Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S-Bahn: Abweichung vom Fahrplan & Minderleistungen ab 14.8.18
geschrieben von VvJ-Ente 
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Logital
Zitat
Philipp Borchert
[...] Der Anschluss S25 <> S8 an der Bornholmer Straße, den sehe ich zurzeit echt selten, die verpassen sich meistens. Macht allerdings mir auch keine Sorgen, ich brauch' den nicht wirklich.

...

Echt? Ich krieg bei sowas geradezu Schnappatmung wenn ich sowas live erlebe wie die eine Bahn von der anderen wegfährt, vor allem wenn der Anschluss ausgewiesen wird. . ...

Ich zuck mit den Schultern und nehm die nächste Bahn.
Ist besser für die Gesundheit ;-)

T6JP

Ist klar, und da die S26 und/oder S85 gerade ausfällt, viel Spaß beim 20 Minuten warten

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Ja, nur werden die Sachen alle nicht besser, wenn dadurch der Blutdruck steigt. Warten muss man trotzdem. Oder man tut was gegen den Blutdruck und läuft nach Hause. Das sind dann schon meistens 1-2 Stunden gut investierte Zeit, jedenfalls besser als warten und sich ärgern oder im Stau stehen und sich ärgern oder Fahrrad fahren und sich ärgern...

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Richtig, ändern lässt sich es nicht, entweder man sucht sich eine Alternative oder wartet eben.
Dabei muß man noch nichtmal Zwangshandlungen auf dem Wischfon durchführen,
sein Ungemach der halben Welt mitteilen bzw. Vorsatz, Verschwörung oder gar Absicht zu wittern.

Wer 20min Takte aus seinem privaten oder dienstlichen Umfeld kennt, geht wohl eh gelassener damit um,
wenn mal nicht mit einem Anschluß klappt-das gabs nämlich schon vor 30 Jahren ...
wenn man aus dem 89er Bus heraus die 84 entschwinden sah.
Und da existierte fürs Überbrücken der Wartezeit auch kein Streichelhandy ;-)

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Logital
Zitat
Philipp Borchert
[...] Der Anschluss S25 <> S8 an der Bornholmer Straße, den sehe ich zurzeit echt selten, die verpassen sich meistens. Macht allerdings mir auch keine Sorgen, ich brauch' den nicht wirklich.

...

Echt? Ich krieg bei sowas geradezu Schnappatmung wenn ich sowas live erlebe wie die eine Bahn von der anderen wegfährt, vor allem wenn der Anschluss ausgewiesen wird. . ...

Ich zuck mit den Schultern und nehm die nächste Bahn.
Ist besser für die Gesundheit ;-)

T6JP

Das ist aber gerade bei der S25 nach Hennigsdorf mit unschönen Folgen für die Fahrgäste der Kremmener Bahn verbunden. Denn vom Stadtzentrum die Tour mit dem RE6 über Falkensee zu machen ist ein Riesenumweg.
Ich selber musste schon drei mal diese Tour aus Südosten kommend mit S8, S25 und RE6 machen. Ich frage mich ob sich Pendler diesen zweifachen Nervenkitzel täglich antun würden.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Der völlige Witz war gestern abend der nicht erfolgte Anschluß am Treptower Park Ringbahn-> S9.

S41 kommt zum stehen und öffnet die Türen aber S9 schließt selbige und fährt ab, trotz möglichem Augenkontakt beider Triebfahrzeugführer weil sie auf gleicher Höhe standen. Unnötig.
Zitat
micha774
Der völlige Witz war gestern abend der nicht erfolgte Anschluß am Treptower Park Ringbahn-> S9.
.

Der Anschluss kann nicht "nicht erfolgt" sein, well es ihn offiziell gar nicht gibt. Weder in der Fahrplanauskunft noch im Fassi wird hier ein Anschluss gewährt. Es ist nichts anderes als das, was man zig mal am Tag auf dem U-Bahnhof Mehringdamm erlebt.

Zugegeben, ein Tf der die Türen erst schließt wenn der Zug neben ihm die gerade geöffnet hat, scheint mir vom Dienstleistungsgedanken etwas entfernt. Es kommt aber nicht selten vor, dass die S9 die Türen gerade geschlossen hat losfährt, während die S41 gerade zum Stehen kommt. Hier liegt es tatsächlich auch daran, dass der Tf von der S9 die S41 erst wahrnimmt, wenn sie neben ihm steht, durch den kleinen Spiegel siehst du die S41 nicht einfahren.

Dennoch besteht hier kein offizieller Anschluss und auch der Anschluss zur S46 dann in Baume ist sportlich. Da kann man nicht überall immer warten.
Zitat
Railroader
Zitat
micha774
Der völlige Witz war gestern abend der nicht erfolgte Anschluß am Treptower Park Ringbahn-> S9.
.

Der Anschluss kann nicht "nicht erfolgt" sein, well es ihn offiziell gar nicht gibt. Weder in der Fahrplanauskunft noch im Fassi wird hier ein Anschluss gewährt. Es ist nichts anderes als das, was man zig mal am Tag auf dem U-Bahnhof Mehringdamm erlebt.

Zugegeben, ein Tf der die Türen erst schließt wenn der Zug neben ihm die gerade geöffnet hat, scheint mir vom Dienstleistungsgedanken etwas entfernt. Es kommt aber nicht selten vor, dass die S9 die Türen gerade geschlossen hat losfährt, während die S41 gerade zum Stehen kommt. Hier liegt es tatsächlich auch daran, dass der Tf von der S9 die S41 erst wahrnimmt, wenn sie neben ihm steht, durch den kleinen Spiegel siehst du die S41 nicht einfahren.

Dennoch besteht hier kein offizieller Anschluss und auch der Anschluss zur S46 dann in Baume ist sportlich. Da kann man nicht überall immer warten.

Das war durchaus als Anschluss geplant, sonst müsste die S9 nicht 4 Minuten in Treptow abgammeln, sondern könnte früher in Baume sein. Der Anschluss wurde auch vor einigen Monaten noch so mit "0" Minuten von Fahrinfo ausgegeben. Jetzt gerade werden tatsächlich 10 Minuten ausgegeben.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Das war durchaus als Anschluss geplant, sonst müsste die S9 nicht 4 Minuten in Treptow abgammeln, sondern könnte früher in Baume sein. Der Anschluss wurde auch vor einigen Monaten noch so mit "0" Minuten von Fahrinfo ausgegeben. Jetzt gerade werden tatsächlich 10 Minuten ausgegeben.

In der Gegenrichtung ist es genauso: Gab es anfangs einen fahrplanmäßigen Anschluß S8 -> S9 mit "0" Minuten ist der mittlerweile ebenfalls entfallen.
Wo steht eigentlich, was ein "vorgesehener Anschluss" ist? Eigentlich kenne ich die "Garantie" nur aus dem Nachtnetz an den 50 Umsteigeknoten, die immer kommuniziert werden.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Jay

Das war durchaus als Anschluss geplant, sonst müsste die S9 nicht 4 Minuten in Treptow abgammeln, sondern könnte früher in Baume sein. Der Anschluss wurde auch vor einigen Monaten noch so mit "0" Minuten von Fahrinfo ausgegeben. Jetzt gerade werden tatsächlich 10 Minuten ausgegeben.

Wir hatten diesen Anschluss tatsächlich nie im Fahrplan. Bei plm. Anschlüssen zeigt Fassi ja direkt an "Anschluss abwarten!" und nennt sogar den entsprechenden Anschlusszug, dessen Ankunftsgleis und etwaige Verspätung dieses Zuges.

Dass die S9 da rumsteht liegt mE an der S85, die 2 Mintuten vor der S9 fährt, der Ring folgt dann wiederum der S85. Die S9 kann somit erst dahinter fahren, weil sie dann in Baume Anschluss zur S46 hat, der wiederum auch sehr knapp ist. Die S9 steht ja dann nochmal 3 Minuten in Baume und lässt die S46 vor. Würde die S9 früher in Treptow losfahren und dann länger in Baume stehen, würde sie ja die S85 blockieren.
Zitat
Philipp Borchert
Wo steht eigentlich, was ein "vorgesehener Anschluss" ist? Eigentlich kenne ich die "Garantie" nur aus dem Nachtnetz an den 50 Umsteigeknoten, die immer kommuniziert werden.

Eine Garantie gibt es nicht (außer an den von dir genannten Punkten im Nachtverkehr). Auch damals gab es schon die Regel, dass je nach Örtlichkeit bis zu max. 2 Minuten auf einen verspäteten Anschlusszug gewartet werden soll.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.08.2018 00:04 von Railroader.
Zitat
Philipp Borchert
Wo steht eigentlich, was ein "vorgesehener Anschluss" ist? Eigentlich kenne ich die "Garantie" nur aus dem Nachtnetz an den 50 Umsteigeknoten, die immer kommuniziert werden.

Auch wenn das den Betrieblern nicht passen wird, aber das steht in der Fahrinfo. An der Fahrinfo hängen Fahrgastrechte und damit Erstattungsreglungen. Denn aus der Fahrinfo werden heute Verbindungen gebucht, zu den Verbindungen werden Preise angezeigt. Damit entsteht ein Angebot. Da können die Verkehrsbetriebe auch noch 3mal "alle Angaben ohne Gewähr" runter schreiben.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Das kann doch aber nicht funktionieren, denn Fahrinfo arbeitet ja bekannter- und kommuniziertermaßen mit Echtzeitdaten. Heißt, schon eine kleine Verzögerung schafft einen 19-Minuten-Umstieg - der auch genau so von der Fahrinfo ausgegeben wird. Und zack, ist's kein Anschluss mehr? Wie soll man sich denn darauf berufen?

Nach der Logik müsste in einer Verbindungsauskunft, die fahrgastrechterelevant ist, unten als Hinweis stehen: Diese Verbindung dauert aufgrund von Verzögerungen im Betriebsablauf voraussichtlich 36 Minuten länger als vorgesehen, das gewünschte Ziel wird 62 Minuten später als vorgesehen erreicht. Unter diesem Link finden Sie Ihr Fahrgastrechte-Formular.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Die Fahrgastrechte gelten natürlich, aber was bekommt man bei 20 Minuten Verspätung? Die hier oft heraufbeschworenen stundenlangen Fahrzeitverlängerungen, weil eine Ringbahn ausfiel und der Betroffene ja noch zu 3 anderen Verkehrsmitteln umsteigen muss, die jeweils nur 3 mal am Tag fahren, dürften ja eher nicht die Regel sein.
Zitat
Railroader
Die Fahrgastrechte gelten natürlich, aber was bekommt man bei 20 Minuten Verspätung? Die hier oft heraufbeschworenen stundenlangen Fahrzeitverlängerungen, weil eine Ringbahn ausfiel und der Betroffene ja noch zu 3 anderen Verkehrsmitteln umsteigen muss, die jeweils nur 3 mal am Tag fahren, dürften ja eher nicht die Regel sein.

Ja, du hast ja recht. Im Nahverkehr existieren quasi keine Fahrgastrechte. Selbst die BVG lässt ja keine Gelengeheit aus ihre sogar im Verkehrsvertrag festgelegten Garantien dem Kunden als "Kulanz" und "freiwillige Leistung" zu verkaufen. Glücklicherweise sieht die SöP das ja anders.

Dennoch reaigiere ich empfindlich wenn der Ton mitschwingt, dass die Fahrinfo eher sowas wie ein Wettberbericht sei. Vielleicht soltte dann auch, analog zur Regenwahrscheinlichkeit zukünftig noch eine Eintrittswahrscheinlichkeit angegeben werden, dass diese Verbindung tatsächich eingehalten wird.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
In Zukunft machen die Verkehrsbetriebe (BVG und S-Bahn) täglich ihren eigenen Fahrplan, auf dem man auch noch "Ohne Gewähr/Garantie" schreibt? Damit die Fahrer dann auch schön ihre Arbeitszeit selbst wählen können, so wie das Wetter ja eben auch ist. Bei dem Hungerlohn, den das Fahrpersonal erhält, völlig verständlich, und das haben die Fahrgäste gefälligst auch zu akzeptieren!

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
Railroader
Die Fahrgastrechte gelten natürlich, aber was bekommt man bei 20 Minuten Verspätung?

Wut! :-)
Per Pressemitteilung hat die Bahn heute kund getan, dass die S1-Verstärker am Montag zum Schuljahresbeginn nicht zurückkehren. Mit etwas Hintergrundwissen und "zwischen den Zeilen lesen" erkennt man als Grund dafür den VBB, der den Wiedereinsatz untersagt hat, um das restliche Netz zu stabilisieren.

Als Zwischenfazit dieses Sommers würde ich allerdings festhalten wollen, dass die Zahl der Fahrzeugausfälle zurückgegangen ist und somit die getroffenen Maßnahmen der letzten Jahre doch so langsam ihre Wirkung zu entfalten scheinen. So besteht zumindest ein wenig Hoffnung, dass es schon vor der Lieferung der Neufahrzeuge bei der Fahrzeugverfügbarkeit etwas besser werden könnte. Andererseits gehen ja nun die 481er ins Refit-Programm, was dem Betrieb natürlich auch ein paar Fahrzeuge entzieht.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Tradibahner
In Zukunft machen die Verkehrsbetriebe (BVG und S-Bahn) täglich ihren eigenen Fahrplan, auf dem man auch noch "Ohne Gewähr/Garantie" schreibt?

Gute Idee. Dann bekommt man die Unternehmen endlich wegen §284 StGB dran. *g*
Zitat
Jay
Per Pressemitteilung hat die Bahn heute kund getan, dass die S1-Verstärker am Montag zum Schuljahresbeginn nicht zurückkehren. Mit etwas Hintergrundwissen und "zwischen den Zeilen lesen" erkennt man als Grund dafür den VBB, der den Wiedereinsatz untersagt hat, um das restliche Netz zu stabilisieren.

Als Zwischenfazit dieses Sommers würde ich allerdings festhalten wollen, dass die Zahl der Fahrzeugausfälle zurückgegangen ist und somit die getroffenen Maßnahmen der letzten Jahre doch so langsam ihre Wirkung zu entfalten scheinen. So besteht zumindest ein wenig Hoffnung, dass es schon vor der Lieferung der Neufahrzeuge bei der Fahrzeugverfügbarkeit etwas besser werden könnte. Andererseits gehen ja nun die 481er ins Refit-Programm, was dem Betrieb natürlich auch ein paar Fahrzeuge entzieht.

Dumm nur das man die Wiedereinführung auch noch ganz stolz verkündet hat.
Ja, die Ausfaelle haben nachgelassen aber der Personalmangel bleibt ja.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen