Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Redesigns 481/482
geschrieben von merlinbt01 
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 03:40
Zitat
Nicolas Jost
Zitat
Stahldora
Muss ich dir echt erklären, wie Ästhetik funktioniert?

Oh ja, mach das mal.

Zitat

Der schwarze Trennstrich sorgt für einen sanften Übergang zwischen Rot und Gelb, die so zueinander nicht passen würden.

So, so.

Nun ist auf deinem Bild aber nur ein roter Zierstreifen zu sehen. Der Vergleich hinkt.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 09:38
Seid ihr wirklich wegen dem fehlenden Zierstreifen der Ansicht oder fehlt euch nicht einfach nur ein bisschen mehr rot an den Fahrzeugen?
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 10:49
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
Railroader
Zitat
Harald Tschirner
Egal aus welchen Farben sich das seit 1928 vorhandene Farbschema auch immer zusammen setzt: es hat seinen traditionellen Wiedererkennungswert und sollte nicht ohne Not verändert werden. Alle bisherigen Änderungsversuche sind gescheitert, weil schließlich vernünftige Leute den Vorteil einer seit, jetzt, 90 Jahren eingeführten Farbgebung, unabhängig von allen Moden und Vorlieben, erkannt und wieder durchgesetzt haben.

Welchen Vorteil hat die denn?

Und sind Leute, die die Traditionslackierung nicht gut finden, unvernünftig? Mein Gott, Zeiten ändern sich nunmal, Geschmäcker sind verschieden. In München sind die neuen U-Bahn-Züge nun auch silber/blau/grau und nicht mehr weiß/blau. Sieht moderner aus, macht was her. Da könnte ich nen Aufschrei noch eher verstehen, ist blau/weiß schließlich die Landesfarbe. Würde aber die Züge einfach abwerten und alt aussehen lassen.

Stell dir diese modernen Züge mal mit S-Bahn-Traditionslackierung vor.^^

[www.youtube.com]

Ist eigentlich so schwer zu verstehen, was ich oben meinte? Es geht nicht um irgendwelche Farbkombinationen, die bestimmt auch 1928 nicht jedem gefallen haben, sondern darum, ein seit 90 Jahren mit der S-Bahn verbundenes, Erscheinungsbild zu erhalten, als wertvollen Teil dessen was englisch mit "Corporate Identity" beschrieben wird und um das die S-Bahn vielleicht von anderen Unternehmen beneidet wird. Dass andere Städte da andere Ideen haben und ihr Mäntelchen gerne mal in den aktuellen Wind der Mode hängen, ist doch deren Sache und muss in Berlin ja nicht unbedingt nachgemacht werden.

Ich verstehe deinen Standpunkt, Harald, aber mit jeder neuen Fahrzeuggeneration ändert sich das sogenannte Originalfarbschema weiter und wird weniger so, wie es sein soll. Am Ende ist alles, ein Durcheinander von Farben das Ergebnis.

In diesem Fall würde ich sagen, dass ein radikales Umdenken der „Corporate Identity“ notwendig ist.

Du bist ein Fan von London Underground. 1938 war dies das Farbschema. Würdest du sich das jetzt bei uns wünschen, anstatt bei rot, weiß und blau von heute zu bleiben?

In Paris ist es die gleiche Geschichte. Damals grün und heute so. S-Bahnen sind keine rollenden Museen, sondern Teil des Alltags. Ich habe mich auch an das neue BVG-Gelb gewöhnt und muss sagen, dass ich finde, es gut aussieht und die bisherigen Farben altmodisch aussehen lässt.

IsarSteve



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.08.2019 11:35 von IsarSteve.
Zitat
IsarSteve

Ich verstehe deinen Standpunkt, Harald, aber mit jeder neuen Fahrzeuggeneration ändert sich das sogenannte Originalfarbschema weiter und wird weniger so, wie es sein soll. Am Ende ist alles, ein böses Durcheinander von Farben das Ergebnis.

Finde ich nicht, die Farben sind weitgehend so aufgeteilt wie immer, natürlich an die jeweilige Fahrzeugform angepasst.

Zitat
IsarSteve
In diesem Fall würde ich sagen, dass ein radikales Umdenken der „Corporate Identity“ notwendig ist.

Finde ich nicht, warum auch?


Zitat
IsarSteve
Du bist ein Fan von London Underground. 1938 war dies das Farbschema. Würdest du sich das jetzt bei uns wünschen, anstatt bei rot, weiß und blau von heute zu bleiben?

Gegen ein helleres Rot, wie es der 38er-Tube Stock bei seinen letzten Einsätzen auf der Northern Line hatte, hätte ich nichts einzuwenden. Der derzeitige Anstrich ist durchaus attraktiv, aber sicher auch recht aufwendig. Will man die Türen hervorheben, gibt es sicher andere Möglichkeiten.
-

Zitat
IsarSteve
In Paris ist es die gleiche Geschichte. Damals grün und heute so. S-Bahnen sind keine rollenden Museen, sondern Teil des Alltags. Ich habe mich auch an das neue BVG-Gelb gewöhnt und muss sagen, dass ich finde, es gut aussieht und die bisherigen Farben altmodisch aussehen lässt.

Das dunkle Grün der Sprague-Züge war sicherlich der früher stärkeren Verschmutzung der Luft in den Tunnelanlagen geschuldet. (Btw: wo fährt dieser Zug da?)

Natürlich sind Verkehrsmittel keine rollenden Museen aber eine akzeptierte und seit 90 Jahre gewohnte Lackierung hat m.E. nichts mit Museum zu tun.

Das Gelb der BVG-Obeflächenverkehrsmittel ist weitgehend das, was es bis in die 1930er Jahre bereits gegeben hat und dann aus mir unbekannten Gründen in elfenbein geändert wurde. Bei der U-Bahn hat es (außer bei der BVB) keine nennenswerten Änderungen gegeben, lediglich der Farbton schwankte oftmals und nun ist das sonnengelb bei neueren Zügen eben aktuell, aber auch keine radikale Änderung.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 12:12
Zitat
Harald Tschirner
Zitat
IsarSteve
Du bist ein Fan von London Underground. 1938 war dies das Farbschema. Würdest du sich das jetzt bei uns wünschen, anstatt bei rot, weiß und blau von heute zu bleiben?

Gegen ein helleres Rot, wie es der 38er-Tube Stock bei seinen letzten Einsätzen auf der Northern Line hatte, hätte ich nichts einzuwenden. Der derzeitige Anstrich ist durchaus attraktiv, aber sicher auch recht aufwendig. Will man die Türen hervorheben, gibt es sicher andere Möglichkeiten.

Das war einfach 'Bus Red' und aus Kostengründen geändert.

Rot, weiß, blau sind einfach die 'Roundel' Farben und sind ein Teil der 'Corporate Identity'.

Zitat
Harald Tschirner

Zitat
IsarSteve
In Paris ist es die gleiche Geschichte. Damals grün und heute so. S-Bahnen sind keine rollenden Museen, sondern Teil des Alltags. Ich habe mich auch an das neue BVG-Gelb gewöhnt und muss sagen, dass ich finde, es gut aussieht und die bisherigen Farben altmodisch aussehen lässt.

Das dunkle Grün der Sprague-Züge war sicherlich der früher stärkeren Verschmutzung der Luft in den Tunnelanlagen geschuldet. (Btw: wo fährt dieser Zug da?)

Hier: 2013.

IsarSteve



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.08.2019 12:57 von IsarSteve.
Zitat
Harald
Natürlich sind Verkehrsmittel keine rollenden Museen aber eine akzeptierte und seit 90 Jahre gewohnte Lackierung hat m.E. nichts mit Museum zu tun.

Akzeptiert - na ja, aber gefällt es denn wirklich den meisten Leuten? Ich fand die Farben der Berliner S-Bahn schon immer irgendwie altbacken und auch die KVG in Karlsruhe nutzt ähnliche historisierendes Farben.

Zitat
Railroader
In München sind die neuen U-Bahn-Züge nun auch silber/blau/grau und nicht mehr weiß/blau. Sieht moderner aus, macht was her. Da könnte ich nen Aufschrei noch eher verstehen, ist blau/weiß schließlich die Landesfarbe.

Soweit ich weiß gab es sehr wohl diesen Aufschrei, als mit den R3.3 das heute gültige Farbschema ("taubenblau" mit mattem silber anstelle des alten blau-weiß) eingeführt wurde.

Generell gucke ich mir die Farben der Verkehrsmittel auch genau an. Dabei finde ich aber weniger die Farbwahl an sich wichtig, sondern vor Allem deren Aufteilung. Für mich gilt grundsätzlich: Horizontal geteilt muss das Design sein. Jegliche Ideen mit vertikalen Teilungen gefallen mir irgendwie nicht (z.B. GVB Gera, SWK Krefeld, BSAG Bremen). Diesbezüglich hat unsere neue S-Bahn also schon mal gewonnen, die Trennung von "gelb" und rot verläuft horizontal. Was für mich dann noch zählt ist eine ausgewogene Wahl der Trennkanten im Zusammenhang mit den vorgebenden Elementen (hier: Fenster). Soweit ich das beurteilen kann, liegt die Kante unten in demselben Abstand zur Fensterunterkante wie die Türoberkante zur Fensteroberkante - vermutlich aus Zufall (durch die Teilung der Frontelemente). Das an sich wäre schon okay, allerdings ist das Dach ja nun auch in diesem "gelb" - dahin ist diese Ausgeglichenheit. Ich finde, die Bahn sieht dennoch nett aus.

Die Idee, dass mit den Farben und der "alten" Teilung eine Marke gepflegt wird, mag zwar richtig sein, aber die allerwenigsten Marken treten heute auf wie zur Zeit ihrer Entstehung. Und die kommerziellen Unternehmen wollen Geld verdienen und würden noch viel stärker darauf achten, wenn eine Änderung des Auftritts zu unerwünschten Effekten führen würde. Hin und wieder gab es ja medienwirksame Fehlentscheidungen, die teils dann auch rückgängig gemacht wurden. Aber im Allgemeinen leidet eine Marke nicht dauerhaft, nur weil sie sich optisch "aufgefrischt" hat. Ich wüsste also nicht, warum das bei der S-Bahn Berlin so sein sollte, abgesehen davon, dass das derzeitige Image doch gar nicht das ist, das es unter allen Umständen aufrecht zu erhalten gilt.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 15:13
Zitat
Philipp Borchert
Zitat
Railroader
In München sind die neuen U-Bahn-Züge nun auch silber/blau/grau und nicht mehr weiß/blau. Sieht moderner aus, macht was her. Da könnte ich nen Aufschrei noch eher verstehen, ist blau/weiß schließlich die Landesfarbe.

Soweit ich weiß gab es sehr wohl diesen Aufschrei, als mit den R3.3 das heute gültige Farbschema ("taubenblau" mit mattem silber anstelle des alten blau-weiß) eingeführt wurde.

Ich habe damals in München gelebt und es gab wirklich einen Aufschrei. Meist von Zeitungen und Politikern vorangetrieben, die über ÖPNV nie etwas Gutes zu sagen haben.

@Railroader. Aber die Münchner Stadtfarben sind eigentlich Schwarz-Gelb, aber das wäre sehr zu weit gegangen, plötzlich Schwarz-Gelbe Trambahnen durch die Stadt fahren zu lassen.

Zitat
Nicolas Jost
Zitat
Railroader
Weil mir schon das "alte" Design auf den aktuell verkehrenden Zügen nicht gefällt. ;-) Von "nicht mehr" kann also keine Rede sein. Der 480 in Eisblau mit schwarzem Fensterband gefiel mir bisher am besten. Diese Lösung war mE damals ihrer Zeit voraus und würde die Fahrzeuge auch heute noch aufwerten.

Fast richtig. Kristallblau mit nachtblauem Fensterband, für die Gestaltung der Fahrzeuge war das Büro Prof. Lindinger aus Hannover verantwortlich.

Ich denke, die 480er in Blau sah (damals) besser aus als die traditionellen Farben. Es war sehr aufregend und jeder wollte den blauen Zug sehen. Dann wurde vorgeschlagen, dass Busse weiß sein sollten. Es gab wieder einen Aufschrei .. und heute? Heute haben wir weiße Busse auf einigen der wichtigsten Strecken und ich finde, sie sehen großartig aus.

Es tut mir leid, dass dieser nicht mehr bei uns ist.

IsarSteve



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.08.2019 15:22 von IsarSteve.
Echt? Ich finde, Busse (und Bahnen) nur in weiß sehen unglaublich langweilig aus. Ich find's schade, dass diese "Farbe" immer mehr um sich greift (bundesweit betrachtet).

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 16:47
Zitat
Philipp Borchert
Echt? Ich finde, Busse (und Bahnen) nur in weiß sehen unglaublich langweilig aus. Ich find's schade, dass diese "Farbe" immer mehr um sich greift (bundesweit betrachtet).

Wo denn zum Beispiel?
Denke, wie es Harald Tschirner schon geschrieben hat, rot / gelb oder ocker ist ein Markenzeichen der Berliner S-Bahn, auch wenn man Farbtöne mal verändert hat. Ist genauso, wie das gelb der BVG.

Daß es ja jetzt mal weiße Busse gibt, liegt ja an Leasingverträgen und Gebrauchtfahrzeugkäufen, wo eine unbedingte Umlackierung nicht unbedingt nötig ist, vielleicht erst bei der nächsten Hauptuntersuchung.

@IsarSteve Davon mal abgesehen, die ersten Stromschienenfahrzeuge der Berliner S-Bahn (gut hieß noch nicht S-Bahn) der Baureihen 168 und 169 waren anfangs auch grün lackiert, wie die damaligen Personenwagen der Reichsbahn.

Das jetzige Farbschema kam wohl mit der Indienststellung der "Stadtbahner". Das heutige Farbschema kam aber vor der Einführung des Begriffes "S-Bahn" 1930. also ab vorher.

Warum sollten wir in Berlin ein Markenzeichen irgendeiner belanglosen Designstudie opfern, und die Züge könnten vom Erscheinungsbild überall auf der Welt fahren ?

---------------------------------------------------------
Viele Grüße aus Wedding
Schon im Umland - mobus fährt grundsätzlich nur mit weißen Bussen, einige haben zusätzlich die weißen und blauen Akzente, viele sind aber auch nur weiß. Der Grünanteil neuer BBG-Busse tendiert ebenfalls in eine eindeutige Richtung. Bei "unseren" Bahnen fallen mir die "Weißwürste" der NEB ein.

Deutschlandweit sind z.B. Bochum und Bonn zu nennen. Bochum hat die Variobahnen in ein kaum wahrnehmbares "blau" getaucht, die neuesten haben winzige Farbakzente dazu bekommen, die aber eher unter ferner liefen zu verbuchen sind. Bonn hat von einzigartigen blassgrün-dunkelgrün auf fades drecksweiß mit roten (vertikalen) Elementen gewechselt. Die Langläufer in Cottbus werden nur noch weiß lackiert, bestenfalls bekommen sie eine Werbebeklebung. Baden-Württemberg setzt derzeit ein einheitliches Farbschema für Regionalzüge um, das ebenfalls grundsätzlich weiß vorsieht. Die neuen Bielefelder Vamos-Triebwagen kommen fast ohne jede echte Farbe aus - nur weiß, von eine Winzigkeit orange. Das sind nur einige Beispiele, denke ich länger nach, wird mir auch mehr einfallen. Und das kann Jena nicht alles kompensieren...

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Railroader
Große Unternehmen haben auch nicht mehr das Logo, das sie vor 20 Jahren hatten, weil sie mit der Zeit gehen. Siehe Langnese.

Da müssen wir differenzieren.
Langnese wurde in den 2000ern von unilever übernommen, die den Markennamen Langnese nun in die weltweit bekannte unilever-Speiseeis-CI zwang.

Große Unternehmem halten durchaus an ihrem Markenbild, ihren Logos, ihrer CI fest, aber sie verpassen ihrem Auftritt über die Jahrzehnte immer wieder ein zaghaftes Facelift, um nicht altbacken zu wirken.

Nettes Beispiel: MasterCard. Weltweit verbreitet, das Logo kennen Milliarden Menschen. Obwohl die Geschäfte hervorragend laufen, das Logo einen enormen Wiedererkennngswert hat, entschied man sich für eine neue Interpretation. Die Zeit bleibt halt nicht stehen, die Schrifttype passte in die 1990er, der gesamte Markenauftritt wirkte zunehmend altbacken.



Für das ganze Land identitätsstiftend, trotzdem kann die CI weiterentwickelt werden.


Eine gute CI zeichnet sich nicht dadurch aus, dass schwarze Zierleisten wie vor hundert Jahren auflackiert werden.

Grüße
Nic
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 17:12
Zitat
Philipp Borchert
Schon im Umland - mobus fährt grundsätzlich nur mit weißen Bussen, einige haben zusätzlich die weißen und blauen Akzente, viele sind aber auch nur weiß. Der Grünanteil neuer BBG-Busse tendiert ebenfalls in eine eindeutige Richtung. Bei "unseren" Bahnen fallen mir die "Weißwürste" der NEB ein.

Deutschlandweit sind z.B. Bochum und Bonn zu nennen. Bochum hat die Variobahnen in ein kaum wahrnehmbares "blau" getaucht, die neuesten haben winzige Farbakzente dazu bekommen, die aber eher unter ferner liefen zu verbuchen sind. Bonn hat von einzigartigen blassgrün-dunkelgrün auf fades drecksweiß mit roten (vertikalen) Elementen gewechselt. Die Langläufer in Cottbus werden nur noch weiß lackiert, bestenfalls bekommen sie eine Werbebeklebung. Baden-Württemberg setzt derzeit ein einheitliches Farbschema für Regionalzüge um, das ebenfalls grundsätzlich weiß vorsieht. Die neuen Bielefelder Vamos-Triebwagen kommen fast ohne jede echte Farbe aus - nur weiß, von eine Winzigkeit orange. Das sind nur einige Beispiele, denke ich länger nach, wird mir auch mehr einfallen. Und das kann Jena nicht alles kompensieren...

Du brauchst gar nicht so weit schauen, denk nur mal an die sogenannte "Hauptstadtlackierung" des Sowjetsektors zurück.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 17:21
Zitat
Wollankstraße


Warum sollten wir in Berlin ein Markenzeichen irgendeiner belanglosen Designstudie opfern, und die Züge könnten vom Erscheinungsbild überall auf der Welt fahren ?

Was meinst du..? Wer hat sich das neue Design ausgedacht? Jemand in einem kleinen DB/S-Bahn Büro irgendwo? Oder einer (Berliner) Agentur?

Es ist eine verrückte Welt. Warum kann die S-Bahn ihre Züge nicht in den von ihr gewählten Farben haben? Machst du dich auch Sorgen, wenn deine Müllermilch oder Cornflakes oder sonstwas, plötzlich anders verpackt werden?

Ich denke S-Bahn und DB werden gerne die Farben loswerden.

IsarSteve
@Isar Steve

POLEMIK AN !

Wahrscheinlich hat sich so ein "Grafikdesigner" etwas ausgedacht, um seinen Posten zu behaupten. Solche Leute fehlen leider als Fachkräfte am Arbeitsmarkt, die sitzen lieber am PC als im Krankenhaus oder auf dem Bau zu arbeiten, bloß nicht die Finger schmutzig machen....

POLEMIK AUS JETZT !

Die bisherigen Farben gehören nun mal zu Berlin. Das kann sich ein "Zugereister" nicht so vorstellen, als jemand, der hier geboren und aufgewachsen ist. Es würde doch auch keiner auf die Idee kommen, den Berliner Bären im Wappen durch einen Hirschkopf zu ersetzen...

---------------------------------------------------------
Viele Grüße aus Wedding
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 17:46
@Wollankstraße, was machst du eigentlich beruflich?

Zitat
Wollankstraße
Die bisherigen Farben gehören nun mal zu Berlin. Das kann sich ein "Zugereister" nicht so vorstellen, als jemand, der hier geboren und aufgewachsen ist.

Selbst Eingeborenen soll der Lack zum Teil wumpe sein. Unfassbar, was?

Zitat
Wollankstraße
Es würde doch auch keiner auf die Idee kommen, den Berliner Bären im Wappen durch einen Hirschkopf zu ersetzen...

Schlechtes Beispiel der Lackanhänger. Auch das Berliner Wappen wurde schon mehrfach verändert.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
@ B-V3313

na gut, aber der Bär ist meines Wissens immer im Wappen geblieben.

Beruflich bin ich im Bereich der Logistik tätig, zur Zeit auf dem Großmarkt Beusselstraße im Bereich Obst und Gemüse.
Vorher war ich auch schon in der Logistik im Kraftwerk oder auch im Westhafen. Da gab es auch viel Dreck.

Auch im Seniorenbereich im Seniorenheim / -krankenhaus war ich tätig.

Alles nicht immer appetitlich, aber die Arbeit muß ja gemacht werden.

Na gut, eineigen ist die Farbgebung "Wumpe", eben Geschmackssache.
Unterm Strich wollen wir alle ja nur schnell und sicher von A nach B

---------------------------------------------------------
Viele Grüße aus Wedding
Re: Redesigns 481/482
27.08.2019 17:53
Zitat
Wollankstraße
@ B-V3313

na gut, aber der Bär ist meines Wissens immer im Wappen geblieben.

Und die Traditionsfarben sollen mit der neuen BR verschwinden?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Wollankstraße

Unterm Strich wollen wir alle ja nur schnell und sicher von A nach B

Genau! Und daran hat sich seit 1928 NICHTS geändert, warum also soll man das Design ändern?

Beste Grüße
Harald Tschirner
Auch wenn es nicht direkt zum Threadtitel passt:

[www.berliner-zeitung.de]


Weltweiter Vergleich Warum Berlins Nahverkehr auf Platz 1 kommt

Beste Grüße
Harald Tschirner
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen