um Stellungnahme gebeten, die von dort in eigener Verantwortung erstellt und dem Senat übermittelt wurde. Sie wird in der Antwort an den entsprechend gekennzeichneten Stellen wiedergegeben.

Frage 1: Laut Presseberichten wurde bei einer Routinekontrolle bei einem Fahrzeug des Typs IK17 übermäßiger Verschleiß an der Federung festgestellt. Die Folge war, dass ab dem 1.3.22 rund ein Drittel der Fahrten auf der U5 nur mit Kurzzügen durchgeführt wurden. Alle Wagen der Reihe seien daraufhin geprüft worden. Welche Ergebnisse hat die Prüfung gebracht?

Antwort zu 1.: Alle geprüften Fahrzeuge weisen Schäden an den Primärfedern auf. In Summe sind ca. 60 % der Primärfedern ohne Befund, d.h. ca. 40 % der Federn zeigen nach der Untersuchung Auffälligkeiten.

Frage 2: Werden die Fahrzeuge wieder allesamt auf der U5 eingesetzt werden können?

Antwort zu 2.: Die BVG teilt hierzu mit: "Ja, die Fahrzeuge werden wieder auf der U5 zum Einsatz kommen. Die BVG nutzt die kurze "Auszeit" der IK17 und zieht bei ihnen einige ansonsten in Kürze anstehenden anderweitigen Routinewartungen vor. Dadurch entfallen mehrtägige Werkstattaufenthalte in den kommenden Monaten, die sonst turnusmäßig notwendig gewesen wären."

Frage 3: Sollen nun auch die Züge der Baureihen geprüft werden, die sich an diesem Bautyp orientieren? Falls nicht, bitte Angabe von Gründen. Falls ja: Welche Konsequenzen ergeben sich daraus künftig für den Betrieb auf der Linie U5?

Antwort zu 3.: Die BVG teilt hierzu mit: "Andere Baureihen der Berliner U-Bahnzüge sind nicht betroffen, weil in ihnen andere Bauteile zum Einsatz kommen. Das gilt, wie mitgeteilt, auch weiterhin für alle anderen rund 170 Wagen des Typs IK - sowohl für alle auf den Kleinprofillinien U1 bis U4 eingesetzten IKs sowie für die ebenfalls auf der U5 eingesetzten Züge des Typs IK20. Diese sind wie gewohnt im Einsatz."

Frage 4: Kann ein Serienschaden zum gegenwärtigen Zeitpunkt ausgeschlossen werden?

Antwort zu 4.: Die BVG teilt hierzu mit: "Der festgestellte Verschleiß betrifft ausschließlich die IK17-Fahrzeuge auf der U5. Andere Fahrzeuge des Typs IK sind nicht betroffen, siehe dazu auch die Antwort auf Frage 3."
.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Der reparaturbedingte Fahrzeugmangel scheint weiterhin zu bestehen. Am vergangenen Sonntag sah ich sowohl auf meinen Fahrten vormittags als auch abends ausschließlich Kurzzüge auf der U5. Die Beförderungsgefäße waren entsprechend gut bis sehr gut gefüllt, da zu diesen Zeiten auch noch der 10-Minuten-Takt war.

Auch scheint es der Disposition egal zu sein, die Fahrgäste halbwegs auf Abstand zu halten. So ist mir mehrmals, zuletzt gerade heute morgen kurz vor 8, aufgefallen dass auf eine Taktlücke sehr oft ein Kurzzug folgt.
Zitat
kuwe73
Der reparaturbedingte Fahrzeugmangel scheint weiterhin zu bestehen. Am vergangenen Sonntag sah ich sowohl auf meinen Fahrten vormittags als auch abends ausschließlich Kurzzüge auf der U5. Die Beförderungsgefäße waren entsprechend gut bis sehr gut gefüllt, da zu diesen Zeiten auch noch der 10-Minuten-Takt war.

Auch scheint es der Disposition egal zu sein, die Fahrgäste halbwegs auf Abstand zu halten. So ist mir mehrmals, zuletzt gerade heute morgen kurz vor 8, aufgefallen dass auf eine Taktlücke sehr oft ein Kurzzug folgt.

Auch heute sind fast nur die IK20 unterwegs. Insgesamt fahren fünf Umläufe als Kurzzüge. Eigentlich sollten im 10-Minuten-Takt kein Umlauf als Kurzzug fahren. Aber scheinbar war kein Zugprüfer auf Hönow anwesend so daß auf die Kuppelei verzichtet wird.

Die Disposition ist da unschuldig. Wie sollen die die Fahrgäste auf Abstand halten? Der Kurzzug nach einer Taktlücke entsteht dadurch, das der Kurzzug verspätet ist. Einerseits dauert bei einem Kurzzug der Fahrgastwechsel länger und dann gibt es auch Fahrer, die bewußt später fahren "damit die da oben sehen das es nicht mit Kurzzügen geht".

Dann kommt das allgemeine Problem, ist ein Zug verspätet erreichen ihn auch noch Fahrgäste, die den pünktlichen Zug nicht mehr erreicht hätten. Damit wird der Zug nochmals voller und später.
Zitat
Bd2001
Zitat
kuwe73
Der reparaturbedingte Fahrzeugmangel scheint weiterhin zu bestehen. Am vergangenen Sonntag sah ich sowohl auf meinen Fahrten vormittags als auch abends ausschließlich Kurzzüge auf der U5. Die Beförderungsgefäße waren entsprechend gut bis sehr gut gefüllt, da zu diesen Zeiten auch noch der 10-Minuten-Takt war.

Auch scheint es der Disposition egal zu sein, die Fahrgäste halbwegs auf Abstand zu halten. So ist mir mehrmals, zuletzt gerade heute morgen kurz vor 8, aufgefallen dass auf eine Taktlücke sehr oft ein Kurzzug folgt.

Auch heute sind fast nur die IK20 unterwegs. Insgesamt fahren fünf Umläufe als Kurzzüge. Eigentlich sollten im 10-Minuten-Takt kein Umlauf als Kurzzug fahren. Aber scheinbar war kein Zugprüfer auf Hönow anwesend so daß auf die Kuppelei verzichtet wird.

Die Disposition ist da unschuldig. Wie sollen die die Fahrgäste auf Abstand halten? Der Kurzzug nach einer Taktlücke entsteht dadurch, das der Kurzzug verspätet ist. Einerseits dauert bei einem Kurzzug der Fahrgastwechsel länger und dann gibt es auch Fahrer, die bewußt später fahren "damit die da oben sehen das es nicht mit Kurzzügen geht".

Dann kommt das allgemeine Problem, ist ein Zug verspätet erreichen ihn auch noch Fahrgäste, die den pünktlichen Zug nicht mehr erreicht hätten. Damit wird der Zug nochmals voller und später.

Gut erklärt. Und es kommt auch noch hinzu, dass DAISY seit dem Update die Kurzzüge nicht mehr zuverlässig anzeigt. Als ich heute Morgen auf den Bahnsteig kam, war Hbf "in 1 min" angekündigt. Irgendwann blinkte es und der Folgezug sollte ein Kurzzug sein, während sich über Minuten nichts tat und schließlich beide Abfahrten blinkten. Es fuhr dann ein Kurzzug ein, der allen, die in den etwa 5 Minuten auf den Bahnsteig kamen, nicht angekündigt wurde.

Aber selbst wenn man drauf geachtet hat, ist der Haltebereich der Kurzzüge nicht markiert, so dass gar nicht erkennbar ist, wo der Kurzzug beginnt/aufhört. auf der U5 kommt dann nochmals erschwerend hinzu, dass der Kurzzug durch die langen Bahnsteige nur gut die Hälfte der Bahnsteiglänge belegt und die Wege entsprechend weit sind.

Alles in Summe wirkt dann schon sehr ungünstig zusammen und manche Zugfahrer leiten dann auch noch mitten im Fahrgastwechsel den Türschließvorgang ein, was natürlich erst Recht dazu führt, dass Türen aufgehalten werden und Verzögerungen eintreten.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Letzte Woche wurden zwei weitere IK17-Einheiten wieder fit gemacht. Der Zug 1031-1035 ist seit Sonnabend wieder im Einsatz.
Aktuell fährt nur ein einziger Kurzzug auf der U5.

so long

Mario
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen