Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Olympia und Nahverkehr
geschrieben von s-bahnhof rixdorf 
Zitat
B-V 3313
Zitat
Pöbelpaule
Das ist wieder 'ne 'Spandauer Geschichte' und stimmt natürlich nicht.

Deine dummen Beleidigungen und ständigen Anspielungen reichen mir langsam! Eine angemessene Erziehung im höflichen Umgang mit anderen Menschen scheinst du nie genossen zu haben.

Zitat

Die U3 (Münchner Freiheit > Olympiazentrum) war eigens für die Olympiade gebaut.

Du weißt schon was eine Olympiade ist?

Zitat

Am Bauanfang 1965 war nur die U6 Kieferngarten > Goetheplatz geplant. Die Entscheidung für München als Olympiastandort kam erst 1966. Die Strecke zum Olympiazentrum (4 Stationen) ist in sechs Jahren geplant, gebaut und in Betrieb gegangen.

Na der Abschnitt bis zum Scheidplatz war ja schon in der Planung von 1964 enthalten. Zwar hat man ein unglaubliches Tempo hingelegt, wirklich neu zu planen war aber nur der Teil Scheidplatz - Olympiazentrum.


Tja.. und es dauerte Jahrzenten, von 1929 bis 1984** bis Spandau sich wirklich als U-Bahn Stadt behaupten könnte. Sowas nennt man Spandauer Tempo.

**ja, ich war auch am ersten Tag dabei.

IsarSteve



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.09.2014 21:41 von IsarSteve.
Deine Eltern können unglaublich stolz auf dich sein...

Selten so einen hohlen und sinnfreien Beitrag gelesen.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Deine Eltern können unglaublich stolz auf dich sein...

Selten so einen hohlen und sinnfreien Beitrag gelesen.


auf jeden Fall haste gelesen.. :-))

Und nur dumm geantwortet.. wie immer

IsarSteve
Das Anzeigenblatt [www.berliner-woche.de] berichtet in der aktuellen Reinickendorfer Ausgabe:
"Der Verkehrsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung berät am 26. Februar den Vorschlag der CDU-Fraktion, im Zuge einer Berliner Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 den Weiterbau der U-Bahnlinie 8 ins Märkische Viertel zu prüfen."

so long

Mario
Hier berichtet auch der Tagesspiegel.
Tagesspiegel
Zitat
der weiße bim
Das Anzeigenblatt [www.berliner-woche.de] berichtet in der aktuellen Reinickendorfer Ausgabe:
"Der Verkehrsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung berät am 26. Februar den Vorschlag der CDU-Fraktion, im Zuge einer Berliner Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 den Weiterbau der U-Bahnlinie 8 ins Märkische Viertel zu prüfen."

Obgleich es zwar wünschenswert wäre, dass dieser verkehrlich weiße Fleck endlich erschlossen wird, glaube ich jedoch nicht ernsthaft an die Realisierung. Gleichwohl gibt es aus meiner Sicht auch in der Zukunft durchaus Ziele, für die ein U-Bahnausbau infrage käme. So beispielsweise auch eine U9 bis Lankwitz respektive die Verlängerung der U3 bis zum Mexikoplatz oder die jüngst diskutierte Erweiterung von der Uhlandstraße bis zum Adenauerplatz.

Aber auch in puncto Fahrzeugflotte besteht bei einer erfolgreichen Olympia-Bewerbung dringender Handlungsbedarf. Einen Betrieb der Tatras über 2018 hinaus darf es im Sinne der Barrierefreiheit und des Fahrkomforts keinesfalls geben.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.02.2015 19:46 von EBostrab.
Zitat
EBostrab
Obgleich es zwar wünschenswert wäre, dass dieser verkehrlich weiße Fleck endlich erschlossen wird, glaube ich jedoch nicht ernsthaft an die Realisierung

Soweit ich weiß, ist das wegen dem Baugrund und den schon vorhandenen Häusern im Märkischen Viertel gar nicht möglich. Sagte mir mal ein ehemaliger U-Bahn-Stellwerker. Aber das Thema hatten wir glaube ich schon vor langer Zeit.

**** Viele Grüße **** bleibt gesund !
Zitat
Wollankstraße

Soweit ich weiß, ist das wegen dem Baugrund und den schon vorhandenen Häusern im Märkischen Viertel gar nicht möglich. Sagte mir mal ein ehemaliger U-Bahn-Stellwerker. Aber das Thema hatten wir glaube ich schon vor langer Zeit.

Dazu fehlt mir im Augenblick die Detailkenntnis, obgleich U-Bahnverlängerungen in bebautes Terrain international nicht gerade ein Novum darstellen. Ungeachtet dessen bliebe natürlich ebenfalls der Ausbau der Straßenbahn eine Option. Mit Blick auf Olympia, aber auch ganz generell gesprochen, darf sich der Ausbau allerdings nicht bloß auf die Strecken der Straßenbahn beschränken.

Die Erneuerung des Fahrzeugbestands sollte ganz oben auf der Agenda stehen. Dass eine Stadt wie Berlin noch bis 2018 auf Tatras setzt, ist allenfalls historisch interessant, aus Sicht des Fahrkomforts und der Barrierefreiheit jedoch alles andere als ein Aushängeschild.
Grade als Verstärkerwagen für hochfrequentierte Olympialinien machen die (dann) letzten 20 Tatra noch Sinn-
was nutzt es über Bedarf NF Züge zu kaufen..die dann nach Olympia herumstehen? ( Schulden Berlin 60Mrd, Bund 2 Billonen€...)
Grade im Sinne des Massenandrangs bekommt man mit einer KT Traktion reichlich Leute weg.
Selbst Warschau hat trotz neu gekaufter NF Pesa seine 13N erst nach der Fußball-EM abgestellt.
Und im Sinne des Fahrkomforts ... im KT sitzt man besser als im GT- ganz vorn wie auch hinten...

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Grade als Verstärkerwagen für hochfrequentierte Olympialinien machen die (dann) letzten 20 Tatra noch Sinn-
was nutzt es über Bedarf NF Züge zu kaufen..die dann nach Olympia herumstehen? ( Schulden Berlin 60Mrd, Bund 2 Billonen€...)
Grade im Sinne des Massenandrangs bekommt man mit einer KT Traktion reichlich Leute weg.
Selbst Warschau hat trotz neu gekaufter NF Pesa seine 13N erst nach der Fußball-EM abgestellt.
Und im Sinne des Fahrkomforts ... im KT sitzt man besser als im GT- ganz vorn wie auch hinten...

T6JP
Olympische Spiele 2024? Das dürfte perfekt passen mit dem Beginn der Ausmusterung der GT6



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.02.2015 22:34 von Chep87.
Zitat
EBostrab
Die Erneuerung des Fahrzeugbestands sollte ganz oben auf der Agenda stehen. Dass eine Stadt wie Berlin noch bis 2018 auf Tatras setzt, ist allenfalls historisch interessant, aus Sicht des Fahrkomforts und der Barrierefreiheit jedoch alles andere als ein Aushängeschild.

Das wird auch nicht passieren, bis auf eine "eiserne Reserve" von ca. 20 der besterhaltenen KT4D wird bis Ende 2017 kein betriebsfähiger Hochflurwagen mehr existieren. Im Unterschied zur U-Bahn wurde für die Erneuerung von Omnibussen und Straßenbahnwagen bisher immer ausreichend Geld aufgetrieben. Schon zwischen 1959 und 1971 wurde der komplette Strab-Vorkriegsfuhrpark bei BVG Ost durch Gotha- und (RAW-)Rekofahrzeuge ersetzt, bei BVG West durch tausend Doppelstockbusse ...
Zwischen 1977 und 1990 erfolgte der Austausch der Reko- und Gothawagen durch damals aktuelle Tatramodelle, von denen wenig später die ca. 450 neuesten bis 1997 komplett neu aufgebaut wurden. Noch nicht mal 10 Jahre später war die Hälfte davon bereits abgestellt und nach und nach verkauft, durch 150 niederflurige GT6 zunächst ergänzt, bald schon teilweise ersetzt. Nun sind bereits die nächsten rund 150 Niederflurzüge in Auslieferung, Tatras nur noch eine Randerscheinung in der Hauptverkehrszeit.
Bei der U-Bahn mussten die Vorkriegswagen bis Mitte der 70er (West) bzw. Ende der 80er (Ost) durchhalten. Die einzigen konsequenten Entscheidungen traf man in den 1990ern (Verschrottung der EIII, Verkauf der D57-63 und GI, Ausmusterung der DL bei Beschaffung der 46 H-Züge), danach wurde leider nur noch Stückwerk betrieben. Angesichts der unaufhaltsam steigenden Fahrgastzahlen muss hier dringend umgesteuert werden.
Olympia ist dann (wie schon einmal in der langen Geschichte der BVG glänzend bewiesen) gut zu bewältigen. Selbst das Schließen ärgerlicher Netzlücken im Schnellbahnnetz ist bei rechtzeitiger Finanzierung dank vieler Vorleistungen bei künftigen Kreuzungsbahnhöfen kein wirkliches Problem.

so long

Mario
Zitat
EBostrab
Zitat
der weiße bim
...Weiterbau der U-Bahnlinie 8 ins Märkische Viertel..."

Obgleich es zwar wünschenswert wäre, dass dieser verkehrlich weiße Fleck endlich erschlossen wird, glaube ich jedoch nicht ernsthaft an die Realisierung. Gleichwohl gibt es aus meiner Sicht auch in der Zukunft durchaus Ziele, für die ein U-Bahnausbau infrage käme. So beispielsweise auch eine U9 bis Lankwitz respektive die Verlängerung der U3 bis zum Mexikoplatz oder die jüngst diskutierte Erweiterung von der Uhlandstraße bis zum Adenauerplatz.

(Achtung - Dieser Beitag enthält Sarkasmus - Falsch verstehen geht auf eigener Kappe! )

Und was hat eine MV-U8 mit Olympia zu tun? Gibt es dort relevante Sportstätten oder ähnliches?
Mich wundert es, dass noch niemand eine U-Bahn zur Regattastrecke nach Schmöckwitz gefordert hat...
am Besten ab Treptow aufgeständert über der Wasserstraße, damit die WeißeFlotte-Nutzer die Dampferfahrt auch bei Regen oben ohne genießen können... ;)

U8 ins Märkische Viertel ist mMn das dümmste was man machen könnte. Längere Zugangswege und schlechtere Feinerschließung, bei weiterhin nötigen Bus-Zubringeverkehr.
Diese Strecke ist ein "Mauerkind" und wäre unter normalen Bedingungen nie gebaut worden... Das MV schreit nahezu nach einer Strab, sowohl Richtung Pankow, wie auch Richtung City West über K.Schuhmacher-Pl., Olympisches Dorf/ehem.Flugh.Tegel, J.-Kaiser-Pl., O.-Suhr-Allee zum Bf.Zoo.

Bei der U9 sieht es nicht viel anders aus. Der Steglitzer "Bus-Ameisenhaufen" könnte man wunderbar durch effiziente, moderne Straßenbahnen ersetzen, was das vorhandene Fahrgastpotential am Besten bedienen würde, sofern man es den wollen würde! Und genau da liegt das Problem....
Vielleicht werden dadurch zu viel Busfahrer arbeitslos, oder man kann es den (ex.West-)Berlinern, 25j danach, nicht zumuten sich die Straße mit einer Bimmel zu teilen, geschweige den die vielen Einschränkungen bei Parkplätzen, wegfallenden Links-Abbiege-Möglichkeiten, und überhaupt, der viele Feinstaub, die so ein gelbes Schlangenblechmonster produziert.
Nicht zu vergessen die Gefahren, weil die Bim ja so leise geworden ist. Die armen Kopfhörer-tragenden-Augen-nicht-vom-Handy-lösen-könnende-Fußgänger, die dann womöglich vor die leise anrauschende Tram laufen könnten..... Nee, nee... das geht natürlich nicht. Das kann man dem brav CDU-wählenden Bürger nicht zumuten.

Aber mal ehrlich, manche Zeitgenossen sind doch vermutlich echt alleine nicht mehr lebensfähig, ohne tausend Daisy-Displays, Ansagen, Aushängen und der VerkehrÄpp auf'm Handy... und wehe das Verkehrsmitttel kommt 10sec zu früh oder zu spät...... Wie haben unsere Vorfahren bloß ohne überlebt... *kopf schüttel*


Mexikoplatz - haben wir im Forum schon oft durchgekaut. Sieht gut aus auf der Netzspinne, bringt effektiv herzlich wenig.

Einzig "sinnvoll" und "realisierbar" erscheint die Uhlandstr-Verlängerung, und sogar da wäre vermutlich - langfristig - die Stilllegung des KuDamm-U-Bahn-Stummels und "Bus-SEV" durch die moderne, gelbe S..... (das böse Wort, dass viele nicht hören mögen) die bessere Variante.....

Gelegentlich könnte man echt zum Schluß kommen, dass Demokratie bzw Bürgerbeteiligung in gewissen Dingen kontraproduktiv ist, und zwar genau dann, wenn die mitreden und entscheiden wollen, die eigentlich keine Ahnung haben. Bestes Beispiel ist die gescheiterte Stadtbahn für Hamburg oder die Disskusionen um die Führung der 21 am Ostkreuz... Vielleicht wäre es manchmal einfach besser, die Bürger "zu ihrem Glück zu zwingen"....

Aber zurück zum Thema..... zweifelt von Euch jmd echt ernsthaft daran, dass BVG und S-Bahn nicht mit einem Olympiaverkehr fertig werden?

So, genug aufgeregt ;)
Jute n8

plums # [tram.swetlin.net]
Zitat
Stefan Metze
Zitat
s-bahnhof rixdorf
Nun wurde ja das Konzept für die Olympiabewerbung vorgestellt.

Tagesspiegel: Spiele in Berlin 2024 oder 2028

Nahverkehrsmäßig wird bisher nur davon geredet, alle Bahnhöfe barrierefrei umzubauen.

Nun soll aber auch das olympische Dorf in Tegel unterkommen. Wird das die letzte Chance auf eine U5-Verlängerung?

Ich denke eine Anbindung des Ex-Flughafebgeländes in Tegel wird man schneller und günstiger über die Siemensbahn als S-Bahnanbindung bekommen.

Schon witzig, dass die Option "Siemensbahn" im aktuellen Tagesspiegel-Artikel immerhin Erwähnung fand.

[www.tagesspiegel.de]

Die U-Bahn-Anbindung an die U6 mit einer langen Brücke ist zumindest pragmatisch, wenn auch nicht so charmant wie eine U5 oder eine Seilbahn.
Ich bezweifele tatsächlich, dass man mit Mehrleistungen klarkommt, wo es doch für den Alltag hinten und vorne nicht reicht!
Aber Olympia interessiert mich eigentlich auch nur insofern, dass es eine Chance ist, mal mehr Mittel zu bekommen, die dann der Gesamtsituation zugute kommen, anstatt weiter alles auf Verschleiß zu fahren.

Berlins Straßen sind zu eng, um sie nur dem MIV zu opfern!
Hier mal der Vergleich zum Verkehrskonzept für das Jahr 2000 als man sich schon um Olympia bewarb.

[signalarchiv.de]
Alleine dieser Olympia Express klingt aus heutiger Sicht dermaßen absurd...

Da habe ich mir gleich mal ein Buch bei einem Antiquariat bestellt und bin schon sehr gespannt. Kennt das jemand?

Olympia Express 2000 : ein integriertes Verkehrskonzept für Berlin / Angela Schönberger [Hrsg.]. - Berlin : Ernst & Sohn, 1993
INW
Re: Olympia und Nahverkehr
02.03.2015 12:27
Zitat
EBostrab
Aber auch in puncto Fahrzeugflotte besteht bei einer erfolgreichen Olympia-Bewerbung dringender Handlungsbedarf. Einen Betrieb der Tatras über 2018 hinaus darf es im Sinne der Barrierefreiheit und des Fahrkomforts keinesfalls geben.

Sollten die Fahrzeuge zu dem Zeitpunkt technisch noch fit sein und eine Betriebserlaubnis erhalten, müssen diese Fahrzeuge meiner Meinung nach dann weiterbetrieben werden, wenn bis dahin nicht ausreichend Neufahrzeuge zur Verfügung stehen.
Da aber die Bahnindustrie scheinbar nicht gewillt ist, Lieferverträge mit kürzeren Lieferfristen UND der Ablieferung einwandfrei funktionierender Fahrzeuge einzugehen, wird das wohl nichts werden -- und die Altfahrzeuge sollten zumindest als Spitzenreserve im Bestand bleiben. Das lohnt natürlich nur bei einer ausreichenden Anzahl von Fahrzeugen, um Werkstattkapazitäten und Ersatzteilreserven zu rechtfertigen.

Gruß Ingo
Der Kelch geht an Berlin vorbei!

Hamburg bekam bei der Abstimmung 18 Stimmen, Berlin 11, beide zusammen als Austragungsort 4.

Damit wird sich die Hansestadt für Olympia 2024 bewerben!
Finale Abstimmung darüber am Wochenende in der Großversammlung. Soll wohl aber nur noch Formsache sein.

Damit kann der Thread ja zu um jegliche Eskalation zu vermeiden.


BVG = Alle meckern drüber, aber ohne geht es nicht !

Jut jemeinte Jrüße
Nico
Hurra! :)

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen