Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Auf ins Pankower Mexiko-Viertel - SPD will U2, U3 und U8 verlängern
geschrieben von B-V 3313 
Zitat
der weiße bim
Den Namen "u2030" höre ich in diesem Zusammenhang zum ersten Mal.

Man lehnt sich da wohl an die Projekte i2030 an. Allerdings hätte ich da schon etwas mehr Weiterentwicklung des U-Bahnnetzes erwartet und nicht nur diesen kalten Kaffee. Aber gut, wenn die von der SPD vorgeschlagenen Strecken wirklich die Strecken mit den größten Verkehrsproblemen sind, dann können wir uns als Stadt eigentlich glücklich schätzen.

Wirklich ambitioniert wäre doch mal die Planung für eine U9 von Pankow-Heinersdorf zur Buckower Chaussee über Lichterfelde Ost oder man verlängert die U1 bis zur Landsberger Allee oder alternativ falls man an der Landsberger zu viele Umsteiger befürchtet über Storkower Straße, Anton-Saefkow-Platz zum Hohenschönhauser Str. Ecke Weißenseer Weg.

Einzig pragmatisch finde ich die U3, denn die kostet für eine U-Bahn nicht viel, sie wäre bis 2030 zu bauen, sie würde im Netzplan gut aussehen und wir wären an dieser Stelle das Thema wenigstens los.

Peinlich ist natürlich die Forderung nach einer Hauptstadtanbindung des Flughafens, wenn das das einzige Argument ist, dann sollte man an der Stelle unbedingt die erste unterirdische Hängeseilbahn Deutschlands bauen!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.02.2021 09:33 von Nemo.
>vorallem der Lärm der Verkehrssysteme, die man nicht mag!

seid wann machen Fahrräder Lärm?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
[Sarkasmus] Wer kennt sie nicht, die klingelnden und pöbelnden Kampfradler...
Zitat
Nemo
(...) sie würde im Netzplan gut aussehen (...)

Diesem Argument kann ich mich nicht verschließen! ;-) Vielleicht noch ein schnittiger Name für die U3-Verlängerung zum Mexikoplatz, z.B. die "Dr. Giffey-Linie" und schon flutscht das und sämtliche Verkehrsprobleme in Zehlendorf sind GELÖST. Liegt ja auch in der Nähe der FU, also passt alles!

Hinweis für Henning: dies ist blanke Ironie.
Zitat
Latschenkiefer
Diesem Argument kann ich mich nicht verschließen! ;-) Vielleicht noch ein schnittiger Name für die U3-Verlängerung zum Mexikoplatz, z.B. die "Dr. Giffey-Linie" und schon flutscht das und sämtliche Verkehrsprobleme in Zehlendorf sind GELÖST. Liegt ja auch in der Nähe der FU, also passt alles!

Dr. h.c. Giffey-Linie, denn den anderen Titel möchte sie ja nicht mehr führen!

Ansonsten, warum fordert das Dreamteam Giffey/Saleh nicht auch eine U-Bahnisierung der S-Bahn? Wobei, vermutlich tun sie das sogar mit der "Siemensbahn nach Hakenfelde" und wer weiß schon, wie die S7 nach SPD-Plänen zukünftig zweigleisig nach Griebnitzsee fahren soll?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.02.2021 13:52 von hvhasel.
Zitat
Nemo
Einzig pragmatisch finde ich die U3, denn die kostet für eine U-Bahn nicht viel, sie wäre bis 2030 zu bauen, sie würde im Netzplan gut aussehen und wir wären an dieser Stelle das Thema wenigstens los.

Der "schöne Netzplan" - was für ein Argument! Gilt das nicht auch für die U5 bis Turmstraße oder Jungfernheide? Für die Linie nach Weißensee? Für Uhlandstraße - Adenauerplatz?

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.02.2021 15:21 von B-V 3313.
Zitat
B-V 3313
Gilt das nicht auch für die U9 bis Turmstraße [...]?

Doch, na klar! Deshalb hat man sie ja auch gebaut.


Zitat
B-V 3313
Gilt das nicht auch für die U9 bis [...] Jungfernheide?

Nee! Das würde wirklich nicht schön aussehen.
Korrigiert.

Mehr U4-Gelb würde sicherlich auch gut aussehen... *duckundweg*

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nemo
Einzig pragmatisch finde ich die U3, denn die kostet für eine U-Bahn nicht viel, sie wäre bis 2030 zu bauen, sie würde im Netzplan gut aussehen und wir wären an dieser Stelle das Thema wenigstens los.

Der "schöne Netzplan" - was für ein Argument! Gilt das nicht auch für die U5 bis Turmstraße oder Jungfernheide? Für die Linie nach Weißensee? Für Uhlandstraße - Adenauerplatz?

Klar! Die Strecke Alex-Wittenbergplatz der U3 würde meiner Ansicht nach ästhetisch den Netzplan in der Innenstadt aus dem Gleichgewicht bringen. Ansonsten finde ich Ausgaben von vielleicht 50 Mio Euronen für eine Netzplankorrektur akzeptabel, die 1 Mrd für die U3 eben nicht.

Die U5 bis Turmstraße oder gleich zum Kutschi (oder warum nicht bis ins MV) würde durch die Zickzackführung optisch auch eher Unruhe in den Linienplan bringen. Akzeptabel wäre das, wenn man die Farbe der U5 dann in grün ändern würde, weil das beruhigt.

Edit U5 ins MV: Dann könnten U5 und U8 in einer jeweils gegenläufigen Schleife das MV erschließen und man hätte das Problem der Tangentialverkehre vom MV gelöst.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.02.2021 16:20 von Nemo.
Zitat
B-V 3313
Mehr U4-Gelb würde sicherlich auch gut aussehen... *duckundweg*

Wenn es danach geht: ich finde das Minttürkis von RB26 und RB73 ganz schick und den Südring im VBB-Regionalverkehrsnetz zu farblos, plädiere also mal für eine Durchbindung Pritzwalk - Neustadt (Dosse) (- Spandau - Südkreuz -) Ostkreuz - Küstrin. Hier gibt es eine Übersicht zu den Linienfarben: [wiki.openstreetmap.org]
Zitat
Nemo
Die U5 bis Turmstraße oder gleich zum Kutschi (oder warum nicht bis ins MV) würde durch die Zickzackführung optisch auch eher Unruhe in den Linienplan bringen. Akzeptabel wäre das, wenn man die Farbe der U5 dann in grün ändern würde, weil das beruhigt.

Tauschste die 5 und die 7 ab Jungfernheide und die Optik passt wieder... ,-)

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Das Karussell dreht sich wieder. Ohne weiteren Kommentar: [www.rbb24.de]
Bevor die U7 zum BER verlängert wird, wird die U4 vom Innsbrucker Platz nach Innsbruck verlängert.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Das wird ohnehin die Schlammschlacht des Jahrzehnts in diesem Wahlkampf: U-Bahnplanungen.
Die Frage ist, welche Koalition nach der Wahl herauskommt. Die Mehrheit der Parteien möchte ja
U-Bahnen (AfD, CDU, FDP, SPD).
Zitat
TomB
Das wird ohnehin die Schlammschlacht des Jahrzehnts in diesem Wahlkampf: U-Bahnplanungen.
Die Frage ist, welche Koalition nach der Wahl herauskommt. Die Mehrheit der Parteien möchte ja
U-Bahnen (AfD, CDU, FDP, SPD).

Nur, dass die Parteien kein Bündnis bilden werden, U-Bahnen sind ja nicht alles im Leben.
Im Prinzip wird wohl kein Weg an der SPD vorbei führen und die wird wohl eher ein Grün-Rot-Rotes Bündnis machen wollen als ein Schwarz-Rot-Gelbes.

Mal abgesehen davon, dass ich bei den genannten Parteien nicht davon ausgehe, dass sie in Regierungsverantwortung dann tatsächlich die U-Bahn umsetzten wollen würden.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Zitat
Stichbahn
Das Karussell dreht sich wieder. Ohne weiteren Kommentar: [www.rbb24.de]

Ich denke schon, dass es eines Kommentars bedarf. Hier handelt es sich ja um die von Müller durchgedrückten U-Bahn-Machbarkeits(!)-Studien, die nun pünktlich zum Ende der Legislaturperiode zum Vorwahlkampf genutzt werden. Diese Studien sind ja bisher wie ein Staatsgeheimnis gehütet und die Veröffentlichung mehrfach verschoben.

Dennoch konnte ich zumindest in die BER-Studie schonmal einen Blick werfen und bin da ob der angesetzten Prämissen (u.a. Trasse Rudow - Bf. Schönefeld gesetzt) weiterhin skeptisch. Für Spandau lässt das, was der Morgenpost-Artikel sagt, überhaupt nichts Gutes erwarten. Ein kräftiger Ost-Schlenker mit Bahnhöfen Seeburger Straße, Pichelsdorfer Straße(!) und Gatower Straße (und noch 2 Bahnhöfe) hat logischerweise die größte Erschließung, aber mit 8 Minuten Fahrzeit für die Gesamtstrecke ist der Fahrzeitgewinn gegenüber dem Bus naehzu nicht vorhaden und damit sich das alles trotzdem rechnet, wurden offenbar massive Ausdünnungen im Busnetz angesetzt, die sich durch die gewählte Streckenführung aber kaum darstellen lassen, ohne deutliche Einbußen in der Feinerschließung.

Zumindest ein kleiner positiver Aspekt: U6 und U8-Nord sollen zurückgestellt werden, was inbesondere bei Letzterer schon eine ziemliche Überraschung in Hinsicht auf die politischen Wünsche ist. Dass sich damit kaum Busleistungen einsparen lassen, haben wir hier ja schon mehrfach durchgekaut. Umso ärgerlicher, dass sich auf der anderen Seite, der Straßenbahnanbindung über Rosenthal, gar nichts tut und im 3. Bauabschnitt der Friedrich-Engels-Straße nur der völlig unzureichende Status Quo zementiert werden soll.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Die Frage ist, wer überhaupt noch zur Wahl gehen wird und ob die Linke eine U-Bahn auf dem Ku-Damm durchsetzen wird. Das reimt sich.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Bumsi
Bevor die U7 zum BER verlängert wird, wird die U4 vom Innsbrucker Platz nach Innsbruck verlängert.

Die Verlängerung der U4 vom Innsbrucker Platz aus ist wegen dem Tunnel der Stadtautobahn nicht oder nur sehr schwer möglich.
Zitat
Henning
Zitat
Bumsi
Bevor die U7 zum BER verlängert wird, wird die U4 vom Innsbrucker Platz nach Innsbruck verlängert.

Die Verlängerung der U4 vom Innsbrucker Platz aus ist wegen dem Tunnel der Stadtautobahn nicht oder nur sehr schwer möglich.

Der Tunnel der Stadtautobahn ist auf dem Weg nach Innsbruck das kleinste Hindernis. Die Stadtautobahn wird hierfür natürlich verlegt.
Zitat
Henning
Zitat
Bumsi
Bevor die U7 zum BER verlängert wird, wird die U4 vom Innsbrucker Platz nach Innsbruck verlängert.

Die Verlängerung der U4 vom Innsbrucker Platz aus ist wegen dem Tunnel der Stadtautobahn nicht oder nur sehr schwer möglich.

wegen des Tunnels ;)

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen