Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neun Euro Ticket
geschrieben von Heidekraut 
Re: Neun Euro Ticket
07.06.2022 23:22
wieviel Stunden und Minuten hat die ganze Reise von Ostkreuz bis Bonn-Beuel gedauert?


heute mal keine sig
Re: Neun Euro Ticket
08.06.2022 01:13
Abfahrt Ostkreuz 13:54 Uhr, Ankunft Beuel planmäßig 0:13 Uhr, real 1:39 Uhr.
Re: Neun Euro Ticket
08.06.2022 09:24
Zitat
VvJ-Ente
Abfahrt Ostkreuz 13:54 Uhr, Ankunft Beuel planmäßig 0:13 Uhr, real 1:39 Uhr.

Also fast 12 Stunden gegenüber 5h46 bis 6h33 mit ICE...

Aber wenn man solche Gründe hat:
Zitat
VvJ-Ente
Ich bin Freitag Mittag am Ostkreuz gestartet, um mein Klapp-Trike nach Bonn zu transportieren. Das auch nur, weil ich es auch in eine Zeltplane gewickelt, nicht als Handgepäck im ICE transportiert kriege, ohne dass ich meinen Anwalt unmittelbar dabei habe, der den Zugchefs die Regeln erklärt.
dann ist man bereit, Schwierigkeiten auf sich zu nehmen.

Denn der Satz "Der Weg ist das Ziel", wie für die von mir erwogene Reise über Schwarzwaldbahn nach Konstanz und über Gäubahn zurück (die so nicht möglich ist, weil die Gäubahn von ca Mitte Juli bis ca Mitte September komplett gesperrt ist) galt ja wohl für diese Reise nicht.


heute mal keine sig



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.06.2022 09:29 von L.Willms.
Re: Neun Euro Ticket
10.06.2022 16:16
Zitat
Bumsi
Zitat
VvJ-Ente
Ok, das nach Prenzlau sogar die ICE frei sind, wusste ich nicht. Aber Elsterwerda halten doch nur IC und der RJ?

Es hält dort auch der ICE 1740, in 11 Minuten ist es wieder soweit.^^

Es ist aber nur dieser letzte des Tages, die früheren sind allesamt nur IC, nicht ICE.


heute mal keine sig
Re: Neun Euro Ticket
12.06.2022 16:12
Auch dieses Wochenende scheinen die Züge richtig gut gefüllt zu sein, unabhängig von den laufenden Bauarbeiten und den Personalausfällen.


[www.tagesspiegel.de]

[www.morgenpost.de]

Ich mach mir langsam Gedanken, da ich für kommenden Freitagabend eine schon ein halbes Jahr lang geplante Reise an die Ostsee samt Fahrrad mit RE3 oder RE5 über Stralsund auf dem Schirm hatte. Aber in Anbetracht der News und der Stories, die hier so zu lesen sind, erscheint mit auf nen Freitagabend mit einem Regio und Fahrrad Richtung Ostsee zu fahren eine utopische Idee zu sein.

Das wird wahrscheinlich auch nicht mehr besser, oder?
Re: Neun Euro Ticket
12.06.2022 16:24
Da die meisten Überfüllungsmeldungen aus Gesundrunnen kommen, empfiehlt es sich für Berliner ein paar Halte eher einzusteigen.


Ich erwarte eigentlich, dass die Züge mit der Zeit am Wochenende wieder leerer werden. Alle, die es sich leisten können und wollen, werden das Auto vorziehen. Wer jetzt noch Bahn fährt, hat keine Alternativen. Ich warte sehnlichst auf Meldungen aus der Politik, die eine Ausweitung des Angebots ankündigen - für's Erwartungsmanagement natürlich mit realistischem Zeithorizont. Viel mehr Trassen sind kaum bestellbar, also müsste mindestens bei allen Zügen und Strecken als Erstmaßnahme LZB eingeführt werden. Neue Züge müssten gebaut werden, etc.

... bis dahin habe ich allerdings leider wieder zwei weitere PKW abgeschrieben :-(
Zitat
Slighter
Auch dieses Wochenende scheinen die Züge richtig gut gefüllt zu sein, unabhängig von den laufenden Bauarbeiten und den Personalausfällen.


[www.tagesspiegel.de]

[www.morgenpost.de]

Ich mach mir langsam Gedanken, da ich für kommenden Freitagabend eine schon ein halbes Jahr lang geplante Reise an die Ostsee samt Fahrrad mit RE3 oder RE5 über Stralsund auf dem Schirm hatte. Aber in Anbetracht der News und der Stories, die hier so zu lesen sind, erscheint mit auf nen Freitagabend mit einem Regio und Fahrrad Richtung Ostsee zu fahren eine utopische Idee zu sein.

Das wird wahrscheinlich auch nicht mehr besser, oder?

Ich denke, das ist für jeden Freitagabend keine gute Idee!

Beste Grüße
Harald Tschirner
Re: Neun Euro Ticket
12.06.2022 16:47
Eigentlich dürfte es an rollendem Material für den Ausflugsverkehr nicht fehlen, schließlich kann man auf den Fahrzeugpark des Berufsverkehrs zurückgreifen. Problem dabei ist vermutlich, dass aufgrund der vielen Betreiber verschiedener Linien der Einsatz der Züge nicht sonderlich flexibel organisiert werden kann.

Vielleicht sollte es in Zukunft Lose geben, die starke Linien wie den RE1 und RE3/RE5 kombinieren. Dann können die RE1-Verstärker des Berufsverkehrs am Wochenende sowie an Feiertagen zwischen Berlin und Ostsee als Verstärker eingesetzt werden.

Zudem könnten die Mittel der A100-Verlängerung sinnvoller in die Bahnsteig-Verlängerungen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt werden.

Alles keine Unmöglichkeiten, man muss nur wollen.
Re: Neun Euro Ticket
12.06.2022 17:04
Zitat
Slighter
Ich mach mir langsam Gedanken, da ich für kommenden Freitagabend eine schon ein halbes Jahr lang geplante Reise an die Ostsee samt Fahrrad mit RE3 oder RE5 über Stralsund auf dem Schirm hatte. Aber in Anbetracht der News und der Stories, die hier so zu lesen sind, erscheint mit auf nen Freitagabend mit einem Regio und Fahrrad Richtung Ostsee zu fahren eine utopische Idee zu sein.

Das wird wahrscheinlich auch nicht mehr besser, oder?

Wenn du ein bisschen Geschick mit Werkzeug hast, würde ich das Rad demontieren (Laufräder ausbauen, Sattel und Lenker auch, eventuell Gabel) und in einer Tasche im letzten ICE transportieren. Die Radstellplätze sind dort zwar besetzt, aber der Zug selbst wird mit geringer Auslastung fahren. Ansonsten mit der Unterkunft einen sehr späten oder kontaktlosen Check In vereinbaren und den letzten RE (ca. 20:30 Uhr ab Berlin, 23:45 Uhr an Stralsund) nehmen. Dort dürfte in Südkreuz noch ein Platz im Fahrradwagen zu finden sein.

Da die RE 5 nur bis Demmin fahren, wird von den früheren RE 3 wieder der ein oder andere in Gesundbrunnen geräumt werden müssen... Oder du versuchst mit dem RE 5 bis Demmin zu kommen und die restlichen 60 km zu radeln.
Re: Neun Euro Ticket
12.06.2022 17:07
Zitat
DaniOnline
Eigentlich dürfte es an rollendem Material für den Ausflugsverkehr nicht fehlen, schließlich kann man auf den Fahrzeugpark des Berufsverkehrs zurückgreifen. Problem dabei ist vermutlich, dass aufgrund der vielen Betreiber verschiedener Linien der Einsatz der Züge nicht sonderlich flexibel organisiert werden kann.

Diese Züge sind am Wochenende fest für Werkstattbesuche verplant. Alles andere wär wirtschaftlich nicht abbildbar.

Irgendwie kriegt es die ODEG dieses WE aber zum Beispiel dennoch hin einen zusätzlichen Zug von Berlin zur Ostsee zu schicken.


Zitat
DaniOnline
Vielleicht sollte es in Zukunft Lose geben, die starke Linien wie den RE1 und RE3/RE5 kombinieren. Dann können die RE1-Verstärker des Berufsverkehrs am Wochenende sowie an Feiertagen zwischen Berlin und Ostsee als Verstärker eingesetzt werden.

Der RE1 ist ja nun erstmal für 10 Jahre bei der ODEG gelandet. Sie wird dort 6-teilige Züge einsetzen, würde aber eigentlich gerne mit acht Wagen (zwei Vierteiler) fahren. Bis zur Option mit den Vierteilern sehe ich da wenig Spielraum für diese Idee - und auch dann gilt wieder: Irgendwann müssen die Züge eben turnusmäßig in die Werkstatt und Personal benötigt man dafür auch noch.


Zitat
DaniOnline
Zudem könnten die Mittel der A100-Verlängerung sinnvoller in die Bahnsteig-Verlängerungen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt werden.

Alles keine Unmöglichkeiten, man muss nur wollen.

Ich gehe noch weiter und würde mich nicht nur über eine Verlängerung der Bahnsteige sondern auch über eine vernünftige Ausstattung mit Regenschutz, Toiletten und anderen Dingen freuen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.06.2022 17:10 von samm.
Re: Neun Euro Ticket
12.06.2022 18:07
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
Slighter
Ich mach mir langsam Gedanken, da ich für kommenden Freitagabend eine schon ein halbes Jahr lang geplante Reise an die Ostsee samt Fahrrad mit RE3 oder RE5 über Stralsund auf dem Schirm hatte. Aber in Anbetracht der News und der Stories, die hier so zu lesen sind, erscheint mit auf nen Freitagabend mit einem Regio und Fahrrad Richtung Ostsee zu fahren eine utopische Idee zu sein.

Das wird wahrscheinlich auch nicht mehr besser, oder?

Wenn du ein bisschen Geschick mit Werkzeug hast, würde ich das Rad demontieren (Laufräder ausbauen, Sattel und Lenker auch, eventuell Gabel) und in einer Tasche im letzten ICE transportieren. Die Radstellplätze sind dort zwar besetzt, aber der Zug selbst wird mit geringer Auslastung fahren. Ansonsten mit der Unterkunft einen sehr späten oder kontaktlosen Check In vereinbaren und den letzten RE (ca. 20:30 Uhr ab Berlin, 23:45 Uhr an Stralsund) nehmen. Dort dürfte in Südkreuz noch ein Platz im Fahrradwagen zu finden sein.

Da die RE 5 nur bis Demmin fahren, wird von den früheren RE 3 wieder der ein oder andere in Gesundbrunnen geräumt werden müssen... Oder du versuchst mit dem RE 5 bis Demmin zu kommen und die restlichen 60 km zu radeln.

Tatsächlich is so etwas angedacht. Plan A Ist der 18:30 Uhr-Zug, aber sofern es mit diesem nicht ausreichend klappt (Zug geräumt, nicht reingekommen), wirds der 20:30 Uhr. In Stralsund gehts dann nochmal weiter bis kurz vor Sassnitz und dann weiter mit Rad, daher der Versuch, erstmal den früheren zu bekommen. Sonst wirds 2 Uhr nachts. Bis Demmin wäre zwar eine Idee, aber ich würd dann eher die Hängematte aufspannen, die ich so oder so als Backup eingeplant hab. Wo auch immer dass dann ist.

Letztes Jahr war ich da schonmal in der Gegend, da gings aber komplett mit Rad zurück. Kein Stress mit Fahrrad, dafür 13 Stunden Fahren, eine Tonne Nüsse, Riegel und Kram futtern. Womöglich streich ich aber den Radtransport diesmal komplett, da ich nicht vorhabe, die Strecke nochmal komplett zurückzufahren.
Zitat
Slighter
Ich mach mir langsam Gedanken, da ich für kommenden Freitagabend eine schon ein halbes Jahr lang geplante Reise an die Ostsee samt Fahrrad mit RE3 oder RE5 über Stralsund auf dem Schirm hatte.

Nach großartiger Planung sieht mir Dein Vorhaben aber nicht aus. Wenn ich bereits ein halbes Jahr vorher damit angefangen hätte, wäre ich im Besitz eines IC-Fahrscheins samt Fahrradreservierung und würde der Reise ganz entspannt entgegensehen.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Zitat
samm
Da die meisten Überfüllungsmeldungen aus Gesundrunnen kommen, empfiehlt es sich für Berliner ein paar Halte eher einzusteigen.

Das ist ja nichts neues und hat mit dem Neun-Euro-Ticket eigentlich nur am Rande etwas zu tun. Nur wer spätestens in Lichterfelde zusteigt hat die Chance auf einen Sitzplatz. Für Reisende ab Südkreuz sind dann oft nur noch die Treppenstufen übrig.

Zitat
samm
Ich erwarte eigentlich, dass die Züge mit der Zeit am Wochenende wieder leerer werden. Alle, die es sich leisten können und wollen, werden das Auto vorziehen. Wer jetzt noch Bahn fährt, hat keine Alternativen.

Da die Züge an die Ostsee in den letzten 20 Jahren auch nicht viel leerer waren, kann ich Deine Erwartung nicht teilen. Warum sollten die Leute ausgerechnet in diesem Jahr auf das Auto umsteigen, wo der Kraftstoff besonders teuer ist?


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Re: Neun Euro Ticket
12.06.2022 21:58
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
samm
Da die meisten Überfüllungsmeldungen aus Gesundrunnen kommen, empfiehlt es sich für Berliner ein paar Halte eher einzusteigen.

Das ist ja nichts neues und hat mit dem Neun-Euro-Ticket eigentlich nur am Rande etwas zu tun. Nur wer spätestens in Lichterfelde zusteigt hat die Chance auf einen Sitzplatz. Für Reisende ab Südkreuz sind dann oft nur noch die Treppenstufen übrig.

Doch, doch, die Statistik sagt eindeutig aus, das bisher noch mehr los ist.

Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
samm
Ich erwarte eigentlich, dass die Züge mit der Zeit am Wochenende wieder leerer werden. Alle, die es sich leisten können und wollen, werden das Auto vorziehen. Wer jetzt noch Bahn fährt, hat keine Alternativen.

Da die Züge an die Ostsee in den letzten 20 Jahren auch nicht viel leerer waren, kann ich Deine Erwartung nicht teilen. Warum sollten die Leute ausgerechnet in diesem Jahr auf das Auto umsteigen, wo der Kraftstoff besonders teuer ist?

Da wird niemand "umsteigen". Leute, die Autos haben und die Nummer mit dem 9€-Bumms jetzt mal probiert haben, werden es bei dem Versuch belassen. Wie geschrieben: Alle, die können und wollen, werden Autos nutzen. Diese Aussage ist einfach zu trivial und weich formuliert, als dass man sie anfechten könnte.
Ich bewundere Leute, die nach nicht mal zwei Wochen wissen wie sich Menschen über drei Monate verhalten werden.

--
Das Gegenteil von umfahren ist umfahren.
Re: Neun Euro Ticket
12.06.2022 22:07
Zitat
Florian Schulz
Ich bewundere Leute, die nach nicht mal zwei Wochen wissen wie sich Menschen über drei Monate verhalten werden.

Zugegeben, dass manche ein halbes Jahr im Voraus kein Ticket für ihr Rad kaufen ... ach doch, damit rechne ich sogar auch.

Ich finde meine Aussage irgendwie gar nicht so magisch, wie sie hier ankommt. Wenn der Zug voll ist, passt halt keiner mehr rein. Ergo muss man sich einen anderen Weg suchen. Liegen euch dazu keine Daten vor?
... das ist aber auch zu einfach gedacht.

Man kann ja auch ein anderes Ziel ansteuern oder sich gar nicht erst auf den Weg machen.
Re: Neun Euro Ticket
12.06.2022 22:41
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Slighter
Ich mach mir langsam Gedanken, da ich für kommenden Freitagabend eine schon ein halbes Jahr lang geplante Reise an die Ostsee samt Fahrrad mit RE3 oder RE5 über Stralsund auf dem Schirm hatte.

Nach großartiger Planung sieht mir Dein Vorhaben aber nicht aus. Wenn ich bereits ein halbes Jahr vorher damit angefangen hätte, wäre ich im Besitz eines IC-Fahrscheins samt Fahrradreservierung und würde der Reise ganz entspannt entgegensehen.

Den Gedanken finde ich wiederum niedlich. Zu dem Zeitpunkt, an dem man in der Regel reservieren muss, um einen der raren Fahrrad-Stellplätze in den Sommer-IC(E) nach Stralsund zu ergattern, waren weder Putins Einmarsch in die Ukraine, noch das 9-Euro-Ticket absehbar.

Da hat die Bahn übrigens nachhaltig Leute verärgert, die bereits im Winter Fahrradplätze im Fernverkehr reserviert hatten, und dann irgendwo im Nirgendwo gestrandet sind, weil der Abschnitt *NV plötzlich für Radmitnahme gesperrt wurde, oder man in die Zubringer-RE gar nicht erst reingekommen ist und so den reservierten ICE München - Hamburg verpasst hat...
Zitat
samm
Zitat
Florian Schulz
Ich bewundere Leute, die nach nicht mal zwei Wochen wissen wie sich Menschen über drei Monate verhalten werden.

Zugegeben, dass manche ein halbes Jahr im Voraus kein Ticket für ihr Rad kaufen ... ach doch, damit rechne ich sogar auch.

Mein Kommentar bezog sich nicht auf das Fahrradticket sondern auf deinen zweiten Absatz im Zusammenhang mit dem Absatz, den auch der Köpenicker schon kommentierte.


Zitat
samm
Ich finde meine Aussage irgendwie gar nicht so magisch, wie sie hier ankommt. Wenn der Zug voll ist, passt halt keiner mehr rein. Ergo muss man sich einen anderen Weg suchen. Liegen euch dazu keine Daten vor?

Zum Verständnis: Ich beziehe mich im Folgenden auch auf diese Aussage von dir:

"Ich erwarte eigentlich, dass die Züge mit der Zeit am Wochenende wieder leerer werden. Alle, die es sich leisten können und wollen, werden das Auto vorziehen. Wer jetzt noch Bahn fährt, hat keine Alternativen."

Ja, das erwarte ich auch, siehe unten. Allerdings ist dein Tenor ist offenbar, dass das Auto die Default-Einstellung ist und jeder in der Lage ist darauf zurückzugreifen wenn es im Bahnsystem irgendwo einen Bias gibt. Bis auf die, die sich das nicht leisten können womit der Eindruck entsteht, als wenn du die in den Zügen sitzenbleibende Bahnfahrer als arm (und irgendwie bemitleidenswert) versuchst zu suggerieren.

Dass es zahlreiche Menschen gibt, die das 9-Euro-Ticket aus pragmatischen Gründen nutzen, weil sie von dem Angebot überzeugt sind, es unterstützen wollen oder aus reiner Überzeugung Bahn fahren zum Beispiel um sich unbequeme Fernbusfahrten und Inlandsflüge zu sparen, vermisst man in deiner Betrachtung. Genauso scheint es ausserhalb der Vorstellung zu liegen, dass viele Menschen die Abwägung zwischen vollen Zügen, attraktives Ticketangebot und Nicht-Auto-fahren-wollen trotzdem zugunsten des Zug Fahrens treffen.

Daraus den Schluss zu zu ziehen, dass Autofahrer wieder zu ihrer warmen Kutsche zurückwollen, lässt für mich nur einen Schluss zu: Autofahrer wollen nicht umsteigen, auch dann nicht wenn für drei Monate zwei ureigenste Forderungen eingelöst werden: Sensationell günstiges Ticket und und ein bundesweit einheitliches Tarifsystem welches simpler nicht sein kann. Und den Schluss ziehst du schon zu einem Zeitpunkt wo wir den Höhepunkt der Ticket-Aktion noch gar nicht erreicht haben: die Sommerferien. Geschweige denn den eigentlichen Ablauftag der der Ticket-Aktion.

Ich glaube, dass sich nach den Erfahrungen der ersten beiden Wochenenden viele überlegen werden, zu anderen Zeiten oder Tagen das Ticketangebot in Anspruch zu nehmen. Dadurch könnten sich die Lastspitzen nocheimal verteilen. Urlaubsfahrten sind ja nur ein Mobilitätsbedürfnis von vielen und ich glaube dass wir die Veränderungen in den wichtigeren Alltagsfahrten gar nicht richtig abschätzen können. Meiner Beobachtung nach nutzen viele Pendler das günstige Ticket um gerade nicht mit dem Auto pendeln zu müssen. Ich habe in meinen bisherigen 9-Euro-Fahrten (u.a. nach Hamburg, Dresden und auf dem Außenring) jetzt schon mehrere solcher Gespräche belauschen können. Daher wäre ich vorsichtig mit dem Impuls, dass die Autofahrer wieder einfach zu ihren Autos zurückkehren werden. Für solche voreiligen Einschätzungen wie deine finde ich es nach 12 Tagen einfach viel zu früh.

--
Das Gegenteil von umfahren ist umfahren.
Zitat
Florian Schulz
Dass es zahlreiche Menschen gibt, die das 9-Euro-Ticket aus pragmatischen Gründen nutzen, weil sie von dem Angebot überzeugt sind, es unterstützen wollen oder aus reiner Überzeugung Bahn fahren zum Beispiel um sich unbequeme Fernbusfahrten und Inlandsflüge zu sparen, vermisst man in deiner Betrachtung. Genauso scheint es ausserhalb der Vorstellung zu liegen, dass viele Menschen die Abwägung zwischen vollen Zügen, attraktives Ticketangebot und Nicht-Auto-fahren-wollen trotzdem zugunsten des Zug Fahrens treffen.

Zu diesen Menschen zähle ich dann wohl, gerade erst kehrte ich wieder einmal aus Palermo heim, mit der Eisenbahn natürlich. Beim Trajekt über die Straße von Messina weinte eine Frau, weil die Reise so lange dauert, da der Zug inzwischen wegen Bauarbeiten irgendwo zwischen Pisa und Salerno zwei Stunden Verspätung angesammelt hatte. Hätte sie stattdessen bloß einen Mietwagen geholt um damit schneller zu sein, schimpfte sie. Naja, dachte ich, ob damit die Reise wohl bequemer wäre, als in der gemütlichen Schlafkabine des ICN? Warum man immer so schnell, wie möglich am Ziel sein musste, leuchtete mir auch diesmal nicht ein.

Aber zurück zum Neun-Euro-Ticket. Ich glaube, die meisten Menschen nutzen es in erster Linie, weil sie auch sonst eine Monatskarte für den ÖPNV nutzen, aus welchen Gründen auch immer. Dass nun damit Fernreisen unternommen werden, ist doch nur eine Randerscheinung und nur der geringste Teil der Nutzer wird es wohl auch nur dafür gekauft haben. Die klassischen Ausflugsbahnen sind auch ohne das Neun-Euro-Ticket bei entsprechender Witterung übervoll. In der HVZ habe ich bislang gar keinen Unterschied bemerkt. Allerdings war ich nur in Baden (Weil/Lörrach, Karlsruhe, Freiburg) unterwegs.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen