Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
ÖPNV-Strategie für die Corona-Zeit nach den Ausgangsbeschränkungen
geschrieben von DaniOnline 
Zitat
Nemo
Zitat
Henning
Zitat
PassusDuriusculus
Ich glaube wir werden nicht am Covid-19 zu Grunde gehen, sondern an Lungenvergiftung durch Abgase. Alternativ aber auch durch unsachgemäße Maskenverwendung...

Das zu Grunde gehen durch unsachgemäße Maskenanwendung ist das Gleiche wie am Covid-19 zu Grunde gehen.

Nicht wenn man sie verschluckt oder daran erstickt!

Wenn man mit einer Maske den Mund und die Nase bedeckt, ist es doch so gut wie ausgeschlossen, dass man deswegen erstickt.
So ist es.

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Kommt auf die Maske an.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Henning
Zitat
Nemo
Zitat
Henning
Zitat
PassusDuriusculus
Ich glaube wir werden nicht am Covid-19 zu Grunde gehen, sondern an Lungenvergiftung durch Abgase. Alternativ aber auch durch unsachgemäße Maskenverwendung...

Das zu Grunde gehen durch unsachgemäße Maskenanwendung ist das Gleiche wie am Covid-19 zu Grunde gehen.

Nicht wenn man sie verschluckt oder daran erstickt!

Wenn man mit einer Maske den Mund und die Nase bedeckt, ist es doch so gut wie ausgeschlossen, dass man deswegen erstickt.

Sicher, ich hätte schreiben sollen "...wenn man sie verschluckt und deswegen daran erstickt!"

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Jay

Die BOStrab unterscheidet zwischen straßenbündigem, besonderem und unabhängigem Bahnkörper. Letzteres sind die U-Bahnstrecken, die komplett eingezäunt sind und keine niveaugleiche Querung im öffentlichen Bereich besitzen, wobei Bahnübergänge rechtlich möglich wären. Besondere Bahnkörper sind das, was die Straßenbahn hat, wenn sie nicht straßenbündig unterwegs ist. Trotzdem nimmt sie am Straßenverkehr teil.

Das hast du leider komplett falsch beschrieben. Auch der besondere Bahnkörper ist Straßenbahnbündig.
Und der unabhängige Bahnkörper ist nicht exklusiv der U Bahn vorbehalten.

Straßenbündig: die Gleise liegen auf der Fahrbahn, die Fahrbahn wird mit dem MIV geteilt
Besonderer Bahnkörper: die Gleise liegen auf der Fahrbahn, die Faherbahn wird NICHT mit dem MIV geteilt (Bsp. Edisonstr zwischen Rummelsburger Str. und Siemensstr.).
Unabhängiger Bahnkörper: die Gleise sind räumlich vom MIV getrennt (Bsp. Indira Gandhi Str.).

Ein großer Unterschied zwischen dem besonderen und unabhängigen Bahnkörper ist in den beiden gewählten Beispielen für den Fahrgast kaum ersichtlich. Aber: während Geschwindigkeitsregulierende Verkehrszeichen für den MIV in der Edison auch für die Straßenbahn bindend sind, sind sie es in der Indira Gandhi Str. nicht. Hier darf die Straßenbahn Vmax fahren. An Überfahrten und Kreuzungen muss sie sich allerdings wieder an die Höchstgeschwindigkeit des MIV halten.
Zitat
tramfahrer
Zitat
Jay

Die BOStrab unterscheidet zwischen straßenbündigem, besonderem und unabhängigem Bahnkörper. Letzteres sind die U-Bahnstrecken, die komplett eingezäunt sind und keine niveaugleiche Querung im öffentlichen Bereich besitzen, wobei Bahnübergänge rechtlich möglich wären. Besondere Bahnkörper sind das, was die Straßenbahn hat, wenn sie nicht straßenbündig unterwegs ist. Trotzdem nimmt sie am Straßenverkehr teil.

Das hast du leider komplett falsch beschrieben. Auch der besondere Bahnkörper ist Straßenbahnbündig.
Und der unabhängige Bahnkörper ist nicht exklusiv der U Bahn vorbehalten.

Straßenbündig: die Gleise liegen auf der Fahrbahn, die Fahrbahn wird mit dem MIV geteilt
Besonderer Bahnkörper: die Gleise liegen auf der Fahrbahn, die Faherbahn wird NICHT mit dem MIV geteilt (Bsp. Edisonstr zwischen Rummelsburger Str. und Siemensstr.).
Unabhängiger Bahnkörper: die Gleise sind räumlich vom MIV getrennt (Bsp. Indira Gandhi Str.).

Ein großer Unterschied zwischen dem besonderen und unabhängigen Bahnkörper ist in den beiden gewählten Beispielen für den Fahrgast kaum ersichtlich. Aber: während Geschwindigkeitsregulierende Verkehrszeichen für den MIV in der Edison auch für die Straßenbahn bindend sind, sind sie es in der Indira Gandhi Str. nicht. Hier darf die Straßenbahn Vmax fahren. An Überfahrten und Kreuzungen muss sie sich allerdings wieder an die Höchstgeschwindigkeit des MIV halten.

Eigentlich habe ich es trotz meiner Vereinfachung weitgehend richtig und du ziemlich falsch beschrieben. Darum einfach mal der entsprechende § aus der BOStrab:
Zitat
BOStrab §16
§16 Bahnkörper
[...]
(4) Bahnkörper sind straßenbündige, besondere oder unabhängige Bahnkörper. Straßenbündige Bahnkörper sind mit ihren Gleisen in Fahrbahnen oder Gehwege eingebettet. Besondere Bahnkörper liegen im Verkehrsraum öffentlicher Straßen, sind jedoch vom übrigen Verkehrsraum mindestens durch Bordsteine oder Hecken oder Baumreihen oder andere ortsfeste körperliche Hindernisse getrennt. Zum besonderen Bahnkörper gehören auch Bahnübergänge nach § 20 Absatz 1 Satz 3 mit Vorrang für die Straßenbahn, wenn sie entsprechend § 20 Absatz 3 oder 4 gesichert sind. Unabhängige Bahnkörper befinden sich auf Grund ihrer Lage oder Bauart außerhalb des Verkehrsraums öffentlicher Straßen. Zum unabhängigen Bahnkörper gehören auch die Bahnübergänge nach § 20 Absatz 1 Satz 2.
(5) An den für das Überqueren durch Fußgänger vorgesehenen Stellen über einen besonderen Bahnkörper müssen zwischen diesem und unmittelbar angrenzenden Fahrbahnen Aufstellflächen für Fußgänger vorhanden sein, wenn das durchgängige Überqueren von Bahnkörper und Straße nicht durch Lichtzeichen geregelt ist. Im Übrigen bleibt die Verantwortung des Straßenbaulastträgers unberührt.
(6) Bei Fahrbetrieb ohne Fahrzeugführer muß durch Einfriedungen oder auf andere Weise das unbefugte Betreten, Befahren oder Benutzen des Bahnkörpers verhindert sein. Wenn es die Betriebssicherheit erfordert, kann die Technische Aufsichtsbehörde dies auf bestimmten Streckenabschnitten auch bei anderen Betriebsarten verlangen.

Um also deine Beispiele zu korrigieren:
Edisonstr. im Haltestellenbereich Besonderer Bahnkörper, dahinter bis Schöneweide straßenbündig, teilweise abmarkiert.
Indira-Gandhi-Str. mit ziemlicher Sicherheit ein Besonderer Bahnkörper, da die Überfahrten nicht als Bahnübergang mit Andreaskreuz gesichert sind. Offenbar hast du straßenbündig, abmarkiert als besonderen Bahnkörper fehlinterpretiert. Tatsächlich kann man straßenbündig und nicht straßenbündig auch als Laie klar unterscheiden, während besonders und unabhängig primär eine Frage der Widmung ist, für die es allenfalls Indizien (wenn kein Andreaskreuz, dann 99,9% besonders, mit kann beides sein) gibt.

Ergänzend:
(5) erklärt so einige unschöne Bauten der letzten Zeit (z.B. den Schlenker hinter der Haltestelle "Am Friedrichshain" stadtauswärts und die beiden lustigen Fußgängerampeln auf der Alex II-Strecke) und (6) hat die TAB für die U-Bahn wegen der Stromschiene für alle oberirdischen Strecken angeordnet.

Ich hoffe damit kann dieser themenfremde Diskurs abgeschlossen werden.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Die Mottenpost berichtet, das Berlins Busse Glaskabinen bekommen

(Bezahlschranke!)
[www.morgenpost.de]

_____________

Guten Tag !
Zitat
Der Fonz
Die Mottenpost berichtet, das Berlins Busse Glaskabinen bekommen

Estaunlich wie schnell das gehen soll, wenn man mal daran zurückdenkt, wie lange es damals gedauert hat, die aktuell verbauten Schutzscheiben zur Diskussion zu stellen, sie zu "entwickeln", zu testen und nachzurüsten - unter anderem bei den DL05 und DL07...

Gruß
Salzfisch

---
Berlins Straßen sind zu eng, um sie mit Gelenkbussen zu verstopfen!
Zitat
Salzfisch
Zitat
Der Fonz
Die Mottenpost berichtet, das Berlins Busse Glaskabinen bekommen

Estaunlich wie schnell das gehen soll, wenn man mal daran zurückdenkt, wie lange es damals gedauert hat, die aktuell verbauten Schutzscheiben zur Diskussion zu stellen, sie zu "entwickeln", zu testen und nachzurüsten - unter anderem bei den DL05 und DL07...

Gruß
Salzfisch

In unseren Ikarus-Bussen (kurz vor der Wende) waren die schon Installiert, wurden dann aber verboten. Noch fragen?

GLG.................Tramy1
Ist das wirklich ausreichend, um die Fahrer zu schützen? Und wo wird es nicht eingebaut?

______________________

Nicht-dynamische Signatur
Leverkusen baut jetzt nach und nach in den Linienbussen Trennscheiben beim Fahrer ein, damit sie auch wieder Fahrkarten verkaufen können. Siehe [www.wupsi.de]

Anscheinend gilt die Regelung doch nicht, dass der Bereich des Busfahrers nicht abgeriegelt werden dürfen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.07.2020 23:48 von Henning.
Zitat
Tramy1
In unseren Ikarus-Bussen (kurz vor der Wende) waren die schon Installiert, wurden dann aber verboten. Noch fragen?

Ja. Verboten, echt?

****
Dieser Text ist zu gut, um mit einer Signatur von ihm abzulenken.
Echt.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Echt.

Nicht eher abgeschafft? Wer hat sie denn verboten? Und warum?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Nicht eher abgeschafft? Wer hat sie denn verboten? Und warum?

Verboten wohl nicht wirklich, sie war eher unerwünscht, weil man in Deutschland einen anderen Weg geht als in anderen Ländern. Die "Fachkraft im Fahrbetrieb" hat als Ausbildungsberuf eine deutlich höhere Qualifikation als ein angelernter Fahrer, wie man ihn in manchen privaten Unternehmen findet und wie er z.B. in London an der Tagesordnung ist.

Entsprechend geht man grundsätzlich davon aus, dass die "Fachkraft im Fahrbetrieb" ein sehr kundenorientierter Beruf und faktisch das Aushängeschild des Verkehrsbetriebs ist. Nicht zuletzt deshalb hatte man sich gegen die Kabinen entschieden. Nach vereinzelten Angriffen auf das Personal wurde gelegentlich eine Wiedereinführung gefordert, aber erst durch COVID-19 scheint ein ausreichendes Argument vorzuliegen, hier umzudenken.

Aus Sicherheitsgründen mag es schon sinnvoll sein, aber in meinem Empfinden ist das auch ein guter Schritt zur mittelfristigen Umstellung auf autonom verkehrende Fahrzeuge. Wenn ich den Menschen vorn im Bus nicht mehr als unmittelbaren Ansprechpartner habe und die restliche Tätigkeit das Fahrzeug allein beherrscht, reicht auch ein Videobildschirm in die Zentrale für die wenigen Menschen, die eine Rückfrage haben. So handhabt es ja die DB auch zunehmend für kleinere Bahnhöfe.

Bei den Ikarus-Bussen könnte natürlich noch dazugekommen sein, dass die Kabinen nicht den BRD-Normen entsprechend konstruiert waren und man aus Sicherheitsgründen auch keine Überleitung der DDR-Normen sowie nur kurzfristige Duldungen wollte.
@Lopi2000:
Ich sehe nicht, was das Thema Glasscheibe / Fahrerkabine mit der Art der Busfahrerausbildung zu tun hat.

Bei der BVG gibt es ja auch beide Arten von Fahrpersonalen, also sowohl "angelernte" wie Fachkräfte im Fahrbetrieb (FIF). Ich finde die Möglichkeit der FIF-Ausbildung gut (gerade weil es für minderjährige Real/Sekundarschulabsolventen oft die einzige Möglichkeit einer Berufsausbildung ihrem Traumberuf Busfahrer ist), finde es aber vermessen, den Fachkräften eine deutlich höhere Qualität als den Angelernten zuzusprechen. Unter den angelernten Busfahrern sind nämlich auch etliche Quereinsteiger mit einer Umschulung, die vorher in anderen Branchen eine Ausbildung genossen haben und dort Kundenkontakt erfolgreich praktiziert haben, etwa bei und nach einer Handwerkerausbildung.
Im Übrigen können es auch viele angelernte britische Busfahrer in Sachen Freundlichkeit gut mit unseren heimischen Exemplaren aufnehmen.
Zitat
Nemo
Zitat
B-V 3313
Echt.

Nicht eher abgeschafft? Wer hat sie denn verboten? Und warum?

Weil es eine (west)deutsche Vorschrift so möchte und diese Vorschrift dann auch in Neufünfland und Gesamtberlin galt.

Außerdem gab es einen viel praktischeren Grund: die Busfahrer übernahmen ja dann die Inkassotätigkeit. Das macht sich mit einer völlig abgeschlossenen Kabine eher schlecht.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
M48er
@Lopi2000:
Ich sehe nicht, was das Thema Glasscheibe / Fahrerkabine mit der Art der Busfahrerausbildung zu tun hat.

Mit der Art der Ausbildung nicht - aber mit dem Kundendienstgedanken, der sich hinter der Ausbildung verbirgt, schon. Ich finde es sehr gut, dass es gut ausgebildete Fachkräfte gibt und man hierzulande die Busfahrer nicht zu Lohnkutschern degradiert, die "nur" fahren und die Türen öffnen und schließen.

Aber zu diesem Kundendienstgedanken zählt meiner Meinung nach auch, dass man sich nicht physisch von den Kunden abschottet.
Zitat
B-V 3313
Zitat
Nemo
Zitat
B-V 3313
Echt.

Nicht eher abgeschafft? Wer hat sie denn verboten? Und warum?

Weil es eine (west)deutsche Vorschrift so möchte und diese Vorschrift dann auch in Neufünfland und Gesamtberlin galt.

Außerdem gab es einen viel praktischeren Grund: die Busfahrer übernahmen ja dann die Inkassotätigkeit.
Das macht sich mit einer völlig abgeschlossenen Kabine eher schlecht.

Was anderswo komischerweise Funktioniert- geschlossene Kabinentür und Zahlklappe o.dergl.
Egal ob bei Bus oder Straßenbahn.
Ich fand seit Einführung der Tatrawagen die geschlossene Kabine sehr praktisch,
und vorher die geschlossene Kabine beim Ika 180 und der letzten 260/280 Serie auch.
Es hatte ja auch eine ganz bestimmten Grund, warum die FK-Türscheibe im GT6 wieder aus einem Stück eingesetzt wurde...

In Potsdam verkauft im Bus Kollege Automat die Fahrscheine-find ich ganz prima.

T6JP
Zitat
Lopi2000
Zitat
M48er
@Lopi2000:
Ich sehe nicht, was das Thema Glasscheibe / Fahrerkabine mit der Art der Busfahrerausbildung zu tun hat.

Mit der Art der Ausbildung nicht - aber mit dem Kundendienstgedanken, der sich hinter der Ausbildung verbirgt, schon. Ich finde es sehr gut, dass es gut ausgebildete Fachkräfte gibt und man hierzulande die Busfahrer nicht zu Lohnkutschern degradiert, die "nur" fahren und die Türen öffnen und schließen.

Aber zu diesem Kundendienstgedanken zählt meiner Meinung nach auch, dass man sich nicht physisch von den Kunden abschottet.
Das sieht man auf der anderen Seite der FK Tür meist anders, nicht umsonst hat FFO nach Lieferung der GT6N die halbe Klappe zu einer großen FK Tür umgebaut....
Und warum soll es nun ausgerechnet beim Bus anders sein als bei Bahn/U+S-Bahn bzw Straßenbahn..??
...mal abgesehen von dieser idiotischen EU-Reglung mit dem Fluchtweg....

T6JP
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen