Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Ausschreibung "Berlin-Stettin" veröffentlicht
geschrieben von Knut Rosenthal 
Wieder ein kleiner Schritt für den Ausbau Berlin-Stettin wie der rbb meldet:

Bundesverwaltungsgericht: Lärmschutzwand in Angermünde darf gebaut werden
Zitat

Vergabeverfahren Netz Berlin-Stettin: DB Regio Nordost erhält den Zuschlag

[www.vbb.de]

Es werden neun 4-teilige Stadler Flirt XL mit je 255 Sitzplätzen für folgende Linien beschafft:

RE9 Flughafen BER T1-2 - Berlin Hbf (tief) - Angermünde - Szczecin Główny [in Doppeltraktion]
RB66 Angermünde - Szczecin Główny

-------------------
MfG, S5M



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.11.2022 20:22 von S5 Mahlsdorf.
Kein Zitat von jemanden aus Polen?

Und sind die Stadler-Züge Zweisystemfähig oder haben die einen Akku?
Zitat
Ruhlebener
Zitat
Slighter
Kein Zitat von jemanden aus Polen?

Ist zwar von Juli, aber:
https://24kurier.pl/aktualnosci/wiadomosci/kolej-berlin-szczecin-szybciej-od-2026-roku/

Danke aber ich meinte in der PM des VBB. Es werden Vertreter der Länder Berlin und Brandenburg und des VBB zitiert, aber niemand aus Polen. Dabei verbindet der Zug ja die beiden Länder mit der Wojewodschaft Westpommern. Ist das Ganze etwa doch kein gemeinsames Projekt?

EDIT: Soweit ich das erkennen kann, enthält der von dir zitierte Zeitungsartikel (vom Juli 2020) ironischerweise auch kein Statement eines polnischen Vertreters...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.11.2022 23:44 von Slighter.
Rein rechtlich hat Polen mit der Ausschreibung gar nichts zu tun. Vermutlich werden auch wieder die Kilometer in Polen nicht vergütet, was dann wieder ausgeglichen wird durch einen höheren Preis im deutschen Anteil.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1865-2022
Zitat
485er-Liebhaber
Rein rechtlich hat Polen mit der Ausschreibung gar nichts zu tun. Vermutlich werden auch wieder die Kilometer in Polen nicht vergütet, was dann wieder ausgeglichen wird durch einen höheren Preis im deutschen Anteil.

Oder wie es in der Ausschreibung formuliert ist: "Die zwischen der Bundesgrenze DE/PL und Stettin (Szczecin) eigenwirtschaftlich zu betreibenden Leistungen auf den Linien RE9 und RB66 umfassen zusammen ca. 230.000 Zugkm p. a.."
Zitat
Lopi2000
Zitat
485er-Liebhaber
Rein rechtlich hat Polen mit der Ausschreibung gar nichts zu tun. Vermutlich werden auch wieder die Kilometer in Polen nicht vergütet, was dann wieder ausgeglichen wird durch einen höheren Preis im deutschen Anteil.

Oder wie es in der Ausschreibung formuliert ist: "Die zwischen der Bundesgrenze DE/PL und Stettin (Szczecin) eigenwirtschaftlich zu betreibenden Leistungen auf den Linien RE9 und RB66 umfassen zusammen ca. 230.000 Zugkm p. a.."

Genau, vielleicht fahren die Polen im Gegenzug dann mal einen zusätzlichen Umlauf der RB66 auf ihre Kosten und die Zwischenhalte bekommen einen Stundentakt.

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.
Zitat
485er-Liebhaber
Rein rechtlich hat Polen mit der Ausschreibung gar nichts zu tun. Vermutlich werden auch wieder die Kilometer in Polen nicht vergütet, was dann wieder ausgeglichen wird durch einen höheren Preis im deutschen Anteil.

Ist das bei allen grenzüberschreitenden Regionalbahnen so? Also auch RB26 bzw. die 90er-RBs? Auch beim RE4 in MeckPomm?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.11.2022 09:39 von PassusDuriusculus.
Zitat
PassusDuriusculus
Zitat
485er-Liebhaber
Rein rechtlich hat Polen mit der Ausschreibung gar nichts zu tun. Vermutlich werden auch wieder die Kilometer in Polen nicht vergütet, was dann wieder ausgeglichen wird durch einen höheren Preis im deutschen Anteil.

Ist das bei allen grenzüberschreitenden Regionalbahnen so? Also auch RB26 bzw. die 90er-RBs? Auch beim RE4 in MeckPomm?

Bei den 90er-RBs sollte es anders sein (hoffe ich zumindest), beim Rest ist es so.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1865-2022
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen