Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Großbaustelle Köpenick ab 2.3.2020
geschrieben von Harald Tschirner 
Wie ich schon sagte, die Wendeschleifen wurden erst in den 60-er Jahren eingerichtet.

edit: Bitte schön.

Heidekraut zum Hauptbahnhof



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.06.2020 14:29 von Heidekraut.
Zitat
Heidekraut
Wie ich schon sagte, die Wendeschleifen wurden erst in den 60-ger Jahren eingerichtet.

Sechzig-ger? Watten das?

Du hast doch letztens gelesen, dass es schon länger Wendeschleifen gab.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Richtig, aber nur sehr wenige und meistens Blockumfahrungen. Das Gros, die Umstellung von Blockendstelle auf Wendeschleife erfolgte in den sechziger Jahren.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Das Gros, die Umstellung von Blockendstelle auf Wendeschleife erfolgte in den sechziger Jahren.

Völliger Nonsens.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Logital

Es bieten sich verschiedene Varianten an:

Variante 1: Fahrplan der 62 Nord und 63 Nord so drehen, dass sie am S Köpenick keine Wendezeit braucht, zur Not auch mit dem Strecken von Fahrzeiten.

Variante 2: 27 dreht Mahlsdorf Süd, Schleife Hirtestraße frei. Die 7 Minuten Pause werden im Stellingdamm genommen.

Variante 3: Die 27 wird mit der 61 verknüft. die 67 ab Schöneweide fährt Bahnhofstr/Lindenstraße als 62 oder 63 weiter nach Mahlsdorf. (Das beseitigt zugleich den Murks 6/14 Takt Auf der Seelenbinderstraße.

Variante 1 -ob das mit den Wendezeiten der 63 an der Rahnsdorfer hinhaut?
Variante 2- Aufstellung Stellingdamm= Verkehrsbehinderung samt Rückstau bis in die Bahnhofstr.
Variante 3- eine Möglichkeit, die aber nicht mehr zum tragen kommen wird, glaube nicht das deshalb Fahr und Dienstpläne samt Mitbestimmung usw nochmal angefasst werden.

T6JP

Variante 2 schrieb schlug ich info@bvg.de vor.
Erstaunlich die recht offene Antwort:

"Leider ist Ihr Vorschlag in der jetzigen Maßnahme nicht mehr umsetzbar, für künftige Baukonzepte aber ein hilfreicher Einwurf."

Ich hatte eher mit einer Antwort aus den Bullshitbingowörtern "Komplexität", "Verkehrslage" und "betriebliche Hintergründe" gerechnet, mit der man jeden Vorschlag beantworten kann.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
An der Ecke An der Wuhlheide und Rudolf-Rühl-Allee gibt es wieder eine typisch Köpenicker Asi-Lösung auf Kosten der schwächsten Verkehrsteilnehmer. Dort wendet der SEV 27/67 und hat hinter der Kreuzung seine Pausenhaltestelle. Da dort Gelenkbusse eingesetzt werden, schafft es der Bus nicht innerhalb seiner Ampelphase vollständig zu wenden. Der Bus kreuzt somit die Fußgängerfurt erst, wenn die Fußgänger bereits Grün haben. Das interessiert die Fahrer aber nicht die Bohne, sondern die ziehen gnadenlos zur Pausenhaltestelle vor. Natürlich im Schleichtempo, denn nochmal beschleunigen lohnt ja nicht. Wenn dann das Heck endlich vorbei ist, steht die Fußgängerampel bereits wieder auf Rot. Wer die Kreuzung kennt, weiß, dass dann nur noch Selbstmordattentäter trotzdem die Fahrbahn betreten. Wenn sich dann noch eine Straßenbahn eine Grünphase holt, steht man dort auch mal geschlagene 5 Minuten, bevor man die Straße überqueren kann...
Zitat
VvJ-Ente
Wenn sich dann noch eine Straßenbahn eine Grünphase holt, steht man dort auch mal geschlagene 5 Minuten, bevor man die Straße überqueren kann...

Der Vorrang von Straßenbahnzügen und anderer ÖPNV-Fahrzeuge gegenüber einzelnen Fußgängern sollte wenigstens in diesem Forum akzeptiert und respektiert werden.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
VvJ-Ente
Wenn sich dann noch eine Straßenbahn eine Grünphase holt, steht man dort auch mal geschlagene 5 Minuten, bevor man die Straße überqueren kann...

Der Vorrang von Straßenbahnzügen und anderer ÖPNV-Fahrzeuge gegenüber einzelnen Fußgängern sollte wenigstens in diesem Forum akzeptiert und respektiert werden.

Wohl eher haben Busfahrer die StVO zu akzeptieren und zu befolgen.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Interessant zu lesen (und zugleich schockierend), dass nicht nur der Bezirk Mitte gut darin ist den ÖPNV gegen die Fußgänger*innen auszuspielen.
Zitat
eiterfugel
Interessant zu lesen (und zugleich schockierend), dass nicht nur der Bezirk Mitte gut darin ist den ÖPNV gegen die Fußgänger*innen auszuspielen.

Treptow-Köpenick kann das sogar noch ein Stück weit besser, da hier viele Verkehrsmittel nur im 20-Minuten-Takt unterwegs sind. Eine schöne lange Rotphase beim Umsteigen an der Fußgängerampel und schon kann man die volle Taktzeit an der Haltestelle genießen.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Jay
Wohl eher haben Busfahrer die StVO zu akzeptieren und zu befolgen.

Unbedingt. Sicherheit (auch für andere Verkehrsteilnehmer) geht grundsätzlich vor Pünktlichkeit und diese noch vor Wirtschaftlichkeit, wurde uns auf Straßenbahnfahrschule beigebracht. Da gibt es nichts zu diskutieren.

so long

Mario
Zitat
Jay
Zitat
der weiße bim
Zitat
VvJ-Ente
Wenn sich dann noch eine Straßenbahn eine Grünphase holt, steht man dort auch mal geschlagene 5 Minuten, bevor man die Straße überqueren kann...

Der Vorrang von Straßenbahnzügen und anderer ÖPNV-Fahrzeuge gegenüber einzelnen Fußgängern sollte wenigstens in diesem Forum akzeptiert und respektiert werden.

Wohl eher haben Busfahrer die StVO zu akzeptieren und zu befolgen.

Ist doch vom Busfahrer völlig in Ordnung. Erst muss die Kreuzung vollständig geräumt sein, bevor die nächsten Verkehrsteilnehmer die Kreuzung betreten / befahren dürfen. Das ist schon richtig so. Die Frage ist nur, warum die Zeit so kurz bemessen ist für die Räumphase der wendenden Fahrzeuge und der querenden Fußgänger?

LG

Im Untergrund liegen Tunnel ;-)
Zitat
der weiße bim
Sicherheit (auch für andere Verkehrsteilnehmer) geht grundsätzlich vor Pünktlichkeit und diese noch vor Wirtschaftlichkeit, wurde uns auf Straßenbahnfahrschule beigebracht. Da gibt es nichts zu diskutieren.

Naja, wie heißt es so schön: Privat geht vor Katastrophe. Immerhin stand die Pause bevor und vielleicht mußte der Busfahrer mal groß. ;-)


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
der weiße bim
Zitat
VvJ-Ente
Wenn sich dann noch eine Straßenbahn eine Grünphase holt, steht man dort auch mal geschlagene 5 Minuten, bevor man die Straße überqueren kann...

Der Vorrang von Straßenbahnzügen und anderer ÖPNV-Fahrzeuge gegenüber einzelnen Fußgängern sollte wenigstens in diesem Forum akzeptiert und respektiert werden.

Dieses Posting bringt das Problem in der Berliner Verkehrspolitik perfekt auf den Punkt. Was mir zuerst eingefallen ist, ist dass die Räumzeit verlängert werden müsste. Also alle warten 30 Sekunden länger, außer die wendenden Busse. Zweite Möglichkeit wäre, dass die Busfahrer einfach die 10 Sekunden warten, die es dauert, bis die Fußgänger den Bereich gequert haben. Also die Rücksichtnahme praktizieren, die auch hier immer wieder eingefordert wird, wenn beispielsweise Fußgänger und Radfahrer auf ihre Vorfahrt beim Geradeaus fahren verzichten sollten. Aber dafür müsste man ja gedanklich mal vom Freie Fahrt für Freie Bürger wegkommen.
Zitat
Logital
Zitat
T6Jagdpilot


[...]

Variante 2- Aufstellung Stellingdamm= Verkehrsbehinderung samt Rückstau bis in die Bahnhofstr.
[...]

T6JP

Der Stellingdamm ist dort sehr breit. Es gobt dort sogar noch einseitig Parkplätze. Es scheitert dort nicht am Platz, bestenfalls am Willen.

Als "sehr" breit würde ich diese Straße nun nicht beschreiben.
wenn da die Elektrische parken soll, passt in der Gegenrichtung kaum ein LKW vorbei- man fährt sich einsfixdrei fest.
Nachdem ich heute das Vergnügen einer Auswechselfahrt zur Hirtestr. hatte,
habe ich festgestellt das man die Aufstellgleise in der Hirtestr nicht angefasst hat-die sind immer noch so eng zusammen,
und demzufolge dürfte das Entwässerungsproblem bei etwas mehr Regen auch noch bestehen-sprich Gummistiefelpflicht auf dem Weg zum Betriebsklo....

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Nachdem ich heute das Vergnügen einer Auswechselfahrt zur Hirtestr. hatte,

2227 mit dem B-Ende voraus?

Zitat
T6Jagdpilot
habe ich festgestellt das man die Aufstellgleise in der Hirtestr nicht angefasst hat-die sind immer noch so eng zusammen,

Da wurde nur der Gleisbogen Stellingdamm - Hirtestraße gemacht und noch weiter hinten was, Richtung Mahlsdorfer Straße, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.


Mit einiger Verspätung geht es nun auch im Elchwinkel sichtbar voran. Teile der Strecke sind sogar schon bis auf die Deckschicht asphaltiert. Die Haltestelle Müggelbergallee wartet allerdings noch auf ihren barrierefreien Ausbau, ebenso wie die Endstelle an der Niebergallstraße, wo man sich gerade an den Aufstellgleisen zu schaffen macht.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Alter Köpenicker


Mit einiger Verspätung geht es nun auch im Elchwinkel sichtbar voran. Teile der Strecke sind sogar schon bis auf die Deckschicht asphaltiert. Die Haltestelle Müggelbergallee wartet allerdings noch auf ihren barrierefreien Ausbau, ebenso wie die Endstelle an der Niebergallstraße, wo man sich gerade an den Aufstellgleisen zu schaffen macht.

Ist das tatsächlich die Ecke, in der ZDF und BVG Ende der 1990er Jahre diese pädagogisch äußerst wertvolle Löwenzahn-Folge hier [www.youtube.com] gedreht haben? Da bekamen die Kids wenigstens noch vermittelt, dass sich (verkehrs-)politisches Engagement tatsächlich lohnen kann.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Ist das tatsächlich die Ecke, in der ZDF und BVG Ende der 1990er Jahre diese pädagogisch äußerst wertvolle Löwenzahn-Folge hier [www.youtube.com] gedreht haben?

Naja, die "Ecke" schon. Von Wendenschloß ist aber in dem Video immer nur die Niebergallstraße zu sehen. Dort und in der Ekhofstraße werden die Straßenbahnschienen zurzeit von Pkw als Parkstreifen mißbraucht. Das Foto hingegen zeigt die Wendenschloßstraße, aufgenommen nördlich der Haltestelle Müggelbergallee mit Blick in Richtung Norden. Ganz vorn, vor der Absperrung kann man eine 62 an der Haltestelle Lienhardweg stehen sehen.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Auf der Oberspreestr hat man gestern von Kreuzung Ottomar Geschke Str bis zum Kölln. Platz eine Busspur eingerichtet.

T6JP

PS:Da braucht der Busfahrer sich halt nur von Oberspreestr/Schranke bis zur Tankstelle in Geduld fassen..



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.06.2020 06:44 von T6Jagdpilot.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen