Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sammelthread: Verkehrspolitik in Berlin II (ab 01/21)
geschrieben von B-V 3313 
Koalitionsverhandlungen: Heute wurde nochmal gezielt von den Spitzen der Berliner SPD, Grünen und Linken über künftige Verkehrspolitik debattiert. In diesem Feld liegen die jeweiligen Wünsche und Ziele noch besonders weit auseinander. Aber offenbar hat man sich auf ein "Pflichtticket für Touristen" geeinigt: [www.tagesspiegel.de]

Offen hingegen sind u.a. noch
- generell zusätzliche ÖPNV-Finanzierung
- Streckenausbau Tram/U-Bahn
- Parkraumbewirtschaftung (Erhöhung Parkgebühren)
- Citymaut
- ...
Zitat
Stichbahn
Aber offenbar hat man sich auf ein "Pflichtticket für Touristen" geeinigt (...)

Offen hingegen sind u.a. noch
- generell zusätzliche ÖPNV-Finanzierung

Ich dachte, genau dafür sei das Touristenticket vorgesehen gewesen.

~~~~~~
HUSCHEN - Fortbewegungsmodus der Flinken! Lern' Du es auch!
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Stichbahn
Aber offenbar hat man sich auf ein "Pflichtticket für Touristen" geeinigt (...)

Offen hingegen sind u.a. noch
- generell zusätzliche ÖPNV-Finanzierung

Ich dachte, genau dafür sei das Touristenticket vorgesehen gewesen.

Naja, es kann ja auch nur ein Teil sein - sicher ein wichtiger, aber ob dadurch genug reinkommt, um die Finanzierung dauerhaft auf stabile Füße zu stellen?
Zitat
Stichbahn
Koalitionsverhandlungen: Heute wurde nochmal gezielt von den Spitzen der Berliner SPD, Grünen und Linken über künftige Verkehrspolitik debattiert. In diesem Feld liegen die jeweiligen Wünsche und Ziele noch besonders weit auseinander. Aber offenbar hat man sich auf ein "Pflichtticket für Touristen" geeinigt: [www.tagesspiegel.de]

Offen hingegen sind u.a. noch
- generell zusätzliche ÖPNV-Finanzierung
- Streckenausbau Tram/U-Bahn
- Parkraumbewirtschaftung (Erhöhung Parkgebühren)
- Citymaut
- ...

Ein Zitat aus dem obigen Artikel: "Wenn die SPD zu ihrem Namen steht, liegt es in ihrer Verantwortung, die Verkehrswende aktiv voranzubringen. Denn sozial gerecht ist, eine Mobilität unabhängig vom Auto zu ermöglichen – für alle“, sagte Nina Noblé, Sprecherin des Volksentscheids Berlin Autofrei.

„Nachdem die Umsetzung des Mobilitätsgesetzes in den letzten Jahren verschleppt wurde, brauchen wir jetzt eine mutige Verkehrspolitik, damit sich alle Berlinerinnen und Berliner in Zukunft sicher, gesund und klimafreundlich fortbewegen können. Das geht nur mit weniger Autos.“

Exakt,
Marienfelde
Zitat
def
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Stichbahn
Aber offenbar hat man sich auf ein "Pflichtticket für Touristen" geeinigt (...)

Offen hingegen sind u.a. noch
- generell zusätzliche ÖPNV-Finanzierung

Ich dachte, genau dafür sei das Touristenticket vorgesehen gewesen.

Naja, es kann ja auch nur ein Teil sein - sicher ein wichtiger, aber ob dadurch genug reinkommt, um die Finanzierung dauerhaft auf stabile Füße zu stellen?

So wie def verstehe ich es auch. Das Touristenticket wird ja wohl "nur" ein Ticket für Übernachtungsgäste in offiziellen Herbergen wie Hotels und Pensionen, nicht aber bei privat, sein. Tagestouristen können ja auch schwerlich erfasst werden.
Interessant ist ja die Verkehrsführung in Friedrichshain.
Die Scharnweberstr. ist bis Weichselstr. für die Autos gesperrt. Die Tram fährt dort trotz Bauarbeiten an den Gleisen (bis Sonntag abend) durch, gesichert durch Personal. Die Autos müssen als Umfahrung die Müggelstr. nutzen, wo aber 17/18min lang immer 2 Strassenbahnen der M5 ihre Haltezeit nebeneinander nehmen und damit die Durchfahrt der Pkw behindern. Sieht nicht wirklich durchdacht aus.
Zitat
micha774
Interessant ist ja die Verkehrsführung in Friedrichshain.
Die Scharnweberstr. ist bis Weichselstr. für die Autos gesperrt. Die Tram fährt dort trotz Bauarbeiten an den Gleisen (bis Sonntag abend) durch, gesichert durch Personal. Die Autos müssen als Umfahrung die Müggelstr. nutzen, wo aber 17/18min lang immer 2 Strassenbahnen der M5 ihre Haltezeit nebeneinander nehmen und damit die Durchfahrt der Pkw behindern. Sieht nicht wirklich durchdacht aus.

Dann behindern aber nicht die Bahnen, sondern der ruhende Verkehr am Bordstein.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Das ist halt Verkehrspolitik made in Berlin...
Zitat
micha774
Das ist halt Verkehrspolitik made in Berlin...

Nein, das ist eher deine Vorliebe für das Aufregen über Kleinigkeiten... ;-)

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
micha774
Das ist halt Verkehrspolitik made in Berlin...

Wenn man ein paar Threads weiter Straßenbahnstrecken wegen zu viel Autoverkehr einstellt, dann ist es doch wohl akzeptabel auch mal den Autoverkehr wegen zu viel Straßenbahnen einzustellen - oder?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
B-V 3313
Zitat
micha774
Das ist halt Verkehrspolitik made in Berlin...

Nein, das ist eher deine Vorliebe für das Aufregen über Kleinigkeiten... ;-)

Naja, eigentlich darf in zweiter oder gar dritter Reihe gar nicht gehalten werden. Das entsprechende Bußgeld wurde gerade erhöht. Halten in zweiter Reihe mit Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer kostet jetzt den Fahrzeugführer 70 Euro und einen Punkt im Flensburger Zentralregister, falls die Versordungswidrigkeit angezeigt wird.
Eigentlich müssten die Gleise zum Halten an den Straßenrand verschwenkt werden - oder der Straßenrand ans Gleis und das Durchfahrtsgleis wäre frei zu halten ...

so long

Mario
Dann sollte man die Endstellen Kupfergraben, Gudrunstraße und Hackescher Markt umgehend für die Straßenbahn sperren!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.11.2021 19:27 von tramfahrer.
Oder ein Ticket für den Fahrer, geht ja garnicht.
Das einfachste wäre, die Pause der Fahrer durch Herausnahme eines Umlaufs zu kürzen und evtl. dafür am Hbf die Pause zu verlängern.
Oder die Müggelstr. einfach zu sperren...bis Ende der Bauarbeiten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.2021 08:37 von Nordender.
Zitat
Nordender
Oder die Müggelstr. einfach zu sperren...bis Ende der Bauarbeiten.

Ab Montag ist erstmal Schluss damit, die M13 fährt über Bersarinplatz und Frankfurter Tor und die 16 zum Straßenbahnhof Lichtenberg mit Rangieren auf der Siegfriedstraße an der Hofausfahrt.
Die sechs Gelenkbusse des Ersatzverkehrs bahnen sich ihren Weg in beiden Richtungen über Wühlisch-, Holtei-, Boxhagener und Gürtelstraße, obwohl sonst niemand von der Boxhagener in die Gürtelstraße bzw. Holteistraße links abbiegen darf. Der EV wird also die Straßenbahnlinie 21 noch zusätzlich behindern.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.11.2021 13:30 von der weiße bim.
Zitat
Marienfelde
Zitat
Stichbahn
Koalitionsverhandlungen: Heute wurde nochmal gezielt von den Spitzen der Berliner SPD, Grünen und Linken über künftige Verkehrspolitik debattiert. In diesem Feld liegen die jeweiligen Wünsche und Ziele noch besonders weit auseinander. Aber offenbar hat man sich auf ein "Pflichtticket für Touristen" geeinigt: [www.tagesspiegel.de]

Offen hingegen sind u.a. noch
- generell zusätzliche ÖPNV-Finanzierung
- Streckenausbau Tram/U-Bahn
- Parkraumbewirtschaftung (Erhöhung Parkgebühren)
- Citymaut
- ...

Ein Zitat aus dem obigen Artikel: "Wenn die SPD zu ihrem Namen steht, liegt es in ihrer Verantwortung, die Verkehrswende aktiv voranzubringen. Denn sozial gerecht ist, eine Mobilität unabhängig vom Auto zu ermöglichen – für alle“, sagte Nina Noblé, Sprecherin des Volksentscheids Berlin Autofrei.

„Nachdem die Umsetzung des Mobilitätsgesetzes in den letzten Jahren verschleppt wurde, brauchen wir jetzt eine mutige Verkehrspolitik, damit sich alle Berlinerinnen und Berliner in Zukunft sicher, gesund und klimafreundlich fortbewegen können. Das geht nur mit weniger Autos.“

Exakt,
Marienfelde

Ich hoffe, ich habe dann in Schmöckwitzwerder auch ein Anrecht auf 400m bis zur nächsten Bushalte-Stelle und einen 10-Minuten-Takt. Hier draußen im äußersten Südosten fährt nicht mal die BVG, sondern nur ein nicht-näher-genanntes Brandenburger Bus-Unternehmen in einem Takt, der nicht Minuten, sondern Stunden zählt. Ich bin gespannt, welche Mobilität mir die SPD Dame da angedein lassen möchte. :)
Für das politische Grundrecht auf Mobilität braucht es keinen 10 Minuten-Takt, wie z.B. diverse stündliche Plusbusse im Land Brandenburg beweisen. Auch dort gibt es Menschen, die nicht Auto fahren können (aus rechtlichen, gesundheitlichen oder finanziellen Gründen) und nur dank ÖPNV überhaupt an der Gesellschaft teilhaben können.

Das man generell natürlich dichtere Takte braucht, ist selbstverständlich.


Und weniger Autos heißt z.B. dass man von Schmöckwitzwerder aus z.B. in Grünau, Schöneweide, Rudow, Neukölln, ... vom Auto in den ÖPNV umsteigen kann. aber jetzt nicht zur Oranienburger, zum Kudamm oder zur Leipziger fahren muss



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.2021 16:53 von PassusDuriusculus.
Wäre auch schön wenn der 259 zwischen Buchholz und Buch irgendwann mal mehr zu bieten hat als einen 60 Minuten Takt unter der Woche und am Wochenende gar nicht.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Entgegen dem Artikel aus dem Tagesspiegel oben enthält die endgültige Einigung wohl doch kein verpflichtended Touristenticket.
Enthalten sind aber 5 U-Bahn-Strecken, 3 S-Bahn-Strecken, etliche Straba-Strecken, ein generell dichterer Takt (5-10 min), die Seilbahn in Marzahn und die TVO inkl. Nahverkehrstangente.
Der Artikel differenziert aber nur teilweise, wo welche Reifestufe (von Voruntersuchung bis Inbetriebnahme) gemeint ist.
[www.berliner-zeitung.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen