Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Die Unendliche Geschichte namens BER oder BBI
geschrieben von Sasukefan86 
Hoi...

Zum Thema Sperenberg wird sich in diesem Interview geäußert...
Länderfusion und anderer Standort

Ich kann die Argumentation durchaus nachvollziehen, die in dem Interview geäußert wird, auch wenn ich glaube dass ein bisschen Parteibashing dazugehört...
Bevor es aber zu politisch wird:

Ich denke nicht, dass Mehdorn selbst bei der DB gescheitert ist.
Ich bin der festen Überzeugung, alles, was er der Bahn damit eingebrockt hatte, geschah nicht nur im Wissen, sondern auf Auftrag von der Politik, um die Bahn - koste es, was es wolle - an die Börse zu bringen.

Traurig ist an der ganzen Sache allerdings, dass die Politik im Rahmen des Abschmierens der Börsen nach dem Ölften September, die Zügel bei der Bahn nicht gelockert haben, sondern sich meiner Erinnerung erst nach 2004, wenn nicht noch später, wirklich erst von der Idee verabschiedet wurde, die Bahn überhaupt an die Börse zu bringen.
Spriche Jahrelang Fehlentwicklung inklusive.

Aber ich glaube wir entfernen uns zu sehr vom eigentlichen Thema...

Vielleicht als "Witz" zum Abschluss:

"Vielleicht käme es günstiger, wir würden uns auf der Welt einen funktionierenden Großflughafen suchen und Berlin einfach daneben bauen?" ;)
Zitat
L.Willms
Ich hatte nach dem Desaster mit der Entrauchungsanlage eigentlich erwartet, daß öffentlich die Frage gestellt wird, ob man das offensichtlich durch zahlreiche Planänderungen während der Bauzeit vermurkste Empfangsgebäude nicht besser abreißen und neu bauen sollte, als zu versuchen, es irgendwie zu richten.

Und außerdem bin ich inzwischen zu dem Schluß gekommen, daß man den Flughafen BBI doch besser in Sperenberg hätte bauen sollen, und den Stadtflughafen Tempelhof nicht voreilig hätte schließen sollen. Aber dazu ist es leider zu spät.

Ich glaube mich erinnern zu können, genau diese Diskussion einmal registriert zu haben. Das ganze wurde sehr schnell verworfen, weil irgendwelche Spezialisten darauf hingewiesen haben, dass an dem Standort in Schönefeld ein Abriss mit Neubau unrealistisch sei, da eine erneute Baugenehmigung unter anderem auch wegen neuer gesetzlicher Vorschriften mit solch hohen Auflagen verbunden sei, dass dies nicht finanziell tragbar sei.

Und zu Sperenberg: auch hier gab es in der letzten Zeit Verlautbarungen, dass dies aus verschiedenen Gründen nicht realistisch sei, unter anderem hier
[www.rbb-online.de]
Zitat
phönix
zu Sperenberg: auch hier gab es in der letzten Zeit Verlautbarungen, dass dies aus verschiedenen Gründen nicht realistisch sei, unter anderem hier
[www.rbb-online.de]
Zitat
Kleine Anfrage 3713 vom 18.08.2014 des Abgeordneten Hans-Peter Goetz, Antwort des Ministers für Infrastruktur und Landwirtschaft
Frage 3:
Gibt es aus Sicht der Landesregierung, was den Standort Sperenberg betrifft, Erkenntnisse, die un-überwindliche Hürden im Rahmen eines in Zukunft vielleicht stattfindenden Planfeststellungsverfahrens bezüglich eines Großflughafens an diesem Standort bedeuten würden? Wenn ja, welche?
Zu Frage 3:
Der Flughafen BER wird seit 2007 auf der Basis ordnungsgemäß durchgeführter und höchstrichterlich bestätigter Pläne am Standort Schönefeld errichtet. Die Frage nach unüberwindlichen Hürden im Rahmen eines möglicherweise zukünftig durchzuführenden Planfeststellungsverfahrens ist rein hypothetisch.

Auch die Antwort: rein hypothetisch

------------
Die Forumsleitung muß endlich persönliche Herabsetzungen und Pöbeleien unterbinden
Zitat
RobertM

Traurig ist an der ganzen Sache allerdings, dass die Politik im Rahmen des Abschmierens der Börsen nach dem Ölften September, die Zügel bei der Bahn nicht gelockert haben, sondern sich meiner Erinnerung erst nach 2004, wenn nicht noch später, wirklich erst von der Idee verabschiedet wurde, die Bahn überhaupt an die Börse zu bringen.

Ich glaube sogar noch später, nämlich erst im Zuge der 2008 beginnenden Finanzkrise.
Wenn man dem hier Glauben schenken darf

RBB

So wird es mit dem Schließen von Tegel nichts vor 2022. Denn irgendwo muss ja der Regierungsflughafen bereit stehen, solange Schönefeld für den normalen Flugbetrieb bestehen bleibt.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Wenn man dem hier Glauben schenken darf

RBB

So wird es mit dem Schließen von Tegel nichts vor 2022. Denn irgendwo muss ja der Regierungsflughafen bereit stehen, solange Schönefeld für den normalen Flugbetrieb bestehen bleibt.

Hast du den verlinkten Artikel auch gelesen? Hier die für deine Aussage interessante Stelle:
Zitat
RBB
Wie lange Schönefeld-Alt am Netz bleiben soll, ist offen, die Rede war von ungefähr fünf Jahren. Danach soll am Standort des alten Airports eigentlich der neue Regierungsflughafen in Betrieb genommen werden. Doch der Regierungsflughafen wird vorerst in einem provisorischen Gebäude im Westteil des Flughafengeländes untergebracht.

Da steht nichts von Tegel, sondern vom Westteil des Flughafengeländes in Schönefeld.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Naja, das ist der Plan, aber der steht noch nicht fest. Im alten Flughafengebäude wo jetzt der Zoll residiert. Das soll nach Plan abgerissen oder umgebaut werden aber da glaub ich noch nicht dran. Ich sehe Tegel weiterfliegen, wie ich auch die Sanierung der Nordbahn einst vorher gesagt habe. Es kann so schnell gehen, dass sich alles ändert. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Was habe ich gesagt?

Mottenpost

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Was habe ich gesagt?

Nichts was andere längst wußten ;-)
Die unendliche Geschichte geht weiter!
Droht dem BER die Insolvenz?
Finanzsenator Kollatz droht mit einer Insolvenz des Hauptstadtflughafen BER zum 01.01.2019.
Tagesspiegel Bericht
Ich hoffe ja nicht, sonst rückt ja die Eröffnung auf den "Sankt Nimmerleins-Tag".
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen