Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fragen (Q2 / 2019)
geschrieben von S5 Mahlsdorf 
Zitat
Jumbo
Ich nehme an, du meinst diese Stelle:

Aha, nun ist das klar. Der frühere Durchgang lag unter dem damaligen Ringbahnsteig. Wegen der großen Breite von 13,50m im Übergang und der geringen Überdeckung bis zum Ringbahnsteig musste das Konstruktionsbüro der Nordsüdbahn AG (Architekt Grenander) in Gangmitte viel Stahl vorsehen. Die Höhe von nur 1,60m führte auch original zum Absperren. In dieser Höhe befanden sich ursprünglich Abfertigungseinrichtungen mit mehreren "Gehspuren". Zwischen U-Bahn und Ringbahn mussten die Reisenden seinerzeit in der Regel einen weiteren Fahrschein lösen.

Beim Neubau des DB-Bahnhofs Gesundbrunnen (Nordkreuz) wurde der mittlere Übergang zur U-Bahn ebenfalls neu errichtet. Der Anschluss erfolgte in Höhe der Tunnelwand U-Bahn, so dass der Anschluss U-bahnseitig original blieb. In der Mitte des U-Bahntunnels gelang es den Aufzug zum Bahnhofsvorplatz mit Anschluss des Zwischengeschosses unterzubringen.

Aus den originalen Bauplänen hab ich einen Auszug aus dem Grundriss mit der früheren Bahnsteiglage der Deutschen Reichsbahn und einen Schnitt durch den fraglichen Übergang kopiert.

so long

Mario


Mal eine Frage zur U2 zwischen Alex und Potsdamer Platz. Ich lese immer wieder dass es Pläne gibt/gab(?) Hausvogteiplatz und Stadtmitte nach historischem Vorbild zu sanieren. Ähnlich wie es bereits am Spittelmarkt getan wurde - werden diese Pläne nicht mehr verfolgt oder warum diese lange Verzögerung. Teilweise las ich von einem Baubeginn 2006 für den Bhf Stadtmitte.
Zitat
FuzzyLogic
Ähnlich wie es bereits am Spittelmarkt getan wurde - werden diese Pläne nicht mehr verfolgt oder warum diese lange Verzögerung. Teilweise las ich von einem Baubeginn 2006 für den Bhf Stadtmitte.

Zunächst müssen ernsthafte Bauschäden an anderen Stationen behoben und der barrierefreie Ausbau abgeschlossen werden. Beides bindet die (begrenzten) Kapazitäten der planenden und bauleitenden BVG-Bauabteilung einschließlich diverser spezialisierter Ingenieurbüros und Bauunternehmen der Region. Die Bausubstanz wurde bei der letzten Sanierung Mitte der 1980er Jahre (zum 750. Stadtjubiläum) einigermaßen gesichert, soweit die damals verfügbaren Baustoffe das zuließen.

Im betreffenden Abschnitt der U2 stehen vordringlich der Abriss und Neuaufbau der Bahnsteigplatten Potsdamer Platz, Mohrenstraße und teilweise Luxemburgplatz sowie der Aufzugeinbau Klosterstraße, Luxemburgplatz und Hausvogteiplatz auf der Agenda. In Klosterstraße fallen inzwischen die (noch originalen) Fliesen von den Hintergleiswänden.
Erst dann kann man sich eventuell um die Schönheit kümmern. Die DDR-Spaltkeramikplatten wurden 1969 bis 1971 in mehreren Bahnhöfen eingesetzt und haben sich bis jetzt ganz gut gehalten.

so long

Mario
Danke für deine Ausführung, das ergibt alles Sinn.
Re: Fragen (Q2 / 2019)
20.06.2019 14:32
Wozu hat man den GN05 eigentlich neue Abgasfilter gegeben, wenn die nun doch alle nacheinander rausfliegen? Da hat man doch wieder Geld zum Fenster rausgeworfen. Ursprünglich sollten doch 80 Stück mit Filter übrigbleiben. Von den 80 Wagen, die es bis vor kurzem noch gab, sind/waren viele nicht umgerüstet. Und 4132 und 4150 sind ja leider angekokelt
Laut Linienchronik wurde heute unter anderem auch Wagen 4211 ausgemustert, ein Fahrzeug, welches ich aus Fahrgastsicht zusammen mit 4210 und dem schon lange ausgemusterten 4171 mit zu den besten 05ern, wenn nicht sogar zu den besten Solaris überhaupt gezählt habe.
Re: Fragen (Q2 / 2019)
20.06.2019 22:39
Zitat
TomB
zwischen 20.6. und 4.8. fährt die M1 ja via Knoten Invalidenstraße/Chausseestraße.
War der Knoten nicht Straßenbahn-mäßig am Limit laut VLB?
[www.bvg.de]

Jetzt kommt eine Linie zusätzlich im 7/7/6-Takt hinzu, nur eine Linie im
20-Minuten-Takt (M5) entfällt. Wird etwas an der Ampelsteuerung verändert?

Edit:
Z. Zt. 27 Bahnen die Stunde, dann 32 Bahnen

Die M1 fährt im 7/8-Minuten-Takt. Aber die M6 kommt noch hinzu, derzeit sogar im 10-Minuten-Takt. Damit sind es 38 Bahnen pro Stunde.

Gruß w.
An den Tal-Enten steht doch immer unten dran „Abstoßen und ablaufen lassen v e r b o t e n“ - kann mir jemand erklären, was es damit auf sich hat? ^^

Danke im Voraus.



D

In Bus und Bahn offenbaren sich die sozialen Abgründe unserer Mitbürger.
Re: Fragen (Q2 / 2019)
21.06.2019 00:08
Zitat
Stahldora
An den Tal-Enten steht doch immer unten dran „Abstoßen und ablaufen lassen v e r b o t e n“ - kann mir jemand erklären, was es damit auf sich hat? ^^

Danke im Voraus.

Man darf diese Fahrzeuge weder im Abstoßverfahren rangieren noch dürfen sie über den Ablaufberg.
Danke, Bd2001. Mit Ablaufberg meinst du den Rollberg, richtig? *neutral gefragt*
Ich erinnere mich, dass bspw. die 481er immer dieses Symbol haben, dass das Rangieren mittels Rollberg verbietet ... so eine gekrümmte Linie, die mit einem X durchgestichen ist. Seltsam, warum man das nicht auch bei den 442ern so verwendet hat.


D

In Bus und Bahn offenbaren sich die sozialen Abgründe unserer Mitbürger.
Re: Fragen (Q2 / 2019)
21.06.2019 00:37
Zitat
Stahldora
Danke, Bd2001. Mit Ablaufberg meinst du den Rollberg, richtig? *neutral gefragt*
Ich erinnere mich, dass bspw. die 481er immer dieses Symbol haben, dass das Rangieren mittels Rollberg verbietet ... so eine gekrümmte Linie, die mit einem X durchgestichen ist. Seltsam, warum man das nicht auch bei den 442ern so verwendet hat.

Das Symbol kennzeichnet Fahrzeuge, die nicht über den Eselrücken dürfen. Das ist die höchste Stelle im Ablaufberg und extrem konkav gebogen. Die mit dem Symbol gekennzeichneten Fahrzeuge können da in Fahrzeugmitte aufsetzen.

Die 442 dürfen da lang fahren. Sie dürfen aber nicht ablaufen. Ablaufen ist ein Rangierverfahren wo die Fahrzeuge allein durch die Schwerkraft ihr Ziel erreichen.

Also kann man eine Lok davor spannen und dann darf man eben mit dem 442 über den Berg, weil die da nicht aufsetzen. Die 481 dürfen eben auch mit Lok nicht da lang fahren.
Zitat
Bd2001
Das ist die höchste Stelle im Ablaufberg und extrem konkav gebogen.

Eher konvex, sonst wär's als Ablaufberg eine Fehlkostruktion... ;-)

Gruß
Salzfisch

---
Berlins Straßen sind zu eng, um sie mit Gelenkbussen zu verstopfen!
Zitat
Bd2001
Das Symbol kennzeichnet Fahrzeuge, die nicht über den Eselrücken dürfen. Das ist die höchste Stelle im Ablaufberg und extrem konkav gebogen. Die mit dem Symbol gekennzeichneten Fahrzeuge können da in Fahrzeugmitte aufsetzen.

Die 442 dürfen da lang fahren. Sie dürfen aber nicht ablaufen. Ablaufen ist ein Rangierverfahren wo die Fahrzeuge allein durch die Schwerkraft ihr Ziel erreichen.

Also kann man eine Lok davor spannen und dann darf man eben mit dem 442 über den Berg, weil die da nicht aufsetzen. Die 481 dürfen eben auch mit Lok nicht da lang fahren.

Wao, danke! Jetzt weiß ich Bescheid. :)


D

In Bus und Bahn offenbaren sich die sozialen Abgründe unserer Mitbürger.
Re: Fragen (Q2 / 2019)
21.06.2019 11:32
Zitat
Philipp Borchert
Mal eine Frage zum Busliniennetz.

Die Situation am Wolfensteindamm stellt mich jedes Mal vor dieses Rätsel, welches ich bislang nie weiter ergründet habe - vielleicht weiß ja einer von Euch, was das soll. Es geht um die differenzierte Bedienung der dort hintereinander liegenden Haltestellen Händelplatz - Carmerplatz - Schlossparktheater. Auf dieser Relation fahren zwar mehrere Linien, aber die M85 und 285 spielen dort für einen kurzen Moment "Expressbus".

Der Gedanke war nun natürlich, dass M85 und 285 sich irgendwie anders einordnen müssen und daher da nicht halten können, dem ist aber nicht so. Zumal der 285 ja genau so am/im Kreisel endet wie 188 und 283. In der Gegenrichtung dasselbe Spiel. Das Argument, dass die beiden da irgendwie beschleunigt werden sollen halte ich auch für seltsam, denn ganz ehrlich - da gibt's sicherlich mehrere Ecken in der Stadt, an denen man das dann so handhaben könnte.

- Warum wird das so gehandhabt?
- War das schon immer so, dass man aus dem Hindenburgdamm nicht zum Carmerplatz fahren durfte (jedenfalls nicht direkt mit dem Bus)?
- Wie ist das tariflich geregelt (wie immer die Frage nach der Kurzstrecke)?

Ähnliches gibt es auf dem 248er, wenn man vom U Gneisenaustr. zur Zossener Brücke will.
Der Bus fährt da zwar vorbei, hält aber nicht, sondern erst Zossener Brücke in der Lindenstr. nach der Stichfahrt zum Halleschen Tor.
Konkret heißt das statt zwei Minuten mit dem Bus sind es sechs.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.06.2019 11:33 von micha774.
Re: Fragen (Q2 / 2019)
21.06.2019 12:48
Zitat
Bd2001
Zitat
Stahldora
Danke, Bd2001. Mit Ablaufberg meinst du den Rollberg, richtig? *neutral gefragt*
Ich erinnere mich, dass bspw. die 481er immer dieses Symbol haben, dass das Rangieren mittels Rollberg verbietet ... so eine gekrümmte Linie, die mit einem X durchgestichen ist. Seltsam, warum man das nicht auch bei den 442ern so verwendet hat.

Das Symbol kennzeichnet Fahrzeuge, die nicht über den Eselrücken dürfen. Das ist die höchste Stelle im Ablaufberg und extrem konkav gebogen. Die mit dem Symbol gekennzeichneten Fahrzeuge können da in Fahrzeugmitte aufsetzen.

Die 442 dürfen da lang fahren. Sie dürfen aber nicht ablaufen. Ablaufen ist ein Rangierverfahren wo die Fahrzeuge allein durch die Schwerkraft ihr Ziel erreichen.

Also kann man eine Lok davor spannen und dann darf man eben mit dem 442 über den Berg, weil die da nicht aufsetzen. Die 481 dürfen eben auch mit Lok nicht da lang fahren.

Verstehe. Die Flügelung in Golm also lieber nich über den Ablaufberg durchführen.

*******
Aufgrund von Verzögerungen im Schreibablauf kommt es bei einige Beiträgen zu Verspätungen und Ausfällen.
Re: Fragen (Q2 / 2019)
21.06.2019 12:50
Zitat
willi79
Zitat
TomB
zwischen 20.6. und 4.8. fährt die M1 ja via Knoten Invalidenstraße/Chausseestraße.
War der Knoten nicht Straßenbahn-mäßig am Limit laut VLB?
[www.bvg.de]

Jetzt kommt eine Linie zusätzlich im 7/7/6-Takt hinzu, nur eine Linie im
20-Minuten-Takt (M5) entfällt. Wird etwas an der Ampelsteuerung verändert?

Edit:
Z. Zt. 27 Bahnen die Stunde, dann 32 Bahnen

Die M1 fährt im 7/8-Minuten-Takt. Aber die M6 kommt noch hinzu, derzeit sogar im 10-Minuten-Takt. Damit sind es 38 Bahnen pro Stunde.

Gruß w.

Danke für die Korrektur. Wenn es sogar mit 38 Bahnen funktioniert, verstehe ich die Aufregung der VLB (oder war es die TAB) von damals nicht, dass der Knoten überlastet sei.
Re: Fragen (Q2 / 2019)
21.06.2019 14:01
Zitat
TomB
Danke für die Korrektur. Wenn es sogar mit 38 Bahnen funktioniert, verstehe ich die Aufregung der VLB (oder war es die TAB) von damals nicht, dass der Knoten überlastet sei.

Wnn ich mich recht erinnere, ging es nie um die Ecke am U-Bhf Naturkundemuseum, sondern um die Neubaustrecke, also den Ampeln auf der Invalidenstraße.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Fragen (Q2 / 2019)
21.06.2019 23:38
Wenn die Ringbahn vom 5.7.bis 5.8. zwischen Neukölln und Ostkreuz durchgehend alle 10min fährt, wie kommt die S-Bahn dann in der neuen Punkt3 (Seite 20, Bauarbeiten 9) auf einen 6/7/7-Takt?

Und wenn ich das richtig interpretiere soll in der HVZ der Fünfertakt auf dieser Relation nur auf der S41 gelten, da die Züge der S42 am Südkreuz zur S45 werden. Wo kommen dann die Verstärker her die Ostkreuz Richtung Frankfurter Allee via Treptow einsetzen?
Re: Fragen (Q2 / 2019)
22.06.2019 19:05
Zitat
micha774
Wenn die Ringbahn vom 5.7.bis 5.8. zwischen Neukölln und Ostkreuz durchgehend alle 10min fährt, wie kommt die S-Bahn dann in der neuen Punkt3 (Seite 20, Bauarbeiten 9) auf einen 6/7/7-Takt?

Und wenn ich das richtig interpretiere soll in der HVZ der Fünfertakt auf dieser Relation nur auf der S41 gelten, da die Züge der S42 am Südkreuz zur S45 werden. Wo kommen dann die Verstärker her die Ostkreuz Richtung Frankfurter Allee via Treptow einsetzen?

Ganz einfach:

S41 und S42 fahren in der HVZ zwischen Gesundbrunnen und Südkreuz alle 5 Minuten (deswegen in der Punkt3 auch … Südkreuz/Ostkreuz),
weil jeder zweite HVZ-Verstärker der S41/S42 in Südkreuz zur S45 mutiert bzw. umgekehrt, deswegen der "rein rechnerische" 6/7/7-Minuten Takt,
der wohl dann eher ein 5/5/10 oder 4/6/10-Min. Takt sein wird!
Re: Fragen (Q2 / 2019)
22.06.2019 22:20
Stand da echt "rechnerisch"?
Zitat
TomB
Die B 109 in Berlin soll ja nach dem abgestuften Brandenburger Abschnitt (jetzt L100)
nun auch in Berlin zum 01.01.2020 abgestuft werden (Schönerlinder Straße und Prenzlauer Allee).
[www.berlin.de]

Karte dazu:
[www.berlin.de]

Welche Fernverkehrsbedeutung haben die anderen Berliner Bundesstraßen, die eine Beibehaltung erfordert?

Berlins Straßen sind zu eng, um sie nur dem MIV zu opfern!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen