Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Karlshorst und Treskowallee - Bauzeitraum ab 01/2018
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
andre_de
Zitat
Arnd Hellinger
… oder den anstehenden Signalpflanzungen für das Fernbahn- ESTW Köpenick, die auch zwischen Karlshorst und Wuhlheide nötig sind.

Guter Hinweis, danke Arnd! Dass die Abzweigstelle Ostendgestell mit ins ESTW integriert wird, hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Eine Frage dazu: Von welchem Stellwerk aus wird denn die Abzweigstelle Ostendgestell derzeit bedient? Laut [www.stellwerke.de] ging das örtliche Stellwerk wohl 1999 außer Betrieb, die Abzweigstelle gibt's aber zweifelsfrei weiterhin ;-)

Viele Grüße
André

Ostendgestell stehen schon KS-Signale (die gerade dunkel sind). Stadtforst ist noch lokal bedient.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
andre_de
Zitat
Arnd Hellinger
… oder den anstehenden Signalpflanzungen für das Fernbahn- ESTW Köpenick, die auch zwischen Karlshorst und Wuhlheide nötig sind.

Guter Hinweis, danke Arnd! Dass die Abzweigstelle Ostendgestell mit ins ESTW integriert wird, hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm. Eine Frage dazu: Von welchem Stellwerk aus wird denn die Abzweigstelle Ostendgestell derzeit bedient? Laut [www.stellwerke.de] ging das örtliche Stellwerk wohl 1999 außer Betrieb, die Abzweigstelle gibt's aber zweifelsfrei weiterhin ;-)

Den Ks-Signalen nach hängt der Abzw. zwar schon an einem ESTW und passende Mofiulgebäude stehen auch im Südwest-Quadranten der Kreuzung von BAR und Frankfurter Bahn, ob das Ding aber auch diesen Anzweig steuert oder dieser an Rummelsburg hängt, weiß ich nicht. Signalpflanzungen sind dort aber fernbahnseitig notwendig, weil bisher beide Gleise im kompletten Abschnitt Karlshorst/Rummelsburg-Köpenick nur in Regelfahrrichtung mit Signalen versehen sind - statt eines ESig findet sich vor der EÜ Treskowallee am südlichen Ferngleis stadteinwärts nur eine Trapeztafel mit dauerscharfem PZB-Magneten...

In der Plangenehmigung des EBA zum Fernbahn-ESTW Köpenick ist übrigens explizit von entsprechenden Anpassungsarbeiten auf Lichtenberger Gebiet die Rede.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Den Ks-Signalen nach hängt der Abzw. zwar schon an einem ESTW und passende Mofiulgebäude stehen auch im Südwest-Quadranten der Kreuzung von BAR und Frankfurter Bahn, ob das Ding aber auch diesen Anzweig steuert oder dieser an Rummelsburg hängt, weiß ich nicht.

Danke für das Feedback von Dir und Jay! Ich hatte meinen Beitrag ja dann bereits mit ersten Erkenntnissen ergänzt. Abschließend noch folgendes Zitat aus dem PFB zum ESTW Köpenick:
Zitat

Der Stellbereich des ESTW-A Köpenick (Fernbahn) reicht von Bahn-km 9,2 bis km 16,9.

Danach gehört der Abzweig Ostendgestell nicht zum ESTW Köpenick, sondern verbleibt auch nach den Anpassungsarbeiten bei Rummelsburg. Dann reicht es aber auch mit Off-Topic ;-)

Viele Grüße
André
Anbei ein Mini-Update zum aktuellen Bauzustand der Treskowallee von heute Nachmittag...

Zum DB-Teil der Baustelle: Irgendwie scheint sich jemand mit den zu setzenden Dachstützen verzählt zu haben, denn es stehen an der Bahnsteigkante Richtung Erkner jetzt zwei mehr als am stadteinwärtigen Gleis - welchen Sinn das auch immer haben soll. Auch wurde der Durchgang entlang des stadteinwärtigen Gleises zwischen Bahnsteig und Aufzug bzw. Steg über die Treskowallee leider noch immer nicht wieder hergestellt, warum auch immer...

Der inzwischen rohbaufertige Fußgängertunnel kann nach Auskunft der neuen Regionalleiterin von DB Station&Service ebenfalls "frühestens im Spätsommer 2019" eingeschoben werden.

Viele Grüße
Arnd


Hallo zusammen,

gestern (Samstag) konnte ich ein paar Fotos von der Umverlegung der Straßenbahngleise machen - ausnahmsweise ohne weitere Beschreibungen am Bild.

Viele Grüße
Manuel


(1)


(2)


(3)


(4)


(5)


(6)


(7)

Danke Manuel. Die Lage des Radweges als "Teiler" zwischen Fußweg und Haltestelle ist so dermaßen absurd, aber leider nicht mehr zu ändern. Wenn ich die Pläne richtig im Kopf habe, wir er teilweise eingegittert. Wenn ich mir die Breite der Rest-Gehflächen angucke, kommt das doch wieder nahe an den Adlershofer Murks ran. :(

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Danke Manuel. Die Lage des Radweges als "Teiler" zwischen Fußweg und Haltestelle ist so dermaßen absurd, aber leider nicht mehr zu ändern. Wenn ich die Pläne richtig im Kopf habe, wir er teilweise eingegittert. Wenn ich mir die Breite der Rest-Gehflächen angucke, kommt das doch wieder nahe an den Adlershofer Murks ran. :(

So ist das. Weil sich auch hier (wie in Adlershof und in Pankow) nachträglich herausgestellt hat, dass die vom Senat bestellte Brückenaufweitung einen Meter zu kurz ist. Um genau solche Fälle zu verhindern, schreibt das Verwaltungsrecht eigentlich vor, dass für Bauvorhaben im Sachzusammenhang (also in dem Fall Brückenneubau und Ausbau der Straße) zwingend ein gemeinsames Planungs- und Genehmigungsverfahren durchzuführen ist. Nur hält sich da in Berlin leider niemand dran.

Viele Grüße
André
Adlershofer Verhältnisse sind das nicht.
Dort nehmen vor allem die Brückenpfeiler den Platz weg.
Und in Karlshorst sind die bisherigen Haltestellen auch nicht für ihre großzügige Breite bekannt.
Insofern trotzdem eine deutliche Verbesserung.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.05.2019 07:53 von Rummelburg.
Zitat
Rummelburg
Insofern trotzdem eine deutliche Verbesserung.

Deutlich. Statt einer ampelgesicherten Richtungsfahrbahn mit mehreren Fahrspuren führt der fußläufige Weg zwischen Straßenbahnwagen und S-Bahnsteig nach Fertigstellung lediglich über einen einfachen, in eine Richtung befahrenen Fahrradweg. Beim Halt eines Verkehrsmittels genießt der ein- oder aussteigende Fahrgast Vorrang gemäß den Bestimmungen der StVO.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
Rummelburg
Insofern trotzdem eine deutliche Verbesserung.

Deutlich. Statt einer ampelgesicherten Richtungsfahrbahn mit mehreren Fahrspuren führt der fußläufige Weg zwischen Straßenbahnwagen und S-Bahnsteig nach Fertigstellung lediglich über einen einfachen, in eine Richtung befahrenen Fahrradweg. Beim Halt eines Verkehrsmittels genießt der ein- oder aussteigende Fahrgast Vorrang gemäß den Bestimmungen der StVO.

Soweit die Theorie...
Zitat
Bd2001
Zitat
der weiße bim
Zitat
Rummelburg
Insofern trotzdem eine deutliche Verbesserung.

Deutlich. Statt einer ampelgesicherten Richtungsfahrbahn mit mehreren Fahrspuren führt der fußläufige Weg zwischen Straßenbahnwagen und S-Bahnsteig nach Fertigstellung lediglich über einen einfachen, in eine Richtung befahrenen Fahrradweg. Beim Halt eines Verkehrsmittels genießt der ein- oder aussteigende Fahrgast Vorrang gemäß den Bestimmungen der StVO.

Soweit die Theorie...

Und selbst die stimmt hier nicht, denn der Radweg trennt den Haltestellenbereich vom Fußweg ab und wird teilweise eingegittert, damit die bösen Fußgänger nicht "ausversehen" auf den Radweg laufen. Sowohl Fußweg, als auch Haltestellenbereich sind dadurch relativ schmal.

Auch das Argument der heute recht schmalen Haltestellen zieht nicht, da es heute zwei Haltestellen gibt, die zukünftig zu einer Haltestelle zusammengelegt werden und damit auch einen deutlich höheren Fahrgastwechsel abzuwickeln haben.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
der weiße bim
Beim Halt eines Verkehrsmittels genießt der ein- oder aussteigende Fahrgast Vorrang gemäß den Bestimmungen der StVO.

*LOL* Genau, und erst recht in Berlin ;-)
Zitat
Jay
Auch das Argument der heute recht schmalen Haltestellen zieht nicht, da es heute zwei Haltestellen gibt, die zukünftig zu einer Haltestelle zusammengelegt werden und damit auch einen deutlich höheren Fahrgastwechsel abzuwickeln haben.

Nö, zusammengelegt wird da gar nichts - Stichwort "Traberweg"...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
andre_de
Zitat
der weiße bim
Beim Halt eines Verkehrsmittels genießt der ein- oder aussteigende Fahrgast Vorrang gemäß den Bestimmungen der StVO.

*LOL* Genau, und erst recht in Berlin ;-)

Na ja, lass' die Fahrradstaffel sich da erst einmal ein paar Tage postieren... :-)

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Jay
Auch das Argument der heute recht schmalen Haltestellen zieht nicht, da es heute zwei Haltestellen gibt, die zukünftig zu einer Haltestelle zusammengelegt werden und damit auch einen deutlich höheren Fahrgastwechsel abzuwickeln haben.

Nö, zusammengelegt wird da gar nichts - Stichwort "Traberweg"...

Am Traberweg steigen doch keine Fahrgäste von/zum Bahnhof Karlshorst um.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Zitat
der weiße bim
Beim Halt eines Verkehrsmittels genießt der ein- oder aussteigende Fahrgast Vorrang gemäß den Bestimmungen der StVO.

Den genießt er aber nur von der Tür der Straßenbahn bis zur Höhe des Haltestellenmasts. Und der wird schon vor dem Radweg stehen.

*******
Dieser Beitrag ist für Sie kostenlos. Er finanziert sich allein aus der Freizeitspende seines Schreibers.
Zitat
Jay
Auch das Argument der heute recht schmalen Haltestellen zieht nicht, da es heute zwei Haltestellen gibt, die zukünftig zu einer Haltestelle zusammengelegt werden und damit auch einen deutlich höheren Fahrgastwechsel abzuwickeln haben.

Richtung Süden gibt es eine Haltestelle (jedenfalls dürften weitaus mehr Umsteigende die Haltestelle an der Ecke Dönhoffstraße nutzen als die an der Ehrlichstraße).

Zwei Haltestellen gibt es Richtung Norden, hier hat man aber zusätzlich noch die Bahnhofshalle als Wartebereich, der gerade bei schlechtem Wetter sicher auch nachgefragt wird.
Zitat
andre_de
Zitat
der weiße bim
Beim Halt eines Verkehrsmittels genießt der ein- oder aussteigende Fahrgast Vorrang gemäß den Bestimmungen der StVO.

*LOL* Genau, und erst recht in Berlin ;-)

Das "lustige" ist ja, dass man für die lieben Autofahrer Pförtnerampeln einrichtet, die den gesamten Verkehr in der HVZ lahmlegen. Dafür lässt man die pöhsen Rüpelradler sogar absichtlich mitten durch den Wartebereich der Fahrgäste fahren.
Zitat
VvJ-Ente
Das "lustige" ist ja, dass man für die lieben Autofahrer Pförtnerampeln einrichtet, die den gesamten Verkehr in der HVZ lahmlegen. Dafür lässt man die pöhsen Rüpelradler sogar absichtlich mitten durch den Wartebereich der Fahrgäste fahren.

Das war auch gerade meine Idee, wieso nicht mal eine Ampel für die Radfahrer, die, wenn eine Bahn ankommt, auf rot schaltet... Dann können die Fußgänger nach den Ausstieg ungehindert (zumindest in der Theorie) den Fahrradweg überschreiten.
Und welcher Berliner Radfahrer kümmert sich um das rote Licht ?????????????????????????????????
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen