Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Planungen zum Fahrplan 2021
geschrieben von Jan Gnoth 
Ich schlage vor, wir machen ab hier einen neuen Thread auf:

Zitat
zurückbleiben-bitte
neue Xpress-Busse:

www.buergerschaft-hh.de



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.01.2020 22:42 von Jan Gnoth.
Die Linie Harburg - Finkenwerder wird die Auferstehung der E51 werden, die zur 146 umgewandelt wurde. Die 146 ist gut ausgelastet, obwohl sie im Bereich Heimfeld / Eißendorf einen Umweg fährt.

X46 auf der Strecke Bf. Harburg - B73 - Gewerbegebiet Hausbruch - Waltershofer Straße - Finkenwerder (Fähre) - Airbus wird mit Sicherheit gut angenommen werden.

Die Strecke Fischbek - Eidelstedt (?) könnte als X50 von Neckersstücken über S Neugraben - S Neuwiedenthal - A7 - S Othmarschen - Arenen bis nach S Eidelstedt geführt werden. Auch hier sehe ich gutes Potenzial, da die Stadtrundfahrt mit der S-Bahn umgangen werden kann.

Die Strecke Harburg - Wandsbek kann als x34 realisiert werden, die über die Reichstraße bis Wandsbek Markt geführt werden kann.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.01.2020 10:10 von NWT47.
Zitat
NWT47
Die Linie Harburg - Finkenwerder wird die Auferstehung der E51 werden, die zur 146 umgewandelt wurde. Die 146 ist gut ausgelastet, obwohl sie im Bereich Heimfeld / Eißendorf einen Umweg fährt.

X46 auf der Strecke Bf. Harburg - B73 - Gewerbegebiet Hausbruch - Waltershofer Straße - Finkenwerder (Fähre) - Airbus wird mit Sicherheit gut angenommen werden.

Die Strecke Fischbek - Eidelstedt (?) könnte als X50 von Neckersstücken über S Neugraben - S Neuwiedenthal - A7 - S Othmarschen - Arenen bis nach S Eidelstedt geführt werden. Auch hier sehe ich gutes Potenzial, da die Stadtrundfahrt mit der S-Bahn umgangen werden kann.

Die Strecke Harburg - Wandsbek kann als x34 realisiert werden, die über die Reichstraße bis Wandsbek Markt geführt werden kann.

Ich glaube nicht, dass diese Änderungen im nächsten jahr kommen. Die aktuelle Angebotsoffensive läuft bis 2021, sodass frühestens mit einer Umsetzung ab 2022 zu rechnen ist.

Zum dem spricht die Bürgerschaftsdrucksache von einem Zielzustand im Jahr 2030. Da sind noch viele Wahlen und womöglich deutliche politische Veränderungen zu erwarten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.01.2020 12:28 von Andreas1.
Zitat
Andreas1
Interssant finde ich, dass es bei den geplanten XpressBus Linien kein Ersatz für den Wegfall der 36 gibt. Ich denke daher, dass die Linie 36, dann wohl zum Metrobus 16 werden wird.

Dass denke ich eher nicht. Ich denke, dass die 16 eher für den Bereich Altona (möglicher Weise Kieler Straße) vorgesehen ist, während der Friedrich-Ebert-Damm eher die 18 bekommen wird. Überhaupt sollte das gesamte Metrobus-Netz einmal neu überarbeitet werden: Die niedrigeren Nummern für den Westen, die höheren Nummern den Osten. Dazu könnten einige jetzige Linien vorübergehend ihre alten Nummern zurück bekommen, um die niedrigeren Nummern für den Westen frei zu bekommen. Das heißt, 4 wird vorübergehend wieder zum 182, um 4 für 183 frei zu bekommen. 5 wird vorübergehend wieder zum 102 um 5 für jetzigen 4 frei zu bekommen usw.

Zitat
Andreas1
Die 37 wird dann zur XpressBus Linie Saal - Innenstadt.

Aber wo soll der dann fahren? Über Hamburger Straße wohl kaum. Wahrscheinlich wird der X37 dann ab Wachtelstraße auf die Krausestraße umgeschwenkt, um ab S-Friedrichsberg den 36 zu übernehmen. Überhaupt frage ich mich nach dem Sinn einer solchen X-Bus-Linie von Sasel in die Innenstadt. Ist es nicht ausreichend, wenn Sasel den Zubringer nach S-Poppenbüttel hat?
Zitat
Jan Gnoth
Dass denke ich eher nicht. Ich denke, dass die 16 eher für den Bereich Altona (möglicher Weise Kieler Straße) vorgesehen ist, während der Friedrich-Ebert-Damm eher die 18 bekommen wird. Überhaupt sollte das gesamte Metrobus-Netz einmal neu überarbeitet werden: Die niedrigeren Nummern für den Westen, die höheren Nummern den Osten. Dazu könnten einige jetzige Linien vorübergehend ihre alten Nummern zurück bekommen, um die niedrigeren Nummern für den Westen frei zu bekommen. Das heißt, 4 wird vorübergehend wieder zum 182, um 4 für 183 frei zu bekommen. 5 wird vorübergehend wieder zum 102 um 5 für jetzigen 4 frei zu bekommen usw.

Da über 20 neue Metrobuslinien hinzukommen sollen, liegt eine Überarbeitung des Nummernsystems nahe. Dennoch glaube ich nicht, dass dies passiert, da eine Umbenennung bei den meisten Fahrgästen eher zu Irritationen führt, während ein durchdachtes System für den Fahrgast im Zweifelsfall irrelevant ist. Aus dem gleichen Grund wird es auf keinen Fall eine "temporäre" Umbenennung einzelner Linien geben (vom Aufwand die Ausschilderungen etc. überall gleich doppelt zu ändern mal ganz abgesehen).

Tobias
Zitat
McPom
Da über 20 neue Metrobuslinien hinzukommen sollen, liegt eine Überarbeitung des Nummernsystems nahe. Dennoch glaube ich nicht, dass dies passiert, da eine Umbenennung bei den meisten Fahrgästen eher zu Irritationen führt, während ein durchdachtes System für den Fahrgast im Zweifelsfall irrelevant ist. Aus dem gleichen Grund wird es auf keinen Fall eine "temporäre" Umbenennung einzelner Linien geben (vom Aufwand die Ausschilderungen etc. überall gleich doppelt zu ändern mal ganz abgesehen).

Nur wie soll dann das 2001 eingeführte Nummernsystem westwärts verschoben werden? Soll die 4 dann gleich von ex. 182 auf 183 verschoben werden?
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
McPom
Da über 20 neue Metrobuslinien hinzukommen sollen, liegt eine Überarbeitung des Nummernsystems nahe. Dennoch glaube ich nicht, dass dies passiert, da eine Umbenennung bei den meisten Fahrgästen eher zu Irritationen führt, während ein durchdachtes System für den Fahrgast im Zweifelsfall irrelevant ist. Aus dem gleichen Grund wird es auf keinen Fall eine "temporäre" Umbenennung einzelner Linien geben (vom Aufwand die Ausschilderungen etc. überall gleich doppelt zu ändern mal ganz abgesehen).

Nur wie soll dann das 2001 eingeführte Nummernsystem westwärts verschoben werden? Soll die 4 dann gleich von ex. 182 auf 183 verschoben werden?

Gar nicht. Ich glaube eben nicht, dass es zu einer Überarbeitung des Systems kommen wird.

Tobias
Zitat
Andreas1
Ich meine, dass doch schon bei der 1. Ankündigung der XpressBusse davon gesprochen wurde, dass die X35 in einem zweiten Schritt bis nach Groß Borstel verlängert werden soll. Das wird dann vermutlich der nördlichen Teil der 34 über die Rothenbaumchaussee sein.

Richtig. Es wurde bei der 1. Ankündigung der X-Busse davon gesprochen, dass die X35 in einem zweiten Schritt bis nach Groß Borstel verlängert werden soll. Ferner wurde auch davon gesprochen, dass neben 20/25 auch noch eine dritte Linie durch die Martinistraße geführt werden soll. Demnach liegt die Vermutung nahe, dass der X35 ab Dezember 2020 von Hamburg Messe wie früher der 35 bis nach Gärtnerstraße und dann ab Gärtnerstraße durch die Martinistraße nach Eppendorfer Marktplatz fahren soll und von Eppendorfer Marktplatz den 34 bis nach Lufthansa-Basis übernehmen soll. In diesem Fall müsste der Abschnitt durch die Rothenbaumchaussee durch eine andere Linie bedient werden, weil der X35 in diesem Fall gar nicht durch die Rothenbaumchaussee fahren würde. Ich denke, dass die Haltestellen Oberstraße und Museum am Rothenbaum durch eine andere Linie zuschlagfrei bedient werden.
Zitat
McPom
Gar nicht. Ich glaube eben nicht, dass es zu einer Überarbeitung des Systems kommen wird.

Das Metrobus-System wurde 2001 eingeführt und sollte damals die Linien kennzeichnen, auf denen ein durchgehender 10-Minuten-Takt gerechtfertigt ist. Dieses traf damals auf die heutige Linie 19 ex. 109 nicht zu. Inzwischen ist auch die damals von diesem System ausgenommene Linie 109 als 19 in dieses System integriert. Ich vermute, dieses liegt nicht daran, dass die ex. 109 inzwischen auch die Kriterien von 2001 erfüllt, sondern daran, dass die Grenzen zwischen Metrobus und Stadtbus in Zukunft verwässert werden sollen, bzw. die Nummern für die Buslinien nicht mehr nach Bezirken, sondern nach Korridoren von West nach Ost im Uhrzeiger-Sinn vergeben werden sollen. Demzufolge dürfte die 4 nicht mehr für den ex. 182, sondern nunmehr für den 183 auf der Kieler Straße sein.
Zitat
Jan Gnoth

Das Metrobus-System wurde 2001 eingeführt und sollte damals die Linien kennzeichnen, auf denen ein durchgehender 10-Minuten-Takt gerechtfertigt ist. Dieses traf damals auf die heutige Linie 19 ex. 109 nicht zu. Inzwischen ist auch die damals von diesem System ausgenommene Linie 109 als 19 in dieses System integriert. Ich vermute, dieses liegt nicht daran, dass die ex. 109 inzwischen auch die Kriterien von 2001 erfüllt, sondern daran, dass die Grenzen zwischen Metrobus und Stadtbus in Zukunft verwässert werden sollen, bzw. die Nummern für die Buslinien nicht mehr nach Bezirken, sondern nach Korridoren von West nach Ost im Uhrzeiger-Sinn vergeben werden sollen. Demzufolge dürfte die 4 nicht mehr für den ex. 182, sondern nunmehr für den 183 auf der Kieler Straße sein.

Wie hat denn die Linie 24 im Jahr 2001 die Kriterien für Metrobus erfüllt, nicht aber der 109er?

Und auch heute gibt es den 10-Minuten-Takt auf dem 24er sonntags auf keinem Streckenabschnitt zu keiner Tageszeit, trotz Metrobus. Auch montags-samstags ist der 10-Minuten-Takt zu den Zeiten 6-21 bzw. 9-21 Uhr nur auf dem Abschnitt Niendorf Nord - Poppenbüttel erfüllt, also etwa auf einem Drittel des Linienwegs.
Zitat
Jan Gnoth

Ich denke, dass die 16 eher für den Bereich Altona (möglicher Weise Kieler Straße) vorgesehen ist, während der Friedrich-Ebert-Damm eher die 18 bekommen wird. Überhaupt sollte das gesamte Metrobus-Netz einmal neu überarbeitet werden: Die niedrigeren Nummern für den Westen, die höheren Nummern den Osten. Dazu könnten einige jetzige Linien vorübergehend ihre alten Nummern zurück bekommen, um die niedrigeren Nummern für den Westen frei zu bekommen. Das heißt, 4 wird vorübergehend wieder zum 182, um 4 für 183 frei zu bekommen. 5 wird vorübergehend wieder zum 102 um 5 für jetzigen 4 frei zu bekommen usw.

Der Metrobus-Nummernkreis 1-29 ist (fast) erschöpft, es sind nur noch 16 und 18 frei. Ich weiß nicht, welche Linien zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember 2020 hinzukommen, heißester Favorit ist meiner Meinung nach auch der Friedrich-Ebert-Damm, wo aus 36, 171 und 271 wohl ein Metrobus 18 und vielleicht auch noch ein X36 oder wie auch immer gestrickt werden. Dann wäre nur noch die 16 frei.

Vorübergehende Änderungen wie du sie vorschlägst wird es mit Sicherheit nicht geben. Das führt zu unnötigen Irritationen der Fahrgäste. Und selbst wenn man deinen Vorschlag befolgte: kaum ist man fertig, führt man eine zusätzliche Linie ein und es passt wieder nicht. Willst du dann nochmal die Linien zweimal umbenennen?

Da zeigt sich etwas, was ich schon 2001 bei der Einführung des Metrobus-Systems als unklug angesehen habe: Neue Linien kann man nicht wirklich passend in dieses System sprechender Nummern einfügen. Der erste Systembruch war die Einführung der 15 ex 115, die als Radiallinie eigentlich vor die 1 gehört hätte, denn man hat ja bei der Elbe im Westen beginnend die Radiallinien im Uhrzeigersinn von 1 bis 14 bezeichnet, die Tangentiallinien auch etwa von West nach Ost von 20 bis 27, wobei die Reihenfolge da schon nicht ganz so eindeutig war. Irgendwann wollte der Landkreis Stormarn nicht mehr soviel Geld für die 11 bezahlen, so wurde aus der 11 wieder die 133 und man hatte eine Lücke. Die hat man letztes Jahr mit einer neuen 11 im Raum Wandsbek - Jenfeld - Rahlstedt zufällig passend füllen können, aber 17 und 19 passen auch nicht ins System.

Man wird wohl die kleinste Lösung wählen: der Nummernkreis 30 - 49 ist ja seit über 50 Jahren für die Schnellbusse vorgesehen, von denen es derzeit noch die 31, 34, 36 und 37 gibt. Da die Schnellbusse aber auf der roten Liste der bedrohten Arten stehen, wird der Nummernkreis in absehbarer Zeit frei. Ende diesen Jahres wird wohl zumindest der 36er in die ewigen Jagdgründe eingehen (Straßburger Straße wird ja wohl der Aufzug fertig), die anderen 3 Linien haben wohl auch nur noch eine kurze Restlaufzeit. Dann steht für Metrobusse der Nummernkreis 1 - 49 zur Verfügung, das sollte dann erstmal bis 2030 reichen. Natürlich sind die Nummern dann (fast) völlig ungeordnet.

Wenn man eine Überarbeitung des Nummernsystems macht, sollte man sich an den regionalen Bereichen orientieren, nach denen das Nummernsystem der Stadtbusse aufgebaut ist. Also: aus 7 wird 72, aus 17 wird 77, aus 8 wird 65, aus 9 wird 64, aus 10 wird 63, aus 11 wird 62 und so weiter (halt so ähnlich wie früher). Natürlich müssten dann die Hafenfähren auch umbenannt werden, etwa 62 in F2 oder so. Wenn dann eine Stadtbuslinie zum Metrobus aufgewertet wird, wird halt aus einer 171 eine 71. Das ist verständlich, und dieses System ließe Raum für Erweiterungen.
Ich habe damals eh nicht verstanden, warum ausgerechnet die 109 kein Metrobus wurde (die 182 oder gar 189/190 aber dagegen schon).

Zudem hätte ich für die kürzlich vergebenen neuen Metrobusse 17 und 19 andere Nummern vergeben, um zumindest von 15 an wieder im Uhrzeigersinn zu nummerieren: 16 frei für Korridor Lurup oder Langenfelde, 17 für 109, 18 für M17, 19 frei für Korridor Bramfeld oder Wandsbek.

Aber nun ist es so, wie es ist - und die Vergabe der X-Bus-Nummern zeigt, dass hier eher pragmatisch als nach einem (neuen) System vorgegangen wird: Teilweise orientieren sich diese an Metrobuslinien (X3, geplante X22), teilweise an (Ex-) Schnellbuslinien (X35) und teilweise an (Ex-) Eilbuslinien, die sich ihrerseits wiederum an Stadtbuslinien orientieren (X30, X40, X86). Und die komplett neue X32 orientiert sich wiederum an den Statdtbuslinien.
Sprich: Es wird "irgendwie" eine Nummer genommen, die schon "irgendeine" regionale Bedeutung hat, aber eben ohne einheitlichem System.

Ich vermute, auch die umzuwandelnden Stadtbusse und auch weiteren Expressbusse werden "irgendwie" vergeben - vielleicht sogar primär anhand der heutigen Stadtbuslinien. Sprich: Vielleicht sehen wir bald einen (M)74 in Fulhsbüttel, einen (M)83 in Langenfelde oder einen (M)86 in Lurup.
Zitat
Jan Gnoth

Zitat
Andreas1
Die 37 wird dann zur XpressBus Linie Saal - Innenstadt.

Aber wo soll der dann fahren? Über Hamburger Straße wohl kaum. Wahrscheinlich wird der X37 dann ab Wachtelstraße auf die Krausestraße umgeschwenkt, um ab S-Friedrichsberg den 36 zu übernehmen. Überhaupt frage ich mich nach dem Sinn einer solchen X-Bus-Linie von Sasel in die Innenstadt. Ist es nicht ausreichend, wenn Sasel den Zubringer nach S-Poppenbüttel hat?

Diese Linienführung könnte dazu dienen, die Saseler an Bramfeld und damit an die U5 anzubinden, zumal die U5 ja erst am Hbf eine Verknüpfung mit der S-Bahn bekommt.
Und die Linie Bergedorf - Poppenbüttel?
Da könnte man ja den X32 mit der 8 verknüpfen, dann hat man Bergedorf - Lohbrügge - Horn - Wandsbek und weiter auf der 8 nach Poppenbüttel.
Und schon ist die 8 offen für neues.

***
Busbeschleunigungsprogramm - mit Vollgas und 20-Sitzplatz-Gelenkbussen ins Chaos.
Zitat
Erol
Und die Linie Bergedorf - Poppenbüttel?
Da könnte man ja den X32 mit der 8 verknüpfen, dann hat man Bergedorf - Lohbrügge - Horn - Wandsbek und weiter auf der 8 nach Poppenbüttel.
Und schon ist die 8 offen für neues.
Eine X-Linie lässt ja viele Haltestellen aus und soll größere Ballungsräume und Zielorte nur miteinander verknüpfen. Daher fährt und hält die Linie X32 ja auch nur da, wo auch die Linie 31 hält bis Boberg, dann noch ein Halt vor Horner Rennbahn und zwischen Horner Rennbahn, Wandsbeker Chaussee und Wandsbek Markt gibt es kein Halt mehr.

Die Linie 8 jedoch ist auf der gesamten Strecke zwischen Bramfeld und Wandsbek immer sehr gut ausgelastet, so, dass selbst der 5-Minuten Takt schon teils zu wenig ist.

Mehr Sinn macht es, wenn eine weitere X-Linie eingeführt wird, die ab Bergedorf über die B5 direkt nach Billstedt fährt, statt über Lohbrügge und dann Billstedt - Jenfeld - Farmsen/Berne nach Poppenbüttel fährt. Genau hier ist keine Schienenanbindung und die X-Linie wäre eine denkbare Alternative. Gerade auch, um die Linie 27 und 29 zu entlasten.
Warum wird nicht eigentlich mal die Linie 142 als MetroBus umbenannt? Diese Linie erfüllt heute ja sogar schon fast den MetroBus-Plus Standart.
Zitat
KHH
Wie hat denn die Linie 24 im Jahr 2001 die Kriterien für Metrobus erfüllt, nicht aber der 109er?

Und auch heute gibt es den 10-Minuten-Takt auf dem 24er sonntags auf keinem Streckenabschnitt zu keiner Tageszeit, trotz Metrobus. Auch montags-samstags ist der 10-Minuten-Takt zu den Zeiten 6-21 bzw. 9-21 Uhr nur auf dem Abschnitt Niendorf Nord - Poppenbüttel erfüllt, also etwa auf einem Drittel des Linienwegs.

Um das zu verstehen, muss man in das Jahr 1991 zurück gehen. Damals hat es auch eine Angebotsoffensive gegeben, die dazu geführt hat, dass viele Buslinien versuchsweise einen dauerhaften 10-Minuten-Takt bekommen haben. Dieser Versuch ging etwa 2-3 Jahre bis 1993/94. Danach wurde bei den Linien, wo der zunächst nur versuchsweise eingeführte 10-Minuten-Takt gut angenommen worden ist, dauerhaft beibehalten und diese Linien sind 2001 auch in das Metrobus-Netz übernommen worden. Bei den anderen Linien, wo dieser versuchsweise eingeführte 10-Minuten-Takt nicht so gut angenommen worden ist, wurde dieser 10-Minuten-Takt ab 1993/94 wieder zurück genommen und diese Linien sind größtenteils auch nicht mit ins Metrobus-Netz übernommen worden. So unter anderem auch 109 und 174, wohl aber 274 und 374. So behielten 109 und 174 ihre bisherigen Nummern, während 274 und 374 zum 24 zusammen gefasst worden sind. Dadurch sollte eine gute Tangente Rahlstedt (RB 81) - Volksdorf (U1) - Poppenbüttel (S1) - Langenhorn Markt (U1) - Niendorf Nord (U2) geschaffen werden. Der 24 konnte somit als Zubringer nach Volksdorf, Poppenbüttel, Langenhorn-Markt, Niendorf-Nord, Niendorf-Markt vermarktet werden.

Zitat
KHH
Der Metrobus-Nummernkreis 1-29 ist (fast) erschöpft, es sind nur noch 16 und 18 frei. Ich weiß nicht, welche Linien zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember 2020 hinzukommen, heißester Favorit ist meiner Meinung nach auch der Friedrich-Ebert-Damm, wo aus 36, 171 und 271 wohl ein Metrobus 18 und vielleicht auch noch ein X36 oder wie auch immer gestrickt werden. Dann wäre nur noch die 16 frei.

Richtig. Der Nummernkreis 1-29 ist weitestgehend erschöpft, es sind nur noch 16 und 18 frei. Das mit dem Friedrich-Ebert-Damm tippe ich auch, dass da aus 36, 171 und 271 ein M18 gestrickt wird. Die 16 sehe ich da inzwischen mehr auf der Kieler Straße, aber dafür könnten eben auch 4 und 5 weiter westwärts rücken.

Zitat
KHH
Da zeigt sich etwas, was ich schon 2001 bei der Einführung des Metrobus-Systems als unklug angesehen habe: Neue Linien kann man nicht wirklich passend in dieses System sprechender Nummern einfügen. Der erste Systembruch war die Einführung der 15 ex 115, die als Radiallinie eigentlich vor die 1 gehört hätte, denn man hat ja bei der Elbe im Westen beginnend die Radiallinien im Uhrzeigersinn von 1 bis 14 bezeichnet, die Tangentiallinien auch etwa von West nach Ost von 20 bis 27, wobei die Reihenfolge da schon nicht ganz so eindeutig war. Irgendwann wollte der Landkreis Stormarn nicht mehr soviel Geld für die 11 bezahlen, so wurde aus der 11 wieder die 133 und man hatte eine Lücke. Die hat man letztes Jahr mit einer neuen 11 im Raum Wandsbek - Jenfeld - Rahlstedt zufällig passend füllen können, aber 17 und 19 passen auch nicht ins System.

Genau so sehe ich das auch: Neue Nummern können nicht passend in das System eingefügt werden. Aber darum ging es 2001 wahrscheinlich auch gar nicht. Wahrscheinlich ging es 2001 in erster Linie darum, bestimmte Linien, auf denen ein durchgehender 10-Minuten-Takt gerechtfertigt ist, als solche entsprechend zu vermarkten. Dieses traf in erster Linie auf die Radialen mit den Nummern 1-14 zu. Die Tangenten mit den Nummern 20-27 sollten die Zubringer zu den Schnellbahn-Stationen darstellen. Deshalb auch die 24, 26 und 27. Von der Angebotsoffensive im heutigen Sinn war damals noch nicht die Rede. Hätte man schon Anno 2001 von der Angebotsoffensive im heutigen Sinne gesprochen, würde das Metrobus-Netz heute wahrscheinlich anders aussehen. Von daher vermute ich schon, dass es irgendwann mal eine West-Verschiebung der heutigen Linien geben wird.

Zitat
KHH
Man wird wohl die kleinste Lösung wählen: der Nummernkreis 30 - 49 ist ja seit über 50 Jahren für die Schnellbusse vorgesehen, von denen es derzeit noch die 31, 34, 36 und 37 gibt. Da die Schnellbusse aber auf der roten Liste der bedrohten Arten stehen, wird der Nummernkreis in absehbarer Zeit frei.

Das vermute ich auch. Der Nummernkreis 30-49 wird in den nächsten Jahren je nach Verfügbarkeit in die Metrobusse übergehen.

Zitat
KHH
Ende diesen Jahres wird wohl zumindest der 36er in die ewigen Jagdgründe eingehen (Straßburger Straße wird ja wohl der Aufzug fertig), die anderen 3 Linien haben wohl auch nur noch eine kurze Restlaufzeit.

Das mit dem 36 glaube ich für dieses Jahr im Moment noch nicht. Dann schon eher der 34. Prinzipiell gebe ich aber auch den anderen Linien nur noch eine kurze Restlaufzeit.

Zitat
KHH
Dann steht für Metrobusse der Nummernkreis 1 - 49 zur Verfügung, das sollte dann erstmal bis 2030 reichen. Natürlich sind die Nummern dann (fast) völlig ungeordnet.

Das sehe ich auch so. Der Nummernkreis 1-49 wird bis 2030 so zur Verfügung stehen, allerdings wird das dann zumindest zunächst ziemlich ungeordnet sein.

Zitat
KHH
Wenn man eine Überarbeitung des Nummernsystems macht, sollte man sich an den regionalen Bereichen orientieren, nach denen das Nummernsystem der Stadtbusse aufgebaut ist. Also: aus 7 wird 72, aus 17 wird 77, aus 8 wird 65, aus 9 wird 64, aus 10 wird 63, aus 11 wird 62 und so weiter (halt so ähnlich wie früher).

Ich vermute, genau das will man jetzt einstampfen.

Zitat
Wolf Tiefenseegang
Diese Linienführung könnte dazu dienen, die Saseler an Bramfeld und damit an die U5 anzubinden, zumal die U5 ja erst am Hbf eine Verknüpfung mit der S-Bahn bekommt.

Aber die U5 ist im Moment noch nicht da und es wäre auch nicht die dichteste Station an Sasel. Dann schon eher eine bessere Verbindung nach Poppenbüttel. Die U5 wird da nicht viel von Sasel von der S1 abziehen.
Zitat
KHH
Und auch heute gibt es den 10-Minuten-Takt auf dem 24er sonntags auf keinem Streckenabschnitt zu keiner Tageszeit, trotz Metrobus. Auch montags-samstags ist der 10-Minuten-Takt zu den Zeiten 6-21 bzw. 9-21 Uhr nur auf dem Abschnitt Niendorf Nord - Poppenbüttel erfüllt, also etwa auf einem Drittel des Linienwegs.


Bin zuletzt an S Wellingsbüttel (also keine Milchkanne) in den Metrobus 27 gestiegen.
Der fährt dort zu gar keiner Tages- oder Wochenzeit, d.h. nie* öfter als im 20-min-Takt.

Hat vielleicht jemand eine Übersicht, wie oft von der Definition "montags bis freitags zwischen 6 und 21 Uhr mindestens im 10-Minuten-Takt" abgewichen wird?


*) Edit: montags bis freitags zwischen 6:13-8:26 Uhr tut er es, d.h. geschlagene gute 2 Stunden am Tag.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.01.2020 19:17 von bukowski.
Zitat
bukowski
Bin zuletzt an S Wellingsbüttel (also keine Milchkanne) in den Metrobus 27 gestiegen.
Der fährt dort zu gar keiner Tages- oder Wochenzeit, d.h. nie öfter als im 20-min-Takt.

Diese Aussage ist schlichtweg falsch.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Zitat
Der Hanseat
Zitat
bukowski
Bin zuletzt an S Wellingsbüttel (also keine Milchkanne) in den Metrobus 27 gestiegen.
Der fährt dort zu gar keiner Tages- oder Wochenzeit, d.h. nie öfter als im 20-min-Takt.

Diese Aussage ist schlichtweg falsch.

Hab es schon korrigiert.
Dennoch deutlich (nur 2 von 15h) unter der Definition.

Und:
Eine Antwort auf meine Frage auch parat?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen