Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Fotos Berlin+Brandenburg III.Quartal 2018
geschrieben von IsarSteve 
Zitat
GraphXBerlin
Da es keine Zielvoreinstellung wie beim SD82 gab reichte ein einmaliges Drücken nicht.

SD 82? Was redest du?

Zitat
GraphXBerlin
Damit wäre es nur ein Ziel weitergegangen.

Dann drückt man erneut bis man das gewünschte Ziel erreicht hat. Aber der Finger muss dazu nicht dauerhaft auf dem Taster sein.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
SD 82? Was redest du?
Tippfehler: SD83 (freundlich: "Du meintest sicherlich SD83")

Zitat
B-V 3313
Dann drückt man erneut bis man das gewünschte Ziel erreicht hat. Aber der Finger muss dazu nicht dauerhaft auf dem Taster sein.
Meine letzte Erinnerung ist, dass ein dauerhaftes Drücken das stückweise Durchlaufen der Ziele bewirkt. Und dieses ist ist dann sinnvoll gegeben
wenn man von vorhandenen 150 Zielen z.B. 50 durchlaufen muß. Da drückt man nicht 50x den Taster.

"Zielanzeigenverzeichnis Berlin 2018-Eine Sammlung" Die Preview erhältlich unter www.graphxberlin.de
Zitat
GraphXBerlin
Zitat
Henning
Konnte man bei den SD 74 bis SD 81 vom Fahrerplatz aus sowohl Liniennummer als auch Fahrtziel kurbeln, da die Anzeige für die Liniennummer auf der anderen Seite ist?
Das Zielrollband war bis auf die SD83 (Ziel und Linie konnten voreingestellt werden und man drückte "Start")eine automatische Auf-Ab-Steuerung. Der Fahrer musste seinen Finger die ganze Zeit auf dem Taster gedrückt halten. Auf dem Tableau war ein dreistelliger Zähler der stetig die Zielfeldnummer angezeigt hat.
Die Linienrollbänder mussten an der Seite und am Heck manuell gekurbelt werden. Für die Front mußte er ins Oberdeck. Dort kam er an den Frontlinienkasten ran.
Auf die Baureihe SD79-81 dessen seitliche Ziel- und Linienanzeige oberhalb der Einstiegstür war musste er für die Linienanzeige nach oben.
Bei allen SD-Baureihen war aber bei Ausfall der Elektronik die Möglichkeit vorhanden das Ziel manuell zu kurbeln was aber für die Front sehr anstrengen wäre da man lange Arme haben mußte.
Gerne würde ich Dir Bilder zeigen wenn mir die Einbindung hier nicht zu kompliziert wäre (vergesse jedesmal die Maximalgröße und beim Hoster erwische ich irgendwie den falschen Link bzw. muß ich hier jedesmal ewig rumfummeln bis es klappt. Anleitungen gerne per PN)

Gruß
Carsten

Wo im Oberdeck war das Einstellgerät für die Liniennummer an der Front bei den SD 74 bis SD 81? Das ist mir als Kind nie aufgefallen.

Bei den Serien 78 bis 81 war es für den Fahrer leichter ins Oberdeck zu gehen, während man bei den vorigen Baureihen 74 bis 77 noch zur Mitte laufen musste.
Zitat
Henning
Wo im Oberdeck war das Einstellgerät für die Liniennummer an der Front bei den SD 74 bis SD 81? Das ist mir als Kind nie aufgefallen.

Du kannst dir echt nicht selbst denken, dass die Kurbel hinter einer Klappe genau hinter der Liniennummeranzeige ist?

Zitat
Henning
Bei den Serien 78 bis 81 war es für den Fahrer leichter ins Oberdeck zu gehen, während man bei den vorigen Baureihen 74 bis 77 noch zur Mitte laufen musste.

Blödsinn!

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
GraphXBerlin
Meine letzte Erinnerung ist, dass ein dauerhaftes Drücken das stückweise Durchlaufen der Ziele bewirkt. Und dieses ist ist dann sinnvoll gegeben
wenn man von vorhandenen 150 Zielen z.B. 50 durchlaufen muß. Da drückt man nicht 50x den Taster.

Es ändert sich nichts an der Geschwindigkeit, der schlaue und materialschonende Busfahrer drückt natürlich mehrmals und hält nicht stupide den Finger rauf.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Wo im Oberdeck war das Einstellgerät für die Liniennummer an der Front bei den SD 74 bis SD 81? Das ist mir als Kind nie aufgefallen.

Du kannst dir echt nicht selbst denken, dass die Kurbel hinter einer Klappe genau hinter der Liniennummeranzeige ist?

Doch, das kann ich mir schon selbst denken. Als Kind ist mir im Oberdeck ganz vorne nur ein Spiegel aufgefallen, von der der Fahrer von seinem Platz aus die obere Etage beobachten kann. Ich habe deswegen diese Frage gestellt. Die Kurbel wird wohl ganz vorne in einer Klappe versteckt sein.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.09.2018 23:06 von Henning.
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Bei den Serien 78 bis 81 war es für den Fahrer leichter ins Oberdeck zu gehen, während man bei den vorigen Baureihen 74 bis 77 noch zur Mitte laufen musste.

Blödsinn!

Eventuell habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt. Ich meine damit, dass es bei den SD-Serien 78 bis 81 (und alle späteren Doppeldeckerbaureihen) für den Fahrer einfacher war in den Oberdeck zu gehen, da die erste Treppe sich dort schon unmittelbar hinter dem Fahrersitz befand. Die vorigen SD-Typen 74 bis 77 hatten nur eine Treppe in der Mitte, so dass der Weg dort vom Fahrerplatz zum Oberdeck ganz vorne und zurück deutlich länger war.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.09.2018 23:22 von Henning.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Philipp Borchert
Ich - eigentlich eher Fan einfacher, ungemischter Sorten - habe dieses Jahr das SSB-Eis ausprobiert, das die Stuttgarter Straßenbahnen anlässlich ihres 150. Jubiläums an einer offenbar stadtbekannten Eisdiele am dortigen Eugensplatz verkaufen lassen. Birne mit Safran und Schokostückchen. Auch sonst gab's da weitere, seltsam klingende Sorten.

Anfang Oktober wird mich mein Weg auch wieder mal durch Stuttgart führen - mal schauen, ob ich auch noch so ein SSB-Eis ergattern kann. Wobei es mich schon stört, daß oft Schokolade ins Eis gekippt wird. Wer das mag, kann sein Eis doch nachträglich damit versauen.

Zitat
Philipp Borchert
Wo am Goethepark in Schöneiche 'n Eisladen sein soll - bislang kam mir die Gegend eher menschenleer vor...mal gucken.

Vermutlich befindet sich die Eisdiele auf der anderen Seite des Parks. Dort, wo die Straßenbahn fährt, ist mir auch kein Laden bekannt.

Anbei noch ein Eisgruß aus Lörrach, wenn wir schomal dabei sind.

Doch, doch, gleich bei den Haltestellen. Haltestelle im Rücken links in die Kastanienstraße auf der linken Seite. 20m von dem kleinen Pavillon an der Ecke.

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
BT SO - nicht der Jagdpilot
Letzten Samstag öffnete die BVG zum Tag des offenen Denkmals die Tore des Betriebshofs Köpenick. Außerdem gab es Sonderfahrten zum Schloßplatz und zurück:
















Schöne Bilder mitropam. Danke.

"Zielanzeigenverzeichnis Berlin 2018-Eine Sammlung" Die Preview erhältlich unter www.graphxberlin.de

445 111 hat das Ostkreuz als RE 63982 um 16:45 Uhr erreicht und wendet am Gleis 2 auf RE 63983 nach Wismar.

Züge des RE 1 wendeten auf Gleis 1 und wurden über das ganz rechte Gleis nach Ostbahnhof zurückgeführt.
Die folgende RB 14 endete auf Gleis 2, fuhr im Anschluss daran in Richtung Karlshorst/ Lichtenberg aus.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.2018 00:14 von Knut Rosenthal.
Es gibt Orte, die ich kaum wahrnehme, obwohl ich hin und wieder dort vorbeikomme. Der Bahnhof Biesdorf ist solch einer. Aussteigen, über die Brücke in die Oberfeldstraße und weg. Bin jetzt mal die Strecke des 192 lang gelaufen und mir dabei erst wieder ins Bewusstsein geholt, dass es ja noch den Bahnübergang gibt. Früher, als es auch noch für Autos ein Bahnübergang war, bin ich als Schüler da häufig mit dem Fahrrad lang. Bilde mir ein, dass damals in dem Stellwerk-artigen Gebäude im Hintergrund jemand stand und die Schranken hoch und runter kurbelte.



481 268 am 14.09.2018 als S5 am S-Bahnhof Biesdorf


Das andere Ende der Linie 192 ist heute am Bahnhof Marzahn. Die Busbilder von dazwischen will ich mir mal sparen. Nur eins sei erlaubt - kein 192 aber am Bahnhof Marzahn kam 8408 als Fahrschule vorbei.



8408 am 14.09.2018 als Fahrschule am S-Bahnhof Marzahn


Am Ortsausgang von Ahrensfelde, gleich neben der Tankstelle an der B158, entdeckte ich auch etwas mit "Schule". Auf einem Grundstück stehen dort etliche gelbe Kleinbusse, im Stil angelehnt an amerikanische Schulbusse.



Ortsausgang Ahrensfelde 16.09.2018


Werden die tatsächlich als Schulbusse eingesetzt? Eine Sammlung wird es wohl eher nicht sein - der klassische amerikanische Schulbus, von dem es auch in Berlin Exemplare gibt, sehen doch anders aus. Ebenfalls an der Ortsgrenze von Ahrensfelde, allerdings zu Berlin, liegt die Wendeschleife der Endstelle der M8.



9004 am 16.09.2018 als M8 Endstelle Ahrensfelde


Weiter im Berliner Norden passiert diese Flexity die Pankower Friedenskirche.



8035 am 05.09.2018 als M1 Hermann-Hesse-Straße Ecke Blankenburger Straße


Noch ein Blick unter die Straße. Überraschung für mich - es gibt noch die Deutsche Reichsbahn?



DR 243 559 am 05.09.2018 Brücke Kartower Damm / Blankenburger Chausse / Berliner Außenring


Das DR steht hier für DeltaRail. Diese Firma setzt zwei 243er im Originallack der Deutschen Reichsbahn ein.


Gruß
Micha


Zitat
Micha
Am Ortsausgang von Ahrensfelde, gleich neben der Tankstelle an der B158, entdeckte ich auch etwas mit "Schule". Auf einem Grundstück stehen dort etliche gelbe Kleinbusse, im Stil angelehnt an amerikanische Schulbusse.

Da fahre ich auch des Öfteren vorbei. Angesichts des Herstellerlogos denke ich, dass es sich durchaus um genau diese Schulbusse handeln könnte. Zu sehen sind ja auch andere amerikanische Fahrzeugmodelle. [www.autocenter-ahrensfelde.de]

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
micha
Werden die tatsächlich als Schulbusse eingesetzt? Eine Sammlung wird es wohl eher nicht sein - der klassische amerikanische Schulbus, von dem es auch in Berlin Exemplare gibt, sehen doch anders aus.
Amerikanische Schulbusse gibt es in zahlreichen Größen von diversen Fahrzeugherstellern. Deine gezeigten gibt oder gab es tatsächlich.

"Zielanzeigenverzeichnis Berlin 2018-Eine Sammlung" Die Preview erhältlich unter www.graphxberlin.de
Zitat
Micha
Es gibt Orte, die ich kaum wahrnehme, obwohl ich hin und wieder dort vorbeikomme. Der Bahnhof Biesdorf ist solch einer. Aussteigen, über die Brücke in die Oberfeldstraße und weg. Bin jetzt mal die Strecke des 192 lang gelaufen und mir dabei erst wieder ins Bewusstsein geholt, dass es ja noch den Bahnübergang gibt. Früher, als es auch noch für Autos ein Bahnübergang war, bin ich als Schüler da häufig mit dem Fahrrad lang. Bilde mir ein, dass damals in dem Stellwerk-artigen Gebäude im Hintergrund jemand stand und die Schranken hoch und runter kurbelte.

Nicht nur Autos, vom November 1956 bis zum Januar 1972 kreuzten hier die Obusse der Linie O37 und deren Doppelfahrdrähte die Ostbahn.


Planausschnitt (C) VE Kombinat BVB, www.berliner-verkehrsseiten.de

so long

Mario
Über den Planausschnitt habe ich mich echt gefreut.
Mit dem 37er O-Bus bin ich auch noch an Biesdorf vorbei gefahren.
(In der Streckenführung hatte er insgesamt drei Bahnübergänge,davon zwei mechanisch Bedient).
Ich glaube mich an eine Aufschrift beim Schrankenwärter und Aufsicht erinnern zu können:
,,Hier arbeitet ein hervorragenes Schrankenwärterkollektiv".
Es gab eine Straßenbahnverbindung Siegfriedstr. - Friedrichsfelde? Wie ist die denn über oder unter die Ostbahn gekommen?
Die wird einfach die Straßenbrücke der Frankfurter Allee genutzt haben.

Am Südende der Siegfriedstraße sieht es ja heute noch so aus, als ob die Kurve mal zweigleisig war und das Gleis aus der Siegfriedstraße zur Frankfurter Allee nur durch eine Betonfläche ersetzt wurde. Das Gleis der Gegenrichtung, also von der Frankfurter Allee zur Siegfriedstraße ist ja noch in Betrieb.

Edit: In diesem Thread gibt es auch ein paar Bilder von damals.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.09.2018 22:12 von Jumbo.
Zitat
VvJ-Ente
Es gab eine Straßenbahnverbindung Siegfriedstr. - Friedrichsfelde? Wie ist die denn über oder unter die Ostbahn gekommen?

Die Frankfurter immer geradeaus.
Die Straßenbahnlinie 69 bog aus der Siegfriedstraße nach Osten in die Frankfurter Allee ab und überquerte die Ostbahn auf der alten Lichtenberger Brücke auf der sich auch die Haltestelle und ein Zugang zum Bahnhof befand. Diese Brücke lag direkt nördlich der heutigen Lichtenberger Brücke, die alten Brückenköpfe lassen sich noch ganz gut auf beiden Seiten erkennen. Die Schienen verliefen dann weiter auf der Frankfurter Allee / Straße der Befreiung bis zur Straße am Tierpark.

Gruß
Micha




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.09.2018 23:25 von Micha.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen