Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Eva Kreienkamp wird neue BVG-Chefin
geschrieben von B-V 3313 
Zitat
Henning
Warum sollte dies deiner Meinung nach positiv sein?

Weil man nicht durch den ganzen Bus latschen muß, wenn man hinten sitzen möchte.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Henning
Warum sollte dies deiner Meinung nach positiv sein?

Na wegen dem Wegfall des Zwangs! Findest du Zwänge positiv?

*******
Tugäsa ägänst caurona!
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
der weiße bim
wenn Tante Frieda ihre Geheimzahl dreimal vergeblich eingibt und auf den vierten Versuch besteht, darf der Busfahrer dann die Plastikkarte einbehalten wie der Bankautomat?

Die Eingabe der Geheimzahl wird erst bei Beträgen über 50 Euro notwendig, so man seine Karte nirgends reinsteckt, sondern sie lediglich am Lesegerät vorbeiführt. Ich gehe dabei davon aus, daß die BVG Lesegeräte der neuesten Generation in ihre Fahrzeuge eingebaut hat.

Nebenbei behalten Fremdbanken die Karte nicht ein, sie deaktivieren sie dann nur. Nundenn, schafft man dann auch gleich die Papierfahrscheine ab?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Alter Köpenicker
Die Eingabe der Geheimzahl wird erst bei Beträgen über 50 Euro notwendig, so man seine Karte nirgends reinsteckt, sondern sie lediglich am Lesegerät vorbeiführt. Ich gehe dabei davon aus, daß die BVG Lesegeräte der neuesten Generation in ihre Fahrzeuge eingebaut hat.

Nach seriösen Quellen wie dieser hier [www.test.de] liest sich das anders:

Zitat
Stiftung Warentest
Das sollten Sie wissen
Bezahlen mit der Karte. Kontaktloses Bezahlen ist mit allen Girocards und Kreditkarten möglich, die einen NFC-Chip besitzen. Als Kunde müssen Sie dafür Ihre Karte nah an die Kontakt­stelle des Kassen­terminals halten. So können Sie in der Regel Beträge bis 25 Euro bezahlen – ohne Pin oder Unter­schrift. Zahlen Sie mehr­mals hinter­einander kontaktlos, wird die Eingabe der Pin auch verlangt, wenn der Betrag unter 25 Euro liegt. Die Sicher­heits­abfrage der Geheimzahl ist spätestens nach der fünften kontaktlosen Zahlung fällig. Die Finanz­dienst­leister können fest­legen, dass [das] aber schon nach der dritten Zahlung ohne Pin erfolgt.

Spätestens nach der fünften PIN-losen Zahlung muss also dauerhaft die PIN eingegeben werden, bis die Karte wiedermal in einem Bankterminal (dort stets mit PIN-Eingabe) verwendet wurde. Wer gibt schon im engen Einstiegsbereich beim Bus gern seine Geheimzahl ein?
Der Bankkunde kann die Kontaktlos-Funktion selbst oder in der Filiale (je nach Anbieter) sperren lassen. Außerdem sind noch längst nicht alle im Umlauf befindlichen Karten mit den Chips ausgerüstet. Den Kartentausch lassen sich viele Banken vom Kunden bezahlen.

so long

Mario
Zitat
Nemo
Nebenbei behalten Fremdbanken die Karte nicht ein, sie deaktivieren sie dann nur. Nundenn, schafft man dann auch gleich die Papierfahrscheine ab?

Wie soll der Kunde ohne Fahrschein beweisen, dass er die Fahrt korrekt bezahlt hat? Der Kontrolleur kann die Girocard doch nicht auslesen mit seinem Kontrollgerät.

Überhaupt ist die Girocardabbuchung nur bei störungsfreier Internetverbindung über den Busfunk möglich. Bei Funklöchern wird es schwierig, oder ein Fahrgast hat vielleicht ein Produkt solcher Shops in der Tasche: [www.jammer-welt.com]
Dann gibt es kein Handygetute und auch keine Fahrscheine im betreffenden Bus.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.03.2021 14:05 von der weiße bim.
Zitat
der weiße bim
Zitat
Nemo
Nebenbei behalten Fremdbanken die Karte nicht ein, sie deaktivieren sie dann nur. Nundenn, schafft man dann auch gleich die Papierfahrscheine ab?

Wie soll der Kunde ohne Fahrschein beweisen, dass er die Fahrt korrekt bezahlt hat? Der Kontrolleur kann die Girocard doch nicht auslesen mit seinem Kontrollgerät.

Mit der Girocard geht es nicht, schon alleine deshalb nicht, da nicht jeder eine hat. Es wurde aber auch eine Kundenkarte erwähnt.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
der weiße bim


Spätestens nach der fünften PIN-losen Zahlung muss also dauerhaft die PIN eingegeben werden, bis die Karte wiedermal in einem Bankterminal (dort stets mit PIN-Eingabe) verwendet wurde. Wer gibt schon im engen Einstiegsbereich beim Bus gern seine Geheimzahl ein?

Dann muss man sich also häufiger Bargeld holen, das man dann aber nicht mehr los wird, da man alles bargeldlos abwickelt. Das ist in der Tat noch nicht besonders durchdacht.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
der weiße bim
Spätestens nach der fünften PIN-losen Zahlung muss also dauerhaft die PIN eingegeben werden, bis die Karte wiedermal in einem Bankterminal (dort stets mit PIN-Eingabe) verwendet wurde. Wer gibt schon im engen Einstiegsbereich beim Bus gern seine Geheimzahl ein?
Der Bankkunde kann die Kontaktlos-Funktion selbst oder in der Filiale (je nach Anbieter) sperren lassen. Außerdem sind noch längst nicht alle im Umlauf befindlichen Karten mit den Chips ausgerüstet. Den Kartentausch lassen sich viele Banken vom Kunden bezahlen.

Der PIN-lose Betrag wurde mittlerweile auf 50 Euro angehoben, die übrige Prozedur wußte ich noch nicht, da ich stets mit dem Handy zahle. Da brauchte ich noch nie eine PIN eingeben. Das Gerät muß bei Beträgen über 50 Euro entsperrt sein, bei Beträgen darunter muß es lediglich samt Bildschirm eingeschaltet sein sein.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Nemo
Zitat
der weiße bim
Zitat
Nemo
Nebenbei behalten Fremdbanken die Karte nicht ein, sie deaktivieren sie dann nur. Nundenn, schafft man dann auch gleich die Papierfahrscheine ab?

Wie soll der Kunde ohne Fahrschein beweisen, dass er die Fahrt korrekt bezahlt hat? Der Kontrolleur kann die Girocard doch nicht auslesen mit seinem Kontrollgerät.

Mit der Girocard geht es nicht, schon alleine deshalb nicht, da nicht jeder eine hat. Es wurde aber auch eine Kundenkarte erwähnt.

Warum soll das mit einer Girocard nicht gehen? Der Speicher so einer Karte bietet durchaus noch Platz für eine oder mehrere Fahrkarten. Das Auslesen sollte auch kein Problem sein, denn die FahrCards können ja auch ausgelesen werden. In London geht das jedenfalls komischerweise alles, was hier immer gern zerredet wird.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Nemo
Zitat
der weiße bim
Zitat
Nemo
Nebenbei behalten Fremdbanken die Karte nicht ein, sie deaktivieren sie dann nur. Nundenn, schafft man dann auch gleich die Papierfahrscheine ab?

Wie soll der Kunde ohne Fahrschein beweisen, dass er die Fahrt korrekt bezahlt hat? Der Kontrolleur kann die Girocard doch nicht auslesen mit seinem Kontrollgerät.

Mit der Girocard geht es nicht, schon alleine deshalb nicht, da nicht jeder eine hat. Es wurde aber auch eine Kundenkarte erwähnt.

Warum soll das mit einer Girocard nicht gehen? Der Speicher so einer Karte bietet durchaus noch Platz für eine oder mehrere Fahrkarten. Das Auslesen sollte auch kein Problem sein, denn die FahrCards können ja auch ausgelesen werden. In London geht das jedenfalls komischerweise alles, was hier immer gern zerredet wird.

Es geht nicht als Alleinlösung, da nicht jeder eine Girocard oder Kreditkarte hat. Ansonsten weiß ich nicht, wer auf die Karte was raufschreiben kann. Kann ich da meine Notfalltelefonliste draufspeichern?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
der weiße bim
Spätestens nach der fünften PIN-losen Zahlung muss also dauerhaft die PIN eingegeben werden, bis die Karte wiedermal in einem Bankterminal (dort stets mit PIN-Eingabe) verwendet wurde. Wer gibt schon im engen Einstiegsbereich beim Bus gern seine Geheimzahl ein?
Der Bankkunde kann die Kontaktlos-Funktion selbst oder in der Filiale (je nach Anbieter) sperren lassen. Außerdem sind noch längst nicht alle im Umlauf befindlichen Karten mit den Chips ausgerüstet. Den Kartentausch lassen sich viele Banken vom Kunden bezahlen.

Der PIN-lose Betrag wurde mittlerweile auf 50 Euro angehoben, die übrige Prozedur wußte ich noch nicht...

Das ist auch nicht schlimm, denn sie stimmt nicht ;) Mir ist unerklärlich, warum sich Leute solche Sachen ausdenken.

Richtig ist zwar, dass man spätestens nach dem 5. (in der Realität tatsächlich viel häufiger sogar spätestens beim) 3. Mal nicht ohne PIN zahlen kann, aber auf gar keine Fall dauerhaft und auch nicht bis zum nächsten Bankterminal. Man muss genau das eine Mal dann im Lidl/Netto/Rewe etc. den PIN eingeben. Dadurch ist man wieder legitimiert und kann weiter bis zu 3 / 5 Mal kontaktlos zahlen.
Zitat
Alter Köpenicker
In London geht das jedenfalls komischerweise alles, was hier immer gern zerredet wird.

Ja, sogar der kontrollierte Vordereinstieg beim Busfahrer. Nur keine Barzahlung, auch nicht mit den britischen Pfunden.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.03.2021 17:50 von der weiße bim.
Zitat
Nemo
Es geht nicht als Alleinlösung, da nicht jeder eine Girocard oder Kreditkarte hat. Ansonsten weiß ich nicht, wer auf die Karte was raufschreiben kann. Kann ich da meine Notfalltelefonliste draufspeichern?

Um mal den Status quo zu diskutieren, sehe ich schon derzeit drei gute Möglichkeiten des bargeldlosen Zahlens:

1. Girokarte, Kreditkarte oder Smartphone (Google Pay/Apple Pay) mit NFC für ein Ticket/Beleg aus dem Thermodrucker.
2. Aufwertung der fahrCard für Einzelfahrten im Prepaidverfahren, das können die Ticketautomaten technisch schon gewährleisten. Begleiten könnte man dies ja mit einem Rabattsystem (automatische Vier-Fahrten-Karten o.ä.).
3. Bezahlung per App - momentan oftmals ohnehin die einzige Möglichkeit, spontan ein Ticket für den Bus zu lösen.

In sehr vielen Städten dieser Welt gibt es ausschließlich Punkt 2 und es funktioniert bestens.
Zitat
Wutzkman
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
der weiße bim
Spätestens nach der fünften PIN-losen Zahlung muss also dauerhaft die PIN eingegeben werden, bis die Karte wiedermal in einem Bankterminal (dort stets mit PIN-Eingabe) verwendet wurde. Wer gibt schon im engen Einstiegsbereich beim Bus gern seine Geheimzahl ein?
Der Bankkunde kann die Kontaktlos-Funktion selbst oder in der Filiale (je nach Anbieter) sperren lassen. Außerdem sind noch längst nicht alle im Umlauf befindlichen Karten mit den Chips ausgerüstet. Den Kartentausch lassen sich viele Banken vom Kunden bezahlen.

Der PIN-lose Betrag wurde mittlerweile auf 50 Euro angehoben, die übrige Prozedur wußte ich noch nicht...

Das ist auch nicht schlimm, denn sie stimmt nicht ;) Mir ist unerklärlich, warum sich Leute solche Sachen ausdenken.

Richtig ist zwar, dass man spätestens nach dem 5. (in der Realität tatsächlich viel häufiger sogar spätestens beim) 3. Mal nicht ohne PIN zahlen kann, aber auf gar keine Fall dauerhaft und auch nicht bis zum nächsten Bankterminal. Man muss genau das eine Mal dann im Lidl/Netto/Rewe etc. den PIN eingeben. Dadurch ist man wieder legitimiert und kann weiter bis zu 3 / 5 Mal kontaktlos zahlen.

Also ich musste noch nie meinen PIN eingeben unter 50€, meine letzte PIN-Eingabe liegt mindestens 30 Käufe zurück.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Zitat
Bumsi
Zitat
Wutzkman
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
der weiße bim
Spätestens nach der fünften PIN-losen Zahlung muss also dauerhaft die PIN eingegeben werden, bis die Karte wiedermal in einem Bankterminal (dort stets mit PIN-Eingabe) verwendet wurde. Wer gibt schon im engen Einstiegsbereich beim Bus gern seine Geheimzahl ein?
Der Bankkunde kann die Kontaktlos-Funktion selbst oder in der Filiale (je nach Anbieter) sperren lassen. Außerdem sind noch längst nicht alle im Umlauf befindlichen Karten mit den Chips ausgerüstet. Den Kartentausch lassen sich viele Banken vom Kunden bezahlen.

Der PIN-lose Betrag wurde mittlerweile auf 50 Euro angehoben, die übrige Prozedur wußte ich noch nicht...

Das ist auch nicht schlimm, denn sie stimmt nicht ;) Mir ist unerklärlich, warum sich Leute solche Sachen ausdenken.

Richtig ist zwar, dass man spätestens nach dem 5. (in der Realität tatsächlich viel häufiger sogar spätestens beim) 3. Mal nicht ohne PIN zahlen kann, aber auf gar keine Fall dauerhaft und auch nicht bis zum nächsten Bankterminal. Man muss genau das eine Mal dann im Lidl/Netto/Rewe etc. den PIN eingeben. Dadurch ist man wieder legitimiert und kann weiter bis zu 3 / 5 Mal kontaktlos zahlen.

Also ich musste noch nie meinen PIN eingeben unter 50€, meine letzte PIN-Eingabe liegt mindestens 30 Käufe zurück.

Schau an. Ich muss tatsächlich relativ regelmäß meinen PIN eingeben, aber eben nur das eine Mal. Ich weiß dagegen nicht, wann ich das letzte Mal am Bankterminal war, dieses Jahr auf jeden Fall noch nicht.
Zitat
Nemo
Es geht nicht als Alleinlösung, da nicht jeder eine Girocard oder Kreditkarte hat.

Das verlangt sicherlich auch niemand.

Zitat
Nemo
Ansonsten weiß ich nicht, wer auf die Karte was raufschreiben kann.

Man muß sowohl über das entsprechende Equipment als auch über eine gewisse Autorisation verfügen.

Zitat
Nemo
Kann ich da meine Notfalltelefonliste draufspeichern?

Theoretisch ja, so die Liste nicht zu umfangreich ist, praktisch eher nicht.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
der weiße bim
Zitat
Alter Köpenicker
In London geht das jedenfalls komischerweise alles, was hier immer gern zerredet wird.

Ja, sogar der kontrollierte Vordereinstieg beim Busfahrer.

Den gibt es dort auch nicht mehr. Bei meinem letzten Besuch im Jahre 2018 waren auch an den hinteren Türen Lesegeräte installiert.

Zitat
der weiße bim
Nur keine Barzahlung, auch nicht mit den britischen Pfunden.

Barzahlung gibt es bei sehr vielen anderen Verkehrsbetrieben auch nicht. In Schweden wurde dieses antiquierte Zahlverfahren vor vielen Jahren ebenfalls eingestellt und dafür gibt es sicher noch unendlich viele weitere Beispiele. Denk mal dran, wie das zu Ostzeiten in vielen Städten war.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
Alter Köpenicker

Barzahlung gibt es bei sehr vielen anderen Verkehrsbetrieben auch nicht. In Schweden wurde dieses antiquierte Zahlverfahren vor vielen Jahren ebenfalls eingestellt und dafür gibt es sicher noch unendlich viele weitere Beispiele. Denk mal dran, wie das zu Ostzeiten in vielen Städten war.

100 Punkte, ich habe hier irgendwo das Beispiel Alicante angeführt.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
der weiße bim
Zitat
Alter Köpenicker
In London geht das jedenfalls komischerweise alles, was hier immer gern zerredet wird.

Ja, sogar der kontrollierte Vordereinstieg beim Busfahrer.

Den gibt es dort auch nicht mehr. Bei meinem letzten Besuch im Jahre 2018 waren auch an den hinteren Türen Lesegeräte installiert.

Dann ist die Information auf der London-Seite [www.london-reiseinfo.de] vom 13. Mai 2019 offenbar falsch.
Zitat

Schwarzfahren ist übrigens in London fast unmöglich. Man muss in der U-Bahn sowohl bei Fahrtantritt als auch bei Fahrtende seine Fahrkarte in einen Automaten stecken. Nur bei gültigen Fahrschein öffnet sich der Durchgang. In den Bussen zeigt man beim Einstieg das Ticket dem Fahrer.

so long

Mario
Zitat
Logital
Zitat
Henning
Warum sollte dies deiner Meinung nach positiv sein?

Na wegen dem Wegfall des Zwangs! Findest du Zwänge positiv?

Je nach Situation. In diesem Fall finde ich es nicht negativ.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen