Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S-Bhf. Friedrichsfelde Ost; Neubau Rhinstraßenbrücke
geschrieben von Arnd Hellinger 
In den Bauinfos, die krickstadt heute Morgen im oben angepinnten Thread verlinkt hat, ist auch vom Brückeneinhub die Rede.
Zitat
Arnd Hellinger
Wobei ich mich frage, warum man die dann zwischen AdK/Rhinstraße und Marksburgstraße freigesetzten Züge nebst Personalen nicht zur abschnittweisen Stärkung von M5, M6 und/oder M8 nutzen kann, ...

Insgesamt ist Ersatzverkehr für Bahnen immer ein Mehraufwand an Personal und Fahrzeugen. Das liegt an der höheren Arbeitsproduktivität von Bahnpersonal. Trotz gleicher Bezahlung befördert ein Busfahrer erheblich weniger zahlende Kunden als ein Bahnfahrer.
Neben dem erhöhten Betriebsaufwand auch noch Zusatzleistungen zu erbringen, funktioniert nicht.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
Arnd Hellinger
Wobei ich mich frage, warum man die dann zwischen AdK/Rhinstraße und Marksburgstraße freigesetzten Züge nebst Personalen nicht zur abschnittweisen Stärkung von M5, M6 und/oder M8 nutzen kann, ...

Insgesamt ist Ersatzverkehr für Bahnen immer ein Mehraufwand an Personal und Fahrzeugen. Das liegt an der höheren Arbeitsproduktivität von Bahnpersonal. Trotz gleicher Bezahlung befördert ein Busfahrer erheblich weniger zahlende Kunden als ein Bahnfahrer.
Neben dem erhöhten Betriebsaufwand auch noch Zusatzleistungen zu erbringen, funktioniert nicht.

Lassen wir mal deine ganzen Pauschalierungen weg und bleiben bei folgenden Fragen:

Stehen aktuell Straßenbahnen zur Verfügung?
Stehen aktuell Fahrpersonale zur Verfügung?

*******
Das wird man doch wohl noch schreiben dürfen! ;-)
Zitat
Logital
Stehen aktuell Fahrpersonale zur Verfügung?

Also zumindest im Bereich Bus sieht es da momentan mal wieder einigermaßen und wahrnehmbar kritisch aus, bis hin zu Ausfällen von ganzen Umläufen über längere Zeit. Ich denke, mehr oder weniger proportional lässt sich das auch auf den Bereich Straßenbahn ummünzen, da arbeiten am Ende ja auch nur Menschen der im Prinzip gleichen Berufsgruppe.
Zitat
Logital


Lassen wir mal deine ganzen Pauschalierungen weg und bleiben bei folgenden Fragen:

Stehen aktuell Straßenbahnen zur Verfügung?
Stehen aktuell Fahrpersonale zur Verfügung?

Zu 1. Soweit Flexi,-ja, bei GTx sieht es mehr als knapp aus, zumal seit gestern wieder zwei Wagen für längere Zeit in die Ecke müssen.
Zu 2. Hab ich schon berichtet-es ist Urlaubszeit, Fahrpersonal ist mehr als knapp,Werkstattpersonal auch ohne Urlaubszeit.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Zu 2. Hab ich schon berichtet-es ist Urlaubszeit, Fahrpersonal ist mehr als knapp,Werkstattpersonal auch ohne Urlaubszeit.

Hmm? Urlaubszeit nach Schulferien und vorherigem Lockdown...?

Viele Grüße
Arnd
Der Lockdown hatte auf die Jahresurlaubsplanungen der BVG keine Auswirkungen. Die standen vorher fest.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zu 2. Hab ich schon berichtet-es ist Urlaubszeit, Fahrpersonal ist mehr als knapp,Werkstattpersonal auch ohne Urlaubszeit.

Hmm? Urlaubszeit nach Schulferien und vorherigem Lockdown...?

Was sonst????
Glaubt Ihr etwa die BVGer haben ihren Urlaub im Lockdown verpulvert und gehen den Rest des Jahres durcharbeiten??

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zu 2. Hab ich schon berichtet-es ist Urlaubszeit, Fahrpersonal ist mehr als knapp,Werkstattpersonal auch ohne Urlaubszeit.

Hmm? Urlaubszeit nach Schulferien und vorherigem Lockdown...?

Was sonst????
Glaubt Ihr etwa die BVGer haben ihren Urlaub im Lockdown verpulvert und gehen den Rest des Jahres durcharbeiten??

Natürlich. Das ist/war in vielen anderen Branchen (Hotels, Gastronomie, Fachhandel...) oft sogar die einzige Möglichkeit, den Job über Kurzarbeit hinaus zu retten. Wenn ich solche Antworten lese, glaube ich leider auch schon fast, Ihr wisst gar nicht, wie gut es Euch in öffentlichen bzw. öffentlich beauftragten Dienstleistungsunternehmen derzeit im Verhältnis geht.

Ja, Arbeitnehmer sollten in solch unvorhersehbaren Situationen wie einem pandemie-bedingten Lockdown schon irgendwo auch bereit sein, Ihre Urlaubsplanung der allgemeinen Lage und besonders jener des eigenen Unternehmens anzupassen. Man kann ja auch noch zwischen 24.12.2020 und 05.01.2021 ein paar Urlaubstage nehmen - dann wird üblicherweise eher wenig gebaut...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zu 2. Hab ich schon berichtet-es ist Urlaubszeit, Fahrpersonal ist mehr als knapp,Werkstattpersonal auch ohne Urlaubszeit.

Hmm? Urlaubszeit nach Schulferien und vorherigem Lockdown...?

Was sonst????
Glaubt Ihr etwa die BVGer haben ihren Urlaub im Lockdown verpulvert und gehen den Rest des Jahres durcharbeiten??

Natürlich. Das ist/war in vielen anderen Branchen (Hotels, Gastronomie, Fachhandel...) oft sogar die einzige Möglichkeit, den Job über Kurzarbeit hinaus zu retten. Wenn ich solche Antworten lese, glaube ich leider auch schon fast, Ihr wisst gar nicht, wie gut es Euch in öffentlichen bzw. öffentlich beauftragten Dienstleistungsunternehmen derzeit im Verhältnis geht.

Ja, Arbeitnehmer sollten in solch unvorhersehbaren Situationen wie einem pandemie-bedingten Lockdown schon irgendwo auch bereit sein, Ihre Urlaubsplanung der allgemeinen Lage und besonders jener des eigenen Unternehmens anzupassen. Man kann ja auch noch zwischen 24.12.2020 und 05.01.2021 ein paar Urlaubstage nehmen - dann wird üblicherweise eher wenig gebaut...

Außer natürlich in der Nacht vom 31.12.2020 zum 01.01.2021. Da sollte der Urlaub gefälligst wieder unterbrochen werden damit auch ja jeder in dieser Nacht überall hin und wieder weg kommt.

Wer Sarkasmus findet: "Glückwunsch, doch intelligenter als vermutet!"
Zitat
B-V 3313
Der Lockdown hatte auf die Jahresurlaubsplanungen der BVG keine Auswirkungen. Die standen vorher fest.

Aha, und warum war es der AöR dann nicht möglich, die Urlaubsplanung kurzfristig der - ja für alle Beteiligten - unvorhergesehenen und unvorhersehbaren Situation des Lockdowns anzupassen? In anderen Unternehmen ging das doch auch...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
tramfahrer
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zu 2. Hab ich schon berichtet-es ist Urlaubszeit, Fahrpersonal ist mehr als knapp,Werkstattpersonal auch ohne Urlaubszeit.

Hmm? Urlaubszeit nach Schulferien und vorherigem Lockdown...?

Was sonst????
Glaubt Ihr etwa die BVGer haben ihren Urlaub im Lockdown verpulvert und gehen den Rest des Jahres durcharbeiten??

Natürlich. Das ist/war in vielen anderen Branchen (Hotels, Gastronomie, Fachhandel...) oft sogar die einzige Möglichkeit, den Job über Kurzarbeit hinaus zu retten. Wenn ich solche Antworten lese, glaube ich leider auch schon fast, Ihr wisst gar nicht, wie gut es Euch in öffentlichen bzw. öffentlich beauftragten Dienstleistungsunternehmen derzeit im Verhältnis geht.

Ja, Arbeitnehmer sollten in solch unvorhersehbaren Situationen wie einem pandemie-bedingten Lockdown schon irgendwo auch bereit sein, Ihre Urlaubsplanung der allgemeinen Lage und besonders jener des eigenen Unternehmens anzupassen. Man kann ja auch noch zwischen 24.12.2020 und 05.01.2021 ein paar Urlaubstage nehmen - dann wird üblicherweise eher wenig gebaut...

Außer natürlich in der Nacht vom 31.12.2020 zum 01.01.2021. Da sollte der Urlaub gefälligst wieder unterbrochen werden damit auch ja jeder in dieser Nacht überall hin und wieder weg kommt.

Wer Sarkasmus findet: "Glückwunsch, doch intelligenter als vermutet!"

Es ist allerdings davon auszugehen, dass zum Jahreswechsel 2020/2021 voraussichtlich keine öffentlichen und/oder kommerziellen Feiern mit Massenaufläufen stattfinden, weil im Winter das Covid19-Infektionsrisiko nochmal deutlich größer ist als jetzt. Wenn überhaupt, wird da also wohl nur der normale Feiertags-/Nachtfahrplan zu fahren sein.

Muss man leider so realistisch einschätzen, bevor die Wunderdroge bzw. der Impfstoff gegen Sars-Cov2 gefunden und zugelassen ist...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zu 2. Hab ich schon berichtet-es ist Urlaubszeit, Fahrpersonal ist mehr als knapp,Werkstattpersonal auch ohne Urlaubszeit.

Hmm? Urlaubszeit nach Schulferien und vorherigem Lockdown...?

Was sonst????
Glaubt Ihr etwa die BVGer haben ihren Urlaub im Lockdown verpulvert und gehen den Rest des Jahres durcharbeiten??

Natürlich. Das ist/war in vielen anderen Branchen (Hotels, Gastronomie, Fachhandel...) oft sogar die einzige Möglichkeit, den Job über Kurzarbeit hinaus zu retten. Wenn ich solche Antworten lese, glaube ich leider auch schon fast, Ihr wisst gar nicht, wie gut es Euch in öffentlichen bzw. öffentlich beauftragten Dienstleistungsunternehmen derzeit im Verhältnis geht.

Ja, Arbeitnehmer sollten in solch unvorhersehbaren Situationen wie einem pandemie-bedingten Lockdown schon irgendwo auch bereit sein, Ihre Urlaubsplanung der allgemeinen Lage und besonders jener des eigenen Unternehmens anzupassen. Man kann ja auch noch zwischen 24.12.2020 und 05.01.2021 ein paar Urlaubstage nehmen - dann wird üblicherweise eher wenig gebaut...

Dann nehme ich jetzt die Nadel und *peng* mach ich den Ballon dieser tollen Ideenblasen kaputt.
(Das habe ich in diesem Thema schon gerne bei dem hier nicht mehr vorhandenen user gemacht, der sich an sowas gerieben hat)

Wie BV schon erwähnt hat- der Urlaub wird fürs ganze Jahr geplant.
Besonders im Fahr und Werkstattbereich, bei den Schreibtischtätern mit nicht ganz so vielen Einschränkungen wie an der Front.
Und unabhängig davon, welche Bauarbeiten irgendwann wo stattfinden.

Die BVG war genauso wie Pol, FW,Gesundheitswesen,Müllabfuhr,DB usw. usf.Systemrelevant-das heist Dienstbereit,
egal wie die Fahrpläne ausgedünnt wurden-und im Werkstattbereich war eh immer gut zu tun, da hat es wenigstens etwas den Druck genommen.
Insbesondere in den Sommermonaten wird so geplant, das Mitarbeiter mit Kindern in Schule oder Kita die Ferienwochen bekommen sollen,
der Rest der Belegschaft der im Sommer Urlaub möchte gruppiert sich um diese Wochen herum (so es die Sollstärke zulässt)-also jetzt.

Die Urlaubsplanung geht vor allem darum, das nur ein bestimmter Prozentsatz in Urlaub gehen kann-
z.B. in unserer Schicht von drei!! Handwerkern bekommt immer nur einer Urlaub.
Und glaub mir, keiner käme auf die Idee wegen so etwas oder anderen äußeren Anlässen seinen Urlaub zu verschieben.
Und schon gar nicht nach zu Weihnachten-da sind nämlich wieder Ferien,nur so zur Info....
Viele der Neueinstellungen sind junge Leute, die Kinder haben..und wir Alten werden deshalb nicht noch mehr machen, wenn die jungen in Urlaub sind.

Die vielen Einschränkungen des eigenen Lebens, wie Wochenend,Schicht und Feiertagsarbeit,nebst für den Fahrdienst unregelmäßigem Dienst sind genug.
Das können Leute mit Mo-Fr 9-17.00 Jobs halt nicht nachvollziehen.

T6JP
Zitat
tramfahrer
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zu 2. Hab ich schon berichtet-es ist Urlaubszeit, Fahrpersonal ist mehr als knapp,Werkstattpersonal auch ohne Urlaubszeit.

Hmm? Urlaubszeit nach Schulferien und vorherigem Lockdown...?

Was sonst????
Glaubt Ihr etwa die BVGer haben ihren Urlaub im "Lockdown" verpulvert und gehen den Rest des Jahres durcharbeiten??

Natürlich. Das ist/war in vielen anderen Branchen (Hotels, Gastronomie, Fachhandel...) oft sogar die einzige Möglichkeit, den Job über Kurzarbeit hinaus zu retten. Wenn ich solche Antworten lese, glaube ich leider auch schon fast, Ihr wisst gar nicht, wie gut es Euch in öffentlichen bzw. öffentlich beauftragten Dienstleistungsunternehmen derzeit im Verhältnis geht.

Ja, Arbeitnehmer sollten in solch unvorhersehbaren Situationen wie einem pandemie-bedingten Lockdown schon irgendwo auch bereit sein, Ihre Urlaubsplanung der allgemeinen Lage und besonders jener des eigenen Unternehmens anzupassen. Man kann ja auch noch zwischen 24.12.2020 und 05.01.2021 ein paar Urlaubstage nehmen - dann wird üblicherweise eher wenig gebaut...

Außer natürlich in der Nacht vom 31.12.2020 zum 01.01.2021. Da sollte der Urlaub gefälligst wieder unterbrochen werden damit auch ja jeder in dieser Nacht überall hin und wieder weg kommt.

Wer Sarkasmus findet: "Glückwunsch, doch intelligenter als vermutet!"

+1 !!

Viele vergessen dabei, das sich die "Partyszene" einen Scheiss um die Corona-Verordnungen schert, siehe Hasenheidepartys oder in den üblichenen Szenevierten in Mitte oder Kreuzhain.
Da wird maximal die Feiermeile amBrandenburger Tor ausfallen.
Also selbst wenn nicht gebaut wird, weniger gefahren als sonst zu den Jahreswechseln wird wohl nicht.

Es sei denn diese Klientel zwingt das Land in einen erneuten "Lockdown", wie das so "schön" in Inselaffenkisuaheli statt in deutsch ausgedrückt wird..

T6JP
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
B-V 3313
Der Lockdown hatte auf die Jahresurlaubsplanungen der BVG keine Auswirkungen. Die standen vorher fest.

Aha, und warum war es der AöR dann nicht möglich, die Urlaubsplanung kurzfristig der - ja für alle Beteiligten - unvorhergesehenen und unvorhersehbaren Situation des Lockdowns anzupassen? In anderen Unternehmen ging das doch auch...

Urlaub ist mitbestimmt- die Zeit alle Pläne neu durchzurechnen, Zustimmung der Beschäftigten UND der Personalvertretung einholen-
da war der "Lockdown" schon wieder vorbei....das sich das auswirken könnte.
Für den Rest des Jahres kann man ja nicht andere Sollzahlen festlegen als sonst auch.

Es ist ja keine Naturkatastrophe, die da über das Land hereingebrochen ist.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot

Die BVG war genauso wie Pol, FW,Gesundheitswesen,Müllabfuhr,DB usw. usf.Systemrelevant-das heist Dienstbereit,
egal wie die Fahrpläne ausgedünnt wurden-und im Werkstattbereich war eh immer gut zu tun, da hat es wenigstens etwas den Druck genommen.
Insbesondere in den Sommermonaten wird so geplant, das Mitarbeiter mit Kindern in Schule oder Kita die Ferienwochen bekommen sollen,
der Rest der Belegschaft der im Sommer Urlaub möchte gruppiert sich um diese Wochen herum (so es die Sollstärke zulässt)-also jetzt.

Die Urlaubsplanung geht vor allem darum, das nur ein bestimmter Prozentsatz in Urlaub gehen kann-
z.B. in unserer Schicht von drei!! Handwerkern bekommt immer nur einer Urlaub.
Und glaub mir, keiner käme auf die Idee wegen so etwas oder anderen äußeren Anlässen seinen Urlaub zu verschieben.
Und schon gar nicht nach zu Weihnachten-da sind nämlich wieder Ferien,nur so zur Info....
Viele der Neueinstellungen sind junge Leute, die Kinder haben..und wir Alten werden deshalb nicht noch mehr machen, wenn die jungen in Urlaub sind.

Die vielen Einschränkungen des eigenen Lebens, wie Wochenend,Schicht und Feiertagsarbeit,nebst für den Fahrdienst unregelmäßigem Dienst sind genug.
Das können Leute mit Mo-Fr 9-17.00 Jobs halt nicht nachvollziehen.

T6JP


Nur weil du keinen 9 to 5 Job hast, was ich schonmal sympathisch finde, heißt das aber nicht, dass du nicht auch luxuriöse Berufsituationen hast.

Aha systemrelevant (volle Zustimmung) dann könnt ihr doch gerne wegen Corona ja mal spontan euere Schichten von 8 auf 12 Stunden verlängern, so wie bei meiner Schwester im Krankenhaus.Und als Dank gibt es erst Beifall, dann Bildzeitungs-Überschriften à la "Todeskrankenhaus" und quasi kein Extra-Geld...



Aber die dünne Personaldecke ist halt einfach ein generelles Problem schon vor Corona.
Entweder sind viele unwichtige Jobs zu gut bezahlt, oder andere wichtige Jobs zu schlecht.
Zitat
T6Jagdpilot

Es ist ja keine Naturkatastrophe, die da über das Land hereingebrochen ist.

T6JP

Doch genau das ist eine Pandemie.

Ob man darauf nun hysterisch, besonnen oder irrational reagiert ist eine andere Frage.
Zitat
T6Jagdpilot
Es ist ja keine Naturkatastrophe, die da über das Land hereingebrochen ist.

Was genau soll eine weltweite Virus-Pandemie denn Deiner Meinung nach bitte sonst sein?

Und bevor das kommt: Weder Frau Merkel noch Herr Gates noch Herr Drosten haben sich Covid19 ausgedacht, sondern natürliche Mutationen der Erbsubstanz von Viren, Pflanzen, Tieren und sogar Menschen lassen sich weder verhindern noch exakt vorhersagen.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
PassusDuriusculus
Zitat
T6Jagdpilot

Es ist ja keine Naturkatastrophe, die da über das Land hereingebrochen ist.

T6JP

Doch genau das ist eine Pandemie.

Ob man darauf nun hysterisch, besonnen oder irrational reagiert ist eine andere Frage.
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Es ist ja keine Naturkatastrophe, die da über das Land hereingebrochen ist.

Was genau soll eine weltweite Virus-Pandemie denn Deiner Meinung nach bitte sonst sein?

Und bevor das kommt: Weder Frau Merkel noch Herr Gates noch Herr Drosten haben sich Covid19 ausgedacht, sondern natürliche Mutationen der Erbsubstanz von Viren, Pflanzen, Tieren und sogar Menschen lassen sich weder verhindern noch exakt vorhersagen.

Nee....Widerspruch-eine Naturkatastrophe ist etwas anders.
Sintflutartige Regenfälle über Wochen, Schnee ala 78/79, Erdbeben das alles incl Ausfall der Energieversorgung-da können wir von Naturkatastrophe reden.
Und da glaube ich sicher, das Urlaubsansprüche oder pünktlicher Feierabend nicht auf der Prioritätenliste stehen.

Corona ist in meinen Augen etwas anderes: Das ist eine Krankheit die ähnlich wie AIDS um die Welt geht und mit einigen Vorsichtsmaßnahmen beherrschbar ist und wird.

Und es rechtfertigt nicht, dafür Urlaubsverschiebungen oder sonstwas für Arbeitnehmerrechte brechende Maßnahmen durchzuführen.
Im genauso totgesparten, oder der Kapitalerzeugung unterworfenem Gesundheitswesen hat das ausgeartet,Pflegebranche dergleichen.
Wenn es da ausser Klatschen oder Politikergesülzgebrabbel keine weitere Honoration gibt, ist es Zeit das dort mal mit der Faust aufn Tisch gehauen wird.

Aber nicht, das geheult wird, weil einige Verstärkerzüge fehlen.Dieses Problem ist auch schon mehr als fünf Jahren alt-
und die Beschäftigten der BVG werden die kleinliche Personalpolitik von Senat und Vorstand nicht mehr auf ihrem Rücken austragen.
Denn noch ist die Taktdichte und Netzabdeckung in Berlin Luxus, ein hohes Niveau auf dem geheult wird.

( Nur mal zur Info- die LVB haben bis jetzt einen sehr ausgedünnten Fahrplan gefahren)

T6JP
Zitat
Arnd Hellinger
Natürlich. Das ist/war in vielen anderen Branchen (Hotels, Gastronomie, Fachhandel...) oft sogar die einzige Möglichkeit, den Job über Kurzarbeit hinaus zu retten. Wenn ich solche Antworten lese, glaube ich leider auch schon fast, Ihr wisst gar nicht, wie gut es Euch in öffentlichen bzw. öffentlich beauftragten Dienstleistungsunternehmen derzeit im Verhältnis geht.

Wow, Äpfel mit Birnen. Die BVG fuhr ja.

Zitat
Arnd Hellinger
Ja, Arbeitnehmer sollten in solch unvorhersehbaren Situationen wie einem pandemie-bedingten Lockdown schon irgendwo auch bereit sein, Ihre Urlaubsplanung der allgemeinen Lage und besonders jener des eigenen Unternehmens anzupassen. Man kann ja auch noch zwischen 24.12.2020 und 05.01.2021 ein paar Urlaubstage nehmen - dann wird üblicherweise eher wenig gebaut...

So lange war der verkehrliche Lockdown nun auch wieder nicht und im Gegensatz zu Kneipen etc. gab es relativ häufig Änderungen.

Ein paar Daten zur Erinnerung:
11.03.2020: Einstellung Fahrscheinverkauf -> Samstagsfahrplan
23.03.2020: Notfahrplan U-Bahn
24.03.2020: Erste Zusatzzüge bei der U-Bahn
26.03.2020: Einstellung weiterer Linien (X36, 218, 380)
04.05.2020: Aufnahme Vollbetrieb

Was hättest du eigentlich gemacht, wenn man x Mitarbeiter in den Urlaub schickt und dann plötzlich ein Haufen Krankmeldungen reinflattert? Anrufen und mitteilen, dass es morgen früh wieder losgeht? Kinder? Egal, du musst wieder.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen