Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Buslinien am Ostbahnhof
geschrieben von Jay 
Zitat
B-V 3313
Von den Fahrgästen, woher sonst? Glaubst du ernsthaft, die Planer holen sich ihre Ideen von dieser Plattform?

Die Planer holen sich ihre Ideen nicht von den Fahrgästen, sondern ganz offensichtlich rein von irgendwelchen Zahlen. Die zwar durch Fahrgäste entstehen, aber diese gehen in der Masse vollkommen unter. Weitere Ideen sind politische und wirtschaftliche Vorgaben. Was auf dieser Plattform geschrieben wird, interessiert sie natürlich nicht. Warum auch, hauptsächlich werden sich hier Fahrgäste tummeln. Die Planer unterhalten sich in der Regel auch nicht mit Fahrgästen außerhalb dieses Forums.

Aber nur hier erhalten Leute, die Ideen haben und aus verschiedensten Gründen aber nicht zu den Planern gehören, den radikalen Gegenpol durch Leute wie...na, sagen wir mal, Dir, der ihnen deutlich macht, dass ihre Gedanken kindisch, überflüssig oder aus anderen Gründen abwegig sind. Daher müssten sie aus Deiner Sicht hier ja vollkommen richtig sein. Stell' Dir doch mal vor, die Leute erarbeiten ihre Ideen völlig an Dir als Instanz vorbei, schaffen es an die richtigen Stellen und dann wird durchgesetzt, was Du für überflüssig hältst. Was Dich das an Steuergeld kosten würde...

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Zitat
Philipp Borchert
Die Planer holen sich ihre Ideen nicht von den Fahrgästen, sondern ganz offensichtlich rein von irgendwelchen Zahlen. Die zwar durch Fahrgäste entstehen, aber diese gehen in der Masse vollkommen unter. Weitere Ideen sind politische und wirtschaftliche Vorgaben.

So ist es. Wenn die Linien nicht entsprechend genutzt werden, sind es Fehlplanungen. Sind die Fahrzeuge voll, dann war die Planung erfolgreich.

Zitat
Philipp Borchert
Aber nur hier erhalten Leute, die Ideen haben und aus verschiedensten Gründen aber nicht zu den Planern gehören, den radikalen Gegenpol durch Leute wie...na, sagen wir mal, Dir, der ihnen deutlich macht, dass ihre Gedanken kindisch, überflüssig oder aus anderen Gründen abwegig sind. Daher müssten sie aus Deiner Sicht hier ja vollkommen richtig sein. Stell' Dir doch mal vor, die Leute erarbeiten ihre Ideen völlig an Dir als Instanz vorbei, schaffen es an die richtigen Stellen und dann wird durchgesetzt, was Du für überflüssig hältst. Was Dich das an Steuergeld kosten würde...

Die Ideen scheitern doch meistens schon an der Realität. Beispiel: eine Endhaltestelle auf der KMA am Strausberger Platz dürfte zu gefährlich sein und die Stelle ist auch noch stauanfällig und daher für Linienverkehr nicht wirklich geeignet.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
An die allgemeine BVG E-Mail Adresse sowie an Herrn Wieseke vom IGEB hatte ich vor längerer Zeit schon geschrieben, aber nie eine Antwort erhalten. Zumindest eine Ablehnung wäre freundlich gewesen, so weiß man nicht ob die E-Mail überhaupt gelesen wurde.

Die Abgeordneten versuche ich mal herauszubekommen, es macht wohl am meisten Sinn einen in Regierungsverantwortung anzuschreiben. An Monika Herrmann (Bürgermeisterin) und Florian Schmidt (Baustadtrat) hatte ich bereits wegen der Kreuzung Friedenstr./Landsberger Allee geschrieben. Herr Schmidt ist auch für die Verkehrsprojekte an der Bergmannstr. zuständig.

Zitat
B-V 3313


@Mont Klamott: du kannst der BVG und auch deiner/deinem Abgeordneten schreiben. Die Planer wissen natürlich, wo was entsteht.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.10.2020 12:54 von Mont Klamott.
Oder mal einen Politiker aus dem Bezirk anschreiben der eine Anfrage ans Abgeordnetenhaus machen kann.
Schaut sich eigentlich einer der Verantwortlichen Linieplus an ?
Habe gerade folgendes gefunden:

[extern.linieplus.de]
Zitat
B-V 3313
Sind die Fahrzeuge voll, dann war die Planung erfolgreich.

Dann ist die Linie 165 in den Schulferien also erfolgreicher, als in der Schulzeit?


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Mont Klamott
An die allgemeine BVG E-Mail Adresse sowie an Herrn Wieseke vom IGEB hatte ich vor längerer Zeit schon geschrieben, aber nie eine Antwort erhalten. Zumindest eine Ablehnung wäre freundlich gewesen, so weiß man nicht ob die E-Mail überhaupt gelesen wurde.

Sehr unschön.

Zitat
Mont Klamott
Die Abgeordneten versuche ich mal herauszubekommen, es macht wohl am meisten Sinn einen in Regierungsverantwortung anzuschreiben. An Monika Herrmann (Bürgermeisterin) und Florian Schmidt (Baustadtrat) hatte ich bereits wegen der Kreuzung Friedenstr./Landsberger Allee geschrieben. Herr Schmidt ist auch für die Verkehrsprojekte an der Bergmannstr. zuständig.

Für deine Belange nimmst du am Besten den direktgewählten Kandidaten aus deinem Wahlkreis. Der sollte das größte Interesse an der Sache haben.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
B-V 3313
Sind die Fahrzeuge voll, dann war die Planung erfolgreich.

Dann ist die Linie 165 in den Schulferien also erfolgreicher, als in der Schulzeit?

Sowas soll es geben. ;-)

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Mont Klamott
Schaut sich eigentlich einer der Verantwortlichen Linieplus an ?

YMMD.
Zitat
B-V 3313
Zitat
Philipp Borchert
Die Planer holen sich ihre Ideen nicht von den Fahrgästen, sondern ganz offensichtlich rein von irgendwelchen Zahlen. Die zwar durch Fahrgäste entstehen, aber diese gehen in der Masse vollkommen unter. Weitere Ideen sind politische und wirtschaftliche Vorgaben.

So ist es. Wenn die Linien nicht entsprechend genutzt werden, sind es Fehlplanungen. Sind die Fahrzeuge voll, dann war die Planung erfolgreich.

Genau deswegen habe ich 3 Möglcihkeiten aufgezeigt...man müsste die Vorzugsvariante ermitteln. Und die Haltestelle des N5er könnte man auch näher zur Andreasstr. an den Aufzug verlegen...dann den 347er dort mit platzieren und Variante 3 wäre machbar.
Natürlich müsste der 347er dann täglich die volle Strecke Stralau <> Platz der Vereinten Nationen fahren, sonst lohnt sich das natürlich nicht.
Er würd vom Ostbahnhof kommend an der Kreuzung Lichtenberger/PdVN geradeaus fahren und dort halten, die Fahrgäste aussteigen lassen, ABER sie noch bis zur Betriebshaltestelle in der Friedenstr. mitfahren lassen dürfen(da wo derzeit wegen der Bauarbeiten der 142er-West endet udn pausiert). Starthaltestelle für die Rückfahrt wäre westlich der Friedenstr. parallel zur Tram, wo man dann Richtung Stralau einsteigen kann. Die Halts des 142ers Richtung Leopoldplatz bzw. U Seestr. würden dann auch von dort stattfinden.

Zum Thema Fehlplanungen: also hältst du den 300er etwa für einen Erfolg?
Wenn nicht mal wieder die S-Bahn zwischen Ostkreuz und Alex beispielsweise ausfällt, ist der 300er oft ziemlich leer. Jedesmal, wenn ich damit fahre, sind mit mir! maximal 3-4 Leute darin. Ich finde auch, er sollte um den Alex herum die Haltestellen U Alexanderpl. und S+U Alex/Memhardstr. mit anbinden und nicht durch eine von massiven Bauarbeiten geplagte Grunerstr. fahren, und die Umstiege zu allem was am Alex fährt ignorieren. Ausserdem sind die furzigen E-Busse mit 1 Tür für Ein-und Ausstieg in der Coronazeit ein Witz. Für die jetzige Linienführung bei den wenigen Fahrgästen vielleicht angemessen, für den Anspruch einer 3. Sightseeing-Linie aber ein Witz.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.10.2020 21:03 von BobV.
Wann hat die BVG das letzte Mal ihre Fahrgäste miteinbezogen in Planungen?

Das war, glaube ich, zur Einführung der Metrolinien und als es hieß, der 100er soll vom Zoo weg bis Adenauerplatz fahren (oder war es der 110?).

Jedenfalls gab es damals pro Linie 2, 3 Vorschläge die mit A4-Grafiken dargestellt wurden und die Leute abstimmen sollten.
def
Re: Buslinien am Ostbahnhof
25.10.2020 09:15
Zitat
micha774
Wann hat die BVG das letzte Mal ihre Fahrgäste miteinbezogen in Planungen?

Das war, glaube ich, zur Einführung der Metrolinien und als es hieß, der 100er soll vom Zoo weg bis Adenauerplatz fahren (oder war es der 110?).

Da wurden die Fahrgäste doch auch gefragt, ob der Bus aus Köpenick und Oberspree statt Richtung Treptow zum Zwickauer Damm fahren soll (wobei, wie bei der BVG üblich, m.E. der Status Quo nicht zur Auswahl stand). War so erfolgreich, dass die Maßnahme ein Jahr später zurückgenommen wurde.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.10.2020 09:15 von def.
Dort wo der 142er derzeit Richtung Hauptbahnhof abfährt ist eine provisorische Haltestelle für die Bauarbeiten, nicht die Betriebshaltestelle. Dort ist normalerweise Anwohnerparkzone. Die Betriebshaltestelle des 240er (für die Einsetzer) war auf der anderen Straßenseite des Brunnens (wo früher der Lenin stand). Man hat sie abgebaut, nachdem ich hier im Forum mal diskutiert hatte. Das kann ja kein Zufall sein.

Den 347er anstatt Ostbahnhof zum Platz der Vereinten Nationen ab Weberwiese zu legen wäre keine deutlich weitere Strecke und die Friedenstr. wäre besser angebunden. Er sollte dann aber auch Sonntag fahren. Zumal der Bereich Wedekindstr (dort ist übrigens die Polizeidirektion) zum Ostbahnhof bereits gut mit dem 240er verbunden ist.


Zitat
BobV
Zitat
B-V 3313
Zitat
Philipp Borchert
Die Planer holen sich ihre Ideen nicht von den Fahrgästen, sondern ganz offensichtlich rein von irgendwelchen Zahlen. Die zwar durch Fahrgäste entstehen, aber diese gehen in der Masse vollkommen unter. Weitere Ideen sind politische und wirtschaftliche Vorgaben.

So ist es. Wenn die Linien nicht entsprechend genutzt werden, sind es Fehlplanungen. Sind die Fahrzeuge voll, dann war die Planung erfolgreich.

Genau deswegen habe ich 3 Möglcihkeiten aufgezeigt...man müsste die Vorzugsvariante ermitteln. Und die Haltestelle des N5er könnte man auch näher zur Andreasstr. an den Aufzug verlegen...dann den 347er dort mit platzieren und Variante 3 wäre machbar.
Natürlich müsste der 347er dann täglich die volle Strecke Stralau <> Platz der Vereinten Nationen fahren, sonst lohnt sich das natürlich nicht.
Er würd vom Ostbahnhof kommend an der Kreuzung Lichtenberger/PdVN geradeaus fahren und dort halten, die Fahrgäste aussteigen lassen, ABER sie noch bis zur Betriebshaltestelle in der Friedenstr. mitfahren lassen dürfen(da wo derzeit wegen der Bauarbeiten der 142er-West endet udn pausiert). Starthaltestelle für die Rückfahrt wäre westlich der Friedenstr. parallel zur Tram, wo man dann Richtung Stralau einsteigen kann. Die Halts des 142ers Richtung Leopoldplatz bzw. U Seestr. würden dann auch von dort stattfinden.

Zum Thema Fehlplanungen: also hältst du den 300er etwa für einen Erfolg?
Wenn nicht mal wieder die S-Bahn zwischen Ostkreuz und Alex beispielsweise ausfällt, ist der 300er oft ziemlich leer. Jedesmal, wenn ich damit fahre, sind mit mir! maximal 3-4 Leute darin. Ich finde auch, er sollte um den Alex herum die Haltestellen U Alexanderpl. und S+U Alex/Memhardstr. mit anbinden und nicht durch eine von massiven Bauarbeiten geplagte Grunerstr. fahren, und die Umstiege zu allem was am Alex fährt ignorieren. Ausserdem sind die furzigen E-Busse mit 1 Tür für Ein-und Ausstieg in der Coronazeit ein Witz. Für die jetzige Linienführung bei den wenigen Fahrgästen vielleicht angemessen, für den Anspruch einer 3. Sightseeing-Linie aber ein Witz.
Zitat
Mont Klamott
Die Betriebshaltestelle des 240er (für die Einsetzer) war auf der anderen Straßenseite des Brunnens (wo früher der Lenin stand). Man hat sie abgebaut, nachdem ich hier im Forum mal diskutiert hatte. Das kann ja kein Zufall sein.

Bitte keine Verschwörungstheorien, so ein Abbau braucht in Berlin eine Weile.

Zitat
Mont Klamott
Den 347er anstatt Ostbahnhof zum Platz der Vereinten Nationen ab Weberwiese zu legen wäre keine deutlich weitere Strecke und die Friedenstr. wäre besser angebunden. Er sollte dann aber auch Sonntag fahren. Zumal der Bereich Wedekindstr (dort ist übrigens die Polizeidirektion) zum Ostbahnhof bereits gut mit dem 240er verbunden ist.

Letztens war doch noch der Franz-Mehring-Platz so wichtig und jetzt ist das anders? Die Verbindung PdVN - Weberwiese (U5) erscheint mir ob der Lage der U-Bahneingänge auch nicht besonders attraktiv.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
@B-V 3313 am Franz-Mehring-Platz ist ein Sportstudio, die auch Rehasport anbieten. Da das Satori in der geschlossen wurde, bat man allen Mitgliedern an zu wechseln. Habe aber lange gekündigt wegen der Verkehrsanbindung. Dort ist auch Anwohnerparken. Ich denke eher (aus persönlichen Gründen) an die Anbindung der Friedhöfe in der Friedenstr. sowie die Umsteigemöglichkeiten zur U1/U3 sowie der Regionalbahn am Ostkreuz. Weiterhin ist Stralau auch mal ein nettes Ausflugsziel.
Abgesehen davon liegt die Polizeidirektion auf der Strecke. Kann man ja vielleicht auch mal gebrauchen. Ich musste hin als mir hier die Nummernschilder gestohlen wurden.
Die Direktion 5 liegt doch in der Kreuzberger Friesenstraße, du meinst den Abschnitt 51. Brauchst du da wirklich eine Direktverbindung hin? Irgendwie sehe ich hier nur deine Lieblingslinie zu deinen Zielen, keine die besonders der Allgemeinheit nutzt.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Die Lieblingslinie zu meinen Zielen wäre der verknüpfte 142er mit dem 245er ab Hauptbahnhof;-)

Ein Bus durch die Friedenstr. wäre sehr gut, ich hatte ja den Artikel einkopiert, wo überall Wohnungen gebaut werden.
Der 340er war leider vor meiner Zeit hier, ich kann mir vorstellen, dass er heute sehr gut genutzt würde. Der Polizeiabschnitt 51 ist sicher nicht das Argument für eine Buslinie. Ich verstehe nicht, wenn der Bereich Wedekindstr -Ostbahnhof schon durch den 240er im 10 Minuten Takt angefahren wird, weshalb noch den 347er als Ergänzung. Wir haben hier nur den 142er im 20-Minuten Takt (sofern er denn kommt).

Zitat
B-V 3313
Die Direktion 5 liegt doch in der Kreuzberger Friesenstraße, du meinst den Abschnitt 51. Brauchst du da wirklich eine Direktverbindung hin? Irgendwie sehe ich hier nur deine Lieblingslinie zu deinen Zielen, keine die besonders der Allgemeinheit nutzt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.10.2020 18:03 von Mont Klamott.
Dann sollte (das hatten wir ja schon) zuerst der Takt beim 142er verdichtet werden und die Linie zuverlässiger gemacht werden.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Anstatt alle Straßenbahnlinien außer M8 über den Alexanderplatz zu führen, was zur permanenten Überlastung und Forderung nach lebenfremden Doppelhaltestellen führt, wären alternative Gleistrassen zur Stadtbahn / zum Ostbahnhof zu erwägen.
Etwa wie seinerzeit (bis 1970) eine Linie vom Spittelmarkt nach Hohenschönhausen über Lebuser und Friedrichsberger Straße zu führen:
[berlin-straba.de]
[berlin-straba.de]
[berlin-straba.de]

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.10.2020 00:16 von der weiße bim.
Danke für die schönen Bilder. Ja, es gab wirklich sehr gute Linien. Leider ist davon nichts in Planung.
Zitate von selbiger Seite:

64
BVB
Hohenschönhausen, Falkenberger Straße - Falkenberger Straße - Wartenberger Straße - Hauptstraße - Berliner Straße - Hohenschönhauser Straße - Oderbruchstraße - Leninallee - Friedenstraße - Friedrichsberger Straße - Lebuser Straße - Andreasstraße - Holzmarktstraße - Jannowitzbrücke - Brückenstraße - Köpenicker Straße - Inselstraße - Wallstraße - Spittelmarkt - Leipziger Straße - Leipziger Straße/Charlottenstraße

82
BVG-Ost
Walter-Ulbricht-Stadion - Chausseestraße - Invalidenstraße - Brunnenstraße - Wilhelm-Pieck-Straße - Mollstraße - Leninallee - Friedenstraße - Friedrichsberger Straße - Lebuser Straße - Andreasstraße - Stralauer Platz - Mühlenstraße - Stralauer Allee - Markgrafendamm - S-Bf. Ostkreuz - Hauptstraße - Köpenicker Chaussee - Kraftwerk Klingenberg - Blockdammweg - Ehrlichstraße - Hermann-Duncker-Straße - Edisonstraße - Wilhelminenhofstraße - Ostendstraße - Weiskopffstraße - An der Wuhlheide - Lindenstraße - Bahnhofstraße - S-Bf. Köpenick (- Mahlsdorfer Straße - Mahlsdorf-Süd) - Stellingdamm - Hirtestraße
Walter-Ulbricht-Satdion - Mahlsdorf-Süd nur im Berufsverkehr (sonst Walter-Ulbricht-Stadion - S-Bf. Köpenick)


Zitat
der weiße bim
Anstatt alle Straßenbahnlinien außer M8 über den Alexanderplatz zu führen, was zur permanenten Überlastung und Forderung nach lebenfremden Doppelhaltestellen führt, wären alternative Gleistrassen zur Stadtbahn / zum Ostbahnhof zu erwägen.
Etwa wie seinerzeit (bis 1970) eine Linie vom Spittelmarkt nach Hohenschönhausen über Lebuser und Friedrichsberger Straße zu führen:
[berlin-straba.de]
[berlin-straba.de]
[berlin-straba.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen