Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Ausschreibung System Stadtbahn
geschrieben von merlinbt01 
Liebe Gemeinde,

unser Mitforist Knut Rosenthal hat nebenan bei Drehscheibe Online auf Berichtigungen im Ausschreibungsverfahren S-Bahn Berlin hingewiesen; da wir uns hier ja auch gern darüber die Mäuler zerreißen, sei die TED-Seite zu 2020/S 116-282656 auch hier verlinkt.

Die bahnbrechendste Änderung dürfte der Losnummernaustausch sein -- der Netzteil Stadtbahn firmiert neu unter Los 2, Nord-Süd ist jetzt Los 1.
Darüber hinaus wurden in beiden Teilnetzen Streckenführungen an den aktuellen Nahverkehrsplan angepaßt und die Zeitpunkte zur Inbetriebnahme verändert:

Stadtbahn / Los 2:
– 07.02.2028: S9 (Flughafen BER – Spandau) statt 29.5.2028
– 06.08.2029: S75 (Spandau – Wartenberg) statt 26.11.2029: S75 (Ostbahnhof – Wartenberg)
– 13.01.2031: S5 (Westkreuz – Strausberg Nord) statt 05.05.2031
– 12.04.2032: S7 (Potsdam Hbf. – Ahrensfelde) statt 29.07.2030 und
– 30.05.2033: S3 (Erkner – Charlottenburg) statt 01.12.2031: S3 (Erkner – Spandau).

Nord-Süd / Los 1
– 13.12.2027: S8 (Hohen Neuendorf – Wildau)
– 11.06.2029: S86 (Buch – Grünau)
– 15.07.2030: S2 (Bernau – Blankenfelde) statt 08.03.2033
– 13.10.2031: S25 (Hennigsdorf – Teltow Stadt) statt 23.08.2032
– 19.09.2033: S1 (Oranienburg – Wannsee) statt 13.12.2033
– 19.09.2033: S15 (Frohnau – Hauptbahnhof) statt 23.08.2032: S15 (Waidmannslust – Hauptbahnhof) und
– 11.09.2034: S85 (Hauptbahnhof – Ostkreuz – Flughafen BER) statt 01.03.2032.

(Stand: 17.06.2020)

Die erneute Ausschreibung der S8 ist natürlich bemerkenswert. Die älteren unter euch werden sich erinnern: Die S8 ist bereits seit Dez. 2015 im Teilnetz Ring/Süd-Ost vergeben worden. Welche Auswirkungen die Ausgliederung hat (Weiterführung S45, Leistungserhöhung S41/S42 o.ä.), ist derzeit noch nicht erkennbar. Die auf berlin.de hinterlegten Vertragsunterlagen/Anhänge sind Stand 09./10.02.2016.

Grüße
Mike
Vermutlich wurde die S8 gegen die S45 ausgetauscht, um alle 4er Linien einheitlich dem Teilnetz Ring zuzuordnen.

Die heutige S8 verkehrt mit 8 Umläufen, die S45 mit 4.

Die überzähligen 4 Umläufe könnten in die „S6“ von Gartenfeld nach Hauptbahnhof und perspektivisch Potsdamer Platz integriert werden.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.06.2020 00:12 von RF96.
Zitat
Mike485
Liebe Gemeinde,

unser Mitforist Knut Rosenthal hat nebenan bei Drehscheibe Online auf Berichtigungen im Ausschreibungsverfahren S-Bahn Berlin hingewiesen; da wir uns hier ja auch gern darüber die Mäuler zerreißen, sei die TED-Seite zu 2020/S 116-282656 auch hier verlinkt.

Die bahnbrechendste Änderung dürfte der Losnummernaustausch sein -- der Netzteil Stadtbahn firmiert neu unter Los 2, Nord-Süd ist jetzt Los 1.
Darüber hinaus wurden in beiden Teilnetzen Streckenführungen an den aktuellen Nahverkehrsplan angepaßt und die Zeitpunkte zur Inbetriebnahme verändert:

Stadtbahn / Los 2:
– 07.02.2028: S9 (Flughafen BER – Spandau) statt 29.5.2028
– 06.08.2029: S75 (Spandau – Wartenberg) statt 26.11.2029: S75 (Ostbahnhof – Wartenberg)
– 13.01.2031: S5 (Westkreuz – Strausberg Nord) statt 05.05.2031
– 12.04.2032: S7 (Potsdam Hbf. – Ahrensfelde) statt 29.07.2030 und
– 30.05.2033: S3 (Erkner – Charlottenburg) statt 01.12.2031: S3 (Erkner – Spandau).

Nord-Süd / Los 1
– 13.12.2027: S8 (Hohen Neuendorf – Wildau)
– 11.06.2029: S86 (Buch – Grünau)
– 15.07.2030: S2 (Bernau – Blankenfelde) statt 08.03.2033
– 13.10.2031: S25 (Hennigsdorf – Teltow Stadt) statt 23.08.2032
– 19.09.2033: S1 (Oranienburg – Wannsee) statt 13.12.2033
– 19.09.2033: S15 (Frohnau – Hauptbahnhof) statt 23.08.2032: S15 (Waidmannslust – Hauptbahnhof) und
– 11.09.2034: S85 (Hauptbahnhof – Ostkreuz – Flughafen BER) statt 01.03.2032.

(Stand: 17.06.2020)

Die erneute Ausschreibung der S8 ist natürlich bemerkenswert. Die älteren unter euch werden sich erinnern: Die S8 ist bereits seit Dez. 2015 im Teilnetz Ring/Süd-Ost vergeben worden. Welche Auswirkungen die Ausgliederung hat (Weiterführung S45, Leistungserhöhung S41/S42 o.ä.), ist derzeit noch nicht erkennbar. Die auf berlin.de hinterlegten Vertragsunterlagen/Anhänge sind Stand 09./10.02.2016.

Grüße
Mike

Warum die S3 nur noch von Erkner nach Charlottenburg und die S75 dafür wieder nach Spandau?

GLG.................Tramy1
Wäre das mit der S8 bei einem laufenden Verkehrsvertrag mit möglichen Betreiberwechsel überhaupt rechtens?
Zitat
Flexist
Wäre das mit der S8 bei einem laufenden Verkehrsvertrag mit möglichen Betreiberwechsel überhaupt rechtens?

Klar. Letztendlich geht es um die zu fahrenden Zugkilometer. Die Linien dienen nur der praktischen Einteilung und Zuordnung.
Zitat
Flexist
Wäre das mit der S8 bei einem laufenden Verkehrsvertrag mit möglichen Betreiberwechsel überhaupt rechtens?

Ja. Passiert doch im Regionalverkehr auch, wo Regio den RE4 über den laufenden Vertrag Nordsüd bekommt und dafür den Südast nach Elsterwerda (neu RE8) "verliert". Und in der Ankündigung zum Nordsüd-Nachfolgevertrag wird noch mal neu sortiert und der RE4 nach Falkenberg/Elster verlängert, um da wieder den Nullknoten zu erreichen.

Üblicherweise räumt sich der Aufgabenträger die Möglichkeit ein, einen gewissen Anteil ersatzlos streichen zu können oder Mehrleistungen zu beauftragen. Wenn die Kürzungen größer sind, wird üblicherweise eine Ersatzleistung angeboten (Die PEG erhielt z.B. damals jeden 2. Umlauf der RB12). Vom Prinzip her alles Verhandlungssache.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Auch interessant ist, dass die Totgeglaubte S86 wieder kommt.
Zitat
Flexist
Auch interessant ist, dass die Totgeglaubte S86 wieder kommt.

Ja, da kann man nur hoffen, daß dieser Inkarnation längere Beständigkeit beschieden sei als dem seligen Nordringverbinder Buch/Pankow -- Warschauer Str./Hauptbahnhof oder der kurzzeitigen Spätverkehrslinie zwischen Hermannstr. und Spindlersfeld. Immerhin: letztere ist unter anderem Namen und anderen Betriebszeiten noch da.
Zitat
RF96
Vermutlich wurde die S8 gegen die S45 ausgetauscht, um alle 4er Linien einheitlich dem Teilnetz Ring zuzuordnen.

Die heutige S8 verkehrt mit 8 Umläufen, die S45 mit 4.

Die überzähligen 4 Umläufe könnten in die „S6“ von Gartenfeld nach Hauptbahnhof und perspektivisch Potsdamer Platz integriert werden.

Nun, ab Herbst braucht die S45 fünf Umläufe. Sofern (irgendwann) verlängert nach Westend, was ich inständig hoffe, wären es schon sieben. Gleichwohl wären dann die vormals geplanten Früh-Verstärker S46 übrig wie auch der vierte Umlauf S47, der zur Verlängerung der S47 nach Bundesplatz zur Mittagszeit gebraucht würde. Ich bin gespannt, wie sich das auflöst.
Zitat
Mike485

Die erneute Ausschreibung der S8 ist natürlich bemerkenswert.

Vorallem auch 2027 als allererste Linie aus den beiden Losen. Hätte ja auch gut 2034 sein können.
Zitat
Tramy1
Zitat
Mike485
– 30.05.2033: S3 (Erkner – Charlottenburg) statt 01.12.2031: S3 (Erkner – Spandau).

Warum die S3 nur noch von Erkner nach Charlottenburg und die S75 dafür wieder nach Spandau?

Damit es nicht so langweilig wird. Allerdings hätte man die S3 zur Abwechslung auch mal wieder nach Potsdam schicken können. Das hatten wir schon lange nicht mehr.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Flexist
Auch interessant ist, dass die Totgeglaubte S86 wieder kommt.

Ausbaden muß es offenbar die S26.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Tramy1

Warum die S3 nur noch von Erkner nach Charlottenburg und die S75 dafür wieder nach Spandau?


Ist doch nur logisch, so kann man hoffen, dass die S75 wieder einen sinvollen Anschluss ab Warschauer Str. hat. Aktuell steigt man da ja in die S5 um, die man ab Friedrichsfelde Ost sowieso hätte nehmen können.

Während es bei der S3 total egal ist, in welche Linie man umsteigt.


Aktuell erscheint mir das einzig sinnvolle, das S7/S75/S9 im 5 Minuten-Takt zueinander fahren, so dass die eine endende Zuggruppe der S75 Anschluss zur S9 hat.

Genau dazwischen können dann S3/S5 im 5-Minuten-Takt fahren. Die endenden HVZ-Verstärker haben dann jeweils zu anderen Linie Anschluss. Ich vermute ma, dass mit neuen Fahrzeugen die S3x wieder überall halten kann.


Folge: So hat man dann zwischen Springpfuhl und Westkreuz einen glatten 5-Minuten-Takt (jedes 4. Mal mit bahnsteiggleichem Umsteigen S9/S75)
zwischen Friedrichsfelde Ost und Westkreuz im Berufsverkehr einen glatten 2,5 Minuten-Takt (3 von 8 Mal mit bahnsteiggleichem Umsteigen)
Von Erkner bis Charlottenburg einen glatten umsteigefreien 10-Minuten-Takt im Berufsverkehr mit zusätzlichen Verstärker-Umsteigeverbindungen, sowie außerhalb des Berufsverkehrs einen fast 10 Minuten-Takt immer abwechselnd ohne/mit Umstieg inkl. 2 Minuten Wartezeit, die den Umstieg sicherer macht.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.06.2020 09:13 von PassusDuriusculus.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Flexist
Auch interessant ist, dass die Totgeglaubte S86 wieder kommt.

Ausbaden muß es offenbar die S26.

Ja, aber das die S26 wieder mal nicht von Dauer sein wird, war ja abzusehen, da das ja nur eine Art Notlösung war. Wir dürfen ja immer noch darauf gespannt sein, ob der 10-Minutentakt auf der S25 doch eines Tages kommen wird und wie sich der Fahrzeugeinsatz gestaltet, wenn nur noch Halbzüge bestellt werden.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.06.2020 09:54 von Flexist.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Flexist
Auch interessant ist, dass die Totgeglaubte S86 wieder kommt.

Ausbaden muß es offenbar die S26.

Die man mit dem 10‘-Takt nach Tegel auf der S25 und der S15 nach Hauptbahnhof auch nicht mehr benötigen wird.
Zitat
PassusDuriusculus
Zitat
Tramy1

Warum die S3 nur noch von Erkner nach Charlottenburg und die S75 dafür wieder nach Spandau?


Ist doch nur logisch, so kann man hoffen, dass die S75 wieder einen sinvollen Anschluss ab Warschauer Str. hat. Aktuell steigt man da ja in die S5 um, die man ab Friedrichsfelde Ost sowieso hätte nehmen können.

Während es bei der S3 total egal ist, in welche Linie man umsteigt.


Aktuell erscheint mir das einzig sinnvolle, das S7/S75/S9 im 5 Minuten-Takt zueinander fahren, so dass die eine endende Zuggruppe der S75 Anschluss zur S9 hat.

Genau dazwischen können dann S3/S5 im 5-Minuten-Takt fahren. Die endenden HVZ-Verstärker haben dann jeweils zu anderen Linie Anschluss. Ich vermute ma, dass mit neuen Fahrzeugen die S3x wieder überall halten kann.


Folge: So hat man dann zwischen Springpfuhl und Westkreuz einen glatten 5-Minuten-Takt (jedes 4. Mal mit bahnsteiggleichem Umsteigen S9/S75)
zwischen Friedrichsfelde Ost und Westkreuz im Berufsverkehr einen glatten 2,5 Minuten-Takt (3 von 8 Mal mit bahnsteiggleichem Umsteigen)
Von Erkner bis Charlottenburg einen glatten umsteigefreien 10-Minuten-Takt im Berufsverkehr mit zusätzlichen Verstärker-Umsteigeverbindungen, sowie außerhalb des Berufsverkehrs einen fast 10 Minuten-Takt immer abwechselnd ohne/mit Umstieg inkl. 2 Minuten Wartezeit, die den Umstieg sicherer macht.

In die Richtung gehen auch meine Vermutungen. Mit der 7. Zuggruppe (tagsüber) auf der Stadtbahn lässt sich das aktuelle Fahrplandilemma lösen, ohne dass irgendwem was weggenommen wird. Mit der Wiederverlängerung der S75 über die Stadtbahn müssen auf der Zuggruppe allerdings auch wieder Vollzüge statt der aktuell bedarfsgerechten Halbzüge eingesetzt werden. Jetzt fehlt nur noch eine "S95" ;)

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
RF96
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
Flexist
Auch interessant ist, dass die Totgeglaubte S86 wieder kommt.

Ausbaden muß es offenbar die S26.

Die man mit dem 10‘-Takt nach Tegel auf der S25 und der S15 nach Hauptbahnhof auch nicht mehr benötigen wird.

Mit dem 8er-Bündel im Nordsüd-Netz hält man sich langfristig alle Optionen offen. Mit der S21-Durchbindung zum Potsdamer Platz wird vermutlich die S15 wider verschwinden, weil dann die S1 über Hbf fahren soll. Wenn man dann auf den Trichter kommt, dass man die S1-Nord besser nach Bernau als Oranienburg schickt, kann man auch komplett neu sortieren und z.B. die S8 nach Velten schicken. Baubedingt fuhr sie ja schon mal nach Hennigsdorf und die Verbindung war durchaus nachgefragt. Dass die S85 nicht mehr nach Waidmannslust fährt, liegt primär daran, dass sie mit den Altbaureihen bestückt werden soll. Letztendlich ist die Astbedienung dann auch eine dogmatische Frage: "Metrokonzept" (Linien im 10er-Takt) VS. Verästelung/Direktverbindungen (Linien im 20er-Takt). Bornholmer Straße ermöglicht mit den 4 Kanten und der niveaufreien Einfädelung beide Varianten bei bahnsteiggleichem Anschluss.

Nebenbei möchte ich noch anmerken: Die S6, die vor kurzem noch durch die Zeitungen als "neue Linie" schwirrte, ist nun also offiziell zur S86 geworden.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay

Nebenbei möchte ich noch anmerken: Die S6, die vor kurzem noch durch die Zeitungen als "neue Linie" schwirrte, ist nun also offiziell zur S86 geworden.


Was definitiv lobenswert ist.

Mein persönlicher Favorit ist ja das "Metrokonzept", zwecks gleichmäßiger und pro Linie dichterer Takte. Im Fall Bornholmer Str. sind ja glücklicherweise die Fahrstraßen/niveaufreien Kreuzungen so flexibel, dass in diesem Fall ja tatsächlich Verästelungen auch im glatten 10-Minuten-Takt funktionieren können.

Bleibt nur noch die Frage nach einem Anschlusssicherungskonzept...





Andere Frage: Heißt das alles im Umkehrschluss eigentlich auch, dass die S86 und die Verdichtung nach Buch allerfrühestens in 9 Jahren eingeführt werden darf?
Zitat
PassusDuriusculus
Andere Frage: Heißt das alles im Umkehrschluss eigentlich auch, dass die S86 und die Verdichtung nach Buch allerfrühestens in 9 Jahren eingeführt werden darf?

Ja, das sind die Fragen, die mich ebenso umtreiben, weswegen ich auf die aktualisierten Unterlagen auf berlin.de lauere. Wenn nämlich mit Zulauf 483/484 der letzte 485er raus ist und 480 und 481 vom Ring freigesetzt werden, tja, was macht man damit? Züge auflängen, auf der Stadtbahn verdichten oder eine neue Linie einrichten?
Zitat
Mike485
Zitat
PassusDuriusculus
Andere Frage: Heißt das alles im Umkehrschluss eigentlich auch, dass die S86 und die Verdichtung nach Buch allerfrühestens in 9 Jahren eingeführt werden darf?

Ja, das sind die Fragen, die mich ebenso umtreiben, weswegen ich auf die aktualisierten Unterlagen auf berlin.de lauere. Wenn nämlich mit Zulauf 483/484 der letzte 485er raus ist und 480 und 481 vom Ring freigesetzt werden, tja, was macht man damit? Züge auflängen, auf der Stadtbahn verdichten oder eine neue Linie einrichten?

@Passus: Nein, das heißt nur, dass die Linie in 9 Jahren nach dem neuen Verkehrsvertrag betrieben wird. Wenn Fahrzeuge und Personal schon vorher verfügbar sind, kann eine Betriebsaufnahmen auch im Rahmen des vorhandenen Übergangsvertrags erfolgen.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen