Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Wechselt Frau Nikutta zurück zu DB Cargo?
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zumindest soll diese Personalie diesen Donnerstag im Bahn-Aufsichtsrat thematisiert werden, meldet soeben die Abendschau des rbb im ersten Kurzmeldungsblock...

Viele Grüße
Arnd
Es trägt zwar nichts zum Thema bei, aber mich würde mal interessieren, warum du jeden deiner Beiträge mit drei Punkten beendest.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.10.2019 22:09 von Florian Schulz.
Tja, das zeigt einfach nur, dass diese Personen einfach nur einen Job machen und nicht mit dem "Herz" dabei sind. Ein eingefleischter BVGler der die Geschichte des Unternehmens ein wenig inne hat würde mit "Herz" weitermachen. Egal ob nur werbewirksam gelb oder innerlich. Es ist leider heutzutage nur der Wirtschaftsgedanke gefragt, also austauschbar mit jedem BWL-Studenten. Soll sie nur gehen. Der nächste kommt wahrscheinlich aus dem Bereich Containerschiffahrt *Sarkasmus* ;-)
Zitat
Florian Schulz
Es trägt zwar nichts zum Thema bei, aber mich würde mal interessieren, warum du jeden deiner Beiträge mit drei Punkten beendest.

Ach weißt Du, Jeder von uns hat hier wie auch im realen Leben so seine Marotten. :-)

Viele Grüße
Arnd
Zitat
GraphXBerlin
Tja, das zeigt einfach nur, dass diese Personen einfach nur einen Job machen und nicht mit dem "Herz" dabei sind. Ein eingefleischter BVGler der die Geschichte des Unternehmens ein wenig inne hat würde mit "Herz" weitermachen. Egal ob nur werbewirksam gelb oder innerlich. Es ist leider heutzutage nur der Wirtschaftsgedanke gefragt, also austauschbar mit jedem BWL-Studenten. Soll sie nur gehen. Der nächste kommt wahrscheinlich aus dem Bereich Containerschiffahrt *Sarkasmus* ;-)

Gab es denn nach 1945 irgendeinen BVG-Direktor/-Vorstand, der sich innerhalb der Einrichtung in nämliche Funktion hochgearbeitet hat? Die wurden doch alle vom Senat/Magistrat berufen und entlassen, oder?

Richard Lutz ist übrigens seit Jahrzehnten der erste Bahnchef mit Karriere innerhalb der DB.

Viele Grüße
Arnd
Oje, das allerletzte, was die DB Cargo gebrauchen kann, sind Cargo-Herzchen-Aufkleber, Grinse-Fotos und Lokführer-Meisterschaften mit Günni-Güterzug. Besetzung nach Parteibuch, siehe Handelsblatt-Artikel, Erfahrung und Kompetenz sind offensichtlich keine Kriterien bei der Auswahl des Führungspersonals für die Staatsbahn. So gut der Wechsel für die BVG und damit für den Berliner Nahverkehr wäre, so wenig wünscht man das der DB-Cargo und ihren MitarbeiterInnen.

Viele Grüße
André
Hm, kam Nikutta nicht aus dem DB-Bereich (grübel)?
Zitat
GraphXBerlin
Hm, kam Nikutta nicht aus dem DB-Bereich (grübel)?

Ja, sie war Geschäftsführerin von DB Schenker Rail Polska - jetzt DB Cargo Polska.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
GraphXBerlin
Tja, das zeigt einfach nur, dass diese Personen einfach nur einen Job machen und nicht mit dem "Herz" dabei sind. Ein eingefleischter BVGler der die Geschichte des Unternehmens ein wenig inne hat würde mit "Herz" weitermachen. Egal ob nur werbewirksam gelb oder innerlich. Es ist leider heutzutage nur der Wirtschaftsgedanke gefragt, also austauschbar mit jedem BWL-Studenten. Soll sie nur gehen. Der nächste kommt wahrscheinlich aus dem Bereich Containerschiffahrt *Sarkasmus* ;-)
In letzter Zeit gibt es zwei Beispiele, wo der vorrangige Wirtschaftsgedanke ("Sparen auf Teufel komm raus") fuerchterlich nach hinten los gegangen ist:
1. Boeing: Die 737 MAX wurde aus Kostengruenden nicht neu konstruiert, sondern die grossen Triebwerke unter die Tragflaechen gepfriemelt mit den bekannten verheerenden Folgen.
2. Pacific Gas und Electric (PG&E): Aus Kostengruenden und um den Anteilseignern satte Gewinne zu sichern, wurde das Freischneiden der Stromtrassen vernachlaessigt. Bei der jetzigen Trockenheit + Wind muessen Millionen von Verbrauchern mit Stromabschaltungen leben(ich auch!) und trotzdem flackern ueberall Braende auf, zumeist verursacht duch herabfallende Aeste/Leitungen mit immensen Schaeden.
In beiden Faellen werden jetzt die "BWL"er durch Fachkraefte ersetzt (bzw. deren Einfluss gestutzt), die wirklich etwas von der Materie verstehen, aber in finanziellen Dingen soweit geschult sind, dass sie Entscheidungen von ihren Finanzabteilungen mit realistischen Vorgaben durchrechnen lassen koennen. Ob die BVG das eines Tages auch schnallt?
Henner
Zitat
GraphXBerlin
Tja, das zeigt einfach nur, dass diese Personen einfach nur einen Job machen und nicht mit dem "Herz" dabei sind. Ein eingefleischter BVGler der die Geschichte des Unternehmens ein wenig inne hat würde mit "Herz" weitermachen. Egal ob nur werbewirksam gelb oder innerlich. Es ist leider heutzutage nur der Wirtschaftsgedanke gefragt, also austauschbar mit jedem BWL-Studenten. Soll sie nur gehen. Der nächste kommt wahrscheinlich aus dem Bereich Containerschiffahrt *Sarkasmus* ;-)

Hm, sehe ich nicht, im Gegenteil.

Es ist sehr gut möglich, dass die Jobbeschreibung bei beidem sehr ähnlich ist, und sich die Aufgaben stark überschneiden. Es kann sehr gut sein, dass sie gerade aus dem Grund überlegt, dort hinzuwechseln. Sie könnte durch die thematische Nähe Anknüpfungspunkte sehen, und durch gewisse Unterschiede auch neue strategische Herausforderungen. Da müssen nicht nur Dollarzeichen in den Augen eine Rolle spielen.

BTW würde ich nicht diese Chefposition "mit jeden BWL"-Studenten" besetzt sehen wollen, anders herum sollte jemand auf diesen Posten schon ein paar Betriebswirtschaftliche Grundlagen drauf haben, gelinde gesagt.
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
GraphXBerlin
Tja, das zeigt einfach nur, dass diese Personen einfach nur einen Job machen und nicht mit dem "Herz" dabei sind. Ein eingefleischter BVGler der die Geschichte des Unternehmens ein wenig inne hat würde mit "Herz" weitermachen. Egal ob nur werbewirksam gelb oder innerlich. Es ist leider heutzutage nur der Wirtschaftsgedanke gefragt, also austauschbar mit jedem BWL-Studenten. Soll sie nur gehen. Der nächste kommt wahrscheinlich aus dem Bereich Containerschiffahrt *Sarkasmus* ;-)

Gab es denn nach 1945 irgendeinen BVG-Direktor/-Vorstand, der sich innerhalb der Einrichtung in nämliche Funktion hochgearbeitet hat? Die wurden doch alle vom Senat/Magistrat berufen und entlassen, oder?

Richard Lutz ist übrigens seit Jahrzehnten der erste Bahnchef mit Karriere innerhalb der DB.

Ich schlage mal Joachim Piefke vor, der immerhin eine Ausbildung als Busfahrer absolviert hatte: [de.wikipedia.org]

Ansonsten gefällt mir dieser Gedanke unseres Foristen von "Westaußen" (Tschuldigung) gut:

"In beiden Faellen werden jetzt die "BWL"er durch Fachkraefte ersetzt (bzw. deren Einfluss gestutzt), die wirklich etwas von der Materie verstehen, aber in finanziellen Dingen soweit geschult sind, dass sie Entscheidungen von ihren Finanzabteilungen mit realistischen Vorgaben durchrechnen lassen koennen."

So eine Herangehensweise würde ich mir sehr wünschen - bei der BVG, aber erst recht bei der Bahn.

Allseits einen schönen Dienstag wünscht Euch
Marienfelde
Zitat
andre_de
Oje, das allerletzte, was die DB Cargo gebrauchen kann, sind Cargo-Herzchen-Aufkleber, Grinse-Fotos und Lokführer-Meisterschaften mit Günni-Güterzug. Besetzung nach Parteibuch, siehe Handelsblatt-Artikel, Erfahrung und Kompetenz sind offensichtlich keine Kriterien bei der Auswahl des Führungspersonals für die Staatsbahn. So gut der Wechsel für die BVG und damit für den Berliner Nahverkehr wäre, so wenig wünscht man das der DB-Cargo und ihren MitarbeiterInnen.

Ich frage mich auch, wieso sich in der sPD angesichts solcher Vorgänge über Ergebnisse wie gerade in Thüringen überhaupt noch wundert.
Zitat
GraphXBerlin
Tja, das zeigt einfach nur, dass diese Personen einfach nur einen Job machen und nicht mit dem "Herz" dabei sind. Ein eingefleischter BVGler der die Geschichte des Unternehmens ein wenig inne hat würde mit "Herz" weitermachen. Egal ob nur werbewirksam gelb oder innerlich.

BVGer, nicht BVGler, sind nach Feierabend auch normale Menschen. Unpopuläre Entscheidungen nimmt die "Basis" auch Kollegen mit 40 Jahren Betriebszugehörigkeit übel, dagegen helfen keine Pillen...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Spiegel online berichtet über die wohl anstehende Personalie: [www.spiegel.de]
Lt. Ramona Pop würde beim Weggang von Nikutta möglichst wieder eine Frau an die Spitze der BVG gesetzt (Quelle: Berliner Abendschau)
Zitat
GraphXBerlin
Lt. Ramona Pop würde beim Weggang von Nikutta möglichst wieder eine Frau an die Spitze der BVG gesetzt (Quelle: Berliner Abendschau)

Hier eine schriftliche Quelle (Tagesspiegel) dazu:
Pop will eine Frau an der Spitze der BVG

Nicht, dass wieder jemand mit der These kommt, es gäbe keine Personalauswahl gezielt nach Geschlecht als erstem Kriterium ;-)

Viele Grüße
André
Absolut nichts gegen Gleichberechtigung in Führungspositionen. Aber bitte auch nicht mit politischem / gesellschaftlichem Vorschub von Frauen. Einfach eine neutrale Auswahl und gut ist...
Zitat
andre_de

Nicht, dass wieder jemand mit der These kommt, es gäbe keine Personalauswahl gezielt nach Geschlecht als erstem Kriterium ;-)

Hätte sich ein Mann einen Mann so offen als Nachfolger gewünscht, wäre der Sexismus-Shitstorm vermutlich überall in vollem Gange. Man sollte eigentlich meinen, dass man sich eine(n) qualifizierte(n) und fähige(n) NachfolgerIn wünscht und als Prio nicht das Geschlecht sieht. Schon irgendwo paradox, dass diejenigen, die immer von Gleichheit der Geschlechter reden auch diejenigen sind, die das selbst in den Vordergrund stellen, wenn es zu ihren Interessen passt.
Hallo,

Zitat
Railroader
Hätte sich ein Mann einen Mann so offen als Nachfolger gewünscht, wäre der Sexismus-Shitstorm vermutlich überall in vollem Gange. Man sollte eigentlich meinen, dass man sich eine(n) qualifizierte(n) und fähige(n) NachfolgerIn wünscht und als Prio nicht das Geschlecht sieht. Schon irgendwo paradox, dass diejenigen, die immer von Gleichheit der Geschlechter reden auch diejenigen sind, die das selbst in den Vordergrund stellen, wenn es zu ihren Interessen passt.

Dem kann man eigentlich kaum etwas hinzufügen. Wenn es nicht in erster Linie nach Qualifikation geht sondern nach Geschlecht, dann wäre aus Gerechtigkeitsgründen jetzt eigentlich mal jemand mit unklarem Geschlecht oder mehreren geschlechtlichen Identitäten dran.

Viele Grüße vom Oberdeck...


BVG - Doofheit auf Rädern!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen