Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Tram Adlershof II - Bauzeitraum ab 05/2020
geschrieben von Arnd Hellinger 
Die Antwort auf Frage 7 ist geil. Warum haben die nicht gleich auf ein Jahr hochgerechnet? Eigentlich möchte man ja den Zeitverlust je Fahrt wissen. Den kriegt man so natürlich nicht mehr ohne großen Aufwand heraus.

Und gerade die BVG, die 9 Monate brauchte um die völlig überflüssigen Minuten zu beseitigen,die nach der Eröffnung da erstmal drinsteckten.

*******
Das Gegenteil von ausbauen ist ausbauen.
Zitat
Logital
Und gerade die BVG, die 9 Monate brauchte um die völlig überflüssigen Minuten zu beseitigen, die nach der Eröffnung da erstmal drinsteckten.

Die Fahrzeitermittlung beruhte auf Erfahrungswerten, vor allem mit der Adlershof I - Neubaustrecke. Die Korrektur nach guten Praxiserfahrungen war mit einer Änderung der Fahr- und Dienstpläne verbunden, und dauerte seine Zeit bis zum nächsten "kleinen Fahrplanwechsel".

Die Antwort auf Frage 4 hat auch Potenzial:
"Antwort zu 4.: ...
Zudem hat die Straßenbahn eine Hauptverkehrsfunktion und ist in ihrer Funktion nicht mit Individualverkehr in Wohnstraßen gleich zu setzen. Dem Vorschlag, die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h zu begrenzen, kann daher nicht gefolgt werden."

Damit wäre Tempo 30 in Hauptverkehrsstraßen, vor allem mit ÖPNV-Beteiligung, abzulehnen und ggf. abzuschaffen. Das würde sich auf die Durchfahrzeiten so einiger Oberflächenlinien positiv auswirken.

so long

Mario



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.09.2022 20:30 von der weiße bim.
Zitat
Logital
Die Antwort auf Frage 7 ist geil. Warum haben die nicht gleich auf ein Jahr hochgerechnet? Eigentlich möchte man ja den Zeitverlust je Fahrt wissen. Den kriegt man so natürlich nicht mehr ohne großen Aufwand heraus.
Die Antwort zu 7 passt doch sehr gut. So kann der Abgeordnete wenigstens die Mehrkosten seines Vorschlags / seiner Frage abschätzen oder errechnen (Bedarf von etwa einer halben Fahrpersonalstelle). Wenn man ihm die Sekunden oder Minuten je Fahrt vorlegt, klingt das viel zu irrelevant. Das viele zur Hochrechnung nicht fähig sind, hat ja das Verwaltungsgericht bei der Busspur Clayallee mal wieder unter Beweis gestellt.
Zitat und PDF-Verlinkung stimmen nicht überein. Es ist ein anderes PDF verlinkt, kann das sein?
Das müßte richtig sein:

Langsam-Fahrstelle auf der Straßenbahn-Neubaustrecke Adlershof (Teil 2)
Schriftliche Anfrage Stefan Evers (CDU) Drucksache 19/12984 vom 22.08.2022

https://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/19/SchrAnfr/S19-12984.pdf
Zitat

"ECG7C" am 16.9.2022 um 22.58 Uhr:

Zitat und PDF-Verlinkung stimmen nicht überein. Es ist ein anderes PDF verlinkt, kann das sein?

Oha, ja, Du hast recht. Ich habe zweimal die PDF-Datei der Anfrage verlinkt, die der Fragende in Frage 1 erwähnt hat.

Zitat

"sebaldus" am 17.9.2022 um 0.29 Uhr:

Das müßte richtig sein: [...] <https://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/19/SchrAnfr/S19-12984.pdf>

Danke!

Viele Grüße, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Danke.

Gerne ein Bericht vom RBB dazu um das abzuschließen: "Straßenbahn ist nicht zu laut"
Zitat
der weiße bim
Zitat
Logital
Und gerade die BVG, die 9 Monate brauchte um die völlig überflüssigen Minuten zu beseitigen, die nach der Eröffnung da erstmal drinsteckten.

Die Fahrzeitermittlung beruhte auf Erfahrungswerten, vor allem mit der Adlershof I - Neubaustrecke. Die Korrektur nach guten Praxiserfahrungen war mit einer Änderung der Fahr- und Dienstpläne verbunden, und dauerte seine Zeit bis zum nächsten "kleinen Fahrplanwechsel".

Wieviele Minuten hat man konkret rausgenommen?

Und da die Dienstpläne betroffen sind nehme ich mal an man hat mind.einen Umlauf gespart statt den Fahrern mehr Pause in Adlershof zu gönnen?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen