Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fahrplanwechsel Dez. 2019 Berlin/Brandenburg
geschrieben von def 
Zitat
Zektor
Zitat
B-V 3313
… und die "wichtige" Umbenennung der Linie N79 in N77.

Was ja dann wohl im Umkehrschluss heißen muss, das der M77 wieder rückumbenannt wird in "177"?
Denn die BVG wollte ja eigentlich immer, soweit es möglich war, nicht gleichzeitig "Mxx" und "Nxx" fahren lassen.
(mal abgesehen vom M1/N1, M2/N2, M5/N5, M6/N6, M8/N8, M10/N10, M13/N13, M17/N17, o.k., auch wenn der N13 & N17 nur außerhalb von Berlin/in Potsdam fahren)

Hmm, aber wenn der neue 177er dann trotzdem im 10-Minuten-Takt und nachts fährt?
Eigentlich ist es aber nur konsequent, den N79 zum N77 zu machen, schließlich fährt er ausschließlich parallel mit 377 und 277..
Zitat
Zektor
Zitat
B-V 3313
… und die "wichtige" Umbenennung der Linie N79 in N77.

Was ja dann wohl im Umkehrschluss heißen muss, das der M77 wieder rückumbenannt wird in "177"?
Denn die BVG wollte ja eigentlich immer, soweit es möglich war, nicht gleichzeitig "Mxx" und "Nxx" fahren lassen.
(mal abgesehen vom M1/N1, M2/N2, M5/N5, M6/N6, M8/N8, M10/N10, M13/N13, M17/N17, o.k., auch wenn der N13 & N17 nur außerhalb von Berlin/in Potsdam fahren)

An ihre ursprünglichen Metroregeln halten sie sich sowieso nicht mehr, meistens ist es ja eher nur der Grundsatz. Von daher ist das gar nicht notwendig.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Zitat
Global Fisch
auch der direkte Stettiner Zug war lange eine RB. Gibt wahrscheinlich noch Dutzende mehr Beispiele.

Ja, mein Lieblingsbeispiel ist die RB 62, die von Angermünde ohne Halt nach Prenzlau verkehrt. Die Unterwegshalte werden unterdessen von der Linie RE 3 bedient.

Der direkt Stettiner Zug wurde immer nur als RE "Stettiner Haff" (ohne Nummer) bezeichnet. Daß er auch mal eine RB war, ist mir unbekannt.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
Zektor
Was ja dann wohl im Umkehrschluss heißen muss, das der M77 wieder rückumbenannt wird in "177"?
Denn die BVG wollte ja eigentlich immer, soweit es möglich war, nicht gleichzeitig "Mxx" und "Nxx" fahren lassen.
(mal abgesehen vom M1/N1, M2/N2, M5/N5, M6/N6, M8/N8, M10/N10, M13/N13, M17/N17, o.k., auch wenn der N13 & N17 nur außerhalb von Berlin/in Potsdam fahren)

Nein, das war - vielleicht - am Anfang so gedacht, spätestens, als dann der 137 aus dem M37-Streckenbaum abgesägt wurde.
Ich bin sowieso kein Fan von dem Bündeln von Linien mit zwei Ästen am Ende, ganz besonders, wenn das an beiden Enden geschieht und ganz ganz besonders, wenn die Linienwege dann auf der Hauptstrecke dann auch noch kurz unterschiedlich sind. Das war der M37 zeitweise. Daher kam dann der 137 wieder auf den Plan, was die Folge hatte, dass der tolle M37 auf dem Papier sehr häufig und lange nur alle 20 Minuten fährt... Naja, man spart sich immerhin eine Nachtlinie extra auszuweisen.

Und am Ende sind es nun mal auch zwei eigenständige Liniennummern.
M77 und N77.
M77 ist eine Buslinie, die im Tages- und Nachtverkehr fährt.
N77 ist eine Buslinie, die nur im Nachtverkehr fährt.
Ist zwar unglücklich, dass M und N sich sehr ähnlich sehen, aber hmm...
Ich hätte den 277 ja einfach in 179 umbenannt, und diesen an der Säntisstraße mit der jetzigen Strecke getauscht und gekreuzt. Natürlich via S Marienfelde.
Der anderen Linie hätte ich den Namen 276 verpasst :P
Aber man kann auch den N79 in N77 umbenennen und den Busverkehr in Marienfelde/Mariendorf/Buckow unverändert ungünstig lassen. ;)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.09.2019 09:43 von Nahverkehrsplan.
Zitat
Nahverkehrsplan
Nein, das war - vielleicht - am Anfang so gedacht, spätestens, als dann der 137 aus dem M37-Streckenbaum abgesägt wurde.
Ich bin sowieso kein Fan von dem Bündeln von Linien mit zwei Ästen am Ende, ganz besonders, wenn das an beiden Enden geschieht und ganz ganz besonders, wenn die Linienwege dann auf der Hauptstrecke dann auch noch kurz unterschiedlich sind. Das war der M37 zeitweise. Daher kam dann der 137 wieder auf den Plan, was die Folge hatte, dass der tolle M37 auf dem Papier sehr häufig und lange nur alle 20 Minuten fährt... Naja, man spart sich immerhin eine Nachtlinie extra auszuweisen.

Den Rotz hat man nur gemacht, weil viele Kutscher es nicht auf die Reihe bekommen haben, die richtige Strecke zu finden. Die Fahrgäste konnten durchaus "via Sandstr." und "via Baluschekweg" auseinander halten.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Ändert aber auch nichts daran, dass es sich um zwei eigenständige Linien handelt.
Beim M32 ist das auch etwas "anders", weil er einen Verzweigungspunkt hat und davor eine Hauptstrecke...
Der M37 dagegen hatte ja auf jeder Seite zwei unterschiedliche Endstellen und auf jeder Seite jeweils zwei unterschiedliche Linienwege auf kurzer Distanz.
Zitat
Lehrter Bahnhof
Zitat
vasarius
Zitat
PassusDuriusculus
Aus dem Hut fällt mir ein:

Regio
RB21/22 hält nicht mehr in B-Charlottenburg, dafür aber immer in B-Wannsee

Ui, gibt es dafür schon eine Begründung/öffentliche Quelle?

Der RE1 ist noch nicht voll genug. Wird die RB21/22 dann eigentlich in RE21/22 umbenannt?

Nein, die Linie fährt nur in Berlin und im Berliner Umland und bedient keinen regionalen Korridor.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Zitat
Nahverkehrsplan
Ändert aber auch nichts daran, dass es sich um zwei eigenständige Linien handelt.
Beim M32 ist das auch etwas "anders", weil er einen Verzweigungspunkt hat und davor eine Hauptstrecke...
Der M37 dagegen hatte ja auf jeder Seite zwei unterschiedliche Endstellen und auf jeder Seite jeweils zwei unterschiedliche Linienwege auf kurzer Distanz.

Das ist doch alles inkonsequent.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Global Fisch
auch der direkte Stettiner Zug war lange eine RB. Gibt wahrscheinlich noch Dutzende mehr Beispiele.

Ja, mein Lieblingsbeispiel ist die RB 62, die von Angermünde ohne Halt nach Prenzlau verkehrt. Die Unterwegshalte werden unterdessen von der Linie RE 3 bedient.

Der direkt Stettiner Zug wurde immer nur als RE "Stettiner Haff" (ohne Nummer) bezeichnet. Daß er auch mal eine RB war, ist mir unbekannt.

Kurzer Blick (wahllos) ins Kursbuch 1998/99. Die beiden Stettiner Direktzüge, der Wochenendausflugzug "Usedom-Express" und der Harz-Express (alle mit wenig Halten) fuhren alle als RB. Und wenn man sieht, was damals Richtung Norden los war, kommen einen die Tränen: nach Stralsund alle 2h IR und alle 2h RE, dazu bis Usedom am Wochenende der Direktzug. Nach Neustrelitz stündlich RE und dazu der IR nach Rostock alle 2h, der damals natürlich (im Gegensatz zu heute) den Taktknoten in Rostock erreichte. (Bräuchte man heute alles wieder)

Achso, weil wir Charlottenburg beim Wickel hatten:
dort endete in jenem Jahr morgens ein IR aus Münster. Im Gegensatz zu den RE1 etwa. die dort nicht hielten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.09.2019 07:37 von Global Fisch.
@ 485er-Liebhaber:


Zitat
FlO530
Zitat
Zektor
Zitat
B-V 3313
… und die "wichtige" Umbenennung der Linie N79 in N77.

Was ja dann wohl im Umkehrschluss heißen muss, das der M77 wieder rückumbenannt wird in "177"?
Denn die BVG wollte ja eigentlich immer, soweit es möglich war, nicht gleichzeitig "Mxx" und "Nxx" fahren lassen.
(mal abgesehen vom M1/N1, M2/N2, M5/N5, M6/N6, M8/N8, M10/N10, M13/N13, M17/N17, o.k., auch wenn der N13 & N17 nur außerhalb von Berlin/in Potsdam fahren)

Hmm, aber wenn der neue 177er dann trotzdem im 10-Minuten-Takt und nachts fährt?
Eigentlich ist es aber nur konsequent, den N79 zum N77 zu machen, schließlich fährt er ausschließlich parallel mit 377 und 277..

Konsequent, ja klar, hätte ich ja persönlich gerne schon viel früher gesehen.
177 nachts?
Glaube ich ja eher nicht,
eher wird dann wohl der "neue" N77 vom S-Bhf. Plänterwald <> Marienfelde, Waldsassener Str. fahren.

Zitat
Nahverkehrsplan
Und am Ende sind es nun mal auch zwei eigenständige Liniennummern.
M77 und N77.
M77 ist eine Buslinie, die im Tages- und Nachtverkehr fährt.
N77 ist eine Buslinie, die nur im Nachtverkehr fährt.
Ist zwar unglücklich, dass M und N sich sehr ähnlich sehen, aber hmm...
Ich hätte den 277 ja einfach in 179 umbenannt, und diesen an der Säntisstraße mit der jetzigen Strecke getauscht und gekreuzt. Natürlich via S Marienfelde.
Der anderen Linie hätte ich den Namen 276 verpasst :P
Aber man kann auch den N79 in N77 umbenennen und den Busverkehr in Marienfelde/Mariendorf/Buckow unverändert ungünstig lassen. ;)

(Notfalls könnte ja auch (noch) der 283 die Verstärkung des "alten" 179 bzw. "neuen" 276 übernehmen,
somit hätte man alle 20 Min. die Anbindung zur U6 und Mo. - Fr. in der HVZ alle 20 Min. zusätzlich noch eine Anbindung zur S2)
Naja, bis jetzt hält sich ja die BVG soweit es ja geht daran, z. B. neben dem M11 noch einen N11 oder neben dem M76 noch einen N76 zu betreiben.
Es soll ja wohl nicht unnötig zu Verwechslungen kommen?!?
Aber vielleicht kommen ja noch weitere Veränderungen im Zuge des M77/177/277?
Vielleicht kommt ja jetzt die (schon einige Zeit) geplante Buslinie X77?
(Da war doch mal sowas angedacht?)
Spätestens mit dem BVG navi 12.2019 werden wir ja dann wissen, was genau kommt.
@Zektor: Es wurde schon gesagt, was sich ändert. Mehr als N79 zu N77 wird es nicht.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Wird es denn wohl zum Fahrplanwechsel die versprochenen zusätzlichen Wagen auf der u.a. RB10 geben?

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Lehrter Bahnhof
Wird es denn wohl zum Fahrplanwechsel die versprochenen zusätzlichen Wagen auf der u.a. RB10 geben?

Solange müssen die Fahrgäste hoffentlich nicht warten.

[www.morgenpost.de]

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Ja, das habe ich auch gelesen.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Lehrter Bahnhof
Wird es denn wohl zum Fahrplanwechsel die versprochenen zusätzlichen Wagen auf der u.a. RB10 geben?

Was möchtest du denn noch für zusätzliche Wagen, unabhängig der Bauarbeiten? Und wo wurde dazu was versprochen?

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Steht doch im Artikel:

>> Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 wurden für mehreren Strecken Kapazitätserhöhungen angekündigt.

Für die RB10 hieß es damals, dass sich die Zahl der Sitzplätze von 460 auf 580 pro Zug erhöhen soll. In der gleichfalls stark ausgelasteten RB13 (Wustermark–Berlin-Jungfernheide) sollte die Zahl der Sitzplätze von 160 auf 300 pro Zug sich fast verdoppeln. Angekündigt wurden Verbesserungen für April (RB13) sowie das zweite Quartal dieses Jahres (RB10).

Umgesetzt werden konnten die versprochenen Kapazitätserhöhungen bisher jedoch nur zu einem geringen Teil. Was vor allem daran liegt, dass der Deutschen Bahn die benötigten Züge fehlen. Dabei hatte DB Regio noch im Dezember erklärt, dafür gewappnet zu sein. Weil die Regionalbahntochter in Bayern gerade einen Verkehrsauftrag verloren hatte, sollten 21 gebrauchte Doppelstockwagen von dort in die Hauptstadtregion kommen. <<

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Zitat
Lehrter Bahnhof
Für die RB10 hieß es damals, dass sich die Zahl der Sitzplätze von 460 auf 580 pro Zug erhöhen soll.

Tja, diese erfolgreiche Bahnpolitik haben wir dem Ausschreibungswahn zu verdanken: seit 1992 gab es kein Jahr, in denen die Einwohnerzahl Falkensees gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist (abgesehen von 2011, zensusbedingt). Allein seit 2011 ist die Einwohnerzahl um 8 % gestiegen, es wird nicht mehr lange dauern, bis sich die Einwohnerzahl gegenüber der Wendezeit verdoppelt haben wird. Und dennoch muss man Glück haben, dass das beauftragte Bahnunternehmen zufällig am anderen Ende der Republik eine Ausschreibung verliert, damit einigermaßen kurzfristig die Kapazitäten im Bahnverkehr erhöht werden und nicht irgendwann bei der nächsten oder übernächsten Ausschreibung. Aber Hauptsache 30 % "gespart".
Zitat
Lehrter Bahnhof
Steht doch im Artikel:

>> Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 wurden für mehreren Strecken Kapazitätserhöhungen angekündigt.

Für die RB10 hieß es damals, dass sich die Zahl der Sitzplätze von 460 auf 580 pro Zug erhöhen soll. In der gleichfalls stark ausgelasteten RB13 (Wustermark–Berlin-Jungfernheide) sollte die Zahl der Sitzplätze von 160 auf 300 pro Zug sich fast verdoppeln. Angekündigt wurden Verbesserungen für April (RB13) sowie das zweite Quartal dieses Jahres (RB10).

Umgesetzt werden konnten die versprochenen Kapazitätserhöhungen bisher jedoch nur zu einem geringen Teil. Was vor allem daran liegt, dass der Deutschen Bahn die benötigten Züge fehlen. Dabei hatte DB Regio noch im Dezember erklärt, dafür gewappnet zu sein. Weil die Regionalbahntochter in Bayern gerade einen Verkehrsauftrag verloren hatte, sollten 21 gebrauchte Doppelstockwagen von dort in die Hauptstadtregion kommen. <<

Auf der RB10 fahren nur Dostos mit wesentlich mehr Kapazität. Das ist wesentlich besser vorher.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2019
Wenn sie fahren und nicht durch Hamster spontan erstzen werden.
Zitat
485er-Liebhaber

Auf der RB10 fahren nur Dostos mit wesentlich mehr Kapazität. Das ist wesentlich besser vorher.

Wann hast du las letzte mal einen RB10 Zug gesehen? Da fahren 5 Teiler Talent. Das ist schlechter ala vorher.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen