Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S-Bahn: Abweichung vom Fahrplan & Minderleistungen ab 14.8.18
geschrieben von VvJ-Ente 
Zitat
micha774
Verfrühungen bei der S-Bahn??? Ich hab sehr gelacht.

Hmmm.. bekommst du mit, wenn die S-Bahn 1 Sekunde zu früh abfährt?
Nur weil es ((zu) viele) Verspätungen gibt, kann es ja trotzdem auch Verfrühungen geben.

An die Praxiserfahrenen: Wird das über den Bordcomputer erfasst? Habt ihr dann eine verlässliche Anzeige im Führerstand und was ist, wenn diese nicht funktioniert?
Zitat
PassusDuriusculus

Hmmm.. bekommst du mit, wenn die S-Bahn 1 Sekunde zu früh abfährt?
Nur weil es ((zu) viele) Verspätungen gibt, kann es ja trotzdem auch Verfrühungen geben.

An die Praxiserfahrenen: Wird das über den Bordcomputer erfasst? Habt ihr dann eine verlässliche Anzeige im Führerstand und was ist, wenn diese nicht funktioniert?

Die Abfahrtzeit wird sekundengenau mittels Countdown auf dem Fahrassistenzsystem(kurz "FASSI") angezeigt.
Ein offensichtlich falscher Countdown ist nicht zu verwenden, erkennt man z.B. das die Abfahrzeit im FASSI in der Spalte für die Abfahrt, was ganz anderes anzeigt. Manchmal wird auch kein Countdown angezeigt obwohl die Zeit noch nicht ran ist, liegt dann meist an einer falschen Ortung, dies aber eher im Nord/Süd-Tunnel als draußen.

Fällt das FASSI aus, ist das Tablet die Rückfallebene. Dort muss man sich dann natürlich das Geschwindigkeitsheft, Fahrzeitenheft und die La aufrufen und dann gehts weiter.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.10.2019 10:50 von SBahner.
Danke sehr spannend :)

Edit: Schön wie man sich selbst bei so kurzen Posts vertippen kann :-D



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.10.2019 14:36 von PassusDuriusculus.
Zitat
micha774
Verfrühungen bei der S-Bahn??? Ich hab sehr gelacht.

Was war der Grund des Lachens? Bei der S-Bahn ist zu früh = zu früh. Da gibt's kein Larifari a la 90 Sekunden wie bei der BVG.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Zitat
SBahner
Zitat
PassusDuriusculus

Hmmm.. bekommst du mit, wenn die S-Bahn 1 Sekunde zu früh abfährt?
Nur weil es ((zu) viele) Verspätungen gibt, kann es ja trotzdem auch Verfrühungen geben.

An die Praxiserfahrenen: Wird das über den Bordcomputer erfasst? Habt ihr dann eine verlässliche Anzeige im Führerstand und was ist, wenn diese nicht funktioniert?

Die Abfahrtzeit wird sekundengenau mittels Countdown auf dem Fahrassistenzsystem(kurz "FASSI") angezeigt.
Ein offensichtlich falscher Countdown ist nicht zu verwenden, erkennt man z.B. das die Abfahrzeit im FASSI in der Spalte für die Abfahrt, was ganz anderes anzeigt. Manchmal wird auch kein Countdown angezeigt obwohl die Zeit noch nicht ran ist, liegt dann meist an einer falschen Ortung, dies aber eher im Nord/Süd-Tunnel als draußen.

Fällt das FASSI aus, ist das Tablet die Rückfallebene. Dort muss man sich dann natürlich das Geschwindigkeitsheft, Fahrzeitenheft und die La aufrufen und dann gehts weiter.

Mich würde dabei interessieren was da als zu früh gilt. Wenn im veröffentlichten Fahrplan die Minute 06 steht der betriebliche Fahrplan von einer Abfahrt auf Minute 06,5 ausgeht. Ist Fassi dann auf 06,5 oder 06,0 ausgelegt? Und ab wann gilt die Abfahrt als zu früh? Und was wird gemessen? Tür schließen oder Abfahrt?

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.10.2019 08:46 von Logital.
Im Verkehrsvertrag Ringbahn steht was von einem 6-Sekunden-Raster als Grundlage für die Fahrplanung
Es gilt die sekundengenaue Zeit im Fassi. Sprich, wenn da Minute 6:50 steht und er fährt Minute 6:49 ab, ist er zu früh. Um das zu vermeiden, wurden auf die tatsächlichen Zeiten 13 Sekunden im Fassi drauf geschlagen. Der Tf wäre also noch pünktlich, würde er bis zu 13 Sekunden früher abfahren, als Fassi ihm anzeigt.

Gemessen wird ab Abfahrt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.10.2019 08:55 von Railroader.
Zitat
PassusDuriusculus
Im Verkehrsvertrag Ringbahn steht was von einem 6-Sekunden-Raster als Grundlage für die Fahrplanung

Die Fahrplangestaltung in 1/10-Minuten ist schon jahrzehnte lang Tradition. Das gab es schon bei der alten Reichsbahn.
Hidoho,

es gilt leider nicht die Zeit im FASSI, sondern die ist nur eine Hilfe für den Tf.
Abgerechnet wird über die Daten von Netz.
D.h. im FASSI muss vorausberechnet werden, wie lange der Zug vom Bahnsteig beschleunigt, bis er den nächsten Messpunkt im Netz überfährt. Das ist auch vom Haltepunkt am Bahnsteig und damit von der Länge des Zuges abhängig, außerdem natürlich vom Beschleunigungsvermögen, dem Füllgrad des Zuges usw...
Daher kann FASSI das nur näherungsweise berechnen und es werden ein paar Sekunden Sicherheitspuffer draufgeschlagen.

Es wird aber daran gearbeitet, dass FASSI selbst die Abfahrtzeiten dokumentiert und diese auch vom VBB anerkannt werden.
Zitat
Rob
Hidoho,

es gilt leider nicht die Zeit im FASSI, sondern die ist nur eine Hilfe für den Tf.
Abgerechnet wird über die Daten von Netz.
D.h. im FASSI muss vorausberechnet werden, wie lange der Zug vom Bahnsteig beschleunigt, bis er den nächsten Messpunkt im Netz überfährt. Das ist auch vom Haltepunkt am Bahnsteig und damit von der Länge des Zuges abhängig, außerdem natürlich vom Beschleunigungsvermögen, dem Füllgrad des Zuges usw...
Daher kann FASSI das nur näherungsweise berechnen und es werden ein paar Sekunden Sicherheitspuffer draufgeschlagen.

Es wird aber daran gearbeitet, dass FASSI selbst die Abfahrtzeiten dokumentiert und diese auch vom VBB anerkannt werden.

Warum sollten sie nicht anerkannt werden? Wenn DB Netz so ungenau misst wäre wohl eher fraglich warum diese Daten anerkannt werden.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Zitat
Logital
Zitat
Rob
Hidoho,

es gilt leider nicht die Zeit im FASSI, sondern die ist nur eine Hilfe für den Tf.
Abgerechnet wird über die Daten von Netz.
D.h. im FASSI muss vorausberechnet werden, wie lange der Zug vom Bahnsteig beschleunigt, bis er den nächsten Messpunkt im Netz überfährt. Das ist auch vom Haltepunkt am Bahnsteig und damit von der Länge des Zuges abhängig, außerdem natürlich vom Beschleunigungsvermögen, dem Füllgrad des Zuges usw...
Daher kann FASSI das nur näherungsweise berechnen und es werden ein paar Sekunden Sicherheitspuffer draufgeschlagen.

Es wird aber daran gearbeitet, dass FASSI selbst die Abfahrtzeiten dokumentiert und diese auch vom VBB anerkannt werden.

Warum sollten sie nicht anerkannt werden? Wenn DB Netz so ungenau misst wäre wohl eher fraglich warum diese Daten anerkannt werden.

DB Netz kann halt nur "messen", was deren eigenen Anlagen (= hier: Stellwerke) zur Verfügung stellen, und das ist (im Regelfall) der Haltfall der Signale, d.h. das Umspringen von Ks1/2 (Fahrt) auf Hp0 (Halt). Die Signale stehen in einem gewissen Abstand hinter dem Bahnsteig; der Haltfall erfolgt meist 20 m hinter dem Signal durch einen Kontakt. Beide Fälle können aber auch größer sein. Diese Anlagen haben primär eine sicherungstechnische Funktion. Die Nutzung für die Erfassung der pünktlichen Abfahrt ist nur ein "Abfallprodukt", da die Daten halt eh zur Verfügung stehen.

Edit hat noch konkretisiert, dass Stellwerke gemeint sind.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.10.2019 12:24 von Latschenkiefer.
Ja, das ist mir bekannt und ja auch kein Vorwurf an Netz. Die Frage ist nur warum dann Rob glaubt dass ausgerechnet vom Fahrzeug erhobenen Daten nicht anerkannt werden könnten.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Es geht überhaupt nicht darum, was ich persönlich glaube ;-)
(Ich glaube, dass die FASSI-Daten anerkannt werden.)

Aber der formale Akt, eine Vereinbarung zu erzielen und dann auch schriftlich festzuhalten, ist mit dem VBB noch nicht erfolgt. Genau daran wird gearbeitet.
Ergänzung: Netz ist ja im Moment so etwas wie ein neutraler Dritter, der die Daten erhebt.
Bei FASSI wäre die S-Bahn selbst derjenige, der für sich selbst die Daten erhebt, ob er pünktlich ist oder nicht. Von daher ist das mit der Anerkennung schon notwendig.
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Logital
Zitat
Rob
Hidoho,

es gilt leider nicht die Zeit im FASSI, sondern die ist nur eine Hilfe für den Tf.
Abgerechnet wird über die Daten von Netz.
D.h. im FASSI muss vorausberechnet werden, wie lange der Zug vom Bahnsteig beschleunigt, bis er den nächsten Messpunkt im Netz überfährt. Das ist auch vom Haltepunkt am Bahnsteig und damit von der Länge des Zuges abhängig, außerdem natürlich vom Beschleunigungsvermögen, dem Füllgrad des Zuges usw...
Daher kann FASSI das nur näherungsweise berechnen und es werden ein paar Sekunden Sicherheitspuffer draufgeschlagen.

Es wird aber daran gearbeitet, dass FASSI selbst die Abfahrtzeiten dokumentiert und diese auch vom VBB anerkannt werden.

Warum sollten sie nicht anerkannt werden? Wenn DB Netz so ungenau misst wäre wohl eher fraglich warum diese Daten anerkannt werden.

DB Netz kann halt nur "messen", was deren eigenen Anlagen (= hier: Stellwerke) zur Verfügung stellen, und das ist (im Regelfall) der Haltfall der Signale, d.h. das Umspringen von Ks1/2 (Fahrt) auf Hp0 (Halt). Die Signale stehen in einem gewissen Abstand hinter dem Bahnsteig; der Haltfall erfolgt meist 20 m hinter dem Signal durch einen Kontakt. Beide Fälle können aber auch größer sein. Diese Anlagen haben primär eine sicherungstechnische Funktion. Die Nutzung für die Erfassung der pünktlichen Abfahrt ist nur ein "Abfallprodukt", da die Daten halt eh zur Verfügung stehen.

Edit hat noch konkretisiert, dass Stellwerke gemeint sind.

Das Problem der angeblichen Verfrühung ergibt sich allerdings nicht aus dem Messpunkt, sondern aus der standardisierten Rückrechnung vom Messpunkt auf die mutmaßliche Abfahrtszeit vom Bahnsteig. Dadurch kann ein pünktlich abgefahrener Zug als verfrüht gewertet werden und um diese Gefahr zu verringern, wurde der Puffer in Fassi eingebaut. Tatsächliche Verfrühungen gibt es natürlich auch vereinzelt, aber das ist ganz weit entfernt von dem, was die BVG liefert.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Rob
Ergänzung: Netz ist ja im Moment so etwas wie ein neutraler Dritter, der die Daten erhebt.
Bei FASSI wäre die S-Bahn selbst derjenige, der für sich selbst die Daten erhebt, ob er pünktlich ist oder nicht. Von daher ist das mit der Anerkennung schon notwendig.

Ja, aber da stenker ich wieder. Warum soll das ein Problem sein. Was meinst du wie BVG, NEB und ODEG ihre Pünktlichkeitadaten erhebt? Warum sollte ausgerechnet die S-Bahn ihre Pünktlichkeitadaten nicht selbst erheben dürfen?

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Gleiche Antwort nochmal:
Zitat
Rob
Es geht überhaupt nicht darum, was ich persönlich glaube ;-)
(Ich glaube, dass die FASSI-Daten anerkannt werden.)

Aber der formale Akt, eine Vereinbarung zu erzielen und dann auch schriftlich festzuhalten, ist mit dem VBB noch nicht erfolgt. Genau daran wird gearbeitet.
Zitat
Rob
Ergänzung: Netz ist ja im Moment so etwas wie ein neutraler Dritter, der die Daten erhebt.
Bei FASSI wäre die S-Bahn selbst derjenige, der für sich selbst die Daten erhebt, ob er pünktlich ist oder nicht. Von daher ist das mit der Anerkennung schon notwendig.

Eben, das hätte ich auch vermutet. Die S-Bahn muss einen Nachweis erbringen, dass die Daten valide sind und vor allem manipulationssicher gespeichert werden.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen