Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U-Bahnzug Ik18
geschrieben von Bd2001 
Re: U-Bahnzug Ik18
22.04.2019 21:31
Zitat
Philipp Borchert
Ich finde aber auch nicht, dass am Arbeitsplatz eine Privatsphäre zu schaffen sein muss, erst Recht nicht an so einem.

Dass man aber nicht unbedingt die ganze Zeit begafft werden will, sollte auch verständlich sein.
Re: U-Bahnzug Ik18
22.04.2019 21:37
Zitat
Bumsi
Dass man aber nicht unbedingt die ganze Zeit begafft werden will, sollte auch verständlich sein.

Das sehen viele Menschen anders. Nur so lassen sich die Forderungen, dass die Busfahrer während ihrer Haltezeiten/Wendezeiten/Pausen an den Endhaltestellen sofort die Türen zum Einsteigen für die Fahrgäste öffnen sollen, erklären.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Na klar. Draußen schneeregnet es bei 2°C und steifer Brise und die Leute wollen nur in den bereits in der Schleife stehenden Bus einsteigen, um dem Fahrer in die Papiere zu schauen. Die haben vermutlich auch nie Hunger, sondern essen, um die Arbeitsplätze in der Lebensmittelindustrie zu erhalten und kaufen sich Tütensuppe, weil sie sonst nichts zu lesen im Haus hätten.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Re: U-Bahnzug Ik18
22.04.2019 22:41
Zitat
Philipp Borchert
und kaufen sich Tütensuppe, weil sie sonst nichts zu lesen im Haus hätten.

Haha, den finde ich tatsächlich gut.^^

Aber von Privatsphäre während der Ausführung seiner Tätigkeit kann man auch mE nicht sprechen. Dafür wird man bezahlt und die internen Richtlinien geben die Regeln vor. Dass ein Busfahrer an der Endhaltestelle einfach Ruhe braucht ist einleuchtend, dass ein Lokführer eine undurchsichtige Scheibe braucht hingegen nicht, es sei denn, er wird dadurch irgendwie in seinen Handlungen beeinträchtigt.
Re: U-Bahnzug Ik18
22.04.2019 22:50
Zitat
Philipp Borchert
Na klar. Draußen schneeregnet es bei 2°C und steifer Brise und die Leute wollen nur in den bereits in der Schleife stehenden Bus einsteigen, um dem Fahrer in die Papiere zu schauen.

Vor Jahrzehnten durften die Leute an den Endhaltestellen schon einsteigen, klar. Schließlich hatten die Busse hinten keine Türen.
Nun kommt die große Quizfrage: Wo haben sich die Leute hingesetzt?
a) ganz weit weg vom Personal
b) neugierig in Hörweite der Gespräche von Fahrer und Schaffner

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Philipp Borchert
Ich finde aber auch nicht, dass am Arbeitsplatz eine Privatsphäre zu schaffen sein muss, erst Recht nicht an so einem.

Der Lokführer hat die freie Entscheidung und es gibt die technische Möglichkeit. Was ist daran schlimm? Von einem Muss ist auch gar nicht die Rede. Aber da du betonst "nicht an so einem": In wie vielen Fahrzeugen (Lokomotiven ...) kann man denn den Lokführer beobachten?
In fast gar keinem, daher ist der Grundsatz auch ein anderer als am Fließband zu arbeiten.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Zitat
B-V 3313
Nun kommt die große Quizfrage: Wo haben sich die Leute hingesetzt?

Also ganz ehrlich, es gibt ja auch heute Betriebe, bei denen das Gang und Gäbe zu sein scheint, dass man an der Endhaltestelle zusteigen kann. Und ich habe auch schon Situationen "erlebt", bei denen zum Einsteigen vor gefahren wurde, obwohl es nicht geläufig schien. Dabei wäre mir aufgefallen, wenn die Fahrgäste alle vorn bleiben. Die meisten wollen doch ihre Ruhe und hocken sich ganz hinten auf die Plätze. Wer sich vorn hinsetzt, will da vielleicht rausgucken und säße sich auch beim regulären Einsteigen dort hin.

Zitat
485er
Aber da du betonst "nicht an so einem": In wie vielen Fahrzeugen (Lokomotiven ...) kann man denn den Lokführer beobachten?

Damit wollte ich betonen, dass es natürlich Arbeitsplätze gibt, an denen eine gewisse Privatsphäre gegeben sein muss, auch wenn diese dann weniger dem Mitarbeiter selbst dienen soll, sondern dem Datenschutz. Beim Arzt oder beim Amt beispielsweise. Dagegen ist Lokomotivführer ja doch ein relativ öffentlicher Arbeitsplatz, ähnlich wie Kassierer oder Kellner. Wenn die bei ihrer Arbeit nicht beobachtet werden wollen - falsche Berufswahl.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
def
Re: U-Bahnzug Ik18
23.04.2019 10:43
Zitat
B-V 3313
Zitat
Bumsi
Dass man aber nicht unbedingt die ganze Zeit begafft werden will, sollte auch verständlich sein.

Das sehen viele Menschen anders. Nur so lassen sich die Forderungen, dass die Busfahrer während ihrer Haltezeiten/Wendezeiten/Pausen an den Endhaltestellen sofort die Türen zum Einsteigen für die Fahrgäste öffnen sollen, erklären.

Zugleich beobachte ich allerdings auch relativ selten Busfahrer, die Vorhänge an den Busfenstern montieren, damit man sie von draußen nicht sieht...
Zitat
Philipp Borchert
Wenn die bei ihrer Arbeit nicht beobachtet werden wollen - falsche Berufswahl.

Überhaupt nicht, sie werden bei der Arbeit üblicherweise eben nicht beobachtet.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Re: U-Bahnzug Ik18
23.04.2019 11:31
Zitat
def
Zitat
B-V 3313
Zitat
Bumsi
Dass man aber nicht unbedingt die ganze Zeit begafft werden will, sollte auch verständlich sein.

Das sehen viele Menschen anders. Nur so lassen sich die Forderungen, dass die Busfahrer während ihrer Haltezeiten/Wendezeiten/Pausen an den Endhaltestellen sofort die Türen zum Einsteigen für die Fahrgäste öffnen sollen, erklären.

Zugleich beobachte ich allerdings auch relativ selten Busfahrer, die Vorhänge an den Busfenstern montieren, damit man sie von draußen nicht sieht...

Aber Leuchtpfeile, die auf den Fahrer aufmerksam machen?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: U-Bahnzug Ik18
26.04.2019 21:10
Hallo ,
1060 1-4 ist am Mittwoch, den 22.4.2019 auf dem BTH Testgleis Probe gefahren und stand heute am Freitag, den 26.4.2019 zusammen mit 1061 1-4 in der STAP Außenstelle Velten (Mark).
BTH Bombardier Transportation Hennigsdorf bei Berlin, STAP Stadlerrail Berlin-Pankow.

Gruß
Stephan
Re: U-Bahnzug Ik18
26.04.2019 21:31
Zitat
stephan
1060 1-4 ist am Mittwoch, den 22.4.2019 auf dem BTH Testgleis Probe gefahren und stand heute am Freitag, den 26.4.2019 zusammen mit 1061 1-4 in der STAP Außenstelle Velten (Mark).
BTH Bombardier Transportation Hennigsdorf bei Berlin, STAP Stadlerrail Berlin-Pankow.

Wie nun? Steht der 1060 nun wie von UndergroundBerlin berichtet in der Bw Gru oder wie von Dir berichtet in Velten?
Re: U-Bahnzug Ik18
29.04.2019 19:01
1061 stand heute im BW Grunewald.
Re: U-Bahnzug Ik18
27.05.2019 22:28
Zitat
B-V 3313
Zitat
Philipp Borchert
Na klar. Draußen schneeregnet es bei 2°C und steifer Brise und die Leute wollen nur in den bereits in der Schleife stehenden Bus einsteigen, um dem Fahrer in die Papiere zu schauen.

Vor Jahrzehnten durften die Leute an den Endhaltestellen schon einsteigen, klar. Schließlich hatten die Busse hinten keine Türen.
Nun kommt die große Quizfrage: Wo haben sich die Leute hingesetzt?
a) ganz weit weg vom Personal
b) neugierig in Hörweite der Gespräche von Fahrer und Schaffner
Das ist aber sehr pauschal. Auch vor "Jahrzehnten" gab es schon Betriebshaltestellen mit dem Hinweis in den Fahrplankästen, dass diese Haltestelle der Ruhepause dient. Wenn FAhrer und Schaffner dies locker sahen durfte sicherlich schon eingestiegen werden. Oder anders gesagt. Mit Schaffner war es eh egal mit der Ruhe und mit Einführung des Einmannbetriebes entdeckte der Fahrer seine Ruhepause... ;-)
Re: U-Bahnzug Ik18
27.05.2019 22:37
Zitat
GraphXBerlin
Das ist aber sehr pauschal. Auch vor "Jahrzehnten" gab es schon Betriebshaltestellen mit dem Hinweis in den Fahrplankästen, dass diese Haltestelle der Ruhepause dient.

Erst im Einmannbetrieb und auch dort nie an allen Endhaltestellen.

Zitat
GraphXBerlin
Wenn FAhrer und Schaffner dies locker sahen durfte sicherlich schon eingestiegen werden.

Als wenn die das damals locker gesehen hätten...

Zitat
GraphXBerlin
Oder anders gesagt. Mit Schaffner war es eh egal mit der Ruhe und mit Einführung des Einmannbetriebes entdeckte der Fahrer seine Ruhepause... ;-)

Ganz gewiss nicht.

Die einzige Endhaltestelle, an der schon im Schaffnerbetrieb nicht eingestiegen werden durfte, war die Hertzallee.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.05.2019 22:38 von B-V 3313.
Re: U-Bahnzug Ik18
27.05.2019 22:42
Zitat
B-V 3313
Erst im Einmannbetrieb und auch dort nie an allen Endhaltestellen.
Ich meinte ja auch nur die "Betriebshaltesten". War der Meinung, dass dort der Hinweis mit dem roten Punkt hing.

Zitat

Als wenn die das damals locker gesehen hätten...
Davon ging ich aus da du geschrieben hast, dass sie einsteigen durften. War das damals selbstverständlich?
Re: U-Bahnzug Ik18
27.05.2019 22:48
Zitat
GraphXBerlin
Ich meinte ja auch nur die "Betriebshaltesten". War der Meinung, dass dort der Hinweis mit dem roten Punkt hing.

Nicht überall, wie oft denn nun noch?

Zitat
GraphXBerlin
Davon ging ich aus da du geschrieben hast, dass sie einsteigen durften. War das damals selbstverständlich?

Ja klar. Bei offener Tür war auch nichts anderes möglich.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: U-Bahnzug Ik18
27.05.2019 23:17
Betriebshaltestelle... wenn ich das schon wieder lese bekomme ich das ... Das Ding sollte Betriebsparkstelle heißen, wenn da keine Fahrgäste einsteigen dürfen... So wie an der Revaler Str.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen