Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S-Ottensen - Planung ausgeschrieben.
geschrieben von Glinder 
die Bahn sollte in Hamburg generell ein Bauverbot erhalten und am Besten auch gleich ein Vertriebsverbot. Was wird eigentlich bei den Machbarkeits- und Planungsverfahren überprüft bzw. "geplant". Kabelschächte sind ja nun wirklich keine Geheimwissenschaft. Mein Eindruck ist eher, daß man einen Bauträger haben will, der aus irgendwelchen Gründen z.Z. keine Bauarbeiter frei hat. Das Verhalten der Bahn in Hamburg ist ein einziger Skandal. (und natürlich sieht man hier mal wieder wie gut die Privatisierung funktioniert.)
Ich würde auch langsam Vorsatz vermuten. Ich meine, so unfähig kann ein Unternehmen doch gar nicht sein? Die Hochbahn hat in Oldenfelde gezeigt dass es möglich ist eine Station planmäßig zu eröffnen. Bei der DB regiert ganz offensichtlich das Peter-Prinzip.
Es wird langsam Zeit, dass Hamburg das S-Bahnnetz zurückkauft, anstatt sich weiter über den Tisch ziehen zu lassen.
Muss nicht auf einmal passieren, kann auch schrittweise sein.
Und ein guter Anfang dafür wäre diese Strecke Altona - Wedel, die relativ eigenständig ist.
Denn eines Tages werden der 2-gleisige Ausbau und der Bahnhof Wedel-Ost kommen müssen - ich möchte mir gar nicht vorstellen, wenn das von der DB realisiert werden sollte.
Zitat
M2204
... so, wieder ein Jahr ohne Ergebnis geschafft.

Eines hat man heute immerhin geschaftt: Die Verzögerung bis Mitte 2021 anzukündigen.

NDR 90,3

Zitat

Die S-Bahn-Station Ottensen wird später fertig als geplant. Wie die Bahn mitteilte, werden dort frühestens Mitte nächsten Jahres die ersten Züge halten. Eigentlich sollte die Station an der Gaußstraße schon im Dezember in Betrieb genommen werden. Grund für die Verzögerung seien Umplanungen bei den Kabelschächten. Die Bahn bittet ihre Fahrgäste für die Verzögerung um Entschuldigung. | Sendedatum NDR 90,3: 09.01.2020 17:00

Für die leichte Verzögerung bittet man um Entschuldigung.

Edit: Wo ich es gerade nochmal gelesen habe, sehe ich, dass ich "frühestens" überlesen habe. Übersetzt: Wenn Ende 2021 der Bahnhof halbfertig öffnet, dürfen wir uns glücklich schätzen und mit großer Demut der Bahn danken.

Das ist beim Betriebspersonal mittlerweile ein trauriger Runnig-Gag:
"Die Station soll zum Planwechsel eröffnet werden - zu welchem Planwechsel wird noch rechtzeitig bekannt gegeben."

Anders als mit solch einem Humor ist es als Mitarbeiter, der einfach nur eine gute Dienstleistung erbringen möchte, nicht mehr auszuhalten...
Dem Betriebspersonal kann man nur sein Beileid aussprechen, die müssen den Kopf im Endeffekt hinhalten. Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her.
Zitat
NWT47
Dem Betriebspersonal kann man nur sein Beileid aussprechen, die müssen den Kopf im Endeffekt hinhalten. Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopf her.
Richtig!
Zitat
ahoberg
die Bahn sollte in Hamburg generell ein Bauverbot erhalten

Ich bin für ein Neubauverbot, solange alle angefangenen Umbauten nicht beendet sind: Blankenese, Harburg, Alte Wöhr und was es noch alles geben mag.
natürlich geht es nicht um das Personal, sondern um die Verantwortlichen in diesem Saustall "Bahn AG" Hamburg. Dazu passen ja auch die Verzögerungen beim Bau des neuen Bahnhofes in Altona (Autoverladung nicht hinreichend berücksichtigt) und auch die Verlängerung nach Blankenese.
Wir lästern immer über Korruption in der 3. Welt, aber diese Bsp. erwecken den starken Eindruck, daß es Korruption auch bei uns gibt, nur halt das das etwas subtiler abläuft.
Etwa 2 Wochen nach dem NDR hat nun auch Nahverkehr Hamburg "exklusiv von der Deutschen Bahn" von der Verzögerung erfahren ;-).

[www.nahverkehrhamburg.de]

Scheinbar gab es bei der exklusiven Übermittlung auch eine leichte Verzögerung. Oder kommt noch ein halbes Jahr oh top :-)?
Zitat
M2204
Oder kommt noch ein halbes Jahr oh top :-)?

Das ganz sicher, aber darüber wurde noch nicht gesprochen. Sowohl beim NDR wie auch bei Nahverkehrhamburg war von "frühestens" bzw. "nicht vor" Mitte 2021 die Rede.
bin da gestern da mal vorbei...es tut sich ja wirklich überhaupt nichts. Den Hamburger Senat scheint das auch nicht zu interessieren, die Bahn mauert.
Unfassbar; 20 Jahre um einen albernen Bahnhof zu bauen und selbst das kann nicht eingehalten werden.
Zitat
ahoberg
20 Jahre um einen albernen Bahnhof zu bauen und selbst das kann nicht eingehalten werden.

Es ist ja nichtmal ein Bahnhof, es ist "nur" ein Haltepunkt.

Man fragt sich, ob es ein systemisches Ding bei der DB ist, der letztendlich zu katastrophalen Gesamtlage des Unternehmens passt.
Auf der einen Seite profitorientierte AG, auf der anderen Seite die summierte Anhäufung von Unzulänglichkeiten, die sich nur öffentlichen Verwaltungen leisten (können).
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen