Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Planungen zum Fahrplan 2019
geschrieben von scotty 
Re 17, was mich interessieren wuerde ist wie viele Leute zwischen Goldbekplatz und Barmbek fahren
Ich bin Dienstag Mittag mit dieser Linie mal von der Innenstadt zur Jarrestraße gefahren und sie war jetzt nicht super überfüllt – bei der Zeit kein Wunder – aber eine Totgeburt ist sie keinesfalls. Etwas mehr als die Hälfte der Sitzplätze des Gelenkbusses waren besetzt. Der 6er dürfte zu der Zeit hinter Goldbekplatz aber noch leerer sein.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Zitat
scotty
Benutzer wird ignoriert — Diesen Beitrag jetzt anzeigen

Zitat
Andreas1
Ich kann es irgendwie nicht mehr hören. Scotty, deine Meinung kennt man hier wirklich schon zu genüge.

Ganz einfach. ;)

Gruß Cedric
Zitat
M2204


Wie wäre es mal damit, dass die Fahrer ohne ihre Fahrzeuge "überliegen"? Überspitzt gesagt ... Man muss doch nicht immer das Fahrzeug als Pausenraum missbrauchen. Wenn man das bei der U-Bahn täte, bräuchte man einiges an Kehrgleisen und ggf. auch Fahrzeugen mehr ...

Dann müssten an diversen Orten Räume angemietet oder Container für Sozialräume aufgestellt werden.

Außerdem würde das die Betriebsstabilität weiter senken, denn in die Pausenzeiten sind auch Ausgleichzeiten für die nicht gerade selten auftretenden Verspätungen eingeplant. Blöd, wenn der Fahrer, der Pause hatte, seine Fahrt nicht aufnehmen kann, weil er darauf warten muss, dass sein im Stau stehender Hintermann mit dem Bus kommt, den dann der übernehmende Fahrer erst einmal auf seine Bedürfnisse (Sitz, Spiegel, Bordrechner anmelden) einrichten muss. Verspätungen würden so über Stunden auf Folgefshrten übertragen. Gut zu beobachten bei U-Bahn-Ersatzverkehren, wo dies teilweise bei zu geringen Überliegekapazitäten praktiziert werden muss.

Die Leitstelle hätte auch nicht mehr die Möglichkeit, Busse vorzuziehen, wenn sich ein Einsetzer vom Betriebshof oder ein Überläufer, der als Leerfahrt von einer anderen Linie kommt, verspätet oder wegen Unfall oder Panne gar nicht kommt, bis ein Bereitschaftswagen eingetroffen ist.

Es würde auch nicht mehr die Möglichkeit bestehen, wenn ein Bus nicht mehr anspringt oder aus anderen Gründen nicht mehr fahrbereit ist, dass dann der Fahrer von seinem Hintermann den Bus übernimmt, wenn dieses bereits planmäßig vorgesehen wäre.

Wenn es für das Pause auf dem Bus machen nicht gute Gründe gäbe wäre das mit Sicherheit aus wirtschaftlichen Gründen schon abgeschafft worden. Denn dann könnte man die gleiche Verkehrsleistung mit deutlich weniger Bussen erbringen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.2019 08:07 von Wolf Tiefenseegang.
Also in Lübeck und Kiel aber auch Berlin, wie auch in anderen Städten wird mit Pausenablöse gearbeitet. Selbst die VHH und Hochbahn haben das bei manchen SEV's gemacht. Aktuell macht die VHH das bei der 332 von Mo-Fr.

Pausenablöse hat den Vorteil, das weniger Fahrzeuge benötigt werden.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
Wolf Tiefenseegang


Wenn es für das Pause auf dem Bus machen nicht gute Gründe gäbe wäre das mit Sicherheit aus wirtschaftlichen Gründen schon abgeschafft worden. Denn dann könnte man die gleiche Verkehrsleistung mit deutlich weniger Bussen erbringen.
Ä
Hier muss ich mir selbst widersprechen. Ich weiß es besser, habe aber nicht daran gedacht.

Bei der Hochbahn gibt es in der Früh-HVZ ein Zeitfenster, in dem die Fahrer keine Pausen haben. Das ist dann, wenn neben dem Berufsverkehr auch noch die Schulbuslinien und die Schulverstärker fahren. Dann gibt es tatsächlich nur die Überliegezeiten, die sich aus der Fahrplanlage notwendigerweise ergeben.

Zu den übrigen Zeiten hat die Hochbahn genügend Busse, so dass die Pausen auf den Bussen zumindest bei der Hochbahn keine zusätzlichen Busse im Bestand erfordern.

Zu meinem Vorredner: SEV Expressbus Ochsenzoll -Langenhorn-Markt in der Nachmittags-HVZ mit ständigen Hin- und Herspringen der Fahrer. Stau auf Langenhorner Chaussee. Wendezeiten knapp, da keine Überliegeplätze. Bin zwei Fahrtenpaare mitgefahren. Verspätung kletterte in diesen 4 Fahrten von 5 auf 45 Minuten, der Abfahrtbereich Langenhorn-Markt wurde schwarz vor Menschen, die nicht in die Busse passten, da durch die staubedingten längeren Umlaufzeiten der Busse der Takt viel größer war als geplant.

Das kommt dabei heraus, wenn man für die Busse stets nur wenige Minuten Wendezeit einplant. Dann reicht ein Stau, eine Baustelle, ein Unfall, um in Hamburg eine komplette Buslinie zum Erliegen zu bringen.
Zitat
Wolf Tiefenseegang
Bei der Hochbahn gibt es in der Früh-HVZ ein Zeitfenster, in dem die Fahrer keine Pausen haben. Das ist dann, wenn neben dem Berufsverkehr auch noch die Schulbuslinien und die Schulverstärker fahren. Dann gibt es tatsächlich nur die Überliegezeiten, die sich aus der Fahrplanlage notwendigerweise ergeben.

Die Optimierung insbesondere Morgens kann man auch gut in vielen Fahrplänen nachschauen. Der Fahrer der 340 ab 619 ab Kiekeberg sollte vor kurz vor neun besser nicht pinkeln müssen - da fliegt der normale Takt zum Fenster raus, es werden Abkürzungen gefahren, und Wendezeiten sind 2-4 Minuten. Auch die Bedienung Einhausring in der HVZ ist, sagen wir mal, unübersichtlich - aber sicherlich hochoptimiert was Fahrzeuge angeht.

Ich glaube es war in den späten 80ern Jahren als zum ersten Mal ein Komputer-Programm entwickelt wurde welches überprüfen konnte ob durch kleine Verschiebungen einzelnener Fahren im Minutenbereich andere Verknüpfungen machbar wären. Bei der VHH führte das zu einer sprunghaften Vermehrung der Schichten die in der morgenlichen HVZ von einer Linien auf eine andere übergehen, was nicht unbedingt popular war. Manchmal ging es auch schief, als die Fahrplanlage eines Schulbuses auf der 135 um 1 oder 2 Minuten nach hinter verschoben wurde kamen plötzlich viel mehr Schüler viel häufiger leicht zu spat, und die Schulleitung beschwerte sich. Aber insgesamt waren die Einsparungen in der HVZ waren schon stark, mehr als 1/2 Dutzend Busse bei praktisch unverändertem Fahrtenhäufigkeit.
Sonntag Nachmittag....
11 kurz
162 kurz
10 kurz
Nur die 9 Schlenki's
Auch das ist Angebotsoffensive 2019
Zitat
scotty
Sonntag Nachmittag....
11 kurz
162 kurz
10 kurz
Nur die 9 Schlenki's
Auch das ist Angebotsoffensive 2019

Das war aber auch schon vor dem Fahrplanwechsel so.

Mfg

Sascha Behn
Zitat
Sascha Behn
Zitat
scotty
Sonntag Nachmittag....
11 kurz
162 kurz
10 kurz
Nur die 9 Schlenki's
Auch das ist Angebotsoffensive 2019

Das war aber auch schon vor dem Fahrplanwechsel so.

Ja aber es eine Frechheit von einer Angebotsoffensive zu reden und dann nicht alle Bus- und Bahnlinien genau so zu verbessern wie ich das will!!!!!!!!!!!!!
Zitat
christian schmidt
Zitat
Sascha Behn
Zitat
scotty
Sonntag Nachmittag....
11 kurz
162 kurz
10 kurz
Nur die 9 Schlenki's
Auch das ist Angebotsoffensive 2019

Das war aber auch schon vor dem Fahrplanwechsel so.

Ja aber es eine Frechheit von einer Angebotsoffensive zu reden und dann nicht alle Bus- und Bahnlinien genau so zu verbessern wie ich das will!!!!!!!!!!!!!

Eine schöne Beschreibung, Danke dafür!

Im Übrigen fuhren vor dem Fahrplanwechsel die Linien 162 und 262 im 40 bzw. 20-Minutentakt.

Die 11 fährt nun alle zehn Minuten, die 162 alle zwanzig Minuten -> Ergibt eine Verdoppelung der Fahrtenanzahl am Sonntag Nachmittag.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.02.2019 21:11 von Der Hanseat.
Zitat
Der Hanseat
Zitat
christian schmidt
Zitat
Sascha Behn
Zitat
scotty
Sonntag Nachmittag....
11 kurz
162 kurz
10 kurz
Nur die 9 Schlenki's
Auch das ist Angebotsoffensive 2019

Das war aber auch schon vor dem Fahrplanwechsel so.

Ja aber es eine Frechheit von einer Angebotsoffensive zu reden und dann nicht alle Bus- und Bahnlinien genau so zu verbessern wie ich das will!!!!!!!!!!!!!

Eine schöne Beschreibung, Danke dafür!

Im Übrigen fuhren vor dem Fahrplanwechsel die Linien 162 und 262 im 40 bzw. 20-Minutentakt.

Die 11 fährt nun alle zehn Minuten, die 162 alle zwanzig Minuten -> Ergibt eine Verdoppelung der Fahrtenanzahl am Sonntag Nachmittag.


Und man beachte, dass die 162 jetzt die Rodigallee hochfährt, hier das Angebot erweitert und damit auch auf der 10 die (Sonntags übrigens noch nie vorhandenen) Gelenkbusse überflüssig macht...

Angebotesoffensive heißt nicht, dass man Kapazitäten sinnlos verschleudert!!!
Angebotsoffensive....
176 am Sonntag alle 60min?
Der 17er darf nicht den Wiesendamm hoch,Weil abgedeckt durch U3.
Der 176 fährt am Sonntag alle 60 min....Komisch ,die sind auch abgedeckt ......z.B. zum 178,z.B zur Alten Landstrasse Nord,u.s.w
Is das Beschäftigung für'n Lademannbogen?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.2019 16:32 von scotty.
Ich gebe es auf. Wie kann man nur so penetrant über Jahre hinweg so dumme Beiträge schreiben?

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Scotty ist genauso wie der andere aus dem Forum Bremen/Niedersachsen und dieser heisst JULES
Zitat
cito2
und dieser heisst JULES
Soweit ich das auf die schnelle gesehen habe, schreibt der aber vollständige und lesbare Sätze.


Gruß, Matthias
Zitat
masi1157
Zitat
cito2
und dieser heisst JULES
Soweit ich das auf die schnelle gesehen habe, schreibt der aber vollständige und lesbare Sätze.


Gruß, Matthias

Und außerdem redet er die Situationen auch nicht ständig negativ, sondern versorgt uns sogar häufig mit Fotos.

Den Vergleich kann ich daher nicht nachvollziehen.
Gibt es eigentlich schon nähere Infos darüber ab wann der zweite Teil der "Angebotsoffensive" aus dem letzten Juli gestartet werden soll?

Insbesondere zu den neuen MetroBusPLUS-Linien. Hier waren u.a. Maßnahmen 2 (XFEL-Verlängerung), 4, 6, 8, 10, 13, 14 angedacht. Zuletzt hieß es ja im laufe von 2019. Heißt dies wirklich im Laufe von 2019 oder erst im nächsten Dezember zum Fahrplanwechsel?
Was ist denn Metrobus Plus?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen