Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Siemens scheitert mit Beschwerde gegen U-Bahn-Bestellung
geschrieben von B-V 3313 
Zitat
drstar
Verstehe ich das richtig? Es gibt 35 Dtw Bauart F79, und ich gehe mal davon aus, daß alle ziemlich runter sind, und an 3 Dtw, somit nichtmal 10 %, sollen die Risse reparabel sein? Wenn sich diese Argumentation für Siemens nicht mal noch als Rohrkrepierer erweist...

Nein, das verstehst du nicht richtig. Entgegen der Annahme einiger Foristen, arbeiten beim Kammergericht weder ahnungslose Leute, noch haben die all die Jahre darauf gewartet endlich mal einen BVG-Fall zu bekommen und sich dem mit all ihrer verfügbaren Zeit zu widmen.

"Runtergerockt" dürften die F79 tatsächlich allesamt sein, aber die Risse wurden bisher nur bei wenigen Wagen entdeckt. Bei KEINEM der entdeckten Risse wurde in den bisher bekannt gewordenen Gutachten eine Irreparabilität bescheinigt. Soll heißen: ALLE Wagen sind bisher reparabel!

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
@Jay

Wären dann Reperaturen wirtschftlich vertretbar, auch in Bezug auf die Restnutzungsdauer ?

Sollte es so sein, drängt sich der verdacht auf, Kungelei zwischen Senat/BVG und Stadler.

Die Verantwortlichen sollten mal ihr Vermögen offenlegen, besonders in Bezug auf Unternehmensbeteiligungen und Aktien.

---------------------------------------------------------
Viele Grüße aus Wedding
Zitat
Jay
Zitat
drstar
Verstehe ich das richtig? Es gibt 35 Dtw Bauart F79, und ich gehe mal davon aus, daß alle ziemlich runter sind, und an 3 Dtw, somit nichtmal 10 %, sollen die Risse reparabel sein? Wenn sich diese Argumentation für Siemens nicht mal noch als Rohrkrepierer erweist...

Nein, das verstehst du nicht richtig. Entgegen der Annahme einiger Foristen, arbeiten beim Kammergericht weder ahnungslose Leute, noch haben die all die Jahre darauf gewartet endlich mal einen BVG-Fall zu bekommen und sich dem mit all ihrer verfügbaren Zeit zu widmen.

"Runtergerockt" dürften die F79 tatsächlich allesamt sein, aber die Risse wurden bisher nur bei wenigen Wagen entdeckt. Bei KEINEM der entdeckten Risse wurde in den bisher bekannt gewordenen Gutachten eine Irreparabilität bescheinigt. Soll heißen: ALLE Wagen sind bisher reparabel!

Es werden aber wohl Risse bei mehr als 3 Einheiten festgestellt worden sein, und Siemens argumentiert aber eben nur damit, daß bei 3 Einheiten die Risse reparabel sein sollen. Es sei mal dahingestellt, ob das tatsächlich der Fall ist, aber wenn tatsächlich "nur" bei 10 % der Fahrzeuge, für die eine Ertüchtigung geplant war, gravierende Schäden festgestellt worden wären, wäre die Ertüchtigung wohl nicht abgesagt worden. Auch bei den F74/F76 sind, wenn ich alles richtig verfolgt habe, nicht alle Einheiten ertüchtigt worden, weil auch dort an einigen Einheiten derart gravierende Schäden festgestellt wurden, daß aus wirtschaftlichen Gründen eben diese Einheiten nicht ertüchtigt wurden. Unterstellt man, daß die BVG bei den F79 eine ähnliche Prämisse gesetzt hat, scheint ja an der Siemens-Argumentation was nicht ganz hinzuhauen. Es wird wohl darauf hinauslaufen, ob die BVG hier die Prämisse der Ertüchtigung auf Basis der F7x gesetzt hat oder sie geändert hat. Zumindest ich bin von der Argumentation, die Siemens bislang, soweit man es den Medien entnehmen konnte, vorgetragen hat, keineswegs davon überzeugt, daß die BVG hier ohne Not eine Notbeschaffung veranlaßt hat.

Dennis
Doch. Alle Fahrzeuge, die vor der Ertüchtigung betriebsfähig waren, wurden bzw. werden ertüchtigt. Die letzten F74, die noch nicht ertüchtigt wurden, werden noch ertüchtigt, dann sind alle F74/76 zu F74/76E umgebaut.

LG

Im Untergrund liegen Tunnel ;-)
@drstar: Ich verstehen nicht ganz, was dein Problem ist. Vor Gericht muss man Dinge belegen können und nicht einfach nur Behauptungen aufstellen. Siemens hat also ein BVG-Gutachten vorgelegt, das sich mit der Sanierbarkeit von 6 Wagen beschäftigt, bei denen Risse entdeckt wurden. Es ist davon auszugehen, dass es auch für die anderen Wagen mit entdeckten Rissen Gutachten gibt. Soweit ich das im Kopf hab, betrifft es 12-14 Wagen (von 70). Der Abbruch der Ertüchtigungspläne nach den Funden war ersteinmal völlig logisch. Zum Vergleich: Auch die A3L71 wurden nicht ertüchtigt, sondern "nur" weiteren Untersuchungen zugeführt und fahren noch immer, obwohl sie schon vor 10 Jahren völlig runter waren.

Im weiteren Verlauf hatte man dann die clevere Idee mit der Notbeschaffung und daher kurzerhand die "Nichtsanierbarkeit" der ganzen Baureihe erklärt.

@Wollankstraße: Genau da liegt ja das Problem. Inwiefern der Weiterbetrieb der F79 wirtschaftlich vertretbar ist, ist vollkommen offen, da keiner garantieren will, dass die Fahrzeuge nach einer Reparatur noch 10 Jahre störungsfrei laufen. Die BVG hat sich eben darauf konentriert die "Nichtsanierbarkeit" zurechtzubiegen, um die Notbeschaffung zu begründen.

Es ist davon auszugehen, dass nicht alle Fahrzeuge die nächsten 10 Jahre betrieben werden können. Die Frage ist eben, wie hoch die Quote der Totalausfälle wird. Und zwar nicht nur bei den F79, sondern auch bei den Nachfolgebaureihen, die irgendwann auch mal intensiver angeguckt werden. Aus wirtschaftlichen Gründen hätten die F79 längst auf den Schrott gehört.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
@drstar - argumentier doch mal näher am text. Du triffst ständig irgendwelche Annahmen, die nirgendwo belegt sind.

@Wollankstraße - wirtschaftlich wären die Reparaturen an den F79 unsinnig, vor allem, wenn man alternativ Neufahrzeuge haben kann. Leider entscheidet das Gericht aber nicht auf wirtschaftliche Sinnhaftigkeit, sondern auf technische Möglichkeit. Und da sieht die Situation für die BVG viel schlechter aus.

@Jay - vollkommen korrekte Einschätzung. Für den stabilen Betrieb - und auch wahrscheinlich auch um Geld zu sparen - wäre es das Sinnvollste, die F79 zu verschrotten, und komplett durch Neufahrzeuge zu ersetzen. Nun haben die BVG aber den F79 in einem eigenen Gutachten bescheinigt, dass man sie sehr wohl reparieren kann. Das ist aufwändig, wahrscheinlich teuer, und niemand kann garantieren, wie lange ein sanierter Zug dann noch hält. Also: wirtschaftlich unsicher, betrieblich unsicher. Unvorteilhaft. Nachteilig. Nicht zielführend. Aber eben nicht unmöglich. Und genau das fliegt ihnen jetzt vor Gericht um die Ohren.
Mal ne Frage in die Runde geworfen. Wäre es nicht möglich gewesen, wie bei den Fahrzeugen von VO (Busse), Züge beim Hersteller oder über Dritte, längere Zeit anzumieten bzw. zu leasen?

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."
Zitat
Tf-34074-
Mal ne Frage in die Runde geworfen. Wäre es nicht möglich gewesen, wie bei den Fahrzeugen von VO (Busse), Züge beim Hersteller oder über Dritte, längere Zeit anzumieten bzw. zu leasen?

Ja, aber auch nicht ohne langwierige Ausschreibung.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Tf-34074-
Vielleicht hier???

klick
Hast du mal einen Blick bei Google Maps auf die Stelle geworfen, an der die Betriebswerkstatt geplant war?

Wenn ich das richtig sehe, befindet sich die alte Ausfahrt hier rechts der Buschkrugallee zwischen Sieversufer und dem Kanal.
Wo möchtest du da denn noch eine Betriebswerkstatt hinbauen?

[www.google.de]

~ Mariosch
Zitat
Mariosch

Wo möchtest du da denn noch eine Betriebswerkstatt hinbauen?

~ Mariosch

"Ich" möchte dort doch gar keine Betriebswerkstatt bauen. Achtung, könnte auch wieder Sarkasmus sein!!! ;)

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."
Zitat
Nemo
Ja, aber auch nicht ohne langwierige Ausschreibung.

Danke für Deine Antwort, stimmt auch wieder.

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."
Zitat
Tf-34074-
"Ich" möchte dort doch gar keine Betriebswerkstatt bauen.
Zumindest hast du diesen Ort vorgeschlagen, auch wenn der Wunsch nach einer weiteren Betriebswerkstatt von schallundrauch geäußert wurde.

Zitat
Tf-34074-
Achtung, könnte auch wieder Sarkasmus sein!!! ;)
Hier im Forum fehlt eindeutig das Sarkasmus-Smiley :)
Als Sarkasmus war dein Beitrag für mich nicht eindeutig zu identifizieren - vielleicht noch an der Anzahl der Fragezeichen, aber im Zeitalter von ernst gemeintem Einself! ist das leider auch kein hinreichendes Kriterium mehr :)

~ Mariosch
Zitat
Tf-34074-
Mal ne Frage in die Runde geworfen. Wäre es nicht möglich gewesen, wie bei den Fahrzeugen von VO (Busse), Züge beim Hersteller oder über Dritte, längere Zeit anzumieten bzw. zu leasen?

Es gibt keinen nutzbaren Fahrzeugpool, den man "anmieten" könnte. Es gab Anfragen bei anderen Unternehmen ob Fahrzeugabgaben möglich sind, was der angefragte Betrieb allerdings nicht leisten konnte.

Gruß

Jan

--
Das Fototagebuch der Bahnfotokiste: [fototagebuch.bahnfotokiste.de]
Zitat
Mariosch
Hier im Forum fehlt eindeutig das Sarkasmus-Smiley :)

Hast Du vollkommen recht.

Zitat
Mariosch
Als Sarkasmus war dein Beitrag für mich nicht eindeutig zu identifizieren - vielleicht noch an der Anzahl der Fragezeichen, aber im Zeitalter von ernst gemeintem Einself! ist das leider auch kein hinreichendes Kriterium mehr :)

Was ist bitte Einself?

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."
Zitat
Jan Borchers
Es gibt keinen nutzbaren Fahrzeugpool, den man "anmieten" könnte. Es gab Anfragen bei anderen Unternehmen ob Fahrzeugabgaben möglich sind, was der angefragte Betrieb allerdings nicht leisten konnte.

Ich denke bei der Abischt eine grössere Anzahl von Fahrzeugen, zu leasen oder zu mieten (nach erfolgter Auschschreibung...siehe auch Nemos Beitrag) und erfolgter Absichtserklärung bzw. Vertrag, sollte doch ein Hersteller Interesse haben die Fahrzeuge zu produzieren bzw. den Pool zur Verfügung zu stellen oder nicht!? ;)

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."
Zitat
Tf-34074-
Was ist bitte Einself?
Einself! (auch !!11elf! oder ähnlich geschrieben) parodiert die bei manchen Leuten übermäßige Nutzung von Ausrufezeichen in einem Satz. Diese Leute lassen in ihrer Aufregung auch gerne mal die Shift-Taste zu früh los, dann steht da halt sowas wie <blah blah Aussage>!!!!!!!!!111111111.
Einself! ist die ironische Übertreibung davon.

Und ich bezog mich darauf, dass man die drei Fragezeichen in deinem Satz u.U. als Anzeichen für Sarkasmus werten könnte, aber da es heutzutage genug Leute gibt, die einfach zuviele Ausrufezeichen in einem Satz benutzen!!!!!!!!!111!!! das eben nicht mehr hinreichend ist.

~ Mariosch
@ Mariosch

*lach* Alles klar. :)

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."
Zitat
Mariosch
Zitat
Tf-34074-
Vielleicht hier???
Wenn ich das richtig sehe, befindet sich die alte Ausfahrt hier rechts der Buschkrugallee zwischen Sieversufer und dem Kanal.
Wo möchtest du da denn noch eine Betriebswerkstatt hinbauen?

Das gesamte für die damals geplante Betriebswerkstatt erforderliche Gelände zwischen Buschkrug und Wasser hatte die Nordsüdbahn AG vor dem Bau der Verlängerung Bergstraße - Grenzallee angekauft. Nach der Weltwirtschaftskrise und Gründung der stadteigenen BVG waren alle Erweiterungspläne des U-Bahnnetzes zunächst in weite Ferne gerückt, da die Stadt wie in der Gegenwart schlicht pleite war.
Nach dem Krieg baute die BVG-eigene Heimstättengesellschaft GHG dort Wohnhäuser, der Rest wurde Gewerbegebiet. Zur Tilgung landeseigener Kredite wurde zuletzt auch die GHG verkauft, natürlich zum ungünstigsten Zeitpunkt, als die Nachfrage und die Preise und damit der Erlös gering waren.
Neue Werkstätten braucht man erstmal nicht, Friedrichsfelde wird weiter saniert und Britz-Süd ist noch erheblich erweiterbar, einschließlich einer zweiten Zufahrt von der irgendwann zu verlängernden U8.
Wäre es zur DDR-Zeit zum Bau der Linie F nach Weißensee gekommen, wäre eine Großprofil-Bw in Malchow entstanden. Die Strecke ist im Berliner Flächennutzungsplan enthalten, aber der Standort für den Betriebshof nicht.

so long

Mario
Zitat
Untergrundratte
Doch. Alle Fahrzeuge, die vor der Ertüchtigung betriebsfähig waren, wurden bzw. werden ertüchtigt. Die letzten F74, die noch nicht ertüchtigt wurden, werden noch ertüchtigt, dann sind alle F74/76 zu F74/76E umgebaut.

Wieviele Einheiten der F74 sind noch nicht ertüchtigt?
Zitat
Henning
Wieviele Einheiten der F74 sind noch nicht ertüchtigt?

Guck' doch mal hier.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen