Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Großbaustelle Köpenick ab 2.3.2020
geschrieben von Harald Tschirner 
Zitat
T6Jagdpilot
Auf der Oberspreestr hat man gestern von Kreuzung Ottomar Geschke Str bis zum Kölln. Platz eine Busspur eingerichtet.

T6JP

PS:Da braucht der Busfahrer sich halt nur von Oberspreestr/Schranke bis zur Tankstelle in Geduld fassen..

Man muss dazu sagen dass die Lange Brücke derzeit ohnehin in beide Richtungen einspurig ist. Konsequenterweise sollte es eigentlich eine Busspur von Wendenschloßstraße bis Schloßplatz in der Müggelheimer Straße geben.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
In der Richtung ging es gestern mit dem Dientwagen erstaunlich "schnell" - Hof Köpenick-> Schleife Adlershof in etwas weniger als 20 min.. ;-)

T6JP
Hört sich so an, als wäre die Busspur für den SEV 61/63 gedacht.
Zitat
VvJ-Ente
Hört sich so an, als wäre die Busspur für den SEV 61/63 gedacht.

Das wäre sinnvoll. Noch sinnvoller wäre es die Straßenparkplätze in det Ottomar Geschke Str. anzuräumen damit der SEV schon ab der Haltestelle Ottomar Geschke Str freie Fahrt genießt.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
Eher sollte man ein Abschleppkommando in der Dörpfeldstr. zwischen Adlergestell und Wassermannstr. parat haben.
Zitat
T6Jagdpilot
Auf der Oberspreestr hat man gestern von Kreuzung Ottomar Geschke Str bis zum Kölln. Platz eine Busspur eingerichtet.

Die Spur nutzen fleissig die Autofahrer um schneller voranzukommen. Wenn da jemand nachmittags kontrollieren und abkassieren würde brauchte der am Dienstende einen Geldtransporter.
Zitat
Bd2001
Zitat
T6Jagdpilot
Auf der Oberspreestr hat man gestern von Kreuzung Ottomar Geschke Str bis zum Kölln. Platz eine Busspur eingerichtet.

Die Spur nutzen fleissig die Autofahrer um schneller voranzukommen.

Das war ja nicht anders zu erwarten.

Zitat
Bd2001
Wenn da jemand nachmittags kontrollieren und abkassieren würde brauchte der am Dienstende einen Geldtransporter.

Ich verstehe nicht, warum solche Einnahmequellen regelmäßig nicht erschlossen werden. Angesichts der zu erwartenden Umsätze kann das Argument mit dem fehlenden Personal schnell entkräftet werden.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Bd2001
Zitat
T6Jagdpilot
Auf der Oberspreestr hat man gestern von Kreuzung Ottomar Geschke Str bis zum Kölln. Platz eine Busspur eingerichtet.

Die Spur nutzen fleissig die Autofahrer um schneller voranzukommen. Wenn da jemand nachmittags kontrollieren und abkassieren würde brauchte der am Dienstende einen Geldtransporter.

Also immer wenn ich da lang radele bin ich geradezu irritiert wie gut sie frei gehalten wird.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
Könnte man nicht für die Dauer der S3-Sperrung eine Linie 22 einrichten, die wie jetzt die umgeleitete 27 von Köpenick bis Blockdammweg und darüber hinaus bis mindestens S-Bahnhof Rummelsburg fährt? Wenn man in der Marktstraße nicht wenden kann, weil das Wendezeit oder Technik nicht hergeben, fahren die Züge bis Bersarinplatz bestimmt nicht leer.
Zitat
VvJ-Ente
Könnte man nicht für die Dauer der S3-Sperrung eine Linie 22 einrichten, die wie jetzt die umgeleitete 27 von Köpenick bis Blockdammweg und darüber hinaus bis mindestens S-Bahnhof Rummelsburg fährt? Wenn man in der Marktstraße nicht wenden kann, weil das Wendezeit oder Technik nicht hergeben, fahren die Züge bis Bersarinplatz bestimmt nicht leer.

Die Fahrzeit wäre wohl sehr unattraktiv.

*******
Die Signatur ist zu kurz um sie mit Inhalten zu verstopfen.
Unattraktiver als der SEV-Bus, der auf der Treskowallee im Stau steht und statt des Schlenkers über Oberschöneweide einen über Tierpark fährt? Auf dem Papier braucht der SEV von Köpenick nach Rummelsburg 31 Minuten, die Kombination aus 27 und 21 36 Minuten. Da würde ich tippen, dass die "22" in der Realität schneller ist, erst recht, wenn man sie von vornherein als X-Linie konzipiert, die zwischen Bahnhof- Ecke Lindenstr. und Rathenaustr. nur am FEZ hält und auch zwischen Blockdammweg und Rummelsburg an den Haltestellen "in der Pampa" um das Heizkraftwerk durchfährt...
Hört sich ja gut an aber ab Lindenstr. hätte die 22 drei Linien vor sich mit der 27, 60 und 61 und könnte somit nur alle 20min fahren.
Aber es gibt dort eine 12min-Lücke in der die 22 passen würde, nämlich zwischen den Minuten 11 und 23.

Bei der Rückfahrt würden aus den 12min Lücke, 9 werden.

Das wäre dann rechnerisch dieser Fahrplan.

S Köpenick ............. 16 36 56
Bahnhof/Lindenstr. 20 40 00
Edisonstr. ............... 29 49 09 (2min vor der M17)
S Rummelsburg an 42 02 22 (1min nach der 21)
S Rummelsburg ab 45 05 25 (1min vor der 21)
Wilhelminenhofstr. 58 18 38 (zeitgleich mit der 60)
S Köpenick............. 14 34 54.

Das ist "spitz auf Knopf" genäht mit der Eingleisigkeit in Rummelsburg und die Ersparnis der Fahrzeit hab ich schon optimistisch bemessen um nicht mit anderen Linien in Konflikt zu kommen.
Aber die Rückfahrt würde so nicht passen wg. Wendezeit und ab Königsplatz parallel zur 60 die dann behindert. Von S Rummelsburg bis Bersarinplatz braucht die 21 mit Fahrgästen 13/14min.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.06.2020 07:51 von micha774.
Zitat
micha774
Hört sich ja gut an aber ab Lindenstr. hätte die 22 drei Linien vor sich mit der 27, 60 und 61 und könnte somit nur alle 20min fahren.
Aber es gibt dort eine 12min-Lücke in der die 22 passen würde, nämlich zwischen den Minuten 11 und 23.

Bei der Rückfahrt würden aus den 12min Lücke, 9 werden.

Das wäre dann rechnerisch dieser Fahrplan.

S Köpenick ............. 16 36 56
Bahnhof/Lindenstr. 20 40 00
Edisonstr. ............... 29 49 09 (2min vor der M17)
S Rummelsburg an 42 02 22 (1min nach der 21)
S Rummelsburg ab 45 05 25 (1min vor der 21)
Wilhelminenhofstr. 58 18 38 (zeitgleich mit der 60)
S Köpenick............. 14 34 54.

Das ist "spitz auf Knopf" genäht mit der Eingleisigkeit in Rummelsburg und die Ersparnis der Fahrzeit hab ich schon optimistisch bemessen um nicht mit anderen Linien in Konflikt zu kommen.
Aber die Rückfahrt würde so nicht passen wg. Wendezeit und ab Königsplatz parallel zur 60 die dann behindert. Von S Rummelsburg bis Bersarinplatz braucht die 21 mit Fahrgästen 13/14min.


Danke für die Berechnungen. :)

Na wenn der SEV sowieso (mind.) 31 Minuten braucht, könnte ein Tram-SEV ja gerne genauso lange brauchen und dafür
--> öfter halten, so dass für manche die sonstige Fahrt zum S-Bahnhof entfällt
--> bequemer und geräumiger als SEV-Busse.


Der SEV könnte ja aus der Tram "S3" bestehen, die alle 10 Minuten Köpenick <> Treskowallee/Ehrlichstr. <> Rummelsburg <> Innenstadt verkehrt.

Dazu ein Lokalbus für Wuhlheide/Betriebsbahnhof Rummelsburg
Nen SEV für die S-Bahn per Strassenbahn gabs mal Mitte der 1980er von Ostkreuz bis Schöneweide am Wochenende.
Ohne Halt wurde da gefahren.
Rekozüge.
Zitat
tram-kenner
Nen SEV für die S-Bahn per Strassenbahn gabs mal Mitte der 1980er von Ostkreuz bis Schöneweide am Wochenende.
Ohne Halt wurde da gefahren.
Rekozüge.

Oder vor einigen Jahren mal für einen Abend als Linie E zwischen Hackescher Markt und Kupfergraben.
Zitat
Logital
Zitat
Bd2001
Zitat
T6Jagdpilot
Auf der Oberspreestr hat man gestern von Kreuzung Ottomar Geschke Str bis zum Kölln. Platz eine Busspur eingerichtet.

Die Spur nutzen fleissig die Autofahrer um schneller voranzukommen. Wenn da jemand nachmittags kontrollieren und abkassieren würde brauchte der am Dienstende einen Geldtransporter.

Also immer wenn ich da lang radele bin ich geradezu irritiert wie gut sie frei gehalten wird.

Ich radelte heute Nachmittag dort entlang und zählte sieben Delinquenten.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Auch auf der Busspur im Glienicker Weg waren diverse nicht Bussen entsprechende Benutzer unterwegs, ebenso in der Treskowallee.
Ein Unfall in der Rühlallee ( wieder am BÜ?) sorgte gestern für Megastaus in Köpenick,ebenso ein Fremd-VU der sich auf dem Abzweig
in die Ehrlichstr ereignete-und dessen Beteiligte die nur mit Blechschaden gesegnte Stelle nicht räumen wollten, das veranlasste dann erst die Pol....
Es führte zu Passierzeiten von einer Stunde durch die Ehrlichstr. und damit zum Einkürzen der 37.

T6JP
Zwei baustellenbedingte Probleme wurden in den letzten Tagen Köpenick-typisch gelöst:
1. Der Anforderungstaster an der oben erwähnten Kreuzung An der Wuhlheide Ecke Rudolf-Rühl-Allee wurde durch Vandalismus zerstört. Fußgänger können somit an dieser Stelle kein Grün mehr anfordern.

2. Laut Beschilderung ist die Bahnunterführung Hämmerlingstr. gesperrt und die Fahrbahn durch Barrieren versperrt. Da die eigentlichen Bauarbeiten noch nicht begonnen haben, werden die Barrieren, kaum dass die Bauarbeiter außer Sichtweite sind, beiseite geräumt. Getreu dem Motto WIR (also die Autofahrer) bestimmen wo gesperrt wird!
Ich lese gerade die gestrige Berliner Zeitung. Da steht unter Berlin-Köpenick: Marode Brücken sorgen jeden Tag für Verkehrschaos.

Interessant ist der Absatz


Zitat

"Die Senatsverwaltung für Verkehr verspricht nun, die nördliche Behelfsbrücke der Langen Brücke bis Mitte des kommenden Jahres zu sanieren. Dann soll der Verkehr dauerhaft zweispurig über die Dahme rollen und Straßenbahnen separat über die südliche Behelfsbrücke fahren."]

Reissen wir dann wieder die gerade neu verlegten Gleise raus?
Zitat
Bd2001
Interessant ist der Absatz

Zitat

"Die Senatsverwaltung für Verkehr verspricht nun, die nördliche Behelfsbrücke der Langen Brücke bis Mitte des kommenden Jahres zu sanieren. Dann soll der Verkehr dauerhaft zweispurig über die Dahme rollen und Straßenbahnen separat über die südliche Behelfsbrücke fahren."]

Reissen wir dann wieder die gerade neu verlegten Gleise raus?

Wieso? Das Gleis (es ist nur eins) verläuft doch über die südliche Behelfsbrücke - so, wie seit einer gefühlten Ewigkeit und so wird es aktuell auch wieder eingebaut. Wo siehst Du denn hier eine Veränderung?


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen