Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Schöneweide
geschrieben von Logital 
Zitat

"Global Fisch" am 5.3.2020 15.03 Uhr:

Hallo Thomas.

Hallo "Global Fish". :-)

Zitat

das verstehe ich nicht. Zur Nordwestspitze von Johannisthal ist es doch mindestens viermal so weit wie zur Südostspitze.

Ich habe der Einfachheit halber die unbewohnte Königsheide abgezogen und den Abstand zwischen dem Bahnhof Schöneweide und der Südostecke gemittelt.

Zitat

Wichtig ist, ob der Kern (Zentrum, die wichtigsten Einrichtungen, Bevölkerungschwerpunkt...) namensgebenden Ort am besten von eben diesem Bahnhof zu erreichen ist.

Diese Rolle hat schon der Bahnhof Schöneweide. Möchtest Du diesen umbenennen (und welchen Namen für den Betriebsbahnhof Schöneweide wählen), sodass Besucher des Dorfkerns von Johannisthal am Netzplan erkennen, wo sie aussteigen müssen (ich glaube, dass die Bewohner Johannisthals so einen Hinweis nicht benötigen)? Oder könnte es für die Wirtschaft im Neubaugebiet sinnvoller sein, dass Mitarbeiter/Kunden an dem Bahnhof aussteigen, der ihrem Arbeitsplatz/ihrer Firma "XYZ in Johannisthal" am Nächsten liegt? Die Wirtschaft in Adlershof (Wista I & II) hat auch ihren Bahnhof, obwohl die Einwohner von Adlershof eher nicht im Neubaugebiet wohnen (das früher übrigens teilweise auch zum Flughafen Johannisthal gehörte).

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
def
Re: Umbau Schöneweide
05.03.2020 16:18
Zitat
krickstadt
Diese Rolle hat schon der Bahnhof Schöneweide. Möchtest Du diesen umbenennen (und welchen Namen für den Betriebsbahnhof Schöneweide wählen), sodass Besucher des Dorfkerns von Johannisthal am Netzplan erkennen, wo sie aussteigen müssen

Die muss man aber auch nicht auf die falsche Fährte locken, indem man so tut, als seien Kern und Siedlungsschwerpunkt auf der Gleislinse.

Zitat
krickstadt
Oder könnte es für die Wirtschaft im Neubaugebiet sinnvoller sein, dass Mitarbeiter/Kunden an dem Bahnhof aussteigen, der ihrem Arbeitsplatz/ihrer Firma "XYZ in Johannisthal" am Nächsten liegt? Die Wirtschaft in Adlershof (Wista I & II) hat auch ihren Bahnhof, obwohl die Einwohner von Adlershof eher nicht im Neubaugebiet wohnen

Für Alt-Adlershof ist aber trotzdem Adlershof der nächste Bahnhof.
Im BVG-Atlas von 2017 ist es auch noch so abgebildet, wie Thomas beschrieben hat. In der aktuellen digitalen BVG-Karte wurde die Grenze mittlerweile auch korrigiert.

Der witzige Zipfel nach Adlershof ist bei der Gebietsänderung auch entfallen.

Wozu hat der Gebietstausch Relevanz? Für Postleitzahlen? Sonst kann es doch Stulle sein, ob die konkrete Wohnung in Niederschöneweide, Johannisthal oder Adlershof ist. Nutzt denn heute noch eine relevante Masse die Ortsteile?


Den Vorschlag Johannisthal Ost find ich besser als Johannisthal.
Hallo,

irgendwie waren die Johannisthaler immer wieder die Verlierer bei der Benennung der in der Nähe liegenden Bahnhöfe. Auszug aus der Wikipedia zu Johannisthal:

Zitat

[...] Im Jahr 1880 wurde der bisherige Haltepunkt an der Berlin-Görlitzer Eisenbahn, Johannisthal-Neuer Krug, nach Südosten verlegt, zum Bahnhof umgebaut und in Johannisthal-Niederschöneweide umbenannt. Ab 1895 hieß der Bahnhof Niederschöneweide-Johannisthal. Seit 1929 gilt der gegenwärtige Name Berlin-Schöneweide.[...]

Man kann die Umbenennung des Haltepunkts Betriebsbahnhof Schöneweide auch als "Wiedergutmachung" verstehen. ;-)

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
def
Zitat
krickstadt
Diese Rolle hat schon der Bahnhof Schöneweide. Möchtest Du diesen umbenennen (und welchen Namen für den Betriebsbahnhof Schöneweide wählen), sodass Besucher des Dorfkerns von Johannisthal am Netzplan erkennen, wo sie aussteigen müssen

Die muss man aber auch nicht auf die falsche Fährte locken, indem man so tut, als seien Kern und Siedlungsschwerpunkt auf der Gleislinse.

Zitat
krickstadt
Oder könnte es für die Wirtschaft im Neubaugebiet sinnvoller sein, dass Mitarbeiter/Kunden an dem Bahnhof aussteigen, der ihrem Arbeitsplatz/ihrer Firma "XYZ in Johannisthal" am Nächsten liegt? Die Wirtschaft in Adlershof (Wista I & II) hat auch ihren Bahnhof, obwohl die Einwohner von Adlershof eher nicht im Neubaugebiet wohnen

Für Alt-Adlershof ist aber trotzdem Adlershof der nächste Bahnhof.


Einerseits müsste man der Logik nach Spindlersfeld in Köpenick umbenennen. Und Köpenick heißt dann "Mahlsdorfer Str.", "Elcknerplatz" oder "Stadion an der Alten Försterei".


Das Problem am Betriebsbahnhof Schöneweide: Da gibt es nur das. Keine prägnante Straße oder Platz oder Park. Alternativen wären sonst noch "Adlergestell", was natürlich auch keine Aussagekraft hat oder vielleicht "S-Bahnwerk"
Das
Ich glaube, dass hier in der Diskussion ein Missverständnis vorliegt, deren Schuld nicht eure oder die der Bahn oder des VBB ist. Der zukünftige Stationsname ist logisch völlig korrekt hergeleitet. Er bezieht sich auch richtig auf die nähere Umgebung, allerdings nicht wie von vielen vermutet auf die beiden Ortsteile, sondern auf den überaus kreativen Namen des Projektgebiets der da lautet *tusch*... Adlershof-Johannisthal. Hätte man dem Baugebiet einen griffigeren Namen gegeben, so wie es in anderen Städten gemacht wurde (Beispiel Heidelberg, Opladen, Bingen am Rhein) wäre der Orientierungswert größer gewesen. Mir ist unklar, warum man bei der Namensgebung nicht mit der Geschichte des Ortes gespielt hat, denn das Entrée am Bahnhof bildet der neu gestaltete Landschaftszug "Gleislinse" dessen Name in einigen Berichten als Projektname benutzt wurde. Aber vermutlich suggeriert der Begriff zu sehr etwas kleines braunes, was sich nur zum Essen und Pupsen eignet :-)

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
T6
Re: Umbau Schöneweide
05.03.2020 16:34
So, um mal (absichtlich) noch 'ne Nebelkerze zu zünden:

Im 19. Jhd. hieß die heutige Station Schöneweide auch "Neuer Krug - Johannisthal" und danach "Johannisthal-Schöneweide".

Erst nachdem sich das Industriegebiet von Nieder- und Oberschöneweide so entwickelte wie bekannt entfiel "Johannisthal".
Auf Grund einer dynamischen Entwicklung.

Mag es sein, dass momentan der Siedlungsschwerpunkt Johannisthals noch links und rechts des Sterndamms liegt.
Neue Wohngebiete entstehen entlang des Segelfliegerdammes, auch hier eine dynamische Entwicklung.

Vom historisch gewachsenen Zentrum Johannisthals sind es grob je 1,5km zu den beiden Bahnhöfen (Schöneweide und Betriebsbahnhof Schöneweide).
Unterschied ist allein die Verkehrsanbindung.
Zitat
krickstadt
Oder könnte es für die Wirtschaft im Neubaugebiet sinnvoller sein, dass Mitarbeiter/Kunden an dem Bahnhof aussteigen, der ihrem Arbeitsplatz/ihrer Firma "XYZ in Johannisthal" am Nächsten liegt?

So, wie das Autohaus direkt neben dem S-Bf. Oberspree, das sich laut seiner Werbung in Köpenick wähnt oder die BMW-Niederlassung in Alt-Biesdorf, an deren Portal in großen Lettern der Schriftzug "Filiale Marzahn" prangt?


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Och Gleislinse wäre doch ein Supername.
Gleisdreieck gibt es ja als Bahnhofnamen auch noch, obwohl es seit bald hundert Jahren ein Kreuz ist
def
Re: Umbau Schöneweide
05.03.2020 16:40
Zitat
PassusDuriusculus

Einerseits müsste man der Logik nach Spindlersfeld in Köpenick umbenennen. Und Köpenick heißt dann "Mahlsdorfer Str.", "Elcknerplatz" oder "Stadion an der Alten Försterei".

"Köpenick" und "Spindlersfeld" sind ja gewachsene, historische Namen. Hier geht es um eine Neubenennung.

Zitat
PassusDuriusculus
Das Problem am Betriebsbahnhof Schöneweide: Da gibt es nur das. Keine prägnante Straße oder Platz oder Park. Alternativen wären sonst noch "Adlergestell", was natürlich auch keine Aussagekraft hat oder vielleicht "S-Bahnwerk"

Wieso nicht einfach "Betriebsbahnhof Schöneweide"? Aber wenn es schon eine Umbenennung sein muss, wäre m.E. "Johannisthal Ost" schon mal viel besser als "Johannisthal".
def
Re: Umbau Schöneweide
05.03.2020 16:43
Zitat
T6
Vom historisch gewachsenen Zentrum Johannisthals sind es grob je 1,5km zu den beiden Bahnhöfen (Schöneweide und Betriebsbahnhof Schöneweide).
Unterschied ist allein die Verkehrsanbindung.

"Allein" suggeriert, es gehe um einen Faktor unter vielen. Aber gerade die Verkehrsanbindung ist doch der mutmaßlich wichtigste Faktor, für welche Station man sich entscheidet. Und wenn man zu Fuß geht, dann eher, welche Station in der richtigen Richtung liegt.
Zitat
def

Wieso nicht einfach "Betriebsbahnhof Schöneweide"?



Meinetwegen seehr gerne :))

Aber sperrig und unhandlich (für die Helga-Normal-Verbraucherin) ist der Name schon.
T6
Re: Umbau Schöneweide
05.03.2020 16:46
Sicher, da muss (und wird[hoffentlich]) was in Punkto Verkehrsanbindung passieren.
Man könnte sagen, die Umbenennung kommt (etwas) zu früh.
Aber irgendwann und irgendwo muss man anfangen.
Zitat
PassusDuriusculus
Keine prägnante Straße oder Platz oder Park. Alternativen wären sonst noch "Adlergestell", was natürlich auch keine Aussagekraft hat

In den Verkehrsmeldungen im Radio wird recht häufig von Ereignissen (Stau, Blitzer usw.) am S-Bf. Adlergestell gesprochen. Vielleicht sollte man diesen Meldungen endlich nachgeben und einen entsprechenden Bahnhof errichten. Allerdings werden die Meldungen dadurch nicht richtiger, da meist der Bf. Adlershof gemeint ist, gelegentlich auch der Bf. Grünau.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
T6
Re: Umbau Schöneweide
05.03.2020 16:54
Der Sache am gerechtesten wäre es wohl Schöneweide in Johannisthal-Nord und Betriebsbahnhof Schöneweide in Johannisthal-Ost um zu benennen.

Die Dynamik, welche die Benamsung "Schöneweide" rechtfertigte ist tot, toter geht es wohl kaum.
Und auf absehbare Zeit wird sich da auch nichts ändern.
Re: Umbau Schöneweide
05.03.2020 17:08
Zitat
T6
Sicher, da muss (und wird[hoffentlich]) was in Punkto Verkehrsanbindung passieren.
Man könnte sagen, die Umbenennung kommt (etwas) zu früh.

Ich denke eher, dass die Umbenennung grade noch rechtzeitig kommt. Wenn sich erstmal der bisherige Name im kollektiven Gedächtnis der Leute, die in dem neu entstehenden Gebiet um den Bahnhof wohnen und arbeiten oder dies regelmäßig besuchen, ist es noch schwerer, eine Änderung durchzusetzen, weil z.B. Firmen ihre Anfahrtsbeschreibung anpassen müssen.
Derzeit ist in unmittelbarer Nähe ja fast noch nichts/niemand, was sich umstellen muss.

Und auch wenn ich es an sich gut finde, wenn sich Geschichte in Namen von Örtlichkeiten (z.B. Bahnhöfen) ablesen lässt – hier seien beispielhaft die Borsigwerke, das Gleisdreick oder die ganzen Stadttore genannt – halte die die Umbenennung eines der beiden Berliner Betrietriesbahnhöfe für sinnvoll. Einfach, um die Verwechslungsgefahr zu verringern.
Bei den Toren ist diese Gefahr geringer, weil es ein gängiger Begriff ist, von dem man erwarten kann, dass es mehrere Stationen mit „Tor“ im Namen gibt. Aber ein Betriebsbahnhof ist sowas ungewöhnliches, dass sich viele Leute sicher nur merken, dass sie zum Betriebsbahnhof müssen, um zum Betrieb XYZ am Groß-Berliner Damm zu kommen. Und dann stehen sie am Hauptbahnhof, gucken auf die Netzspinne und steigen in die S3 zum Betriebsbahnhof…
Die Chance für so eine Verwechslung wird noch größer, wenn sich erstmal viele Firmen angesiedelt haben, in ihren Anreisebeschreibungen auf den Betriebsbahnhof Schöneweide verweisen und dann erst die Umbenennung erfolgt.

Um zu sehen, dass so eine Verwechslung nicht so selten ist, braucht man ja nur mal in die Nachbarstadt zu gucken: Wie oft liest man in Medien, dass einen Unfall am Bahnübergang am Bahnhof Babelsberg gab oder der SEV für den RE7 ab Babelsberg fahren würde. Ich bin selbst vor einigen Jahren mal am Bahnhof Babelsberg nach dem SEV gefragt worden, und wunderte mich darüber, weil sowohl S- als auch Straßenbahn planmäßig fuhren. Zu hause hab ich dann recherchiert und festgestellt, der SEV fuhr ab Medienstadt Babelsberg.
Re: Umbau Schöneweide
05.03.2020 17:59
Zitat
Jumbo
Außerdem ist es nun auch keine Seltenheit, dass sich Bahnstationen nicht auf dem Gebiet der namensgebenden Gemeinde oder Ortsteil befinden: z.B. Wilhelmsruh (in Reinickendorf), Schönholz (in Reinickendorf), Hennigsdorf Nord (in Velten), Ahrensfelde (in Marzahn), Potsdam-Rehbrücke (im Nuthetaler Ortsteil Rehbrücke), Bergholz (in Wilhelmshorst), Löwenberg (in Neulöwenberg)

Wenn ihr noch einen draufsetzen wollt: Der S-Bahnhof Köllnische Heide ist mehr als 6 Kilometer von der Köllnischen Heide entfernt. ^^
Hallo Thomas,

Zitat
krickstadt
Zitat

"Global Fisch" am 5.3.2020 15.03 Uhr:
Wichtig ist, ob der Kern (Zentrum, die wichtigsten Einrichtungen, Bevölkerungschwerpunkt...) namensgebenden Ort am besten von eben diesem Bahnhof zu erreichen ist.

Diese Rolle hat schon der Bahnhof Schöneweide. Möchtest Du diesen umbenennen (und welchen Namen für den Betriebsbahnhof Schöneweide wählen), sodass Besucher des Dorfkerns von Johannisthal am Netzplan erkennen, wo sie aussteigen müssen (ich glaube, dass die Bewohner Johannisthals so einen Hinweis nicht benötigen)?

Natürlich kann ein Bahnhof nicht nach allem wesentlichen heißen, was da in der Nähe liegt. Wer in Ortszentrum Johannisthal will und keine Ahnung hat, wird dann weiter suchen müssen, wenn er keinen passenden Bahnhof findet. Wenn er aber einen - scheinbar - passenden finden, fährt er falsch.

Zitat
krickstadt
Die Wirtschaft in Adlershof (Wista I & II) hat auch ihren Bahnhof, obwohl die Einwohner von Adlershof eher nicht im Neubaugebiet wohnen (das früher übrigens teilweise auch zum Flughafen Johannisthal

Das verstehe ich nicht. Das Dorf Adlershof liegt doch ganz richtig zum Bahnhof.

Apropos, rein von den Ortsteilgrenzen gehörte bis Mitte der 1990er alles südwestlich der S-Bahn zu Johannisthal, auch das spätere Wista-Gelände. Auch das DDR-Fernsehprogramm wurde eigentlich in Johannisthal gemacht. Wusste aber keiner; gefühlt und postalisch war das natürlich alles Adlershof.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.03.2020 19:04 von Global Fisch.
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
Jumbo
Außerdem ist es nun auch keine Seltenheit, dass sich Bahnstationen nicht auf dem Gebiet der namensgebenden Gemeinde oder Ortsteil befinden: z.B. Wilhelmsruh (in Reinickendorf), Schönholz (in Reinickendorf), Hennigsdorf Nord (in Velten), Ahrensfelde (in Marzahn), Potsdam-Rehbrücke (im Nuthetaler Ortsteil Rehbrücke), Bergholz (in Wilhelmshorst), Löwenberg (in Neulöwenberg)

Wenn ihr noch einen draufsetzen wollt: Der S-Bahnhof Köllnische Heide ist mehr als 6 Kilometer von der Köllnischen Heide entfernt. ^^

Das Wohngebiet gleichen Namens liegt schon dort.

Ansonsten wäre "Köllnische Heide" auch ein guter Name für unseren Kandidaten hier. ;-)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen