Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neue Baureihe 483 / 484
geschrieben von Bäderbahn 
...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.05.2022 23:51 von Henning.
Zitat
Leyla
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
485er-Liebhaber
Also einmal google und man sieht 483 ist der Viertelzug und 484 der Halbzug.

Es laufen aktuell die Vergabeverfahren für die beiden Netze Nord-Süd und Stadtbahn, wo noch kein Zuschlag erfolgt ist. Daher ist auch nicht bekannt, welche Baureihe dort zum Einsatz kommt. Dazu findet man hier ausführliche Diskussionen.

Das ist mir alles klar. Wenn man aber tatsächlich bei SenUMVK nach wie vor beabsichtigt, die Netze in 2026 mit neuen Werken, Betreibern und anderen Fahrzeugen als 481-484 zu starten, sollte man das Vergabeverfahren schon in den kommenden Wochen abschließen. Klagen vor Vergabekammer oder Kammergericht, Zulassungsprobleme, fehlendes Baurecht etc. sind hierzustadt ja nun keine gänzlich unbekannten Unsicherheitsfaktoren...

Im Oktober sollen die Gewinner feststehen.

Ich gehe von DB/Stadler/Siemens aus, alles andere wäre eine Überraschung.

Wenn DB/Stadler/Siemens gewinnen sollte wird die 484 wohl weitergebaut, oder?
Zitat
Henning
Wenn DB/Stadler/Siemens gewinnen sollte wird die 484 wohl weitergebaut, oder?
Fest steht auch das natürlich noch nicht. Aber aus meiner Sicht ist es aus folgenden Gründen sehr wahrscheinlich:

- die DB hat mit Stadler/Siemens einen Rahmenvertrag über insgesamt 1380 Wagen der BR 483/484 abgeschlossen, aus dem für das Teilnetz Ring bisher 382 Wagen abgerufen wurden (85 Züge 484 und 21 Züge 483). Es können also noch 998 weitere Wagen bestellt werden (umgerechnet in vierteilige Züge - also BR 484 - bedeutet das: 249 Züge (was wiederum rein rechnerisch 498 Viertelzügen entspricht; ich habe jetzt nicht genau nachgerechnet, aber das sollte für zwei Teilnetze auch mit verlängerten Zügen (und der wieder verlängerten Linie S75) ausreichen), Rest 2 Wagen - lässt man entweder offen oder bestellt noch einen 483 für das Teilnetz Ring, da wird man sich schon was einfallen lassen)

- somit hat die DB einen Preisvorteil, da keine Entwicklungskosten für das neue Fahrzeug anfallen, sondern "nur" der reine Einkauf; zugelassen ist das Fahrzeug an sich (also die Baureihe allgemein) auch schon

- die BR 484 würde auf die Ausschreibung passen; zunächst tat sie das nicht, da unter anderem 1400mm breite Türen gefordert wurden, während die 483/484 "nur" über das heutige Standardmaß 1300mm verfügen; die Forderung wurde aber von 1400mm auf 1300mm reduziert


Betriebliche Vorteile für die DB würden sich auch ergeben, wenn sie mit der BR 484 gewinnen würde: sie könnte die Personale im Prinzip bereits jetzt schon schulen, sodass die Züge dann relativ unauffällig und schnell in den Umlauf eingeschert werden könnten. Sie könnte bereits jetzt schon schauen (was auch teilweise ja schon gemacht wurde), wie sich das Fahrzeug auf bestimmten Strecken verhält; bisher wird die BR 483/484 zum Beispiel nur sehr selten im ZBS-Betrieb gefahren. Wo braucht man welche Anfahrzugkraft-Begrenzungen (zwecks Begrenzung der Stromaufnahme) usw. usf.
Und bestimmt hat man auch nette Klauseln in die Verträge gesetzt die es verhindern, dass Stadler sich mit diesen Fahrzeugen bei einem anderen EVU bewirbt, wenn jenes die Ausschreibung für ein Teilnetz gewinnen sollte...sonst hätte ja auch jeder andere Betreiber die geringeren Kosten, weil das Fahrzeug ja schon - nur eben für wen anders - entwickelt wurde...

~~~~~~
"Hmmm...napfig."
Zitat
Philipp Borchert
Und bestimmt hat man auch nette Klauseln in die Verträge gesetzt die es verhindern, dass Stadler sich mit diesen Fahrzeugen bei einem anderen EVU bewirbt, wenn jenes die Ausschreibung für ein Teilnetz gewinnen sollte...sonst hätte ja auch jeder andere Betreiber die geringeren Kosten, weil das Fahrzeug ja schon - nur eben für wen anders - entwickelt wurde...

Welches andere EVU sollte mit den Fahrzeugen etwas anfangen können?
Die ODEG als Beispiel oder wer auch immer sich beworben hat und dafür Fahrzeuge benötigt.
Zitat
Flexist
Zitat
Philipp Borchert
Und bestimmt hat man auch nette Klauseln in die Verträge gesetzt die es verhindern, dass Stadler sich mit diesen Fahrzeugen bei einem anderen EVU bewirbt, wenn jenes die Ausschreibung für ein Teilnetz gewinnen sollte...sonst hätte ja auch jeder andere Betreiber die geringeren Kosten, weil das Fahrzeug ja schon - nur eben für wen anders - entwickelt wurde...

Welches andere EVU sollte mit den Fahrzeugen etwas anfangen können?

Jedes andere EVU, das Interesse hat sich an der Ausschreibung zu beteiligen.
Und dann kommt ODEG mit Alstom die ja auch ihr Fahrzeug geplant haben.
Dann sind es halt Veolia, MTR oder Arriva.
Zitat
182 004
- die DB hat mit Stadler/Siemens einen Rahmenvertrag über insgesamt 1380 Wagen der BR 483/484 abgeschlossen, aus dem für das Teilnetz Ring bisher 382 Wagen abgerufen wurden (85 Züge 484 und 21 Züge 483). Es können also noch 998 weitere Wagen bestellt werden (umgerechnet in vierteilige Züge - also BR 484 - bedeutet das: 249 Züge (was wiederum rein rechnerisch 498 Viertelzügen entspricht; ich habe jetzt nicht genau nachgerechnet, aber das sollte für zwei Teilnetze auch mit verlängerten Zügen (und der wieder verlängerten Linie S75) ausreichen), Rest 2 Wagen - lässt man entweder offen oder bestellt noch einen 483 für das Teilnetz Ring, da wird man sich schon was einfallen lassen)

Ist so nicht haltbar. Die Ausschreibung vom 7.8.20 verlangt für das Teillos Nord-Süd mindestens 170 Halbzüge (Hz) mit bis zu 125 Hz Option, für das Teilnetz Stadtbahn mindestens 157 Halbzüge mit 88 Hz Option. In Summe haben wir einen Mindestbedarf an 327 Halbzügen (bzw. 654 Viertelzügäquvalenten[VZÄ]), mit allen Optionen (s. Gartenfeld, Falkensee/Nauen, Rangsdorf, Stahnsdorf, 2./3. BA "City-S-Bahn" etc.) sogar 540 Hz/1080 VZÄ.

Gleichwohl gehe ich davon aus, daß die gegründete Bietergemeinschaft aus S-Bahn, Siemens und Stadler über 1380 Wagen hinausreichende Synergien entfalten wird. ;-)

Gruß
Mike
Die S8 wird ab Oktober überraschenderweise auf 3/4-Züge umgestellt. Wieso nicht wie eigentlich gefordert Vollzüge, mit Schwächung auf Halbzüge in Blankenburg, entschließt sich meiner Kenntnis.

Jedenfalls wird dafür gerade in Birkenwerder ein Kehrgleis verlängert, um 2x 3/4-Züge fassen zu können.
Zitat
Leyla
Die S8 wird ab Oktober überraschenderweise auf 3/4-Züge umgestellt. Wieso nicht wie eigentlich gefordert Vollzüge, mit Schwächung auf Halbzüge in Blankenburg, entschließt sich meiner Kenntnis.

Jedenfalls wird dafür gerade in Birkenwerder ein Kehrgleis verlängert, um 2x 3/4-Züge fassen zu können.

Das nicht überraschend, dass ist mit der Ausschreibung so bestellt. Die Baureihe 483 und 484 können jederzeit in Blankenburg voneinander getrennt werden.
Zitat
Flexist
Zitat
Leyla
Die S8 wird ab Oktober überraschenderweise auf 3/4-Züge umgestellt. Wieso nicht wie eigentlich gefordert Vollzüge, mit Schwächung auf Halbzüge in Blankenburg, entschließt sich meiner Kenntnis.

Jedenfalls wird dafür gerade in Birkenwerder ein Kehrgleis verlängert, um 2x 3/4-Züge fassen zu können.

Das nicht überraschend, dass ist mit der Ausschreibung so bestellt. Die Baureihe 483 und 484 können jederzeit in Blankenburg voneinander getrennt werden.

Richtig. Leyla hat allerdings insofern recht, als daß die erneute Ausschreibung der S8 über das Netz Nord-Süd Vollzüge auf den Ostring fordert; auch steht die S8 in den Inbetriebnahmestufen an oberster Stelle (lt. Planung 13.12.27). Die Bedeutung einer Kapazitätserhöhung der S8 ist also auch bei den entsprechenden Stellen bekannt.

Nachtrag: Hier im Forum stand auch geschrieben, daß die Verstärkung der S8 noch in der Schwebe hinge. Möglicherweise rührt die Überraschung auch daher.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.05.2022 15:48 von Mike485.
Zitat
Flexist

Das nicht überraschend, dass ist mit der Ausschreibung so bestellt. Die Baureihe 483 und 484 können jederzeit in Blankenburg voneinander getrennt werden.


Bloss nicht, das Ab- und Ankuppeln in Blankenburg gab es ja schon mal mit den 480ern und führte zu herrlichen Zugstaus auf der S2 wenn das nicht klappte, oder die S8 eh schon verspätet war.
Zitat
Nordender
Zitat
Flexist

Das nicht überraschend, dass ist mit der Ausschreibung so bestellt. Die Baureihe 483 und 484 können jederzeit in Blankenburg voneinander getrennt werden.


Bloss nicht, das Ab- und Ankuppeln in Blankenburg gab es ja schon mal mit den 480ern und führte zu herrlichen Zugstaus auf der S2 wenn das nicht klappte, oder die S8 eh schon verspätet war.

Ich geh nicht davon aus, dass die S-Bahn den Abschnitt Blankenburg - Hohen Neuendorf bereits für Dreiviertelzüge ausgelegt hat (fuhren da planmäßig jemals längere Züge als Halbzüge durch?)
Zitat
Flexist
Zitat
Nordender
Zitat
Flexist

Das nicht überraschend, dass ist mit der Ausschreibung so bestellt. Die Baureihe 483 und 484 können jederzeit in Blankenburg voneinander getrennt werden.


Bloss nicht, das Ab- und Ankuppeln in Blankenburg gab es ja schon mal mit den 480ern und führte zu herrlichen Zugstaus auf der S2 wenn das nicht klappte, oder die S8 eh schon verspätet war.

Ich geh nicht davon aus, dass die S-Bahn den Abschnitt Blankenburg - Hohen Neuendorf bereits für Dreiviertelzüge ausgelegt hat (fuhren da planmäßig jemals längere Züge als Halbzüge durch?)

Was wurde denn damals auf der S10 eingesetzt, als die Birkenwerder mit Spindlersfeld vebunden hat? In meiner Kindheitserinnerung waren das immer Stadtbahner-Vollzüge.
Zitat
Slighter
Zitat
Flexist
Zitat
Nordender
Zitat
Flexist

Das nicht überraschend, dass ist mit der Ausschreibung so bestellt. Die Baureihe 483 und 484 können jederzeit in Blankenburg voneinander getrennt werden.


Bloss nicht, das Ab- und Ankuppeln in Blankenburg gab es ja schon mal mit den 480ern und führte zu herrlichen Zugstaus auf der S2 wenn das nicht klappte, oder die S8 eh schon verspätet war.

Ich geh nicht davon aus, dass die S-Bahn den Abschnitt Blankenburg - Hohen Neuendorf bereits für Dreiviertelzüge ausgelegt hat (fuhren da planmäßig jemals längere Züge als Halbzüge durch?)

Was wurde denn damals auf der S10 eingesetzt, als die Birkenwerder mit Spindlersfeld vebunden hat? In meiner Kindheitserinnerung waren das immer Stadtbahner-Vollzüge.

Kann ich nicht beurteilen, auf sämtlichen Videobeweisen sind das immer nur Halbzüge.
Zitat
Flexist
Zitat
Nordender
Zitat
Flexist

Das nicht überraschend, dass ist mit der Ausschreibung so bestellt. Die Baureihe 483 und 484 können jederzeit in Blankenburg voneinander getrennt werden.


Bloss nicht, das Ab- und Ankuppeln in Blankenburg gab es ja schon mal mit den 480ern und führte zu herrlichen Zugstaus auf der S2 wenn das nicht klappte, oder die S8 eh schon verspätet war.

Ich geh nicht davon aus, dass die S-Bahn den Abschnitt Blankenburg - Hohen Neuendorf bereits für Dreiviertelzüge ausgelegt hat (fuhren da planmäßig jemals längere Züge als Halbzüge durch?)

Was meinst du mit "ausgelegt"? Umgeleitete S1 Züge fuhren da schon öfter lang, mindestens als Dreiviertel wenn nicht sogar als Vollzug.

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.
Zitat
Flexist
Zitat
Slighter

Was wurde denn damals auf der S10 eingesetzt, als die Birkenwerder mit Spindlersfeld vebunden hat? In meiner Kindheitserinnerung waren das immer Stadtbahner-Vollzüge.

Kann ich nicht beurteilen, auf sämtlichen Videobeweisen sind das immer nur Halbzüge.

Ja, weil Slighter die Frage falsch gestellt hat. ;-)
Vollzüge fuhren auf der Zuggruppe K/Linie S10 zwischen Oranienburg und Flughafen Schönefeld bzw. nur abends nach Spindlersfeld. Mit Verkürzung der S10 nach Birkenwerder wurden auch die Züge kürzer, auf Dreiviertelzüge. Nachdem im Vorgriff auf die Südringeröffnung die S85 nach Schönefeld verlegt und die S10 durchweg Birkenwerder -- Spindlersfeld verkehrte, wurden auf der S10 bis zum Schluß Halbzüge eingesetzt.
Zitat
Mike485
Zitat
Flexist
Zitat
Slighter

Was wurde denn damals auf der S10 eingesetzt, als die Birkenwerder mit Spindlersfeld vebunden hat? In meiner Kindheitserinnerung waren das immer Stadtbahner-Vollzüge.

Kann ich nicht beurteilen, auf sämtlichen Videobeweisen sind das immer nur Halbzüge.

Ja, weil Slighter die Frage falsch gestellt hat. ;-)
Vollzüge fuhren auf der Zuggruppe K/Linie S10 zwischen Oranienburg und Flughafen Schönefeld bzw. nur abends nach Spindlersfeld. Mit Verkürzung der S10 nach Birkenwerder wurden auch die Züge kürzer, auf Dreiviertelzüge. Nachdem im Vorgriff auf die Südringeröffnung die S85 nach Schönefeld verlegt und die S10 durchweg Birkenwerder -- Spindlersfeld verkehrte, wurden auf der S10 bis zum Schluß Halbzüge eingesetzt.

Das kommt von der ausschließlich annekdotischen Natur der Frage :) Ein anderen Verlauf als Spindlersfeld-Birkenwerder kannte ich aus eigener Anschauung nicht, dafür hat sich diese Phase bei mir sehr eingebrannt. Als Kind kommt einem ja alles immer größer vor, scheinbar auch ein Halbzug, der dann mal eben als Vollzug durchgeht ;)

Aber wenn tatsächlich mal Vollzüge auf (grob gesagt) der Relation zu finden waren, dann war der Abschnitt bei Hohen Neuendorf also mal Vollzugtauglich, und ist es nun nicht mehr?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen