Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurzmeldungen September 2019 [Thema ausgeholzt & beendet]
geschrieben von schallundrausch 
Möglich ist es durchaus. Vielleicht war es auch anders, vielleicht hat der Busfahrer unter Schock gestanden, wer war dabei?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Der Artikel lässt sich jetzt bei mir auch nicht mehr lesen. :-(

Also ggfs. Cache löschen, und noch mal probieren. Die Zusammenfassung von def muss ich leicht korrigieren: Es war so, dass der zweite Radfahrer erst vom Bus touchiert wurde, deswegen stürzte und ihm dann der Bus über den Fuß gefahren ist.
Zitat
Latschenkiefer
Der Artikel lässt sich jetzt bei mir auch nicht mehr lesen. :-(

Also ggfs. Cache löschen, und noch mal probieren. Die Zusammenfassung von def muss ich leicht korrigieren: Es war so, dass der zweite Radfahrer erst vom Bus touchiert wurde, deswegen stürzte und ihm dann der Bus über den Fuß gefahren ist.

Danke! Zwischen erstem Posting und Zusammenfassung ist ja leider doch etwas Zeit vergangen, deshalb hatte ich das Detail nicht mehr im Kopf.
Ich hab schon Unfallbeteiligte nach einen schweren Unfall zur Seite gehen und was essen sehn.
Da gibts im Schockzustand nichts was es nicht gibt.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Ich hab schon Unfallbeteiligte nach einen schweren Unfall zur Seite gehen und was essen sehn.
Da gibts im Schockzustand nichts was es nicht gibt.

Der Skandal liegt ja auch nicht nur in der Reaktion des Fahrers nach dem Unfall sondern auch darin, wie es zum Unfall gekommen ist und darin, dass ein solches Fahrverhalten recht häufig vorkommt und die BVG erst vor gut einem Monat in einem vergleichbaren Fall Besserung gelobt hat: [www.berliner-kurier.de]
Zitat
Lopi2000
Zitat
T6Jagdpilot
Ich hab schon Unfallbeteiligte nach einen schweren Unfall zur Seite gehen und was essen sehn.
Da gibts im Schockzustand nichts was es nicht gibt.

Der Skandal liegt ja auch nicht nur in der Reaktion des Fahrers nach dem Unfall sondern auch darin, wie es zum Unfall gekommen ist und darin, dass ein solches Fahrverhalten recht häufig vorkommt und die BVG erst vor gut einem Monat in einem vergleichbaren Fall Besserung gelobt hat: [www.berliner-kurier.de]

Ich habe auch gerade erst wieder einen Busfahrer erlebt, der einen auf der Straße fahrenden (Renn-)Radfahrer angehupt hat und sich darüber aufregte, dass der nicht die danebenliegende nichtbenutzungspflichte Huckelpiste auf dem Fußweg nutzt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
J. aus Hakenfelde
Entschuldige bitte, aber B-V ist weit davon entfernt, "Forumspolizist" zu sein. Diese Position ist bereits durch GraphXBerlin besetzt ;-)
Hehe, naja ich versuche mich hier manchmal als "Hausmeister" ;-)
Hallo zusammen!

Der Fall aus der Zeitungsmeldung ist ja offensichtlich an die BVG gelangt und diese hat dem Artikel zufolge laut Stellungnahme Fehlverhalten beim Busfahrer, aber nicht beim Radfahrer feststellen können. Glücklicherweise dank Kamera. Da werden sicherlich entsprechende disziplinarische Konsequenzen folgen.

Ansonsten als Bus-Fahrgast, wenn man derartig grobes und vorsätzlich lebensgefährdendes Verhalten beobachtet, vom Fahrer sofortiges Anhalten und Aussteigenlassen (egal wo) ultimativ und lautstark verlangen, dem Fahrer klar sagen "Halten Sie sofort an und lassen Sie mich aussteigen, nach diesem Vorfall möchte ich keinen Meter mehr mit Ihnen mitfahren".

Bei Widerrede des Fahrers sofort die 110 anrufen und eine mutmaßliche Unfallflucht melden "Ich glaube, der Radfahrer ist deswegen gestürzt und der Busfahrer ist einfach weitergefahren". Wenn das dann mit dem Sturz im Nachhinein nicht zutrifft, kann einem keiner einen Strick daraus drehen.

Generell Meldung an die BVG und Anzeige bei der Polizei androhen (und das auch dann durchziehen, mindestens die Meldung an die BVG, bei einer Anzeige kann ich nachvollziehen, wenn man sich den Stress nicht machen will).

Busfahrern, die sich so verhalten, muss endlich das Handwerk gelegt werden.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
Jay
Zitat
Lopi2000
Zitat
T6Jagdpilot
Ich hab schon Unfallbeteiligte nach einen schweren Unfall zur Seite gehen und was essen sehn.
Da gibts im Schockzustand nichts was es nicht gibt.

Der Skandal liegt ja auch nicht nur in der Reaktion des Fahrers nach dem Unfall sondern auch darin, wie es zum Unfall gekommen ist und darin, dass ein solches Fahrverhalten recht häufig vorkommt und die BVG erst vor gut einem Monat in einem vergleichbaren Fall Besserung gelobt hat: [www.berliner-kurier.de]

Ich habe auch gerade erst wieder einen Busfahrer erlebt, der einen auf der Straße fahrenden (Renn-)Radfahrer angehupt hat und sich darüber aufregte, dass der nicht die danebenliegende nichtbenutzungspflichte Huckelpiste auf dem Fußweg nutzt.
Das stimmt wohl, solche Situationen erlebt man leider viel zu oft, vor allem Unter den Linden fällt es mir oft unangenehm auf.
Zitat
IsarSteve
Ich versuche immer positive Beiträge zu posten.

Leider gelingt Dir das nicht immer.


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Geil, und wer hilft den Busfahrern, die von Rüpelradlern zu gefährlichen Bremsmanövern gezwungen werden?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
GraphXBerlin
Zitat
J. aus Hakenfelde
Entschuldige bitte, aber B-V ist weit davon entfernt, "Forumspolizist" zu sein. Diese Position ist bereits durch GraphXBerlin besetzt ;-)
Hehe, naja ich versuche mich hier manchmal als "Hausmeister" ;-)

Hat wer darum gebeten? Nein? Dann lass es doch einfach.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Geil, und wer hilft den Busfahrern, die von Rüpelradlern zu gefährlichen Bremsmanövern gezwungen werden?

[gebetmühle]Und das Eine rechtfertigt das Andere?[/gebetmühle]
Oder möchtest du andeuten dass es Zeit für das Faustrecht im deutschen Straßenverkehr wird; Kopf um Kopf, Zahl um Zahl?
Zitat
T6
Zitat
B-V 3313
Geil, und wer hilft den Busfahrern, die von Rüpelradlern zu gefährlichen Bremsmanövern gezwungen werden?

[gebetmühle]Und das Eine rechtfertigt das Andere?[/gebetmühle]
Oder möchtest du andeuten dass es Zeit für das Faustrecht im deutschen Straßenverkehr wird; Kopf um Kopf, Zahl um Zahl?

Nö, es muss überall mit gleichen Maßstäben gemessen werden. Man kann nicht mit den Fingern auf eine Gruppe zeigen und die vielen massiven Fehler anderer ignorieren.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
T6
Zitat
B-V 3313
Geil, und wer hilft den Busfahrern, die von Rüpelradlern zu gefährlichen Bremsmanövern gezwungen werden?

[gebetmühle]Und das Eine rechtfertigt das Andere?[/gebetmühle]
Oder möchtest du andeuten dass es Zeit für das Faustrecht im deutschen Straßenverkehr wird; Kopf um Kopf, Zahl um Zahl?

Nö, es muss überall mit gleichen Maßstäben gemessen werden. Man kann nicht mit den Fingern auf eine Gruppe zeigen und die vielen massiven Fehler anderer ignorieren.

Können wir uns aber darauf einigen, dass es einen Riesen-Unterschied in der Auswirkung darstellt, ob ein "massiver Fehler" (z.B. Missachten einer roten Ampel) durch einen Fußgänger oder durch den Fahrer eines mit 40 t Chlorgas beladenen Lkw erfolgt?

(Ich habe in dem Beispiel mal bewusst "Radfahrer" und "Busfahrer" durch andere Verkehrsmittel ersetzt.)
Zitat
B-V 3313
Nö, es muss überall mit gleichen Maßstäben gemessen werden. Man kann nicht mit den Fingern auf eine Gruppe zeigen und die vielen massiven Fehler anderer ignorieren.

Da es um zwei konkrete Fälle geht, frage ich mich, wo denn die anderen Unfallbeteiligten hier massive Fehler begangen haben sollen. Oder sind alle Radfahrer Freiwild, weil sich einzelne nicht regelkonform verhalten?
Zitat
Latschenkiefer
Können wir uns aber darauf einigen, dass es einen Riesen-Unterschied in der Auswirkung darstellt, ob ein "massiver Fehler" (z.B. Missachten einer roten Ampel) durch einen Fußgänger oder durch den Fahrer eines mit 40 t Chlorgas beladenen Lkw erfolgt?

(Ich habe in dem Beispiel mal bewusst "Radfahrer" und "Busfahrer" durch andere Verkehrsmittel ersetzt.)

Nein, können wir pauschal nicht. Denn der Fußgänger kann durch sein Fehlverhalten eine ganz böse Kette auslösen. Zum Beispiel, dass der LKW mit Chlorgas ausweichen muss...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Lopi2000
Zitat
B-V 3313
Nö, es muss überall mit gleichen Maßstäben gemessen werden. Man kann nicht mit den Fingern auf eine Gruppe zeigen und die vielen massiven Fehler anderer ignorieren.

Da es um zwei konkrete Fälle geht, frage ich mich, wo denn die anderen Unfallbeteiligten hier massive Fehler begangen haben sollen. Oder sind alle Radfahrer Freiwild, weil sich einzelne nicht regelkonform verhalten?

Es gibt hier nur eine klare Geschichte, die aus dem Video. Das Ding auf dem Kurfürstendamm ist alles andere als klar.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Es gibt hier nur eine klare Geschichte, die aus dem Video. Das Ding auf dem Kurfürstendamm ist alles andere als klar.

Der Kurier hat die Geschichte heute übrigens auf dem Titel, somit können auch diejenigen, die bisher an der Tagesspiegel-Paywall gescheitert sind, mehr lesen: [www.berliner-kurier.de]

Die Beschreibung klingt für mich zumindest ziemlich klar und beschreibt, was wohl jede/r Radfahrende in Berlin zu Genüge kennt. Für ein Gerichtsurteil ist es natürlich nicht klar genug, da die Gegenseite sich nicht in der Presse äußern möchte.
Dieses Thema wurde beendet.