Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U5 Alexanderplatz - Brandenburger Tor (Bauzeitraum ab 10/2014)
geschrieben von manuelberlin 
Zitat
TomB
Zitat
Bumsi
Und bequmer als mit dem Umstieg an der Friedrichstraße geht es eigentlich nicht, wenn nicht gerade mal wieder die Rolltreppen kaputt sind. Mit der S21 wird es natürlich noch besser, aber auf die Idee U2+U5 wäre ich nie gekommen.

Wird eben von der Fahrinfo auch vorgeschlagen =)

Und dann wäre da noch die Variante "in Nordbahnhof auf M8 oder M10 umsteigen"... :-)

Viele Grüße
Arnd
Im RBB-Fernsehen gab es aus Anlass der gestrigen Inbetriebnahme heute 43 Minuten "Bilder aus dem Untergrund"... :-)

Viele Grüße
Arnd
Zitat
TomB
Zitat
Bumsi
Und bequmer als mit dem Umstieg an der Friedrichstraße geht es eigentlich nicht, wenn nicht gerade mal wieder die Rolltreppen kaputt sind. Mit der S21 wird es natürlich noch besser, aber auf die Idee U2+U5 wäre ich nie gekommen.

Wird eben von der Fahrinfo auch vorgeschlagen =)

Könnte es sein, dass du für heute geschaut hast? Da fallen alle Varianten mit der S-Bahn natürlich weg...
Zitat
andre_de
Zitat
O-37
Ich glaube nicht, daß Rücksichtnahme auf den Autoverkehr Unter den Linden zu diesen Verschiebungen geführt hat. Es wird eher ein größeres Problem gegeben haben, die U-Bahnausgänge an der Kreuzung im Quadrat zu positionieren. ...

Jetzt gehen mal wieder Mutmaßung und Feststellung durcheinander. Mein Beitrag oben war keine Mutmaßung, sondern eine Feststellung. Aus dem Planfeststellungsbericht von 2011 zur Verschiebung des Bahnhofs nach Süden:

Zitat

Die Trasse wird im Bereich des Bahnhofs Unter den Linden um ca. 7 m nach Süden verschoben. Mit dieser Verschiebung kann die Nordseite der Straße Unter den Linden während der Bauzeit für den Straßenverkehr freigehalten werden.

sowie

Zitat

Nördlich der Mittelpromenade sind daher keine Verteilerebenen mehr vorgesehen und somit werden keine Bauarbeiten auf der Nordseite mehr erforderlich. Hierdurch wird es möglich, den Verkehr über die Nordfahrbahn zu führen.

Vorrangig ging es dabei nicht um den Autoverkehr, wie du geschrieben hast. Von den drei Fahrspuren der Nordfahrbahn waren zwei kombinierte Busspuren mit Freigabe für den Fahrradverkehr, je eine in jede Richtung. Nur eine Fahrspur war für den Individualverkehr freigegeben und nur in Richtung Westen. Es ging also um die Sicherstellung des ÖPNV und um die Förderung der Fahrradnutzung während der längeren Bauphase mit Vollsperrung der Friedrichstraße und der Südfahrbahn Unter den Linden sowie um die Erreichbarkeit der Geschäfte für Lieferanten.

Zitat
andre_de
Und auch Deine Anmerkung zum "Verbindungstunnel" unter der U6 ist richtig. Diesen gibt es tatsächlich, mir ist aber auch gestern erst aufgefallen, dass er zugemauert wurde. Er befindet sich auf der Ebene des Podests der Festtreppe. Auf der einen Seite führt die Festtreppe weiter nach oben, auf der anderen befindet sich der Übergang, bzw. nun einfach eine Wand. Vielleicht hat man diesen nachträglich als Betriebsraum gebraucht, so was ist typischerweise immer knapp bei unterirdischen Stationen. Trotzdem finde ich dessen Wegfall auch sehr schade, da dadurch die besagten Festtreppen noch weniger Nutzen haben, genau genommen gar keinen mehr.

Selbstverständlich haben die Festtreppen ein Nutzen als Rückfallebene bei Ausfall/Sperrung/Reparatur/Wartung der Fahrtreppen. Es gibt außerdem viele Fahrgäste, die aus unterschiedlichen Gründen (mentaler Art wie Phobie oder einfach Bewegungsfreude) prinzipiell keine Aufzüge/Rolltreppen betreten. Man muss es immer allen möglichst recht machen.

Durchgänge auf der Ebene -2 (Zwischengeschoß) gibt es tatsächlich. Durch die gewählte Baumethode musste die unterirdische Brücke des U6-Gleisbereichs über die Schlitzwandgrube des U6 freitragend und entsprechend voluminös ausgeführt werden, man erkennt das vom U5-Bahnsteig (Ebene -3) aus. Dadurch ist in der -2 Ebene die Durchgangshöhe auf unter einem Meter begrenzt. Das eignet sich zwar gut für die Führung von Kabeln, Leitungen und Rohren und wird dafür auch beiderseitig verwendet, aber nicht für einen Personendurchgang. Es wurde also nichts zugemauert. Die Flächen der Zwischengeschoßzone und auch seitlich der Osttreppen wurden vollständig für Betriebsräume aller Art verwendet. Dafür gibt es auf der Ebene -1 und -3 nur ganz wenige Betriebsräume.

so long

Mario
Hallo Mario,

vielen Dank für Deine Korrekturen!

Zitat
der weiße bim
Selbstverständlich haben die Festtreppen ein Nutzen als Rückfallebene bei Ausfall/Sperrung/Reparatur/Wartung der Fahrtreppen. Es gibt außerdem viele Fahrgäste, die aus unterschiedlichen Gründen (mentaler Art wie Phobie oder einfach Bewegungsfreude) prinzipiell keine Aufzüge/Rolltreppen betreten. Man muss es immer allen möglichst recht machen.

Da habe ich mich tatsächlich falsch ausgedrückt. Natürlich braucht man eine Treppe, aus den von Dir genannten Gründen. Meine Aussage ging eher in die Richtung, dass im ursprünglichen Entwurf die Anordnung der Festtreppen deutlich einladender zur Nutzung waren und außerdem aktiv zur Erschließung der Bahnsteiglänge beigetragen hätten. Dies ist im ausgeführten Entwurf dagegen nicht der Fall.

Zitat
der weiße bim
Durchgänge auf der Ebene -2 (Zwischengeschoß) gibt es tatsächlich. Durch die gewählte Baumethode musste die unterirdische Brücke des U6-Gleisbereichs über die Schlitzwandgrube des U6 freitragend und entsprechend voluminös ausgeführt werden, man erkennt das vom U5-Bahnsteig (Ebene -3) aus. Dadurch ist in der -2 Ebene die Durchgangshöhe auf unter einem Meter begrenzt. Das eignet sich zwar gut für die Führung von Kabeln, Leitungen und Rohren und wird dafür auch beiderseitig verwendet, aber nicht für einen Personendurchgang. Es wurde also nichts zugemauert. Die Flächen der Zwischengeschoßzone und auch seitlich der Osttreppen wurden vollständig für Betriebsräume aller Art verwendet. Dafür gibt es auf der Ebene -1 und -3 nur ganz wenige Betriebsräume.

Ich war mir bzgl. der Höhe auch unsicher. In einem mir vorliegenden Plan führt dieser Durchgang nochmal mit "halber" Treppe unter den U6-Gleisen hindurch. Es ist allerdings nicht zu erkennen, ob das so ausgeführt wurde, da in dem Plan die Blau- und Schwarz-Zeichnung sehr durcheinander geht. Eine brauchbare Schnittzeichnung habe ich leider nicht. Aber ich glaube Dir hier natürlich unbesehen!

Viele Grüße
André
Beim Fernsehsender RBB gab es jetzt eine tolle Doku "Nächster Halt Hauptbahnhof" über den Bau der u5-Verlängerung. [www.rbb-online.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.12.2020 07:36 von schenkcs.
Hallo,

auch von mir noch eine Galerie vom Eröffnungstag, u.a. mit der letzten Betriebsstunde des U-Bahnhofs Französische Straße sowie den ersten (für Fahrgäste haltenden) Zügen im U-Bahnhof Unter den Linden. Insgesamt sind es sehr schöne Bahnhöfe geworden und eine mehr als sinnvolle Netzergänzung. An der Oberfläche war das Wetter leider nicht dem Anlass angemessen.

https://www.baustellen-doku.info/berlin_erweiterung_u5/

Diese 77. Galerie nach inzwischen über elf Jahren dürfte dann die vorletzte zu diesem Bauvorhaben gewesen sein. Zum Glück wird es in Berlin nie langweilig ;-)

Viele Grüße
André
Zitat

"andre_de" am 7.12.2020 um 1.48 Uhr:

auch von mir noch eine Galerie vom Eröffnungstag

Dankeschön für diese Bilder, da kann man zu Coronazeiten zu Hause bleiben und trotzdem einen ersten Eindruck abseits der offiziellen Fernsehbilder bekommen!

Eine Frage an die Deutschversteher unter Euch fällt mir beim Betrachten des Begleittextes zum zwölften Bild ein: Muss man beim Beschreiben der mit Buchstaben gekennzeichneten Ausgänge eines U-Bahnhofes von "Nummerieren" sprechen oder gibt es auch so etwas wie "Buchstabieren" dafür? Ich finde im Internet leider keine Beispiele dafür oder dagegen.

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.12.2020 07:25 von krickstadt.
Zitat
Thomas
Muss man beim Beschreiben der mit Buchstaben gekennzeichneten Ausgänge eines U-Bahnhofes von "Nummerieren" sprechen oder gibt es auch so etwas wie "Buchstabieren" dafür?

Wüsste ich auch gern, das sind Fragen, die einen nicht in Ruhe lassen, wie weshalb ein Auto ein 'Fahrzeug', ein Schiff aber kein 'Schwimmzeug' ist.

****
Serviervorschlag
Zitat

Philipp Borchert am 7.12.2020 um 7 Uhr:

weshalb ein Auto ein 'Fahrzeug', ein Schiff aber kein 'Schwimmzeug' ist.

Das stammt vermutlich aus der Zeit, in der irgendwie alles "fuhr", also z. Bsp. auch ein Ballon oder ein Zeppelin (auch Luftschiff genannt).

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Deutsch ist sehr logisch und gleichzeitig unlogisch


Zitat
krickstadt
Zitat

Philipp Borchert am 7.12.2020 um 7 Uhr:

weshalb ein Auto ein 'Fahrzeug', ein Schiff aber kein 'Schwimmzeug' ist.

Das stammt vermutlich aus der Zeit, in der irgendwie alles "fuhr", also z. Bsp. auch ein Ballon oder ein Zeppelin (auch Luftschiff genannt).

Gruß, Thomas


... der Seemann fährt ja auch heute noch zur See ... (und kann häufig gar nicht schwimmen ;) )


Danke @André auch für diese Bildergalerie
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Thomas
Muss man beim Beschreiben der mit Buchstaben gekennzeichneten Ausgänge eines U-Bahnhofes von "Nummerieren" sprechen oder gibt es auch so etwas wie "Buchstabieren" dafür?

Wüsste ich auch gern, das sind Fragen, die einen nicht in Ruhe lassen, wie weshalb ein Auto ein 'Fahrzeug', ein Schiff aber kein 'Schwimmzeug' ist.

Auch im Englischen ist das kurios: Landfahrzeuge = vehicle, Schiff = wessel = Gefäß oder Behälter.

Beste Grüße
Harald Tschirner
wessel habe ich noch nie gehoert.
Henner
Zitat

Harald Tschirner am 7.12.2020 um 9.43 Uhr:

Auch im Englischen ist das kurios: Landfahrzeuge = vehicle, Schiff = wessel = Gefäß oder Behälter.

Zitat

"md95129" am 7.12.2020 um 10.21 Uhr:

wessel habe ich noch nie gehoert.

Verzeih' bitte Harald, dass er es vermutlich schreibt, wie es für ihn klingt. Natürlich heißt ein Schiff im Englischen "vessel" (mit "v" wie "vehicle" ;-)).

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Interessantes Betriebskonzept,

wegen Stellwerksstörung fuhren die Züge kurzzeitig

Hönow - Bundestag (alle 10 Minuten)
und zum 5-Minuten-Takt verstärkend:
Kaulsdorf-Nord - Alexanderplatz

(Quelle RBB/BVG-Twitter)
Zitat
Stichbahn
... der Seemann fährt ja auch heute noch zur See
Vielleicht wohnt er inland und muß erst zur See hinfahren bevor er auf's See schippern kann?
Zitat
Harald Tschirner
Auch im Englischen ist das kurios: Landfahrzeuge = vehicle, Schiff = wessel = Gefäß oder Behälter.

I think you mean "vessel".

Und wo wir dabei sind, eine Transportsprachefrage aus Amerika:

Why do we park on driveways and drive on parkways?

(driveway: Grundstückseinfahrt; parkway: ein Art Schnellstraße/Autobahn)
Zitat
krickstadt
Verzeih' bitte Harald, dass er es vermutlich schreibt, wie es für ihn klingt. Natürlich heißt ein Schiff im Englischen "vessel" (mit "v" wie "vehicle" ;-)).

Gruß, Thomas

Tja, das englische "w" ist für Deutschen etwas schwierig. Was ich aber nicht verstehe ist warum viele Deutschen die den englischen "w" gemeistert haben, den englischen "v" dann ebenfalls als englischen "w" aussprechen, statt als deutschen "w".

Damit verwandt ist vielleicht den deutschen Usus, eine englisches "v" als "f" auszusprechen, und dann die englische Begriffe "live" und "life" zu vertüddeln.

Übrigens, der polnische "l-mit-Strich-durch" (mit dieser Forumsoftware leider nicht anzeigbar) ist auch wie englischer "w" auszusprechen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.12.2020 11:16 von Ruhlebener.
Zitat
Ruhlebener
Zitat
krickstadt
Verzeih' bitte Harald, dass er es vermutlich schreibt, wie es für ihn klingt. Natürlich heißt ein Schiff im Englischen "vessel" (mit "v" wie "vehicle" ;-)).

Gruß, Thomas

Tja, das englische "w" ist für Deutschen etwas schwierig. Was ich aber nicht verstehe ist warum viele Deutschen die den englischen "w" gemeistert haben, den englischen "v" dann ebenfalls als englischen "w" aussprechen, statt als deutschen "w".

Damit verwandt ist vielleicht den deutschen Usus, eine englisches "v" als "f" auszusprechen, und dann die englische Begriffe "live" und "life" zu vertüddeln.

Übrigens, der polnische "l-mit-Strich-durch" (mit dieser Forumsoftware leider nicht anzeigbar) ist auch wie englischer "w" auszusprechen.

Sehr schön. Mal schauen, wie schnell wir dann wieder zum eigentlichen Thema des Threads zurückkehren.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen