Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neue Baureihe 483 / 484
geschrieben von Bäderbahn 
Zitat
Henning
Zitat
fatabbot
Zitat
Henning
Schwarz war meines Wissens bis jetzt auch keine Traditionsfarbe bei der Berliner S-Bahn.

Schonmal eine 485 vor der Umlackierung gesehen? Oder eine 481 mit "Fensterband"?

Ja, die 485er waren früher nur rot.
Was meinst du mit "Fensterband" bei den 481er? Diese Baureihe war früher teilweise nur ocker.
Hör doch auf hier zu diskutieren. Die Coladosen waren vom DDR-Design her völlig anders und hatten nichts mit dem Traditionsfarben zu tun. Schwarz war aber ursprünglich immer zu genüge vertreten. Punkt.
Fensterband bedeutet, dass im Bereich der Fenster alles schwarz war. Ist das so schwer zu begreifen?

NEU: Zielanzeigenverzeichnis 2018/2019 online: www.graphxberlin.de



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.06.2018 00:28 von GraphXBerlin.
Zitat
Henning
Die 481er haben das neuere Fahrzeugkonzept wie die 480er, wo alle Wagen angetrieben sind.

Soso Henning, beide haben das gleiche Konzept? Mitnichten, denn beim 480er sind im Gegensatz zum 481er/482er, alle Drehgestelle/Radsätze angetrieben und daraus resultieren beim erstgenannten Fahrzeug auch die besseren Beschleunigungswerte!

Und außerdem hat GraphXBerlin vollkommen recht, diese ewigen Diskussionen von Dir aufgrund von gefährlichen Halbwissen nerven langsam immer mehr. Hier speziell für Dich mal die Farbkombinationen der wichtigsten bzw. z.Zt. aktuellen berliner S-Bahnfahrzeuge, ich hoffe sie entsprechen Deinen Ansprüchen für bildliche Darstellungen!?

BR 485 (Coladose)

BR 480 (Toaster)

BR 481/482 (Taucherbrille)

Jute Nacht och...

"Es gibt Besserwisser, die niemals begreifen, dass man recht haben kann und trotzdem ein Idiot ist."



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.06.2018 01:26 von Tf-34074-.
^TF-34074-
Klasse Bilder!!! :-)

Zum Thema Traditionsfarben vielleicht dies hier als Abschluss:

[www.bahnbilder.de]

[upload.wikimedia.org]

Ich seh da nirgends schwarz... Ihr vielleicht?

Gruß
Die Ferkeltaxe
Zitat
Ferkeltaxe
Ich seh da nirgends schwarz... Ihr vielleicht?

Ich sehe in schwarz:
- Drehgestelle
- Rahmen
- Farbtrennkante rot - beige
- Zierlinien um roten "Dachbalken"

Bäderbahn
Aber bitte nicht zu sehr schwarz sehen! ;-)
(Das war natürlich mit Blick auf Hennings 'Schwarzmalerei'
alles ironisch gemeint.)
Natürlich hatten auch alle Altbaufahrzeuge schon genügend schwarz lackierte Bereiche, um sie nicht einfach ignorieren zu können. ;-)

Gruß
Die Ferkeltaxe



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.06.2018 08:58 von Ferkeltaxe.
Zitat
drstar
Bei der 481 ist die geringere Leistung durchaus erklärbar, denn sie hat pro Vz nur bei 3 von 4 Drehgestellen Antriebsleistung, eines ist wohl ohne ausgeführt. Den genauen Grund dafür kenne ich nicht, aber er könnte im Gleit- und Schleuderschutz zu suchen sein. Möglicherweise hängt es aber auch ganz einfach damit zusammen, daß bei dieser Baureihe nur ein Wechselrichter pro Vz vorhanden ist, während die 480 deren 2 hat (einen pro Triebwagen).
Insofern wäre es sicherlich auch interessant zu wissen, wie es sich ei der 483 verhält. Ein Drehstromsteller pro Vz bzw. 2 pro Halbzug oder wieder einer je Wagen?
Interessanter finde ich, daß die 485 sogar ein wenig mehr Leistung hat wie die 481 und trotzdem deutlich schlechter beschleunigt. Allein mit dem Gewicht kann ich es mir nicht erklären, arbeiten deren Antriebe tatsächlich so viel ineffizienter?

Die BR 483/484 hat je Wagen einen separaten Stromrichter, wie die BR 480. Damit entsteht eine höhere Redundanz ggü. der BR 481. Bei Ausfall eines Stromrichters fällt somit nur ein Wagen aus. Jeder Wagen der BR 483/484 hat drei angetriebene Achsen.
Gut wäre es, wenn die Fahrzeuge 120 km/h fahren dürfen, laut aktuellen Angaben bleibt es ja bei 100 km/h.
Zitat
Sasukefan86
Gut wäre es, wenn die Fahrzeuge 120 km/h fahren dürfen, laut aktuellen Angaben bleibt es ja bei 100 km/h.

Dies wäre m. A. nach nur für Sprinter- oder Expresslinien erforderlich, bei denen nicht "an jeder Milchkanne" gehalten wird. Bei den regulären Stationsabständen im derzeitigen Netz ist ein hohes Beschleunigungsvermögen entscheidend.
Auch ist mir bislang nicht bekannt, dass man derzeit in und für Berlin tatsächlich über Expresslinien nachdenkt. Bei denen liegen die Prioritäten natürlich genau anders herum. Ggf. wäre ja aus der 483/484 eine solche Fahrzeug-Variante relativ leicht ableitbar. Entweder durch banale Änderung der Getriebeübersetzung oder auf elektronischen Wege. Ist jemandem dazu etwas bekannt?

Gruß
Die Ferkeltaxe
Zitat
Sasukefan86
Gut wäre es, wenn die Fahrzeuge 120 km/h fahren dürfen, laut aktuellen Angaben bleibt es ja bei 100 km/h.

Wozu? Sowas wäre für Netze in München/NRW nötig, da viele Außenstrecken mit großen Bahnhofsabständen vorhanden. In Berlin bist bei 120 und musst nach 5 Sekunden wieder abbremsen.....
Zitat
Tf-34074-

Soso Henning, beide haben das gleiche Konzept? Mitnichten, denn beim 480er sind im Gegensatz zum 481er/482er, alle Drehgestelle/Radsätze angetrieben und daraus resultieren beim erstgenannten Fahrzeug auch die besseren Beschleunigungswerte!

Jute Nacht och...

Wie kommt man eigentlich zu der Annahme, der 480er hätte "bessere Beschleunigungswerte" als der 481er, wo doch beide Baureihen eine Beschleunigung von 1,0 m/s² haben?? Ist doch völlig egal, wer wie viele angetriebene Achsen dabei hat oder wie unterschiedlich schwer ggf. die Kisten sind.
Auch der 483/484 wird nur eine Beschleunigung von 1,0m/s² haben. Meines Wissens nach hat man dies extra auf Grund des Fahrgastkomfort auf diesen Wert begrenzt.
Zitat
drstar
Interessanter finde ich, daß die 485 sogar ein wenig mehr Leistung hat wie die 481 und trotzdem deutlich schlechter beschleunigt. Allein mit dem Gewicht kann ich es mir nicht erklären, arbeiten deren Antriebe tatsächlich so viel ineffizienter?

Dies könnte eventuell mit der unterschiedlichen Stromaufnahme zu tun haben.

480: 850A/500A
481: 1000A/525A
485: 750A/525A
Zitat
SBahner
Zitat
drstar
Interessanter finde ich, daß die 485 sogar ein wenig mehr Leistung hat wie die 481 und trotzdem deutlich schlechter beschleunigt. Allein mit dem Gewicht kann ich es mir nicht erklären, arbeiten deren Antriebe tatsächlich so viel ineffizienter?

Dies könnte eventuell mit der unterschiedlichen Stromaufnahme zu tun haben.

480: 850A/500A
481: 1000A/525A
485: 750A/525A

Nunja, wenn von Leistung geschrieben wird, impliziere ich mal, daß hier das Produkt aus Spannung und Strom gemeint ist. Die Spannung ist (unter gleichen Voraussetzungen, also gleiche Strecke) immer gleich, sodaß sich hier nur Unterschiede in der Stromstärke ergeben können. Nun nennst Du beim 480er erkennbar niedrigere Stromstärke im Vergleich zum 481er, was aber nicht zu einer höheren Leistung des 480ers im Vergleich zum 481er führen kann. So richtig schlau werde ich da nicht draus.

Dennis
Zitat
Ferkeltaxe
Zitat
Sasukefan86
Gut wäre es, wenn die Fahrzeuge 120 km/h fahren dürfen, laut aktuellen Angaben bleibt es ja bei 100 km/h.

Dies wäre m. A. nach nur für Sprinter- oder Expresslinien erforderlich, bei denen nicht "an jeder Milchkanne" gehalten wird. Bei den regulären Stationsabständen im derzeitigen Netz ist ein hohes Beschleunigungsvermögen entscheidend.
[/quote]

Wenn die Infrastruktur dafür ausgelegt ist, wäre eine höhere Geschwindigkeit auf den Außenästen wie der Ostbahn oder durch den Grunewald natürlich vorteilhaft für die Reisezeit, ich vermute, etwa eine Minute kann man dort jeweils herausholen.


Zitat

Auch ist mir bislang nicht bekannt, dass man derzeit in und für Berlin tatsächlich über Expresslinien nachdenkt. Bei denen liegen die Prioritäten natürlich genau anders herum. Ggf. wäre ja aus der 483/484 eine solche Fahrzeug-Variante relativ leicht ableitbar. Entweder durch banale Änderung der Getriebeübersetzung oder auf elektronischen Wege. Ist jemandem dazu etwas bekannt?

Mit den in Aussicht genommenen perspektivischen Taktverdichtungen auf den Linien S1, S2 Nord, S3 und S5 sind theoretisch auf all diesen Strecken Expresslinien denkbar, ohne die Bedienung aller Bahnhöfe im 10-Minuten-Takt aufgeben zu müssen.
Das ist es halt denke da an Abschnitte wie die Grunewald Strecke, oder von Blankenburg in Richtung Birkenwerder bzw. umgekehrt als Beispiel, wo die Abstände der Bahnhöfe deutlich länger sind als an anderen Stellen im Netz.
Zitat
SBahner
Auch der 483/484 wird nur eine Beschleunigung von 1,0m/s² haben. Meines Wissens nach hat man dies extra auf Grund des Fahrgastkomfort auf diesen Wert begrenzt.

Dann sollen sich die Leute, die sich darüber auf Kosten anderer beschweren, erstmal mit der Moskauer Metro fahren!
Zitat

Auch ist mir bislang nicht bekannt, dass man derzeit in und für Berlin tatsächlich über Expresslinien nachdenkt. Bei denen liegen die Prioritäten natürlich genau anders herum. Ggf. wäre ja aus der 483/484 eine solche Fahrzeug-Variante relativ leicht ableitbar. Entweder durch banale Änderung der Getriebeübersetzung oder auf elektronischen Wege. Ist jemandem dazu etwas bekannt?

Mit den in Aussicht genommenen perspektivischen Taktverdichtungen auf den Linien S1, S2 Nord, S3 und S5 sind theoretisch auf all diesen Strecken Expresslinien denkbar, ohne die Bedienung aller Bahnhöfe im 10-Minuten-Takt aufgeben zu müssen.[/quote]

Es gibt da durchaus Überlegungen in den höheren Etagen. Ob es dazu kommen wird, ist allerdings fraglich, da die Strecken dann wirklich auf 120 km/h ertüchtigt werden müssen, aber z.B. oft trassierungsbedingte Einbrüche im Bahnsteigbereich vorhanden sind. Weiterhin ist das gesamte S-Bahn-Regelwerk auf (nur) 100 km/h ausgelegt, so dass z.B. die Vorsignalabstände dann nicht mehr ausreichend sind. Also, ausschließen würde ich es nicht, aber ich halte es für nicht sehr wahrscheinlich.
Zitat
Arec

Wenn die Infrastruktur dafür ausgelegt ist, wäre eine höhere Geschwindigkeit auf den Außenästen wie der Ostbahn oder durch den Grunewald natürlich vorteilhaft für die Reisezeit, ich vermute, etwa eine Minute kann man dort jeweils herausholen.

Rechtfertigen diese wenigen Kilometer eine neue BR oder Unter-BR?


Zitat
Arec
Mit den in Aussicht genommenen perspektivischen Taktverdichtungen auf den Linien S1, S2 Nord, S3 und S5 sind theoretisch auf all diesen Strecken Expresslinien denkbar, ohne die Bedienung aller Bahnhöfe im 10-Minuten-Takt aufgeben zu müssen.

Um im Rahmen von Taktverdichtungen Expresslinien zu installieren, bräuchte es Überholmöglichkeiten für die beschleunigten Züge. Ich denke, daran mangelt es derzeit noch in großem Maße.

Gruß
Die Ferkeltaxe



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.06.2018 20:22 von Ferkeltaxe.
Zitat
Ferkeltaxe
Auch ist mir bislang nicht bekannt, dass man derzeit in und für Berlin tatsächlich über Expresslinien nachdenkt.

Bitte hier klicken.

-------------------
MfG, S5M
Zitat
S5 Mahlsdorf

Bitte hier klicken.

Ich weiß um diese Debatte. Doch wir alle wissen auch, wie es darum bestellt ist. Zudem möchte ich darauf hinweisen, dass dies ein Konzept ist. Und noch dazu schon zwei Jahre alt.

Gruß
Die Ferkeltaxe
Diese Konzept ist schon viel älter. In der 30er Jahren plante man mit der Errichtung der Hauptstadt Germania den Fernverkehr von der Stadtbahn zu nehmen und dort nur noch die S- und die Fern-S-Bahn fahren zu lassen. Ein System, daß mit der heutigen S-Bahn und dem Regionalbahnbetrieb in Teilen realisiert wurde. Allerdings war seinerzeit die Frage der Fernbahn-Elektrifizierung mit Wechselstrom für den Raum Berlin noch nicht im Gespräch, so wie ich das gelesen habe.
Aber das gehört eigentlich nicht hier her. Es geht ja um eine neue Generation von U-Bahnzü... nee nee, von S-Bahnzügen (;-).

Gruß O-37
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen