Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Planungen zum Fahrplan 2021
geschrieben von Jan Gnoth 
Zitat
Stara Gamma
Warum hat man eigentlich nicht die 7 in die City verlängert, sondern die 277 in einen Metrobuslinie verwandelt und dann verlängert?

Meine Vermutung: Der 7 hat von Steilshoop mehr Fahrgäste als der 277/17 von Bramfeld/Berne. Diese Fahrgäste vom 7 aus Steilshoop sollen in Barmbek in U- und S-Bahn umgelenkt werden, während der 277/17 aufgrund geringer Fahrgastzahlen von Bramfeld/Berne noch einige Kapazitäten mehr frei hat, um noch zusätzliche Kapazitäten auf Jarrestraße und M6 bereit zu stellen.
Eine Möglichkeit sehe ich noch, ab Dezember 2021 oder 2022 den X35 von Lufthansa-Basis nach Alsterchaussee zu verkürzen und den Abschnitt Lufthansa-Basis - U Klosterstern einem anderen X-Bus zu zuordnen, der ab U Klosterstern östlich der Alster (19/25/6) fährt und dann ab Mundsburger Brücke den 37 übernimmt. Die Oberstraße könnte in diesem Fall vom 114 übernommen werden. M17 wird nach US Barmbek zurück genommen und 171 wird zum M18.
Vielleicht liegt der Grund auch einfach darin, dass man für die zusätzlichen Fahrzeuge, die für eine Verlängerung der Linie 7 erforderlich wären, nicht genügend CapaCitys hat.
Moin, und zusätzlich war der Abschnitt Steilshooper Allee <> U S Barmbek des 277 regelmäßig überlastet. Das erklärt zumindest den Gelenkbuseinsatz, der auch lange durch Fahrgäste und Politik gefordert war.
Zitat
Dennis_HH
Moin, und zusätzlich war der Abschnitt Steilshooper Allee <> U S Barmbek des 277 regelmäßig überlastet. Das erklärt zumindest den Gelenkbuseinsatz, der auch lange durch Fahrgäste und Politik gefordert war.

Und da es in Barmbek nicht genügend Überliegeplätze gibt, wurde die Linie verlängert. Gleichzeitig hat man das Problem mit der 6 in der Innenstadt gelöst.

Viele Grüße

Roman – Der Hanseat
Thema verfehlt.,,Planungen zum Fahrplan2021,,.... Nicht persönliche Ansichten und Meinungen.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
Stara Gamma
Warum hat man eigentlich nicht die 7 in die City verlängert, sondern die 277 in einen Metrobuslinie verwandelt und dann verlängert?

Meine Vermutung: Der 7 hat von Steilshoop mehr Fahrgäste als der 277/17 von Bramfeld/Berne. Diese Fahrgäste vom 7 aus Steilshoop sollen in Barmbek in U- und S-Bahn umgelenkt werden, während der 277/17 aufgrund geringer Fahrgastzahlen von Bramfeld/Berne noch einige Kapazitäten mehr frei hat, um noch zusätzliche Kapazitäten auf Jarrestraße und M6 bereit zu stellen.
Eine Möglichkeit sehe ich noch, ab Dezember 2021 oder 2022 den X35 von Lufthansa-Basis nach Alsterchaussee zu verkürzen und den Abschnitt Lufthansa-Basis - U Klosterstern einem anderen X-Bus zu zuordnen, der ab U Klosterstern östlich der Alster (19/25/6) fährt und dann ab Mundsburger Brücke den 37 übernimmt. Die Oberstraße könnte in diesem Fall vom 114 übernommen werden. M17 wird nach US Barmbek zurück genommen und 171 wird zum M18.


Ich frage mich schon lange, warum man die 17 nicht ab Barmbek im 10-Minuten-Takt ins Komponistenviertel und dann zur Mundsburger Brücke führt.
Wenn man sich die Busse auf der Jarrestraße anschaut, sieht man die 172 und 173 Ri. Mundsburg oft brechend voll und in der 17 manchmal nur 2-3 Leute (im Gelenkbus).
Als Direktverbindung in die Innenstadt von Bramfeld bzw. Barmbek taugt die Linie ohnehin nichts. Auch Leute aus der Jarrestadt nutzen in der Regel zum Gelangen in die City die 172/173 bis Mundsburg und ab dort die U3. Ohnehin ist sie aufgrund der schon lange andauernden Sperrung der Semperstraße zur Farce geworden.
Von Barmbek nach Mundsburger Brücke könnte die 17 die 172/173 ablösen und dazu diesen Abschnitt mit Gelenkbussen bedienen.
172 Ohlsdorfer Ast und 173 Bramfelder Ast werden in Barmbek zu einer Linie verbunden.
Die 17 dann U-Berne - Karlshöhe - Bramfeld Dorfplatz - US-Barmbek - Jarrestadt - Komponistenviertel - U-Mundsburg - Mundsburger Brücke
So hätte man zwei starke Linienäste zusammengefügt und würde Gelenkbuskapazitäten optimal ausnutzen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.05.2020 22:00 von rocco83.
Zitat
LH
Die 111 könnte laut der Grafik doch an US Elbbrücken enden: Von "Umfahrung Versmannstr." (oder wie auch immer die Straße küntig heißt) kommend könnte sie direkt zum Überlieger fahren und dabei auf dem Weg die einen Block vom Bahnhof entfernte Haltestelle ansteuern.

Die "Umfahrung Versmannstr." wird es nach Wiedereröffnung der "Versmannstraße" zurückgebaut. Busse fahren durch die Wohngebietsstraße "Baakenaallee" bzw "Kirchenpauerstraße"
Naja, auf der S-Bahnseite wird doch (wenn überhaupt) dieser Büroturm gebaut, dort kann man eine notwendige Kehrmöglickeit einfach mit einplanen.
Vorschau Dezember 2020
Schnellbus 34:
Ersatz zwischen Lufthansa-Basis und Hauptbahnhof durch folgende Linien:
• Verlängerung XpressBus X35 von Messe über U Hoheluftchaussee und UKE bis Groß Borstel
• Verlängerung StadtBus 114 bis Bf. Dammtor
SchnellBus 36: Ersatz durch folgende Linien:
• Verlängerung StadtBus 271 bis Bf. Rahlstedt
• Neuer MetroBus 16 Rentenversicherung Nord – S Friedrichsberg – Eilbek – Hauptbahnhof – Altona – Elbe-Einkaufszentrum
• Verlängerung StadtBus 112 bis Blankenese (StadtBus 111 dann nur noch bis Bf. Altona)
SchnellBus 37: Reduktion auf 20-Minuten-Takt (Verstärkerfahren zwischen Hauptbahnhof und Elbe-Einkaufszentrum werden ersetzt durch MetroBus 16)
StadtBus 283: Ersatz durch folgende Linien:
• Neuer MetroBus 16 (siehe oben)
• Neuer StadtBus 115 Klein Flottbek – Altona – Langenfelder Damm
StadtBus 113: Verlängerung bis Neumühlen (als Ersatz für StadtBus 112) im Süden und im Laufe des Jahres 2021 bis Gärtnerstraße im Norden (nach Fertigstellung Harkortstraße)

Quelle: intern

Evtl. sind Details hiervon bereits in anderen Stellen des Forums erwähnt worden.
Dann bitte einfach überlesen!
Interessant finde ich die Verlängerung der 271.

Wie wird der Linienweg sein? Wie die 36 bis Pulverhofsweg und dann? Über Alter Zollweg (wie Linie 168) bis Rahlstedt oder als Entlastung der 26 über die Scharbeutzer Straße?
Zitat
HAM023
Vorschau Dezember 2020
Schnellbus 34:
Ersatz zwischen Lufthansa-Basis und Hauptbahnhof durch folgende Linien:
• Verlängerung XpressBus X35 von Messe über U Hoheluftchaussee und UKE bis Groß Borstel
• Verlängerung StadtBus 114 bis Bf. Dammtor
SchnellBus 36: Ersatz durch folgende Linien:
• Verlängerung StadtBus 271 bis Bf. Rahlstedt
• Neuer MetroBus 16 Rentenversicherung Nord – S Friedrichsberg – Eilbek – Hauptbahnhof – Altona – Elbe-Einkaufszentrum
• Verlängerung StadtBus 112 bis Blankenese (StadtBus 111 dann nur noch bis Bf. Altona)
SchnellBus 37: Reduktion auf 20-Minuten-Takt (Verstärkerfahren zwischen Hauptbahnhof und Elbe-Einkaufszentrum werden ersetzt durch MetroBus 16)
StadtBus 283: Ersatz durch folgende Linien:
• Neuer MetroBus 16 (siehe oben)
• Neuer StadtBus 115 Klein Flottbek – Altona – Langenfelder Damm
StadtBus 113: Verlängerung bis Neumühlen (als Ersatz für StadtBus 112) im Süden und im Laufe des Jahres 2021 bis Gärtnerstraße im Norden (nach Fertigstellung Harkortstraße)

Quelle: intern

Evtl. sind Details hiervon bereits in anderen Stellen des Forums erwähnt worden.
Dann bitte einfach überlesen!

Sehr interessante Infos! Dann kommt ja doch wie ursprünglich angekündigt der M16 nach Wandsbek und nach Altona. Interessante Kombination.

Was mich wundert sind aber die Angaben zur X35. Eigentlich sollte die doch über die Rothenbaumchaussee verlängert werden und eine parallel Verbindungen zur U1 darstellen. Entweder war die erste Info hier nur vorläufig oder die finale Entscheidung steht noch aus.
Zitat
Andreas1
Was mich wundert sind aber die Angaben zur X35. Eigentlich sollte die doch über die Rothenbaumchaussee verlängert werden und eine parallel Verbindungen zur U1 darstellen. Entweder war die erste Info hier nur vorläufig oder die finale Entscheidung steht noch aus.

Ich glaube das es nie geplant war den X35 durch Rotherbaum zu führen.

Da schon bei den ersten Gerüchten im letzten Jahr eine Führung übers UKE im Gespräch war.

Über den Endpunkt Bf. Dammtor lässt sich natürlich streiten. Hier könnte man alternativ über den Dammtorwall und Gorch-Fock-Wall zum Hbf die Linie führen, dort entweder in Kirchenallee oder am ZOB könnten als Endpunkte in Betracht gezogen werden.

Mfg

Sascha Behn



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.07.2020 20:19 von Sascha Behn.
Zitat
Andreas1
Was mich wundert sind aber die Angaben zur X35. Eigentlich sollte die doch über die Rothenbaumchaussee verlängert werden und eine parallel Verbindungen zur U1 darstellen. Entweder war die erste Info hier nur vorläufig oder die finale Entscheidung steht noch aus.

Zitat
Sascha Behn
Ich glaube das es nie geplant war den X35 durch Rotherbaum zu führen.

Da schon bei den ersten Gerüchten im letzten Jahr eine Führung übers UKE im Gespräch war.

Richtig. Die Führung über Hamburg Messe - Gärtnerstraße - Martinistraße/UKE - Eppendorfer Markt - Lufthansa-Basis war hier schon zu Anfang dieses Jahres im Gespräch. Dann kam die Information, dass der X35 über Rothenbaumchaussee geführt werden soll, was auch sinnvoll wäre, wenn der X35 künftig eine zuschlagfreie Beschleunigung des 114 zwischen Lufthansa-Basis und U Klosterstern wäre. Fraglich wäre dann allerdings der Parallel-Verkehr des X35 zur U1, denn das soll bekanntlich beim X-Bus nicht mehr sein. Aber wenn jetzt der 114 nach Bf. Dammtor verlängert wird, ist das auch einleuchtend. Fraglich ist jetzt nur noch, ob zwischen Lufthansa-Basis und UKE überhaupt der Bedarf für einen X-Bus da ist. Denn dass der X35 zwischen Lufthansa-Basis und U Hoheluftbrücke keine weitere Haltestelle der U1 mehr bedient, ist meiner Meinung nach schon am Bedarf vorbei. Würde ich im Bereich Groß Borstel / Tarpenbekstraße wohnen, würde ich es schon begrüßen, wenn der X35 schneller nach U Klosterstern als der 114 fährt.

Zitat
Sascha Behn
Über den Endpunkt Bf. Dammtor lässt sich natürlich streiten.

Dass sehe ich auch so. Dass der 34/114 künftig am Dammtor gebrochen wird, damit keiner von U Klosterstern mit dem Bus weiter in die Stadt fährt, ist sinnvoll. Aber für die Haltestelle Museum am Rothenbaum sollte es schon noch eine Weiterführung Richtung Stephansplatz - Gänsemarkt geben.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.07.2020 21:59 von Jan Gnoth.
Das stimmt, aber trotzdem schien die Info vor kurzem auch ziemlich fest geplant zu sein. Wenn es nun so kommt wie HAM023 beschreibt, wäre das sicher aber die bessere Verbindung.

Die X35 wird dann nach der Haltestelle Hamburg Messe (Eingang Ost), bestimmt erst wieder an der Hoheluftbrücke halten. Vorher wird es sicher schwierig, da die Halstellen der 5 ja alle in der Mittelinsel sind und es kaum Sinn machen würde einen Expressbus hinter der 5 her fahren zu lassen.

Spannend ist es dann sicher auch an der Haltestelle Hoheluftbrücke. Optimal wäre es ja wenn der Bus hier auch in der Mittelinsel halten würde. Wäre es hierfür möglich kurz vor der Haltestelle rein und kurz nach der Haltestelle wieder aus der Busspur raus zu fahren? Ich könnte mir vorstellen das die folgenden Haltestellen wie folgt aussehen:
- U Hoheluftbrücke
- UKE
- Lokstedter Weg (ab hier weiter auf der 34)
- Nedderfeld (Anscharhöhe)
- Rosenbrook (zusätzlich im vgl zu 34)
- Köppenstraße
- Warnckesweg
- Spreenende
- Am Licentiatenberg
- Paeplowstieg (zusätzlich im vgl zu 34)
- Lufthansa-Basis
Zitat
Jan Gnoth


Dass sehe ich auch so. Dass der 34/114 künftig am Dammtor gebrochen wird, damit keiner von U Klosterstern mit dem Bus weiter in die Stadt fährt, ist sinnvoll. Aber für die Haltestelle Museum am Rothenbaum sollte es schon noch eine Weiterführung Richtung Stephansplatz - Gänsemarkt geben.

Mich stört daran, dass die Direktverbindung Gänsemarkt - Axel-Springer-Platz damit wieder Geschichte ist. Ich würde die 114 daher ab Dammtor weiterführen wie die jetzige 34 bis U Rödingsmarkt und sie dann im Bereich Elphi enden lassen.
Zu der M16 und 271 im Raum Friedrich-Ebert-Damm.

Dadurch, dass die Linie 271 dann von Friedrichsberg bis Bf. Rahlstedt durchfährt wird diese Linie bestimmt aufgewertet und erhält einen normalen 20 Minuten Takt auch am Sonntag. Hierdurch würde es am Sonntag auf dem Abschnitt Rentenversicherung - Straßburger Straße einen 10 Minuten Takt geben.
Der bisherige 10 Minuten Takt auf der 271 in der HVZ könnte durch die zusätzlichen Fahrten der M16 wegfallen.

Dazu kommt dann noch die M16. Ich hoffe mal, dass die Fahrpläne sich an bisherigen neu eingeführten Metrobussen orientieren (bspw 11, 28, 29) und ein durchgehender 10 Min Takt nach normalen Metrobus Standard gefahren wird.

Auf dem Friedrich-Ebert-Damm würde dann die Anzahl der Fahrten in der HVZ gleich bleiben. 5 Busse in 20 Minuten.
- 171 alle 10 Minuten
- 271 alle 20 Minuten
- M16 alle 10 Minuten
Zur 283:

Was ist mit dem Linienabschnitt Langenfelder Damm - Eidelstedter Platz - Kalvslohtwiete?

Wird der 183er verdichtet oder sollen die Fahrgäste dann Langenfelder Damm und Eidelstedter Platz jeweils umsteigen?
Zitat
Andreas1
Dadurch, dass die Linie 271 dann von Friedrichsberg bis Bf. Rahlstedt durchfährt wird diese Linie bestimmt aufgewertet und erhält einen normalen 20 Minuten Takt auch am Sonntag. Hierdurch würde es am Sonntag auf dem Abschnitt Rentenversicherung - Straßburger Straße einen 10 Minuten Takt geben.
Der bisherige 10 Minuten Takt auf der 271 in der HVZ könnte durch die zusätzlichen Fahrten der M16 wegfallen.

Das denke ich auch.

Zitat
Andreas1
Dazu kommt dann noch die M16. Ich hoffe mal, dass die Fahrpläne sich an bisherigen neu eingeführten Metrobussen orientieren (bspw 11, 28, 29) und ein durchgehender 10 Min Takt nach normalen Metrobus Standard gefahren wird.

Davon gehe ich stark aus. Ich vermute und hoffe, dass dieses neue Konstrukt aus 171, 271, M16 ein vorläufiger Versuch ist, um den Bedarf für einen neuen X-Bus auf dem Friedrich-Ebert-Damm ab Dezember 2021 oder 2022 zu ermitteln. Herr Buschhüter schrieb mir vor einiger Zeit, dass es Überlegungen für eine solche derartige Verbindung gebe, der 36 dafür aber nicht so ohne weiteres einfach zuschlagfrei gemacht werden könne. Von daher wäre es denkbar, dass ab Dezember 2021 oder 2022 der 171 in einem M18 und 271/M16 in einem X18 aufgeht.

Zitat
bahn42
Zur 283:

Was ist mit dem Linienabschnitt Langenfelder Damm - Eidelstedter Platz - Kalvslohtwiete?

Wird der 183er verdichtet oder sollen die Fahrgäste dann Langenfelder Damm und Eidelstedter Platz jeweils umsteigen?

Vermutlich wird der 183 verdichtet, was dann auch der Versuch für einen späteren M- oder X-Bus sein wird.
Zitat
Jan Gnoth
Herr Buschhüter schrieb mir vor einiger Zeit, dass es Überlegungen für eine solche derartige Verbindung gebe, der 36 dafür aber nicht so ohne weiteres einfach zuschlagfrei gemacht werden könne.

Mich würde Mal interessieren, warum so etwas angeblich "nicht möglich" wäre?!
Man möchte es vielleicht nicht aber warum nicht Frage ich mich doch sehr.
Zitat
flor!an
Mich würde Mal interessieren, warum so etwas angeblich "nicht möglich" wäre?!
Man möchte es vielleicht nicht aber warum nicht Frage ich mich doch sehr.

Ganz einfach: In den Jahren um 2014/15 hat der Senat eine Machbarkeitsstudie zur Abschaffung oder Beibehaltung des Zuschlages auf Schnellbus-Linien in Auftrag gegeben. Diese Studie kam nach mehrjähriger Verspätung zu Anfang des Jahres 2018 zu dem Schluss, dass der Schnellbus-Zuschlag antiquiert sei. Allerdings wurde trotzdem davor gewarnt, das damals noch im Bestand befindliche Schnellbus-Netz in einer Hau-ruck-Aktion 1:1 zuschlagfrei zu machen, da die dann im Bestand befindlichen Schnellbus-Linien dem anzunehmenden Fahrgast-Ansturm nicht mehr gerecht werden könnten. In der Folge davon wurde im Dezember 2018 die Linie 39 in die Linien M28 und 392 umgewandelt, während alle anderen Linien in einem reduzierten Takt beibehalten worden sind, von den Blankeneser Bergziegen 48/49 als 488/588 einmal zu schweigen. Dann kam im Dezember 2019 die Umwandlung des 35 zum X35, wo es schon damals Spekulationen über eine Weiterführung nach Lufthansa-Basis gegeben hatte. Es wurde schon damals über eine Weiterführung über den Weg des alten 35 nach Gärtnerstraße und Martinistraße/UKE - Eppendorfer Markt - Lufthansa-Basis spekuliert, um zum einen den 34 zwischen Lufthansa-Basis und Eppendorfer Markt zuschlagfrei zu machen und zum anderen eine umsteigefreie Verbindung UKE - Innenstadt zu bieten. Gleichzeitig stellte sich die Frage, was aus dem Abschnitt des 34 über die Rothenbaumchaussee werden sollte. Dazu erhielt ich von einem SPD-Bürgerschaftsabgeordneten aus Rahlstedt die Information, dass der X35 ab Dezember 2020 den Abschnitt des 34 über die Rothenbaumchaussee übernehmen soll, weil damit getestet werden soll, wie sich der X35 zur U1 verhält, also ob der X35 Fahrgäste des 114 von der U1 abzieht. Dieses solle laut des SPD-Bürgerschaftsabgeordneten aus Rahlstedt natürlich nicht sein. Erst danach solle über die Zuschlag-Freimachung des 36 und anderen entschieden werden.
Jetzt kam aber von einem anderen SPD-Bürgerschaftsabgeordneten aus Eilbek die Information, dass die Mönckebergstraße im Zuge der Baumaßnahmen auf der U3 und dem Wunsch der Einzelhändler an der Mönckebergstraße in eine Bus-freie Fußgänger-Zone umgewandelt werden solle und dass aus diesem Grunde die derzeit noch über die Mönckebergstraße fahrenden Buslinien schnellstmöglich auf die Steinstraße umgelegt werden sollen und auf Wunsch der Einzelhändler an der Mönckebergstraße nach Abschluss der Baumaßnahmen auf der U3 auch dauerhaft auf der Steinstraße bleiben sollen. Ich kann mir vorstellen, dass genau das auch der Todesstoß für den 36 schon im Dezember 2020 ist. Bleibt nur noch die Frage, wie der M16 von U Steinstraße nach U Wartenau fahren soll. Ich glaube nicht, dass der M16 ab Dezember 2020 noch parallel zur U1 fahren soll. Eher vermute ich, dass der M16 ab Dezember 2020 zwischen U Wartenau und U Steinstraße eine Kombination aus ex. 106 und 34 wird.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen