Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Stadler J/JK
geschrieben von schallundrausch 
Re: Stadler J/JK
15.05.2021 00:00
Zitat
Henning
Ich habe den Fehler schon unmittelbar bevor du deinen Beitrag geschrieben hast korrigiert. Ich wollte damit sagen, dass deine Aussage nicht stimmt, dass schon die 6. Bauserie Schwenkschiebetüren haben.

Gehörten denn die blauen Flughafenzüge für München von 1991 tatsächlich schon zur 7. Serie?

Viele Grüße
Arnd
Re: Stadler J/JK
15.05.2021 00:05
Re: Stadler J/JK
27.09.2021 22:51
Wurde eigentlich schon darüber berichtet?

[www.maz-online.de]

"Stadler hat im März 2021 in Perwenitz sein Drehgestell-Revisionszentrum ... angesiedelt. Hintergrund für die Ansiedlung ist ... der Großauftrag ... für bis zu 1500 neue U-Bahnwagen."

u.a. auch im Inforadio heute.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.09.2021 23:27 von Heidekraut.
Re: Stadler J/JK
28.09.2021 00:38
Hallo Arnd,

ja, die damals zur Flughafen- und S8-Eröffnung neu beschafften 420 gehörten zur 7. Bauserie. Die siebte Bauserie war tatsächlich die erste mit Schwenkschiebetüren.

Allerdings haben damals in München auch zahlreiche vorhandene Wagen aus älteren Bauserien (mit Taschenschiebetüren) die Flughafen-Lackierung in Blau mit dem großen "M" bekommen - das könnte die Irritation erklären.

Aktuell nach dem 420-Comeback sind in München meines Wissens nur 420er der 8. Bauserie unterwegs.

Viele Grüße
Manuel


p.s.: Episode am Rande:

Als Kind habe ich mich in den 420ern mit Taschenschiebetüren immer gefragt, wozu der "Notknopf zur Türentriegelung" dient. Damals habe ich das immer als "Türen-Triegelung" gelesen und konnte mir keinerlei Reim darauf machen ;) Als Kind hätte ich auch gar nicht an den Knopf gelangen können. Schräg war auch, dass es keinerlei Hinweis zur Betätigung gab - schließlich musste man den Knopf nicht drücken, sondern nach unten ziehen.

Erst später wurde mir erstens klar, dass es um eine Ent-Riegelung ging und noch etwas später, dass es zweitens bei den Türen gar keine Verriegelung gab (außer im Störungsfall durch Vierkantschlüssel) und damit auch der Knopf genau genommen gar nicht zu einer Ent-Riegelung führen konnte.

Und noch später wurden diese Knöpfe zum Verdruss, weil es immer häufiger vorkam, dass dort in nervtötender Weise laut zischend Druckluft austrat, sobald die Türen geschossen waren. Es brauchte noch meine Ausbildung zum Zugbegleiter, bis ich wusste, dass man dies durch ein kräftiges Nach-oben-drücken des betreffenden Knopfes leicht abstellen konnte.

Die Taschenschiebetüren wurden lediglich durch eine konstante Beaufschlagung mit Druckluft geschlossen gehalten und gegen Öffnen gesichert. Der Notknopf öffnete tatsächlich die die Druckluftleitung zu den Schließzylindern.



Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Henning
Ich habe den Fehler schon unmittelbar bevor du deinen Beitrag geschrieben hast korrigiert. Ich wollte damit sagen, dass deine Aussage nicht stimmt, dass schon die 6. Bauserie Schwenkschiebetüren haben.

Gehörten denn die blauen Flughafenzüge für München von 1991 tatsächlich schon zur 7. Serie?
Re: Stadler J/JK
28.09.2021 17:37
Zitat
Heidekraut
Wurde eigentlich schon darüber berichtet?

[www.maz-online.de]

"Stadler hat im März 2021 in Perwenitz sein Drehgestell-Revisionszentrum ... angesiedelt. Hintergrund für die Ansiedlung ist ... der Großauftrag ... für bis zu 1500 neue U-Bahnwagen."

u.a. auch im Inforadio heute.



Bisher habe ich hier noch nichts dazu gelesen.
Da Werk liegt am Westlichen Berliner Ring an der Alten Nauener Chaussee. Zu sehen auch bei Google Maps.

LG Veit
Ja da gabs vor ein/zwei Jahren mal ein Artikel in der MAZ, damals als es geplant wurde. Ich erinnere mich dunkel an die Diskussion: "Toll" wird fernab jeder Schiene geplant, sodass der Weg in die Montagehalle nur per LKW und nicht via Schiene funktioniert.
Re: Stadler J/JK
28.09.2021 21:52
Liegt aber direkt am Berliner Ring (A10). Und da es unmittelbar in der Nähe des Gewerbegebietes "Am Alten Bahndamm" heißt, wird man doch wohl ne Strecke reaktivieren können. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.09.2021 21:59 von Heidekraut.
Re: Stadler J/JK
29.09.2021 00:00
Zitat
manuelberlin
Hallo Arnd,

ja, die damals zur Flughafen- und S8-Eröffnung neu beschafften 420 gehörten zur 7. Bauserie. Die siebte Bauserie war tatsächlich die erste mit Schwenkschiebetüren.

Allerdings haben damals in München auch zahlreiche vorhandene Wagen aus älteren Bauserien (mit Taschenschiebetüren) die Flughafen-Lackierung in Blau mit dem großen "M" bekommen - das könnte die Irritation erklären.

Aktuell nach dem 420-Comeback sind in München meines Wissens nur 420er der 8. Bauserie unterwegs.

Viele Grüße
Manuel

Zwischen der 7. und 8. Bauserie gibt es kaum erkennbare Unterschiede. Woher weißt du, dass es in München nur noch Fahrzeuge aus der 8. Serie sind?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.09.2021 00:01 von Henning.
Re: Stadler J/JK
29.09.2021 13:37
Was haben denn die 420er mit Stadler J/JK zu tun?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉
Re: Stadler J/JK
29.09.2021 13:41
>sodass der Weg in die Montagehalle nur per LKW und nicht via Schiene funktioniert.

Auf der alten Bötzowbahn (?) quer durch den Wald ein Anschlussgleis an den Berliner Außenring.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉
lkf
Re: Stadler J/JK
29.09.2021 18:24
Zitat
Henning
Zwischen der 7. und 8. Bauserie gibt es kaum erkennbare Unterschiede. Woher weißt du, dass es in München nur noch Fahrzeuge aus der 8. Serie sind?

Die 8. Bauserie gibt einen Warnton beim Türenschließen ab, die 7. nicht. Außerdem kann man es an der Fahrzeugnummer erkennen, 8. Bauserie 420 431 aufwärts.
Re: Stadler J/JK
28.11.2021 07:51
Moin.

Die rbb-Abendschau hat gestern (Sonnabend, den 27.11.2021) einen kleinen Bericht aus dem seit März existierenden Stadler Drehgestell-Revisionszentrum in Perwenitz gesendet. Dabei wurde auch erwähnt, dass dort die Drehgestelle für die U-Bahnbaureihe J ab März 2022 gefertigt werden sollen.

Der Beitrag ist noch bis einschließlich 4.12.2021 unter den folgenden Adressen anzuschauen: Abendschau-Webseite, Mediathek, Direktlink.

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Re: Stadler J/JK
18.02.2022 16:58
Die BVG gab heute, 120 Jahre nach Betriebsaufnahme der ersten Berliner Hoch- und Untergrundbahn-Linie, den Produktionsbeginn der neuen Fahrzeugserien J und JK bekannt: [unternehmen.bvg.de]

Ein paar Bilder gibt es z.B. hier: [www.lok-report.de]

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.02.2022 17:01 von der weiße bim.
Zitat
BVG Pressemitteilung
Berlin, 18. Februar 2022



Generation J



Heute ist offizieller Produktionsstart für die neuen Berliner U-Bahn-Züge.
Genau 120 Jahre nach der Eröffnung der ersten deutschen U-Bahn in Berlin beginnt am Stadler-Standort im Norden der deutschen Hauptstadt die Montage des ersten Wagens der neuen U-Bahn-Generation. Pünktlich zum Jubiläum erreichte der lackierte Wagenkasten das Werk in Pankow.



12,2 Meter lang, 2,4 Meter breit, gut 3 Meter hoch und strahlend gelb – so kam der erste Wagenkasten der Baureihe JK nach Entfernen der Transportverpackung in der Montagehalle am Stadler-Standort in Berlin-Pankow zum Vorschein. Rund 24 Stunden war der Wagenkasten auf dem Weg aus einem der Rohbauwerke der Stadler-Gruppe. In Berlin angekommen, wird er zuerst mit Mess- und Testsensorik ausgerüstet, und danach beginnt der Aus- und Zusammenbau zum fertigen Fahrzeug.



Insgesamt werden für das Klein- und das Großprofil zunächst jeweils zwölf Testwagen gebaut. Die ersten Fahrzeuge sollen Ende 2022 an die BVG ausgeliefert werden. Die Baureihen tragen nach der Logik der BVG die Bezeichnungen J für das Großprofil der Linien U5 bis U9 und JK für das schmalere Kleinprofil der Linien U1 bis U4.



Den Start der neuen U-Bahn-Baureihe macht mit dem ersten Fahrzeug die Kleinprofil-Baureihe JK. Nach der Installation der sogenannten Dehnmessstreifen zum Nachweis der Betriebsfestigkeit des Wagens am ersten Fahrzeug folgen u.a. die Montage von 42 Kilometern Kabel und Leitungen, Isolation, Böden, Fahrgastinformationssystem und Sitzplätzen.



„Der Start einer neuen Baureihe ist immer etwas Besonderes. Das gilt vor allem, wenn es sich um ein sogenanntes Tailor-Made-Fahrzeug wie die Berliner U-Bahn handelt, also einen Zug, der exakt für die Anforderungen eines bestimmten Netzes konstruiert und zugeschnitten wurde. Es macht uns stolz, nach der Baureihe IK nun auch die neue U-Bahn für Berlin in Berlin zu bauen.“, sagt Jure Mikolčić, CEO von Stadler Deutschland.



„Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Fahrgästen sehr auf unsere neuen U-Bahnen“, sagt Dr. Rolf Erfurt, BVG-Vorstand Betrieb. „Dass wir ausgerechnet heute, am 120. Jahrestag der Eröffnung der Berliner U-Bahn, diesen wichtigen Meilenstein erreichen, ist ein starkes Signal. Unsere U-Bahn blickt nicht nur auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurück – sie fährt auch mit vollem Tempo in Richtung Zukunft. Mit den modernen Fahrzeugen können wir schon bald unsere Flotte deutlich verjüngen und in wenigen Jahren auch noch mehr Leistung als heute auf die Schienen bringen.“

Fotoquelle: TeamOn GmbH, Milos Djuric

Beste Grüße
Harald Tschirner


Re: Stadler J/JK
18.02.2022 17:35
Hatte die BVG nicht auf die (berechtigte) kritik an den wenigen Fenstern mit so einem (unberechtigten) Gesülze geantwortet, dass einheitliche Fenstergrößen den Instandhaltungsaufwand verringern würden? Da es ja jetzt dorch verschiedene Fenstergrößen gibt, hätten doch die großen Fenster zum Wagenende hin und zwischen den Türen drei kleine Fenster bestellt werden können.

Wobei das natürlich die potentielle Werbefläche verringert hätte...

Gruß
Salzfisch

---
Berlins Straßen sind zu eng, um sie mit Gelenkbussen zu verstopfen!




2 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.02.2022 11:18 von Salzfisch.
Re: Stadler J/JK
18.02.2022 17:41
Die BVG möchte damit ablenken, dass sie das Thema Fensterfläche in der Ausschreibung vergessen hat und man daher nehmen musste, was der Hersteller angeboten hat.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Re: Stadler J/JK
18.02.2022 23:33
Zitat
B-V 3313
Die BVG möchte damit ablenken, dass sie das Thema Fensterfläche in der Ausschreibung vergessen hat und man daher nehmen musste, was der Hersteller angeboten hat.

Ich glaube, dass das der BVG das recht gewesen ist. Ersatzscheiben für Fenster sind nun für Ik, J und Jk nutzbar. Günstiger gehts nicht und man kann das mit Platz für Monitore rechtfertigen.
Re: Stadler J/JK
19.02.2022 09:24
Wozu braucht ne U-Bahn Fenster?, is eh dunkel im Tunnel. Kleine Fenster ist für alles gut: Stabilität der Wagenkonstruktion, Isolierung, Vandalismus, weniger Brandenburger Tore, mehr Monitore und Streckenpläne etc. pp. Nur dumm, dass man dann schlechter erkennt, in welchem Bahnhof man sich gerade befindet und von wo die nächste Kontrolle einsteigt. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉
Zitat
Heidekraut
Wozu braucht ne U-Bahn Fenster?, is eh dunkel im Tunnel. Kleine Fenster ist für alles gut: Stabilität der Wagenkonstruktion, Isolierung, Vandalismus, weniger Brandenburger Tore, mehr Monitore und Streckenpläne etc. pp. Nur dumm, dass man dann schlechter erkennt, in welchem Bahnhof man sich gerade befindet und von wo die nächste Kontrolle einsteigt. ;-)

Das mit ohne Fenster hat man bei der allerersten Tube Strecke, der City and South London Railway, bereits probiert: war kein großer Erfolg und wurde bald revidiert.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Heidekraut
weniger Brandenburger Tore

Die Wagen sollen ohne kommen. Wozu auch, auf so kleiner Fläche kann man sich ohnehin kaum verewigen...

~~~~~~
"Hmmm...Gummibierchen!"
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen