Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Tangentiale Verbindung Ost (TVO) - Stand der Planung, Sinn, Unsinn und etwaige Alternativen
geschrieben von Arnd Hellinger 
Aber keine Brücken!!!!!!!!! ^^
Zitat
Jay
Aber um noch mal in die Kerbe zu schlagen: Es soll keine Zufahrten für den MIV zwischen Wuhlheide und B1 geben. Fuß- und Radweg dürften aber sehr wohl ins umgebende Straßennetz eingebunden werden. Die Senatsplaner wären schön blöd, wenn sie darauf verzichten, denn dann würde es entsprechende Einwendungen geben. Und damit dann auch wieder der Schwenk zum Thema von Montag: Solche Zuwegungen werden ja auch für Haltestellen gebraucht.

Sind eigentlich in Höhe der Haltestellen dann auch weitere Querungen für Zu-Fuß-Gehende und Radfahrende über den BAR geplant? Dann hätte das Ganze aus Sicht des Umweltverbundes wenigstens etwas Gutes...
Zitat
def
Zitat
Jay
Aber um noch mal in die Kerbe zu schlagen: Es soll keine Zufahrten für den MIV zwischen Wuhlheide und B1 geben. Fuß- und Radweg dürften aber sehr wohl ins umgebende Straßennetz eingebunden werden. Die Senatsplaner wären schön blöd, wenn sie darauf verzichten, denn dann würde es entsprechende Einwendungen geben. Und damit dann auch wieder der Schwenk zum Thema von Montag: Solche Zuwegungen werden ja auch für Haltestellen gebraucht.

Sind eigentlich in Höhe der Haltestellen dann auch weitere Querungen für Zu-Fuß-Gehende und Radfahrende über den BAR geplant? Dann hätte das Ganze aus Sicht des Umweltverbundes wenigstens etwas Gutes...

Bisher sind gar keine Haltestellen geplant. Deswegen war ja meine Forderung, dass diese berücksichtigt werden müssen, wenn es jetzt in die vertiefte Planung geht.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zitat
def
Zitat
Jay
Aber um noch mal in die Kerbe zu schlagen: Es soll keine Zufahrten für den MIV zwischen Wuhlheide und B1 geben. Fuß- und Radweg dürften aber sehr wohl ins umgebende Straßennetz eingebunden werden. Die Senatsplaner wären schön blöd, wenn sie darauf verzichten, denn dann würde es entsprechende Einwendungen geben. Und damit dann auch wieder der Schwenk zum Thema von Montag: Solche Zuwegungen werden ja auch für Haltestellen gebraucht.

Sind eigentlich in Höhe der Haltestellen dann auch weitere Querungen für Zu-Fuß-Gehende und Radfahrende über den BAR geplant? Dann hätte das Ganze aus Sicht des Umweltverbundes wenigstens etwas Gutes...

Bisher sind gar keine Haltestellen geplant. Deswegen war ja meine Forderung, dass diese berücksichtigt werden müssen, wenn es jetzt in die vertiefte Planung geht.

Gut, das habe ich nicht so verstanden. Zumindest am S-Bahnhof Wuhlheide wäre es ja möglich, einen bequemen Zugang vom S-Bahnsteig zu beiden Seiten der TVO (und potentiellen Haltestellen) herzustellen, ist sie doch dort in Höhe des derzeitigen Galgens geplant. In Biesdorf-Süd wird hingegen der U-Bahnhof regelrecht umfahren (angesichts der Bebauung auch kein Wunder) - es wäre, wie ich vor einigen Tagen schon schrieb, deshalb sinnvoll, mindestens eine Buslinie von der TVO nach Wuhletal zu schicken, um den Übergang zu S5 und U5 herzustellen.
Wuhletal ist aber doch ein wenig sehr weit von der TVO abseit gelegen. Das ergibt nicht wirklich Sinn.

Für den Anschluss an die S5 bietet sich die Linie 192 an. So ich das richtig im Kopf habe, gibt es von Marzahn bis Biesdorf einen 10er-Takt und ab da geht es im 20er-Takt nach Friedrichsfelde Ost. Ließe sich also analog zum 191/291 in zwei Linien aufspalten. Damit wäre eine "Lokallinie" im 20-Minuten-Takt möglich, die Marzahn - Wuhlheide (ggf. weiter) fahren könnte und unterwegs die M8 und S5 mitnimmt. Hinter Wuhlheide könnte alternativ auch der 190er weiter fahren. Denkbar wäre auch eine Verknüpfung mit dem 365er, der dann via Griechische Allee und An der Wuhlheide zum FEZ und weiter zur TVO verlängert werden könnte.

Hauptlinie im 10er-Takt müsste ein X-Bus (X90 oder X92) sein, der die schnelle tangentiale Verbindung herstellt. Sinnvoll wäre der S Marzahn als Startpunkt, auch wenn man dann zwei Bahnhöfe parallel zur S7 fährt. Sparvariante wäre ein Beginn in Springpfuhl. Ohne den S-Bahnhof Biesdorfer Kreuz verpasst er die S5 und die U5 bräuchte zumindest einen neuen westlichen Zugang, um den Umsteigeweg halbwegs im Rahmen zu halten. Wuhlheide dann die S3, Spindersfelder Straße 27/60/67, Spindlersfeld dann runter und via Dörpfeldstraße nach Adlershof. Denkbar wäre auch via Schlossplatz ins Allendeviertel, aber ich denke mal eine echte Expresslinie sollte vor allem dazu dienen Marzahn mit Adlershof zu verbinden.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Spindlersfeld dann runter und via Dörpfeldstraße nach Adlershof.

Mir erscheint eine Führung via Glienicker Weg und Am Studio sinnvoller, als wenn sich der Bus durch die verhältnismäßig enge Dörpfeldstraße zwängen muß und sich womöglich noch mit der Straßenbahn ins Gehege kommt. Zudem ist die Kreuzung am Bf. Spindlersfeld auch so ein heißes Eisen.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Jay
Spindlersfeld dann runter und via Dörpfeldstraße nach Adlershof.

Mir erscheint eine Führung via Glienicker Weg und Am Studio sinnvoller, als wenn sich der Bus durch die verhältnismäßig enge Dörpfeldstraße zwängen muß und sich womöglich noch mit der Straßenbahn ins Gehege kommt. Zudem ist die Kreuzung am Bf. Spindlersfeld auch so ein heißes Eisen.

M.E. würde ein Expressbus, der so weit wie möglich der geplanten Nahverkehrs-TVO folgt (und deren geplante Haltepunkte bedient), am meisten Sinn machen. Zum einen muss es auf dieser Relation ja genau dieses Verkehrsbedürfnis geben, sonst würde man dort keine S-Bahn-Strecke benötigen. Zum anderen ließe sich damit quasi als Vorlaufbetrieb über einen längeren Zeitraum eine entsprechende Nachfrage aufbauen.

Viele Grüße
André
Die Idee eines Expressbusses finde ich gut.
Zitat
andre_de
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Jay
Spindlersfeld dann runter und via Dörpfeldstraße nach Adlershof.

Mir erscheint eine Führung via Glienicker Weg und Am Studio sinnvoller, als wenn sich der Bus durch die verhältnismäßig enge Dörpfeldstraße zwängen muß und sich womöglich noch mit der Straßenbahn ins Gehege kommt. Zudem ist die Kreuzung am Bf. Spindlersfeld auch so ein heißes Eisen.

M.E. würde ein Expressbus, der so weit wie möglich der geplanten Nahverkehrs-TVO folgt (und deren geplante Haltepunkte bedient), am meisten Sinn machen. Zum einen muss es auf dieser Relation ja genau dieses Verkehrsbedürfnis geben, sonst würde man dort keine S-Bahn-Strecke benötigen. Zum anderen ließe sich damit quasi als Vorlaufbetrieb über einen längeren Zeitraum eine entsprechende Nachfrage aufbauen.

Genau das ist leider nicht möglich, da die TVO genau im Bereich Biesdorf-Süd einen großen Bogen um die U5 macht und auch die S5 auslässt. Deshalb sollte es m.E. wenigstens zwei Expressbusse geben, jeweils mindestens im 10-min-Takt: einer über Springpfuhl nach Marzahn und einer nach Wuhletal, um S5 und U5 anzubinden.

Zitat
Jay
Wuhletal ist aber doch ein wenig sehr weit von der TVO abseit gelegen. Das ergibt nicht wirklich Sinn.

Ich setze natürlich voraus, dass es einen Expressbus auf direktem Wege nach Marzahn gibt, der nach Wuhletal wäre ein zusätzliches Angebot. Es geht mir nicht um eine Buslinie Adlershof - Wuhlheide - Wuhletal - Marzahn, die wäre wirklich wenig sinnvoll.

Zitat
Jay
Für den Anschluss an die S5 bietet sich die Linie 192 an. So ich das richtig im Kopf habe, gibt es von Marzahn bis Biesdorf einen 10er-Takt und ab da geht es im 20er-Takt nach Friedrichsfelde Ost. Ließe sich also analog zum 191/291 in zwei Linien aufspalten. Damit wäre eine "Lokallinie" im 20-Minuten-Takt möglich, die Marzahn - Wuhlheide (ggf. weiter) fahren könnte und unterwegs die M8 und S5 mitnimmt.

Meines Erachtens ist ein 20-min-Takt viel zu wenig, um auch nur ansatzweise konkurrenzfähig zu sein. Das gleiche gilt für den 190er:

Zitat
Jay
Hinter Wuhlheide könnte alternativ auch der 190er weiter fahren. Denkbar wäre auch eine Verknüpfung mit dem 365er, der dann via Griechische Allee und An der Wuhlheide zum FEZ und weiter zur TVO verlängert werden könnte.

Ja, das wäre als zusätzliches Angebot nett (und würde gewisse Erschließungsdefizite im Norden Oberschöneweides beseitigen). Aber eine Buslinie im 20-min-Takt, die alle paar hundert Meter anhält und zwischendurch noch Schlenker durch eine Einfamilienhaussiedlung und Oberschöneweide fährt, ist auch keine sinnvolle großräumige Verbindung zwischen U5 und Görlitzer Bahn. (Was nicht ihre Bedeutung für die Erschließung von Oberschöneweide und Biesdorf sowie ihre Anbindung an die nächsten Schnellbahnen und untereinander schmälerte.) Nachteilig wäre, dass die Bedienung des Innovationsparks wegfiele. Aber hier täte es vielleicht auch an Werktagen ein Kleinbus, der zwischen S-Bahnhof Wuhlheide und Innovationspark pendelte (so man nicht endlich eine Möglichkeit findet, den Bus weiter zum S Köpenick zu verlängern.)

Wir sollten vielleicht als ÖPNV-Befürworter nicht allzu bescheiden sein. Hier wird gerade für einen dreistelligen Millionenbetrag eine kilometerlange Schnellstraße quer durch die Stadt geplant - kann man da nicht von einer (zumal grünen!) Verkehrssenatorin fordern, den ÖPNV angemessen zu berücksichtigen? In der Planung der Straße selbst (Haltestellen inkl. Zuwegung), aber auch in der Planung künftiger zusätzlicher (!) Angebote? Denn natürlich muss der Status Quo im Bestandsnetz mindestens erhalten bleiben (eigentlich eher fortentwickelt: Mahlsdorfer Straßenbahn alle 10 min, 269 ganztägig bis Kaulsdorf-Nord und X69 bis Marzahn-Nord) und auf der TVO ein zusätzliches Angebot zur Verfügung gestellt werden, damit der ÖPNV auf tangentialen Verkehrsströmen im Osten Berlins nicht vollends verliert.
Ich hab mich irgendwann aus dem Thread ausgeklinkt, weil ich sonst einen Forumsrauswurf riskiert hätte ;)

Nun gibt es aber Neuigkeiten, insbesondere zu dem kontroversen Kreuzungsbauwerk (über das jetzt hoffentlich nicht wieder eine Grundsatzdiskussion angefangen wird).

Neuigkeiten auf der Projektseite:
[www.berlin.de]

Eine Präsentation zum aktuellen Planungsstand:
[www.berlin.de]
(anscheinend wäre jetzt wieder eine Bürgerbeteiligungsveranstaltung gewesen, die von mir unbemerkt digital, oder auch gar nicht stattfand)

Eine eigene Projektseite nur für die Kreuzung B1/B5-TVO mit der schwebenden Fußgängerbrücke:
[www.berlin.de]

...samt Visualisierungen für unterschiedliche Bauvarianten:

...mit Doppelbogen


...mit Doppelbogen auf Kämpferfundament


... als Fachwerkträger...


... oder mit Pylonen.

(Bin dann mal weg)
Moment, hiergeblieben!

Sage ma, worin unterscheidet sich der Doppelbogen von dem Doppelbogen auf Kämpferfundament?

Merci Vielmalst
Zitat
T6
Moment, hiergeblieben!

Sage ma, worin unterscheidet sich der Doppelbogen von dem Doppelbogen auf Kämpferfundament?

Merci Vielmalst

Nur im Lastabtrag. Einmal werden die Kräfte in die Seitenwände des Straßentroges eingeleitet (Bogen steht parallel), einmal gibt es extra Fundamente nur für den Bogen (und der steht schräg).
Ob es das Kämpferfundament sein könnte... ? :-)
@ Arian
Danke.

@Slighter
:-p
@s&r: Alter Falter!

Positiv: Kreuzungspunkte (Brückenbauwerke) wurden optimiert und fehlende Bushaltestellen eingeplant. [Umstieg zur S3 NICHT barrierefrei!]

Negativ: Die Knotenpunkte (Kreuzungen) sind (noch) MIV-gerechter geworden. An Der Wuhlheide gibt es jetzt nicht nur die querende Brücke, sondern auch noch Zu-/Abfahrten in Richtung Alte Försterei und damit Kreuzung auf zwei Ebenen. Klar, da geht es um die Leistungsfähigkeit, die die bisher geplante Kreuzung offenbar nicht mehr abfangen konnte. Heißt also: Da wird irre viel Autoverkehr erwartet!

Köpenicker Str./Rudolf-Rühl-Allee jetzt statt einfache Ausführung (ein Fahrstreifen rein, einer raus) jetzt vierstreifig(!), also 3 Streifen (für jede Richtung einer) rein, ein Streifen raus.

Und das Monster an der B1 hast du ja schon gezeigt. So schick der Fuß-/Rad-Kreisel ist, so unschön dürfte dessen Nutzung mit all dem reflektierenden Lärm werden.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.06.2020 18:41 von Jay.
Zitat
Jay

Negativ: Die Knotenpunkte (Kreuzungen) sind (noch) MIV-gerechter geworden. An Der Wuhlheide gibt es jetzt nicht nur die querende Brücke, sondern auch noch Zu-/Abfahrten in Richtung Alte Försterei und damit Kreuzung auf zwei Ebenen. Klar, da geht es um die Leistungsfähigkeit, die die bisher geplante Kreuzung offenbar nicht mehr abfangen konnte. Heißt also: Da wird irre viel Autoverkehr erwartet!

Das wird genauso wie die Brücke/Kreuzung über die/an der Oberspreestr- da war auch erst das Provisoruim, dann der Fertigbau-das wird genauso an der Wuhlheide werden.
Man wird bei der Leistungsfähigkeit der Kreuzungen den Umleitungsverkehr von Dörpfeldstraße/Bahnhofstr usw. schon mit einkalkulieren.

Was ich negativ finde, das man immer noch an der Biesdorfer Seite mit der TVO auf Biegen und Brechen plant,
und nicht über die Fläche des ex Rbf Wuhlheide baut, um dann erst in Höhe des ex Stellwerks die Gleise schneidend zur Kreuzung A.d.Wuhlheide/Spindlersfelder Str zu gelangen..

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Jay

Negativ: Die Knotenpunkte (Kreuzungen) sind (noch) MIV-gerechter geworden. An Der Wuhlheide gibt es jetzt nicht nur die querende Brücke, sondern auch noch Zu-/Abfahrten in Richtung Alte Försterei und damit Kreuzung auf zwei Ebenen. Klar, da geht es um die Leistungsfähigkeit, die die bisher geplante Kreuzung offenbar nicht mehr abfangen konnte. Heißt also: Da wird irre viel Autoverkehr erwartet!

Das wird genauso wie die Brücke/Kreuzung über die/an der Oberspreestr- da war auch erst das Provisoruim, dann der Fertigbau-das wird genauso an der Wuhlheide werden.
Man wird bei der Leistungsfähigkeit der Kreuzungen den Umleitungsverkehr von Dörpfeldstraße/Bahnhofstr usw. schon mit einkalkulieren.

[...]
T6JP

Nein, die wird eben nicht genauso, wie an der Oberspreestraße! Es gibt zusätzlich zwei Rampen, die außen "An der Wuhlheide" angeflanscht werden. Wer aus Spindlersfeld kommt und nach rechts zur Alten Försterei will, fährt hoch auf die Brücke und biegt oben nach rechts ab und fährt parallel zur Haltestelle wieder runter. Unten gehts nur nach Links Richtung FEZ. Von der alten Försterei kommend geht es parallel zur Haltestelle die Rampe hoch und dann nach rechts oder links auf die TVO. Unten geht es nur geradeaus.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Meinte es in dem Sinne, eine Hauptfahrbahn zum passieren der Anlage, und dazu Auf/Abfahrten zum Abbiegen in die jeweiligen Richtungen.

T6JP
Zitat
Jay
@s&r: Alter Falter!

Positiv: Kreuzungspunkte (Brückenbauwerke) wurden optimiert und fehlende Bushaltestellen eingeplant. [Umstieg zur S3 NICHT barrierefrei!]

Negativ: Die Knotenpunkte (Kreuzungen) sind (noch) MIV-gerechter geworden. An Der Wuhlheide gibt es jetzt nicht nur die querende Brücke, sondern auch noch Zu-/Abfahrten in Richtung Alte Försterei und damit Kreuzung auf zwei Ebenen. Klar, da geht es um die Leistungsfähigkeit, die die bisher geplante Kreuzung offenbar nicht mehr abfangen konnte. Heißt also: Da wird irre viel Autoverkehr erwartet!

Köpenicker Str./Rudolf-Rühl-Allee jetzt statt einfache Ausführung (ein Fahrstreifen rein, einer raus) jetzt vierstreifig(!), also 3 Streifen (für jede Richtung einer) rein, ein Streifen raus.

Und das Monster an der B1 hast du ja schon gezeigt. So schick der Fuß-/Rad-Kreisel ist, so unschön dürfte dessen Nutzung mit all dem reflektierenden Lärm werden.

Mal abgesehen, dass ich diese Bauten monströs finde und mich die Bushaltestellen an die Westberliner Stadtautobahnbushaltestellen erinnern - der Zugang in Wuhlheide ist doch barrierefrei ausgeführt? Oder übersehe ich was?
Halle (Saale) - Riebeckplatz reloaded. Irre.

Viele Grüße
Manuel


Zitat
schallundrausch
Zitat
Jay
@s&r: Alter Falter!

Positiv: Kreuzungspunkte (Brückenbauwerke) wurden optimiert und fehlende Bushaltestellen eingeplant. [Umstieg zur S3 NICHT barrierefrei!]

Negativ: Die Knotenpunkte (Kreuzungen) sind (noch) MIV-gerechter geworden. An Der Wuhlheide gibt es jetzt nicht nur die querende Brücke, sondern auch noch Zu-/Abfahrten in Richtung Alte Försterei und damit Kreuzung auf zwei Ebenen. Klar, da geht es um die Leistungsfähigkeit, die die bisher geplante Kreuzung offenbar nicht mehr abfangen konnte. Heißt also: Da wird irre viel Autoverkehr erwartet!

Köpenicker Str./Rudolf-Rühl-Allee jetzt statt einfache Ausführung (ein Fahrstreifen rein, einer raus) jetzt vierstreifig(!), also 3 Streifen (für jede Richtung einer) rein, ein Streifen raus.

Und das Monster an der B1 hast du ja schon gezeigt. So schick der Fuß-/Rad-Kreisel ist, so unschön dürfte dessen Nutzung mit all dem reflektierenden Lärm werden.

Mal abgesehen, dass ich diese Bauten monströs finde und mich die Bushaltestellen an die Westberliner Stadtautobahnbushaltestellen erinnern - der Zugang in Wuhlheide ist doch barrierefrei ausgeführt? Oder übersehe ich was?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen