Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Fotos Berlin+Brandenburg II.Quartal 2019
geschrieben von 485er-Liebhaber 
Zitat
GraphXBerlin
zuerst: 70igern, 80igern (in den "Siebzigern"...), 70er, 80er (müsste im Satz noch Jahre stehen) Das erstere geht durchaus. Das andere auch. Ich habe die erste Variante geschrieben die nicht falsch ist.

Wo steht denn, dass die erste Variante nicht falsch ist?

https://www.duden.de/rechtschreibung/siebziger

-------------------
MfG, S5M
"70igern" sieht zwar schick aus, bedeutet im Klartext ausgesprochen aber siebzigigern (70=siebzig), was du sicherlich nicht sagen wolltest. (Doppel-ig).
Richtig wäre in deinem Fall also "70ern"
Nur um das Missverständnis zu klären. Es ging nicht um das "n" am Ende sondern das doppelte "ig:
Zitat
S5 Mahlsdorf


Wo steht denn, dass die erste Variante nicht falsch ist?

https://www.duden.de/rechtschreibung/siebziger


Ebendort. Schreibung mit Ziffern: 70er - also nicht 70iger.

Dass sich daran nur charakterlich nicht so ganz gefestigte Zeitgenossen wie B-V 3313 aufhängen, ist eine andere Geschichte.

Gruß
Nic
Zitat
Nicolas Jost
Zitat
S5 Mahlsdorf


Wo steht denn, dass die erste Variante nicht falsch ist?

https://www.duden.de/rechtschreibung/siebziger


Ebendort. Schreibung mit Ziffern: 70er - also nicht 70iger.

Das war ja meine Frage an GraphX, daher auch mit dem Verweis auf den Duden, dass die Schreibweise "70iger" nicht existiert. Seine Behauptung war, dass diese Variante nicht falsch ist und ich fragte ihn, wo das denn stehen soll. Vielleicht blöd formuliert, aber mir ist klar, dass es ist nicht Siebzigiger heißt! ;)

-------------------
MfG, S5M
Zitat
Nicolas
Dass sich daran nur charakterlich nicht so ganz gefestigte Zeitgenossen wie B-V 3313 aufhängen, ist eine andere Geschichte.

Solche Sachen - ganz offensichtliche, schwere Denkfehler auf Grundlage von Oberflächlichkeit - zu ignorieren hieße doch aber, sie langfristig zu etablieren. Wenn ich Dinge lese wie "Billige Preise", "HIV-Virus", "Auto's aus 2.Hand", "Ich bezweifle, ob sie das gesagt haben!" oder "Um die Kurve fahren", denke ich mir, dass das doch irgendwem auffallen MUSS. Diese und andere Beispiele stehen regelmäßig in Zeitungen und anderen Druckwerken, werden in Nachrichten und anderen halbwegs seriös auftretenden Formaten genutzt, sodass sie ganz selbstverständlich in den Alltag übernommen werden. Und irgendwann merkt das kaum noch wer...

Wenn wer 'n Popel an der Nase hängen hat oder Klopapier am Schuh mit sich schleift - wäre derjenige nicht auch über einen dezenten Hinweis darauf dankbar, damit er sich nicht weiterhin unbemerkt zum Affen macht? Aber ich weiß schon, meine Analogie betreffend rennen wir eigentlich schon fast alle rotzverschmiert durch die Gegend. Ist völlig normal geworden...

:p

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Gut, ich gebe mich geschlagen. Ich muß im bösen Internet irgendwo mal das "igern" aufgeschnappt und als Slang verinnerlicht haben.
Schreibe wieder brav XXer Jahre ;-)

@B-V 3313

Naja immerhin eine kleine Antwort. Anstatt immer hochnäsig zu antworten solltest Du Dir ein Beispiel an Mario nehmen der sich kurz die Zeit nimmt und erklärende
Beispiele nennt anstatt nur "ja" und "nein". Schließlich hat es mich tatsächlich interessiert.

Deine Beispiele vom 5er zum 5N und 18E zum 18er sind irgendwie logisch und nachvollziehbar. Sie bleiben ja im groben auf der Stammlinie. Mir ging es aber eher darum, dass es mir unbekannt wäre, dass eine Linie inmitten der Route ab einem Punkt als völlig andere Linie weiterfuhr, so wie es heutzutage vorhanden ist. Und genau das meinte ich, dass es mir nicht bekannt ist, dass es tagsüber soetwas damals gab. Meines Wissens (und nicht nur Beobachtungen) fuhren die Buslinien im Westteil von der Ziffer her Linienrein. Ausgenommen vielleicht wo ein Tourenwagen als Nachtwagen eine andere Ziffer annahm.
Hochnäsig ist einzig dein dauerndes "das kenne ich nicht, das gab es nicht".

Zitat
GraphXBerlin
Und genau das meinte ich, dass es mir nicht bekannt ist, dass es tagsüber soetwas damals gab. Meines Wissens (und nicht nur Beobachtungen) fuhren die Buslinien im Westteil von der Ziffer her Linienrein. Ausgenommen vielleicht wo ein Tourenwagen als Nachtwagen eine andere Ziffer annahm.

Nein, es gab auch andere Kopplungen. 1989/1990 habe ich z.B. einen 10er, der von der Lindenstraße an der Saargemünder Straße endet und dann als 18er umschilderte und weiterfuhr. Es gab auch Kopplungen der Linien 76E und 7. Auf einigen Bildern sieht man dann Busse, wo die die Nummer 7 ganz rechts eingekurbelt wurde bzw nur das 6E weggekurbelt wurde. In Wannsee fuhren 6er weiter als 66er oder 3er oder 67er als 3er usw usf. Da war nix mit "linienrein".

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.04.2019 23:20 von B-V 3313.
Bei aussetzenden Wagen meine ich auch schon kleine Abzweigungen gesehen zu haben. Ich kann mich dunkel erinnern, ab und zu mal in der Hildegardstr. Busse gesehen zu haben, die statt mit "86 Fehrbelliner Platz" schon mit "4E Cicerostr." angefahren kamen. Eventull gab es im Fahrplanheft auch einzelne Fahrten, die im Linienweg bereits vor der regulären Endstation mit einem Sternchen endeten, und in der Fußnote etwas wie "* = weiter als XX nach XXX" gesehen zu haben. Da kann ich mich allerdings absolut nicht mehr an eine Liniennummer erinnern, und ob das nicht vielleicht doch in einer anderen Stadt war...
Zitat
VvJ-Ente
Bei aussetzenden Wagen meine ich auch schon kleine Abzweigungen gesehen zu haben. Ich kann mich dunkel erinnern, ab und zu mal in der Hildegardstr. Busse gesehen zu haben, die statt mit "86 Fehrbelliner Platz" schon mit "4E Cicerostr." angefahren kamen.

Die werden eher nur Cicerostraße geschildert haben, ohne 4E.

Zitat
VvJ-Ente
Eventull gab es im Fahrplanheft auch einzelne Fahrten, die im Linienweg bereits vor der regulären Endstation mit einem Sternchen endeten, und in der Fußnote etwas wie "* = weiter als XX nach XXX" gesehen zu haben. Da kann ich mich allerdings absolut nicht mehr an eine Liniennummer erinnern, und ob das nicht vielleicht doch in einer anderen Stadt war...

Andere Stadt. ,-)

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Nein, auf den DE-Zielschildern vorne war definitiv eine Liniennummer mit drauf. Ohne "falsche" Nummer wäre mir der Bus wahrscheinlich gar nicht so aufgefallen, da es damals ja durchaus üblich war, dass man mit Aussetzern mitfahren durfte (z.B. Helmholtzstr. und Winfriedstr. beim 1er).
schleifender Zug unterwegs.... Schleife FL Jahn Sportpark und Eberswalder Straße




Hat jemand von euch auf dem Frühlingsfest Schöneweide fotografiert oder gar die 52er-Sonderfahrten über Lichtenberg und Wuhlheide?

Ich war mit meinem Töchterchen da und möchte gerne noch ein paar Bilder für ihr Papp-Fotoalbum, aber ich kam gar nicht so zum fotografieren...

Danke!

Robert
Zitat
B-V 3313
Hochnäsig ist einzig dein dauerndes "das kenne ich nicht, das gab es nicht".

Zitat
GraphXBerlin
Und genau das meinte ich, dass es mir nicht bekannt ist, dass es tagsüber soetwas damals gab. Meines Wissens (und nicht nur Beobachtungen) fuhren die Buslinien im Westteil von der Ziffer her Linienrein. Ausgenommen vielleicht wo ein Tourenwagen als Nachtwagen eine andere Ziffer annahm.

Nein, es gab auch andere Kopplungen. 1989/1990 habe ich z.B. einen 10er, der von der Lindenstraße an der Saargemünder Straße endet und dann als 18er umschilderte und weiterfuhr. Es gab auch Kopplungen der Linien 76E und 7. Auf einigen Bildern sieht man dann Busse, wo die die Nummer 7 ganz rechts eingekurbelt wurde bzw nur das 6E weggekurbelt wurde. In Wannsee fuhren 6er weiter als 66er oder 3er oder 67er als 3er usw usf. Da war nix mit "linienrein".

Na siehste, geht doch. Solche Beispiele interessieren mich doch. Und letztendlich haben wir dann wohl beide hochnäsige Antworten. Na da sage ich doch Danke ! :-)
Oder wie man es am Rhein so schön sagen würde: "Kenne mer nit, brauche mer nit, fott domet" ;-)
Zitat
J. aus Hakenfelde
Ford domet" ;-)

In meiner Jugend war das eine durchaus beliebte Aufgabe, um jemanden zu foppen: "Finde heraus, was ein Ford Fiesta, ein Ford Transit und ein Ford Damidt beim Händler XXX kosten." ^^
Zitat
VvJ-Ente
Nein, auf den DE-Zielschildern vorne war definitiv eine Liniennummer mit drauf. Ohne "falsche" Nummer wäre mir der Bus wahrscheinlich gar nicht so aufgefallen, da es damals ja durchaus üblich war, dass man mit Aussetzern mitfahren durfte (z.B. Helmholtzstr. und Winfriedstr. beim 1er).

Nein, die Höfe hatten immer Zielschilder für die DEs in den Fahrzeugen für Aussetzfahrten ohne Liniennummer. Ich war damals öfters auf Höfen und hatte auch öfters Fotos gemacht mit den geparkten Autos mit Ziel ohne Liniennummer..
Es gab Linien die da Zielschilder mit Liniennummer hatten, zB der 48E Winfriedstraße, aber das war nicht die Regel und wurde wohl erst ab einer bestimmten Menge planmässiger Aussetzfahrten gemacht..
Zitat
Kowalski
Es gab Linien die da Zielschilder mit Liniennummer hatten, zB der 48E Winfriedstraße, aber das war nicht die Regel und wurde wohl erst ab einer bestimmten Menge planmässiger Aussetzfahrten gemacht..

Nö, das waren dann reguläre Fahrten, z.B. bei E- oder Nachtwagen. Für den nächtlichen 55E nach Spandau, Autobusbetriebshof stand das auf der anderen Schilderseite zu Zoo oder Luisenplatz.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
VBBr Wagen 537 am Bahnhof Kirchmöser

Am Ostersonntag war es wieder soweit: Themenfahrt des DVN Berlin. Hier das Tatra-Doppel 219 481 und 282.


Ja die ersten Fotografen standen schon vormittags an der Hofausfahrt um das motivliche Nonplusultra
"Tonne und Schnellentstörwagen links+rechts mit ausfahrendem hist Zug im Halbschatten" aufzunehmen...
Kleiner fachlicher Hinweis, mal versuchen den Strompflücker nicht in den Mast zu nageln..sprich Auslösezeitpunkt davor oder danach..

T6JP
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen