Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S21 - Aktueller Stand von Arbeiten und Planung - Thema beendet (Überlänge)
geschrieben von manuelberlin 
Zitat
manuelberlin
Als Text zum zweiten Punkt (Hauptbahnhof): Dafür hat man dem Vernehmen nach inzwischen eine Lösung gefunden, die man als genehmigungsfähig ansieht. Das Verfahren läuft wohl. Inzwischen ist auch durchgesickert, dass die Vorleistung damals tatsächlich falsch gebaut wurde.

Danke für die Info! Ist denn "durchgesickert", ob man auf jeden Fall erst einmal einen provisorischen Halt einrichtet und was die Zeitplanung besagt? Die oberirdische Führung von Wedding bzw. Gesundbrunnen sollte man ja (im Rohbau) spätestens im nächsten Jahr problemlos fertigstellen können. Die Baugruppe nördlich der Invalidenstraße sieht auch schon ganz gut aus. Oder hängt das auch wiederum an den Planungen für die Perleberger Brücke?
Hallo m7486,

ich habe bis jetzt nichts gehört, dass die provisorische Station nicht kommen soll. Eröffnung soll nach wie vor im Jahr 2019 sein. Bis dahin ist m.E. reichlich Zeit die Brücken fertigzustellen, und auch der Tunnel bis unmittelbar vor den Hauptbahnhof sollte bis dahin fertigzustellen sein (einschließlich aller Einbauten und Ausstattungen).

Nördlich der Invalidenstraße ist inzwischen die Tunnelsohle weitgegend fertiggestellt, nur noch wenige Blöcke fehlen. Die Wände dürften bald in Angriff genommen werden. Wohl in diesem Zusammenhang wird derzeit auch die Vorleistung unter der Invalidenstraße in beide Richtungen geöffnet (Abbruch der Schlitzwände an den Stirnseiten). Das kurze Stück südlich der Invalidenstraße wird man wohl auch spätestens kommendes Jahr angehen.

Unklar ist noch der Stand unter der Minna-Cauer-Straße. Dort wurde aber ebenfalls vom nördlich gelegenen Tunnelstück her ein Durchbruch zur dort wohl nur minimalen Vorleistung geschaffen. Das nördlich gelegene Tunnelstück hat zwecks Material-Ein- und Aushub auf den letzten Metern noch keine Tunneldecke.

Viele Grüße
Manuel

Zitat
m7486
Ist denn "durchgesickert", ob man auf jeden Fall erst einmal einen provisorischen Halt einrichtet und was die Zeitplanung besagt? Die oberirdische Führung von Wedding bzw. Gesundbrunnen sollte man ja (im Rohbau) spätestens im nächsten Jahr problemlos fertigstellen können. Die Baugruppe nördlich der Invalidenstraße sieht auch schon ganz gut aus. Oder hängt das auch wiederum an den Planungen für die Perleberger Brücke?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 02.09.2015 15:51 von manuelberlin.
Hallo zusammen,

wieder ein kleines Update.

Zwei Dinge ohne Bilder:

- In der Brückenschalung im Bereich Perleberger Brücke wird bereits fleißig Bewehrung eingebaut. Noch nicht klar erkennbar ist, ob der Überbau in einem Stück betoniert werden soll.
- In der Baugrube zwischen Invalidenstraße und Hauptbahnhof wird weiter ausgehoben, inzwischen ist eine beachtliche Tiefe erreicht.

Viele Grüße
Manuel


Mit Bildern die Baugrube nördlich der Invalidenstraße, hier im Überblick.


Die Tunnelsohle scheint weitgehend fertiggestellt zu sein. Sie endet aktuell kurz vor der Vorleistung unter der Invalidenstraße. Wozu die Gerüste dienen, ist noch unklar.


Der erste oder einer der ersten Blöcke für die Tunnelwand ist geschalt. Etwas schwierig durch die Aussteifungen zu sehen, aber man erkennt auch hier die enorme Wandstärke.

@manuelberlin

zu Bild 2: Die Gerüste dienen als Unterkonstruktion für die Schalung der Betondecke. Da fehlen natürlich noch ein paar.
Zitat
64-094
@manuelberlin

zu Bild 2: Die Gerüste dienen als Unterkonstruktion für die Schalung der Betondecke. Da fehlen natürlich noch ein paar.

Hallo 64-094,

danke, das war auch mein erster Gedanke. Allerdings wurde gerade erst mit dem Bau der Wände begonnen. Bis die Decke geschalt werden kann, dauert es also noch längere Zeit - bis dahin würden die Gerüste nur im Weg stehen. Deshalb vermutete ich, dass sie einen anderen Zweck haben.

Viele Grüße
Manuel
So sah es im Mai letzten Jahres nördlich der Minna-Cauer-Str. im "Tunnel" aus. Da sind solche Gerüstteile verbaut, allerdings sieht es wegen der gelben Streben eher wie eine Aussteifung der Wände aus; zumal auch die Gerüste nicht unmittelbar auf dem Boden zu stehen scheinen.


Hallo 64-094,

ja, das sieht nach Aussteifung aus. Solche Aussteifungen werden in dem von der Invalidenstraße einsehbaren Bereich nicht verwendet. Das Betonieren der Wände kommt übrigens sehr schnell voran, gestern waren der im Bild gezeigte Block bereits ausgeschalt und weitere Blöcke in Arbeit.

Die Gerüste standen immer noch dort, wo sie auf meinem Foto zu sehen waren. Vielleicht ist an einer Stelle doch wieder so eine Aussteifung nötig. Für die Deckenschalung dürfte die Tragkraft dieser Gerüste gefühlsmäßig zu gering sein, da kann ich mich aber auch täuschen.

Viele Grüße
Manuel



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.09.2015 15:31 von manuelberlin.
Ich bin eben auf die Planungen von Großbaustellen für 2016 gestoßen und 2016 wird es Arbeiten an der existierenden Strecke der Ringbahn (wahrscheinlich an der zukünftigen Ausfädelung) geben:

[fahrweg.dbnetze.com]
Seite 15

2017 werden die Arbeiten dann fortgesetzt (Seite 28).


Gruß,
Sebastian
Normalerweise stellt ja Ostkreuzi die Frage: Ist der Weiterbau der S21 eingestellt worden ;-)? Wenn ich nicht so weit weg wohnen wuerde, haette ich selber nachsehen koennen.
Henner
Es wird -teilweise- fleissig weitergebaut, vor allem zwischen Perleberger Brücke und Hbf. Die Aufträge für den Rohbau sind ja vergeben worden und werden jetzt von den Firmen abgearbeitet (s.a. zwei Bilder leider zu groß für die Anzeige). Nördlich der Perleberger tut sich gar nichts; nicht mal an der Verlängerung des Nordufers, dass meines Wissens eigentlich schon dieses Jahr fertig sein sollte.


Zitat
64-094
Es wird -teilweise- fleissig weitergebaut, vor allem zwischen Perleberger Brücke und Hbf. Die Aufträge für den Rohbau sind ja vergeben worden und werden jetzt von den Firmen abgearbeitet (s.a. zwei Bilder leider zu groß für die Anzeige). Nördlich der Perleberger tut sich gar nichts; nicht mal an der Verlängerung des Nordufers, dass meines Wissens eigentlich schon dieses Jahr fertig sein sollte.

Hallo 64-094,

danke für Deine beiden Fotos!

Mit den Tunnelwänden nördlich der Invalidenstraße geht es offensichtlich sehr gut voran (man beachte nebenbei die Wandstärke), ebenso mit den letzten beiden Pfeilern südlich der Perleberger Straße. Dort scheint es Probleme gegeben zu haben, denn der Überbau soll über alle Pfeiler hinweg durchlaufen - betoniert kann erst werden, wenn Schalung und Bewehrung bis hin zum Rampenbauwerk hergestellt sind.

Was die Situation nördlich der Perleberger Straße angeht: Nachdem die Strecke bis 2019 in Betrieb gehen soll, denke ich - wie schon mehrmals geschrieben - dass der Nicht-Fortschritt dort aktuell noch völlig unbedenklich ist. Ich denke, da wird sich nächstes Jahr etwas tun.

Viele Grüße
Manuel
Zitat

"manuelberlin" am 29.4.2015 um 18.11 Uhr:

Die Kleingartenanlage an der Lynarstraße ist inzwischen komplett beräumt. Was hier entstehen soll, ist nach wie vor unklar.


In der gestrigen Abendschau wurde gezeigt, was an der Lynarstraße gebaut werden soll:

<http://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Förderung-für-experimentellen-Wohnungsbau>
(Beitrag ist bis zum 28.11.2015 verfügbar).

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
krickstadt
In der gestrigen Abendschau wurde gezeigt, was an der Lynarstraße gebaut werden soll:

[Link, der in ner Woche nicht mehr verfügbar ist]
(Beitrag ist bis zum 28.11.2015 verfügbar).

Viele Grüße, Thomas

Aha. Und was wird da nun gebaut? (Ich frag nur für die, die das nicht am Rechner verfolgen, das Video nicht aufrufen können oder wollen oder diesen Beitrag erst übernächste Woche lesen.)
Zitat

"DonChaos" am 21.11.2015 um 10.01 Uhr:

Und was wird da nun gebaut?

Ein "spitz zulaufendes Haus" im Rahmen eines Förderprogramms "Experimenteller Geschosswohnungsbau in Berlin", für das das Land Berlin 30 Millionen Euro bereitstellt. Hier ein Screenshot aus dem Beitrag:



Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Hallo Thomas,

sehr interessant, danke! Vor allem vor dem Hintergrund, dass (wie wir später herausgefunden hatten) der Planfeststellungsbeschluss (PFB) für das S21-Projekt auf diesem Grundstück einen Gehölzstreifen als Ausgleichsfläche für die Maßnahmen am Mettmannplatz vorsieht.

Kann man sich jetzt einfach über den PFB hinwegsetzen und das Gelände bebauen? Und wem gehört das Grundstück? Wer bereichert sich an der plötzlichen Wertsteigerung von der kommerziell wertlosen Ausgleichsfläche zum Bauland?

Viele Grüße
Manuel
Zitat
manuelberlin
Vor allem vor dem Hintergrund, dass (wie wir später herausgefunden hatten) der Planfeststellungsbeschluss (PFB) für das S21-Projekt auf diesem Grundstück einen Gehölzstreifen als Ausgleichsfläche für die Maßnahmen am Mettmannplatz vorsieht.

Kann man sich jetzt einfach über den PFB hinwegsetzen und das Gelände bebauen? Und wem gehört das Grundstück? Wer bereichert sich an der plötzlichen Wertsteigerung von der kommerziell wertlosen Ausgleichsfläche zum Bauland?

Wenn sich die Verfahrensbeteiligten (hier: DB Netz, EBA und SenStadt) sich auf eine andere - möglicherweise sogar geeignetere - Ausgleichsfläche verständigen konnten, geht das. Natürlich müssen FNP (Flächennutzungsplan) und Bebauungsplan entsprechend angepasst werden.

Ob sich jemand (Senat oder DB Imm?) nennenswert an dieser relativ kleinen Fläche bereichern kann, möchte ich bezweifeln, denn erstens soll sie lt. Abendschau zu "sehr günstigen Konditionen" abgegeben werden und zweitens gibt es das obige Verwaltungsverfahren sowie baureife Herrichten der Fläche auch nicht gratis...

Viele Grüße
Arnd
Sieh mal einer an, ein Wohn- und Arbeitshaus so dicht an der Bahn? Wohl eine Drohkulisse für die Lichtenradener oder aber zukünftige Flüchtlingsunterkunft mit Integrationsräumen?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉😝
Ist das in dem Karambolage-Rätsel von gestern nicht die S21-Baustelle?

http://www.arte.tv/magazine/karambolage/fr/la-devinette-3741-karambolage

Mich irritiert nur das etwas abfallende Gelände.


immer noch keine richtige sig
Ja, ist es.
Die Kamera war aber vermutlich schief aufgestellt :D
Zitat
chilldow
Ja, ist es.
Die Kamera war aber vermutlich schief aufgestellt :D

Hallo zusammen,

das ist ja witzig.

Und die Aufnahme ist schon ganz schön alt. Ich dachte erst, vielleicht anlässlich des Einhubs der Stabbogenbrücke am 13. Dezember 2014 - da waren ja einige Foto- und Videografen vor Ort. Aber an diesem Tag stand noch nicht die Schalung für den Pfeiler rechts im Bild und der Vordergrund sah aufgrund der Einhubarbeiten anders aus.

Im Januar 2015 war ich nicht vor Ort. Am 27. Februar 2015 war der Pfeiler rechts im Bild im unteren Bereich bereits fertig und ausgeschalt, der Kopf war an diesem Tag geschalt. Der Film dürfte also im Januar 2015 entstanden sein ;)

Viele Grüße
Manuel
Dieses Thema wurde beendet.