Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Inoffizielle Schnellbahnpläne
geschrieben von Mike 
Damit bestätigtst Du, dass ich die Pfeile nicht verstanden habe.
Moin,

Zitat
Mike
Ich kann mir kaum vorstellen, ob die "Weisheit der Masse" ausreicht, um aus dieser Umfrage brauchbare Erkenntnisse zu gewinnen. Tests an realen Nutzern sind essentiell, aber Laien können meist selbst schlecht bewusst einschätzen, welche Designs am wirksamsten sind. Da braucht es Untersuchungen, die sich mehr ans Unterbewusstsein richten, d.h. die Erkennbarkeit der Symbole muss direkt untersucht werden.

Am wichtigsten sind Ästhetik (Fahrgäste empfinden den Plan nicht als störend und konsultieren ihn gerne) und Effizienz der Informationsübermittlung (man findet schnell was man sucht).
...

Entschuldige bitte, aber das finde ich "albern".
Das geht bei diesem Informationsmedium in erster Linie doch nicht um vordergründige Ästhetik sondern um schnelle Orientierung ohne unnötigen Schnickschnack.
Form follows function!

Zitat
Mike
... In der Umfrage entscheidet man sich in Sekunden oder Minuten für einen der Pläne, aber im wirklichen Leben müssen Fahrgäste die Pläne jahrelang täglich "ertragen"...

Glaube mir, wenn du deine Fahrwege erst einmal eingeübt hast, wird dir das Design der Schnellbahnpläne dermaßen egal sein, weil du gar nicht mehr darauf gucken wirst.
Zitat
Sonnabend
Glaube mir, wenn du deine Fahrwege erst einmal eingeübt hast, wird dir das Design der Schnellbahnpläne dermaßen egal sein, weil du gar nicht mehr darauf gucken wirst.
Nun sind aber Schnellbahnpläne gerade nicht für die gedacht, die gar nicht draufgucken, weil sie ihre Wege schon auswendig kennen.


Gruß, Matthias
Kommt man eigentlich irgendwie an die Pläne, ohne die Umfrage nochmal auszufüllen? Hab leider vergessen, ein Lesezeichen zu setzen.
Zitat
masi1157
...
Nun sind aber Schnellbahnpläne gerade nicht für die gedacht, die gar nicht draufgucken, weil sie ihre Wege schon auswendig kennen.


Gruß, Matthias

So kann es gehen, wenn man Zitaten den Ursprung raubt...

Es ging doch darum, dass Mike rumgenölt hatte, dass er die Pläne "...jahrelang täglich ertragen" müsse.
Also, entweder muss er sie täglich ertragen, weil er seinen Fahrweg noch nicht erlernt hat oder er hats irgendwann doch drauf und muss dann nicht mehr draufgucken und das Werk "ertragen" - gelle?
Zitat
Sonnabend
Es ging doch darum, dass Mike rumgenölt hatte, dass er die Pläne "...jahrelang täglich ertragen" müsse.
Also, entweder muss er sie täglich ertragen, weil er seinen Fahrweg noch nicht erlernt hat oder er hats irgendwann doch drauf und muss dann nicht mehr draufgucken und das Werk "ertragen" - gelle?
Es soll ja auch Leute geben, die zwar regelmäßig fahren, vielleicht zusätzlich zu ihrem Arbeitsweg, aber immer wieder mal woanders hin. So wie ich, als ich noch zur Arbeit musste. Und die müssen dann eben einen Plan "ertragen", den sie für die weiteren Fahrten unübersichtlich oder sonstwie unpraktisch finden, auf den sie aber auf dem Weg zur Arbeit nicht mehr draufgucken.


Gruß, Matthias
Moin,

Zitat
masi1157
Es soll ja auch Leute geben, die zwar regelmäßig fahren, vielleicht zusätzlich zu ihrem Arbeitsweg, aber immer wieder mal woanders hin. So wie ich, als ich noch zur Arbeit musste. Und die müssen dann eben einen Plan "ertragen", den sie für die weiteren Fahrten unübersichtlich oder sonstwie unpraktisch finden, auf den sie aber auf dem Weg zur Arbeit nicht mehr draufgucken.


Gruß, Matthias

ja, das hebelt natürlich jedes Gegenargument aus.
Lösung? --> Dort hinziehen, wo der Schnellbahnplan ästhetischer ist.
Zitat
Sonnabend
ja, das hebelt natürlich jedes Gegenargument aus.
Lösung? --> Dort hinziehen, wo der Schnellbahnplan ästhetischer ist.
Welches Gegenargument? Gegen was? Und übrigens, nein, das ist keine Lösung. Na gut, für Dich vielleicht, ich kenne Deine Prioritäten ja nicht.


Gruß, Matthias
Zitat
Mike
Ich kann mir kaum vorstellen, ob die "Weisheit der Masse" ausreicht, um aus dieser Umfrage brauchbare Erkenntnisse zu gewinnen. Tests an realen Nutzern sind essentiell, aber Laien können meist selbst schlecht bewusst einschätzen, welche Designs am wirksamsten sind. Da braucht es Untersuchungen, die sich mehr ans Unterbewusstsein richten, d.h. die Erkennbarkeit der Symbole muss direkt untersucht werden.


Man nutzt sollte Tests an echten Nutzern auch am ehesten dazu um herauszufinden was NICHT funktioniert. Solche Methoden sind eher nicht dazu geeignet einen "Gewinner" zu ermitteln
Wenn wirklich einer dieser oder überhaupt ein neuer USA(R)-Plan kommt, bin ich gespannt, was mit dem Corporate Design des HVV passiert. Denn das aktuelle HVV-Logo und die Gestaltungselemente an Vitrinen und Bushaltestellen usw. sind ja 1:1 dem aktuellen USAR-Plan entnommen, insbesondere die Kerben als Haltestellen und die eckige 45°-Linienführung.
Zitat
Neu Wulmstorf
Die kleinen Pfeile in der S1 bei Ohlsdorf verstehe ich nicht. Als Eingeweihter kann ich mir zwar denken, dass sie ein Hinweis auf Zugteilungen sein sollen, aber vom Symbol aus würde ich nie darauf kommen.
Vielleicht besser ein Reißverschluß?

Die Mehrheit ist tolerant und weltoffen.
Die Minderheit gendert.
Zitat
Sonnabend
Zitat
masi1157
...
Nun sind aber Schnellbahnpläne gerade nicht für die gedacht, die gar nicht draufgucken, weil sie ihre Wege schon auswendig kennen.


Gruß, Matthias

So kann es gehen, wenn man Zitaten den Ursprung raubt...

Es ging doch darum, dass Mike rumgenölt hatte, dass er die Pläne "...jahrelang täglich ertragen" müsse.
Also, entweder muss er sie täglich ertragen, weil er seinen Fahrweg noch nicht erlernt hat oder er hats irgendwann doch drauf und muss dann nicht mehr draufgucken und das Werk "ertragen" - gelle?

Bitte sorgfältiger lesen. "Ertragen" hatte ich extra in Anführungszeichen gesetzt, um dem Wort die Härte zu nehmen. Mir fiel gerade kein besseres Wort ein. "Damit leben müssen" passt vielleicht besser. Außerdem habe ich nicht geschrieben, dass ich den Plan ertragen muss, sondern "Fahrgäste".

1. Dass Fahrgäste jahrelang mit dem Plan leben müssen, heißt übrigens nicht, dass dies immer die gleichen Fahrgäste sein müssen. Wenn jahrelang jeden Tag andere Touristen ein Problem mit dem Plan haben oder ihn einfach hässlich finden, ist das schlimm genug.

2. Mit einem Plan leben müssen auch Einheimische, die ihn selten oder nie nutzen. Er hängt halt überall herum, und über einen gut aussehenden Plan freut man sich eher als über einen hässlichen.

______

metrobits.org
Die Hochbahn hat aktuell einen Artikel dazu veröffentlicht:

Hochbahn Blog
Moin,

Zitat
NWT47
Die Hochbahn hat aktuell einen Artikel dazu veröffentlicht:

Hochbahn Blog

danke für den Hinweis.
Im Rahmen dessen läuft bis zum 12. August eine Onlineumfrage von der Hochbahn dazu.
Zitat
Sonnabend
Moin,

Zitat
NWT47
Die Hochbahn hat aktuell einen Artikel dazu veröffentlicht:

Hochbahn Blog

danke für den Hinweis.
Im Rahmen dessen läuft bis zum 12. August eine Onlineumfrage von der Hochbahn dazu.

Stimmt, die habe ich vergessen zu erwähnen. Variante C finde ich am übersichlichsten, B würde ich mir aber auch noch gefallen lassen.
Eigentlich sind alle Varianten daneben. Auch wenn es in einzelnen Bereichen durchaus Verbesserungen gibt.
Zitat
Computerfreak
Eigentlich sind alle Varianten daneben. Auch wenn es in einzelnen Bereichen durchaus Verbesserungen gibt.

Geht's auch etwas konstruktiver?
Zitat
Sonnabend
Im Rahmen dessen läuft bis zum 12. August eine Onlineumfrage von der Hochbahn dazu.

Von der Hochbahn ist die? ;)

______

metrobits.org
Moin,

Variante C ist mein persönlicher Favorit. In Variante A muss man für Ashau(s)en noch ein "s" kaufen!
Die Curvee-Variante fand ich zunächst nicht schlecht, aber dann irgendwie doch nicht passend.

Ist für die in den Plänen fehlenden Strecken, z. B. im Osten und im Norden wirklich kein Platz mehr?
In allen Varianten hätte Stade usw. sicher noch gepasst.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen