Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Fotos Berlin+Brandenburg IV.Quartal 2018
geschrieben von IsarSteve 
Der unheilvolle 13.10. - ich glaube da hast du mit dem 2. Bild sogar die Fahrt erwischt, die ungewollte mit Hilfe eines Linksabbiegers an der Jägerstraße endete und als Ersatz den Tw 48 ins Rennen brachte. In Rüdersdorf war Motocross-WM - hast du davon auch Bilder gemacht? Die Route hinter der Schleife, teilweise durch den Graben, war durchaus beeindruckend.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
IsarSteve
Zitat
B-V 3313
Wenn der Autofahrer nichts sehen kann, dann darf er nicht überholen. So einfach ist die Welt, da braucht es keine Schilder.

Ja klar. Du redest über Theorie. Ich spreche von der Praxis.

Wenn die geschätzten Automobilisten sich schon nicht an den einfachen Grundsatz halten, warum sollten sie dann tun, was ein Schild ihnen befiehlt?


Es fährt keinmal am Tag ein Bus und das in beide Richtungen.
Zitat
Alter Köpenicker
Wenn die geschätzten Automobilisten sich schon nicht an den einfachen Grundsatz halten, warum sollten sie dann tun, was ein Schild ihnen befiehlt?

Der Schilderwald ist schon dicht genug und oft widersprüchlich (da werden irgendwann autonom fahrende Wagen einfach stehen bleiben).
Im allgemeinen ordnet die Verkehrsbehörde in solchen Fällen einfach eine Fahrstreifenbegrenzung (gemäß Anlage 2 zu §41 StVO, Zeichen 295) an. Diese Fahrbahnmarkierung wurde früher als Sperrlinie bezeichnet. Das Überfahren bei unklarer Verkehrslage kann schon mal ein Bußgeld, einen Eintrag im Fahreignungsregister und (bei Gefährdung oder Unfall) Fahrverbot zur Folge haben. [www.bussgeld-info.de]

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.10.2018 22:33 von der weiße bim.
Zitat
der weiße bim
Zitat
Alter Köpenicker
Wenn die geschätzten Automobilisten sich schon nicht an den einfachen Grundsatz halten, warum sollten sie dann tun, was ein Schild ihnen befiehlt?

Der Schilderwald ist schon dicht genug und oft widersprüchlich (da werden irgendwann autonom fahrende Wagen einfach stehen bleiben).
Im allgemeinen ordnet die Verkehrsbehörde in solchen Fällen einfach eine Fahrstreifenbegrenzung (gemäß Anlage 2 zu §41 StVO, Zeichen 295) an. Diese Fahrbahnmarkierung wurde früher als Sperrlinie bezeichnet. Das Überfahren bei unklarer Verkehrslage kann schon mal ein Bußgeld, einen Eintrag im Fahreignungsregister und (bei Gefährdung oder Unfall) Fahrverbot zur Folge haben. [www.bussgeld-info.de]

Ob das überhaupt ein Fahrzeugführer kennt? Ich sehe an den Bushaltestellen, wo im Bereich der Haltestelle solche durchgezogenen Linie gibt, das die Busse munter überholt werden. Hinter dem Bus wird nur gewartet, wenn es Gegenverkehr gibt.
Dann nochmal im richtigen Quartal ... :)

Neue positive Überraschungen bei den Schilderungen der BVG ...


Erster Linieneinsatztag der neuen Otokar von Dr. Herrmann


Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1894-2018
Zitat
485er-Liebhaber
Erster Linieneinsatztag der neuen Otokar von Dr. Herrmann

Vielen Dank für das Bild. Hatte bisher noch gar nichts von diesen neuen Bussen gehört.

Gruß
Micha




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.10.2018 20:49 von Micha.
Die Gleisbaurotte der Wildschweine hat den Baubeginn der Maßnahme auf der Uferbahn vorgezogen ;-)

T6JP


Nachdem die Tage wieder kürzer werden, kann noch etwas liegen gebliebenes aufgearbeitet werden
Hier [www.bahninfo-forum.de] endete die Bildertour von der Stammbahn.
Da fehlende Stück bis kurz vor Kohlhasenbrück liefer ich jetzt nach.

Nach dem passieren der K.Marxstr/Benschallee ist nur noch en Wanderweg übrig, den ab und zu einige Schottersteine zieren


T6JP


Die Idee des Wiederaufbaus stößt bei den Anwohnern der Trasse nicht auf Gegenliebe...


irgendwann trifft man auf die Autobahn und das ehemalige Panzerdenkmal
was nun von einer russischen Schneefräse gekrönt wird, quert die BAB auf der Königswegbrücke
und trifft auf die einzigen Gleisreste der Friedhofsbahn, die da noch liegen.
Die freie Fläche dürfte dann die Kreuzung mit der Stammbahn gewesen sein,
geschliffen durch den Bau der Grenzbefestigungen.


Bunt sind auch die Überreste der Querung für die alte Autobahn,
welche umgelegt wurde, damit der Grenzverlauf zwischen Drewitz und Dreilinden die Autobahn nicht mehrmals schnitt.
Schotter liegt da noch reichlich drauf...


Weiter geht es durch den Wald, dann öffnet sich das Gelände einer Kleingartensiedlung für Eisenbahner, mitten auf der Trasse...


Nur wenige Schritte sind es dann bis zum Teltowkanal, die Brücke über den selbigen ist restlos beseitigt.


Dann finden sich auf der Kohlhasenbrücker Seite noch zwei interessante Relikte,
die Metallstücke des Telegrafenmasten sind in die Bäume eingewachsen


Für den Stein der an die Stammbahn erinnert, habe ich ein älteres Foto rausgesucht,
dieser Stein ist inzwischen mittels Farbspühdosen flächig beschädigt worden,
Kunst kann man das wirklich nicht nennen...

Dann erreichen wir das letzte vorhandene Bauwerk der Stammbahn, die Brücke über den Machnower Weg


Nach nur wenigen Metern endet die Trasse.
Ab hier hat der Bau der Grenzbefestigungen die Trasse völlig verschwinden lassen,
teilweise wurde auf ihr die Straßenverbindung in die Exklave Steinstücke errichtet.
(Bernhard Beyer Str.)

T6JP


Vielen Dank für die Fotostrecke!
Für den Teil hinter Düppel hab ich mich schon immer interessiert :)

-------------------
MfG, S5M
Zwei Bilder vom Morgen:


648 111 und 648 112 "Wittstock (Dosse)" als RE 6 in Berlin Gesundbrunnen. Ab Dezember ja jeden Tag stündlich hier anzutreffen.



632 005 rollt als RB 54 mit 10-minütiger Verspätung auf Gesundbrunnen zu.
202 483-4 wartet am 01.11. gegen 14 Uhr auf Weiterfahrt im Bahnhof Gesundbrunnen:







1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.11.2018 09:25 von chilldow.
Gestern Nachmittag auf Wittenbergplatz sah der Stromschienen-Schmierzug 4010/4011 sehr gut aus.

IsarSteve
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen