Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
ÖPNV-Anbindung an den neuen Flughafen Berlin Brandenburg
geschrieben von Harald Tschirner 
Zitat
Logital
Zitat
Nemo
Es ist natürlich die RB23, weiterhin die Stadtbahn über Ostkreuz mit dem Flughafen verbindet.

Nach Eröffnung der Dresdner Bahn endet die RB23 am Ostbahnhof

Aus dem NVP Brandenburg von 2018, S. 111:
Zitat
NVP Brandenburg
Zielzustand
Mit der Inbetriebnahme der Dresdner Bahn in Berlin besteht voraussichtlich ab Ende 2025 eine hochleistungsfähige Infrastrukturanbindung zwischen der Berliner Innenstadt und dem FlughafenBER. Der FEX wird den Flughafen ab diesem Zeitpunkt viermal pro Stunde auf direktem Weg mit der Berliner Innenstadt verbinden. Ergänzt wird dieses Angebot durch vier Regionalverkehrslinien und zwei S-Bahnlinien. Neu eingerichtet wird eine Direktverbindung Richtung Cottbus. Mit der Dresdner Bahn in Berlin kann somit folgende Anbindung des Flughafens BER realisiert werden:

FEX Berlin Hbf –Flughafen BER via Berlin Südkreuz 15-Min-Takt
RE 20 Berlin Hbf –Flughafen BER –Cottbus 60-Min-Takt
RB 22 Potsdam Hbf–Golm –Flughafen BER –Königs Wusterhausen 60-Min-Takt
RB 23 Potsdam Hbf –Berlin Stadtbahn –Flughafen BER 60-Min-Takt
RB 24 Eberwalde –Berlin Ostkreuz –Flughafen BER –Ludwigsfelde 60-Min-Takt
RB 32 Oranienburg –Berlin Ostkreuz –Flughafen BER –Wünsd.-W. 60-Min-Takt
S85 Berlin –Flughafen BER 20-Min-Takt
S9 Berlin –Flughafen BER 20-Min-Takt
Die RE20-Züge Berlin Hbf –Cottbus verkehren in Abhängigkeit des Streckenausbaus der Görlitzer Bahn und ersetzen die RE2 HVZ-Züge Berlin –Lübbenau. Die Linien RB24 und RB32 verkehren nach Inbetriebnahme der Dresdner Bahn durchgehend auf dem angegebenen Linienweg. Die Teilung der Linien am Flughafen BER entfällt.

Da hat man also heimlich was eingespart.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
andre_de
Da darf man gespannt sein, was nach diesen reichlich 2 Jahren der Nichtnutzung und Nichtbewirtschaftung überhaupt noch übrig ist...

Schau dir den Betonriesen doch mal aktuell an. Der seit Jahren ungenutzte (Fern-)Bahnsteig unterscheidet sich eigentlich™ nur durch die Absperrgitter und fehlenden Anzeigetafeln und Automaten von den zwei noch genutzten Regionalbahnsteigen.

Die Sitzgelegenheiten sind jahrzehntealt, das Unkraut wuchert bei den genutzten Bahnsteigen genauso schön wie auf den ungenutzten aus den Fugen. Die Wartehalle wurde ja schon vor einigen Jahren aufgegeben, die Toilettenanlagen sind schon viel länger stillgelegt.

O-Ton eines unvorhergesehen dort gelandeten Fluggastes im Regio nach Berlin am Funktelefon: "Die haben uns nach Schönefeld umgeleitet. Musst du echt mal sehen, sieht aus wie kurz hinter Russland."

Größere russische Bahnhöfe kannte er offenbar nicht, die sehen meist nicht so erbärmlich aus.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.12.2019 22:49 von fatabbot.
Zitat
Stefan Metze
Ab 2025 verlieren dann 5 Stadtbahnhöfe sowie Wannssee, Spandau, als auch Gesundbrunnen die Expressanbindung zum Airport.

Meinst du damit RE-Verbindungen?

Wie kannst du die Zukunft in fünf bis sechs Jahren voraussagen?
...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.12.2019 23:41 von Henning.
Zitat
Nemo
Zitat
Logital
Zitat
Nemo
Es ist natürlich die RB23, weiterhin die Stadtbahn über Ostkreuz mit dem Flughafen verbindet.

Nach Eröffnung der Dresdner Bahn endet die RB23 am Ostbahnhof

Aus dem NVP Brandenburg von 2018, S. 111:
Zitat
NVP Brandenburg
Zielzustand
Mit der Inbetriebnahme der Dresdner Bahn in Berlin besteht voraussichtlich ab Ende 2025 eine hochleistungsfähige Infrastrukturanbindung zwischen der Berliner Innenstadt und dem FlughafenBER. Der FEX wird den Flughafen ab diesem Zeitpunkt viermal pro Stunde auf direktem Weg mit der Berliner Innenstadt verbinden. Ergänzt wird dieses Angebot durch vier Regionalverkehrslinien und zwei S-Bahnlinien. Neu eingerichtet wird eine Direktverbindung Richtung Cottbus. Mit der Dresdner Bahn in Berlin kann somit folgende Anbindung des Flughafens BER realisiert werden:

FEX Berlin Hbf –Flughafen BER via Berlin Südkreuz 15-Min-Takt
RE 20 Berlin Hbf –Flughafen BER –Cottbus 60-Min-Takt
RB 22 Potsdam Hbf–Golm –Flughafen BER –Königs Wusterhausen 60-Min-Takt
RB 23 Potsdam Hbf –Berlin Stadtbahn –Flughafen BER 60-Min-Takt
RB 24 Eberwalde –Berlin Ostkreuz –Flughafen BER –Ludwigsfelde 60-Min-Takt
RB 32 Oranienburg –Berlin Ostkreuz –Flughafen BER –Wünsd.-W. 60-Min-Takt
S85 Berlin –Flughafen BER 20-Min-Takt
S9 Berlin –Flughafen BER 20-Min-Takt
Die RE20-Züge Berlin Hbf –Cottbus verkehren in Abhängigkeit des Streckenausbaus der Görlitzer Bahn und ersetzen die RE2 HVZ-Züge Berlin –Lübbenau. Die Linien RB24 und RB32 verkehren nach Inbetriebnahme der Dresdner Bahn durchgehend auf dem angegebenen Linienweg. Die Teilung der Linien am Flughafen BER entfällt.

Da hat man also heimlich was eingespart.


Nicht wirklich heimlich. Dass es mit Fertigstellung Dresdener Bahn keine RE-Verbindung von der Stadtbahn zum BER geben wird (was m.E. alles andere als sinnvoll ist) wurde schon seit mehreren Jahren erzählt. Siehe z.B.
VBB-Mobiliätskonferenz November 2017
Folie 10. (War hier auch schon paar Mal Thema)

Vermutlich ist das mit der Nicht-Anbindung der Stadtbahn auf dem Mist des Landes Berlins gewachsen und Brandenburg möchte einfach etwas anderes.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.12.2019 23:57 von Global Fisch.
Zitat
Henning
Wie kannst du die Zukunft in fünf bis sechs Jahren voraussagen?

Wenn's doch so im Nahverkehrsplan steht? Natürlich kann sich daran noch was ändern, aber es ist erst einmal so vorgesehen.

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Zitat
Global Fisch
Zitat
Nemo
Zitat
Logital
Zitat
Nemo
Es ist natürlich die RB23, weiterhin die Stadtbahn über Ostkreuz mit dem Flughafen verbindet.

Nach Eröffnung der Dresdner Bahn endet die RB23 am Ostbahnhof

Aus dem NVP Brandenburg von 2018, S. 111:
Zitat
NVP Brandenburg
Zielzustand
Mit der Inbetriebnahme der Dresdner Bahn in Berlin besteht voraussichtlich ab Ende 2025 eine hochleistungsfähige Infrastrukturanbindung zwischen der Berliner Innenstadt und dem FlughafenBER. Der FEX wird den Flughafen ab diesem Zeitpunkt viermal pro Stunde auf direktem Weg mit der Berliner Innenstadt verbinden. Ergänzt wird dieses Angebot durch vier Regionalverkehrslinien und zwei S-Bahnlinien. Neu eingerichtet wird eine Direktverbindung Richtung Cottbus. Mit der Dresdner Bahn in Berlin kann somit folgende Anbindung des Flughafens BER realisiert werden:

FEX Berlin Hbf –Flughafen BER via Berlin Südkreuz 15-Min-Takt
RE 20 Berlin Hbf –Flughafen BER –Cottbus 60-Min-Takt
RB 22 Potsdam Hbf–Golm –Flughafen BER –Königs Wusterhausen 60-Min-Takt
RB 23 Potsdam Hbf –Berlin Stadtbahn –Flughafen BER 60-Min-Takt
RB 24 Eberwalde –Berlin Ostkreuz –Flughafen BER –Ludwigsfelde 60-Min-Takt
RB 32 Oranienburg –Berlin Ostkreuz –Flughafen BER –Wünsd.-W. 60-Min-Takt
S85 Berlin –Flughafen BER 20-Min-Takt
S9 Berlin –Flughafen BER 20-Min-Takt
Die RE20-Züge Berlin Hbf –Cottbus verkehren in Abhängigkeit des Streckenausbaus der Görlitzer Bahn und ersetzen die RE2 HVZ-Züge Berlin –Lübbenau. Die Linien RB24 und RB32 verkehren nach Inbetriebnahme der Dresdner Bahn durchgehend auf dem angegebenen Linienweg. Die Teilung der Linien am Flughafen BER entfällt.

Da hat man also heimlich was eingespart.


Nicht wirklich heimlich. Dass es mit Dresdener Bahn keine RE-Verbindung von der Stadtbahn zum BER geben wird (was m.E. alles andere als sinnvoll ist) wurde schon seit mehreren Jahren erzählt. Vermutlich ist das auf dem Mist des Landes Berlins gewachsen und Brandenburg möchte einfach etwas anderes.

Oder aber es handelt sich schlich um einen Übertragungsfehler, wo jemand beim Copy & Paste vergessen hat die eine Linie anzupassen. Die RB23 soll ja optional zur Entlastung des RE1 nach Köpenick verlängert werden, wofür dort nun extra ein Kehrgleis geplant wird.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Wo sind denn nun die tollen Neuigkeiten und grandiosen Verbesseruneg? X7 tagsüber alle 5 Minuten, Mann oh Mann, da geht's ja richtig ab. Im Berliner Südwesten leben und am BER arbeiten - ohne Auto wird das wohl nüscht. Der "FEX" entgegen der ursprünglichen Planung nun in beiden Richtungen jahrelang über Gesundbrunnen. Taugt immerhin als Redundanz bei Signalstörung auf der Stadtbahn, für viel mehr aber auch nicht. Ein einsamer Frühzug aus Nauen als Angebot für die "Werktätigen" am BER - ganz großes Kino. Natürlich werden Schienen nicht spontan aus dem Boden sprießen, aber könnte man angesichts notwendiger Anbindung eines "Großflughafens" wenigstens die S45 statt der S46 (die auf dem Abschnitt Ring Süd / West meistens jede Menge warme Luft transportiert) bis Westend durchbinden (und natürlich ab 4:00 Uhr betreiben?) Tut mir leid, aber dieses "Konzept" enthält in etwa soviel Phantasie und Innovation wie ein nasser Sack Kartoffeln.
Zitat
GruebelDuebel
Wo sind denn nun die tollen Neuigkeiten und grandiosen Verbesseruneg? X7 tagsüber alle 5 Minuten, Mann oh Mann, da geht's ja richtig ab. Im Berliner Südwesten leben und am BER arbeiten - ohne Auto wird das wohl nüscht.

Genau. Ein lächerlicher 5-min-Takt ist nun wirklich unzumutbar. Da ist man ja quasi zum Auto gezwungen.

Auch ansonsten empfinde ich Deinen Beitrag als Nörgeln auf ziemlich hohem Niveau, Nörgeln um des Nörgelns willen.
Zitat
def
Zitat
GruebelDuebel
Wo sind denn nun die tollen Neuigkeiten und grandiosen Verbesseruneg? X7 tagsüber alle 5 Minuten, Mann oh Mann, da geht's ja richtig ab. Im Berliner Südwesten leben und am BER arbeiten - ohne Auto wird das wohl nüscht.

Genau. Ein lächerlicher 5-min-Takt ist nun wirklich unzumutbar. Da ist man ja quasi zum Auto gezwungen.

Auch ansonsten empfinde ich Deinen Beitrag als Nörgeln auf ziemlich hohem Niveau, Nörgeln um des Nörgelns willen.

Sehe ich ebenso- 5 Minuten Takt für den Bus nach da sollte ausreichend sein, der TXL fährt nicht öfter....

T6JP
Und X71 sowie 164 wurden noch gar nicht groß erwähnt. Ganz zu schweigen von der Stadtdurchfahrt des N7... :-)
Zitat
Harald Tschirner

Die auf der Veranstaltung gezeigten interessanten Folien mit vielen Details können hier heruntergeladen werden:

vbb.de/ber

Danke für den Link. Interessant wie detailliert der geplante Fahrzeugeinsatz auf Seite 12 dargestellt wird. Der FEX mit BR 112 bzw. 143 vorgespannt und DoSto-Steuerwagen mit 1. Klasse. Wird dann also bis zum Fahrplanwechsel 2022/2023 auf Alt-Material zurückgegriffen.

Der Tagesspiegel schreibt zudem, das RE7 und RB14 immer achtteilig verkehren sollen. Ist auf Folie 12 auch so dargestellt. Wäre ja schön, da vorallem am Wochenende viel Reiseverkehr unterwegs sind dürfte.

Zitat
Jay
Die RB23 soll ja optional zur Entlastung des RE1 nach Köpenick verlängert werden, wofür dort nun extra ein Kehrgleis geplant wird.

Das Kehrgleis ist doch für Verstärkerfahrten zu Fußballspielen. Woher die Info, das die RB23 verlängert werden soll? Würde mich schon freuen, wenn die RB23 wenigstens Ostkreuz erreicht, falls Köpenick Ende 2025 noch nicht fertig ist.
Zitat
Nemo
Zitat
Logital
Zitat
Nemo
Es ist natürlich die RB23, weiterhin die Stadtbahn über Ostkreuz mit dem Flughafen verbindet.

Nach Eröffnung der Dresdner Bahn endet die RB23 am Ostbahnhof

Aus dem NVP Brandenburg von 2018, S. 111:
Zitat
NVP Brandenburg
Zielzustand

RB 23 Potsdam Hbf –Berlin Stadtbahn –Flughafen BER 60-Min-Takt

Das ist definitiv ein Fehler. In allen Veröffentlichungen, die ich gelesen habe, wird die RB23 ab Dez 2025 zum Ostbahnhof verkürzt. Dies wurde auch schon zur geplanten BER-Eröffnung so kommuniziert.
Auch in den Liniennetzen zur Ausschreibung des Netzes Elbe-Spree, die 2017 veröffentlicht wurden, ist ab Ibn der Dresdener Bahn keine Stadtbahnregiolinie zum BER vorgesehen.

-------------------
MfG, S5M



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.12.2019 12:09 von S5 Mahlsdorf.
Zitat
X-Town Traffic
Danke für den Link. Interessant wie detailliert der geplante Fahrzeugeinsatz auf Seite 12 dargestellt wird. Der FEX mit BR 112 bzw. 143 vorgespannt und DoSto-Steuerwagen mit 1. Klasse. Wird dann also bis zum Fahrplanwechsel 2022/2023 auf Alt-Material zurückgegriffen.

Der FEX fährt ab Eröffnung des BER mit der BR147 laut Mitarbeiterinfos bei Regio. Scheinbar gibt es dafür einfach keine Grafik, daher hat man wohl die 112er Grafik genommen. Für die lokbespannten Züge ab 2022 hat man nur die Grafik der BR182 verwendet, obwohl dort ja auch die 147 verkehren soll auf FEX, RB24 und 32.
Was das Wagenmaterial für 2020-2022 angeht, bin ich aber auch gespannt, wo das wieder ausgegraben wird.

-------------------
MfG, S5M
Zitat
X-Town Traffic
Zitat
Harald Tschirner

Die auf der Veranstaltung gezeigten interessanten Folien mit vielen Details können hier heruntergeladen werden:

vbb.de/ber

Danke für den Link. Interessant wie detailliert der geplante Fahrzeugeinsatz auf Seite 12 dargestellt wird. Der FEX mit BR 112 bzw. 143 vorgespannt und DoSto-Steuerwagen mit 1. Klasse. Wird dann also bis zum Fahrplanwechsel 2022/2023 auf Alt-Material zurückgegriffen.

Der Tagesspiegel schreibt zudem, das RE7 und RB14 immer achtteilig verkehren sollen. Ist auf Folie 12 auch so dargestellt. Wäre ja schön, da vorallem am Wochenende viel Reiseverkehr unterwegs sind dürfte.

Zitat
Jay
Die RB23 soll ja optional zur Entlastung des RE1 nach Köpenick verlängert werden, wofür dort nun extra ein Kehrgleis geplant wird.

Das Kehrgleis ist doch für Verstärkerfahrten zu Fußballspielen. Woher die Info, das die RB23 verlängert werden soll? Würde mich schon freuen, wenn die RB23 wenigstens Ostkreuz erreicht, falls Köpenick Ende 2025 noch nicht fertig ist.

Wozu hat man eigentlich nochmal die S-Bahn in Köpenick?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
def
Zitat
GruebelDuebel
Wo sind denn nun die tollen Neuigkeiten und grandiosen Verbesseruneg? X7 tagsüber alle 5 Minuten, Mann oh Mann, da geht's ja richtig ab. Im Berliner Südwesten leben und am BER arbeiten - ohne Auto wird das wohl nüscht.

Genau. Ein lächerlicher 5-min-Takt ist nun wirklich unzumutbar. Da ist man ja quasi zum Auto gezwungen.

Auch ansonsten empfinde ich Deinen Beitrag als Nörgeln auf ziemlich hohem Niveau, Nörgeln um des Nörgelns willen.

Angesicht des Tonfalls des Vorredners und dem Festmachen an der (m.E. eher läppischen) Frage, ob nun der X7 alle 5 oder alle 4 1/3 Minuten (oder was der U7.Takt gerade so ist( fahren soll, kann ich Dir nur Recht geben.

Aber grundsätzlich scheint mir die Anbindung an den Berliner Südwesten schon verbesserungsfähig zu sein. Die vermurkste Fahrplanlage auf S45/46/47 (drei Zuggruppen von Schöneweide zum Südring, aber dank Kurzlinien und mieser Anschlüsse etwa nur ein 20'-Takt zur S1 stadtauswärts und sicher auch woanders hin) stört mich auch ohne BER. S45 sollte m.E. in der Tat 10'-versetzt zur S46 fahren und mindestens bis Bundesplatz, eher auch Westend (um den U3-Anschluss mitzunehmen). Für den südlichen Teil des Berliner Südwestens war ja schon mal Anschluss in einem FEX-Halt Buckower Chaussee diskutiert; für den nördlichen Teil des Südwestens hielte ich auch schnelle Verbindungen via Stadtbahn (Zoo/C-Burg) für denkbar. Ziel sollte es m.E. sein, den größten Teil der Wohngebiete mit maximal einmal Umsteigen und hohem Schnellbahnanteil anzubinden.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.12.2019 15:42 von Global Fisch.
owt



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.12.2019 15:42 von Global Fisch.
Der größte Murks ist doch, dass man es in den 1990er Jahren verpasst hat, einen kurzen Abzweig der S2 hinter Mahlow direkt zum BER zu planen und stattdessen jetzt lediglich optional ein Regionalbahnhalt im Zuge des Ausbaus der Dresdner Bahn vorgesehen ist. Verbunden mit einer Verlängerung der U9 bis Marienfelde oder Buckower Chaussee hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, den gesamten Berliner Südwesten neu mit dem BER erschlossen und untereinander gut vernetzt und sich jedwede Diskussion über eine Verlängerung der U7 zusätzlich erspart. Aber das ist nun erst einmal zu spät.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.12.2019 16:04 von m7486.
Zitat
m7486
Der größte Murks ist doch, dass man es in den 1990er Jahren verpasst hat, einen kurzen Abzweig der S2 hinter Mahlow direkt zum BER zu planen und stattdessen jetzt lediglich optional ein Regionalbahnhalt im Zuge des Ausbaus der Dresdner Bahn vorgesehen ist. Verbunden mit einer Verlängerung der U9 bis Marienfelde oder Buckower Chaussee hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, den gesamten Berliner Südwesten neu mit dem BER erschlossen und untereinander gut vernetzt und sich jedwede Diskussion über eine Verlängerung der U7 zusätzlich erspart. Aber das ist nun erst einmal zu spät.

Eine S-Bahnspange von Mahlow zum BER ließe sich nach wie vor ziemlich einfach errichten. Das Problem ist dann eher die geringe Kehrkapazität des sparsam ausgeführten S-Bahnhofs unter dem BER. Auf den zwei Gleisen ließe sich bestenfalls ein 5-Minuten-Takt halbwegs stabil abwickeln.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Und das reicht nicht?

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen