Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Tram Wista II - Bauzeitraum ab 05/2020
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
Arnd Hellinger
..., dass der Rückbau der B96a (aka Adlerschnellergestellstraße) auf je zwei Richtungsfahrstreifen (Spuren) eigentlich Bestandteil des PFB für die A113 war/ist und daher schon seit deren Fertigstellung in 2010(?) auf der Agenda hätte stehen müssen? Das Ganze wurde nur ständig durch interessierte Kreise verhindert.

Die wirkliche Entlastung der B96A entsteht erst durch die Ausfahrt Treptow der A100, die die schmalen Querverbindungen B96A - A113 ersetzen soll. Und der A100-Bau wird seit vielen Jahren durch desinteressierte Kreise verhindert, zumindest stark verzögert.

Immerhin entlastet der Straßenzug Kiefholzstraße - Südostallee - Groß-Berliner Damm auch die B96A. Wäre der nicht eine Variante für eine neue Straßenbahnlinie zwischen Wista und Kreuzberg?

so long

Mario
Zitat
andre_de
Zitat
T6Jagdpilot
Seit Einrichtung dieses am grünen Schreibtisch hingehuntzten Radwegs […]

Was genau stört Dich denn überhaupt an dem Radweg? Ist der Beginn des Radwegs neuerdings die große kilometerlange Staufalle für den Autoverkehr auf dem Adlergestell, oder fühlst Du Dich von dem neuen blauen Schild dort bedroht? Ansonsten kann Dir der Radweg doch total egal sein. Du musst Dich ja nicht gleich darüber freuen, dass es Radfahrer gibt, die davon profitieren. Ignoriere ihn einfach und gut ist.

Mich stört das man den radweg angesichts eines vorhandenen, kaum genutzten eingerichtet hat.
Und ja, der Verkehr auf den zwei verbliebenen Spuren ist dichter und damit zähflüssiger geworden.
Ignorieren ne....das geht mir gegen den Strich, weil ich halt beruflich und privat diese Straße nutze und
ich den Aufwand für ein paar Radler massiv übertrieben finde.

T6JP
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Logital
Zitat
T6Jagdpilot

Seit Einrichtung dieses am grünen Schreibtisch hingehuntzten Radwegs ist das Adlergestell von S-Bahnbrücke n. Oberspree
bis Beginn der Wohnbebauung in Adlershof auf 60 km/h heruntergesetzt worden.

T6JP

Hingehunzt? Mir scheint dich stört der Radweg. Aber warum? Gibt es für den MIV irgendeinen Nachteil dort?

Klar stört der mich- es ist wieder alte Leier in Berlin..Radfahrn Radfahrn über alles über alles in der Welt..
Eine unmögliche Einfädelsituation an den Tankstellen erzeugt da jetzt zähfließenden Verkehr, der vorher rollte. ( mit 70 in beiden Richtungen entlang der Industriebebauung..)
Unübersichtliche Situation an den Tankstellenein/Ausfahrten und bei Würgerking.
Radfahrer auf der Strecke kannste an einer Hand zählen, ein Radweg war bereits da.
Wieder ein pures Ideologievorhaben der Sammelsuriumregierung in Berlin.

Hmm, Du weißt aber schon, dass der Rückbau der B96a (aka Adlerschnellergestellstraße) auf je zwei Richtungsfahrstreifen (Spuren) eigentlich Bestandteil des PFB für die A113 war/ist und daher schon seit deren Fertigstellung in 2010(?) auf der Agenda hätte stehen müssen? Das Ganze wurde nur ständig durch interessierte Kreise verhindert.

Wer Stadtstraßen mit Rennpisten verwechselt, scheint gewisse Dinge nicht verstanden zu haben oder nicht verstehen zu wollen. Vorliegend existieren übrigens mit S-, Straßen-, Regional- und Autobahn hinreichend Alternativen...

Die Verschmälerungsplanung ist aber längst vom gewachsenen Verkehr einer wachsenden Stadt ad absurdum geführt worden.
Und Tempo 70 auf einigen Abschnitten des Adlergestells galt schon, da bin ich vor 41 Jahren mit meiner S50 gefahren..die DDR war da entspannter in solchen Geschwindigkeitsanordnungen.

T6JP
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Logital
Zitat
T6Jagdpilot

Seit Einrichtung dieses am grünen Schreibtisch hingehuntzten Radwegs ist das Adlergestell von S-Bahnbrücke n. Oberspree
bis Beginn der Wohnbebauung in Adlershof auf 60 km/h heruntergesetzt worden.

T6JP

Hingehunzt? Mir scheint dich stört der Radweg. Aber warum? Gibt es für den MIV irgendeinen Nachteil dort?

Klar stört der mich- es ist wieder alte Leier in Berlin..Radfahrn Radfahrn über alles über alles in der Welt..
Eine unmögliche Einfädelsituation an den Tankstellen erzeugt da jetzt zähfließenden Verkehr, der vorher rollte. ( mit 70 in beiden Richtungen entlang der Industriebebauung..)
Unübersichtliche Situation an den Tankstellenein/Ausfahrten und bei Würgerking.
Radfahrer auf der Strecke kannste an einer Hand zählen, ein Radweg war bereits da.
Wieder ein pures Ideologievorhaben der Sammelsuriumregierung in Berlin.

T6JP
Ich finde das faszinierend, wie man sich so um Kopf und Kragen schreiben kann...

Also fassen wir zusammen:
  • Es sind nicht mehr Radfahrer da
  • Es handelt sich um Grundstückszufahrten, wo Radfahrer schon immer Vorrang hatten, sowohl vor einfahrendem als auch vor ausfahrendem Verkehr
  • Der spärliche Radverkehr auf einer Radspur bewirkt zähfließenden Verkehr an einer Stelle, wo er vorher rollte

Folgerung: Entweder ist eine größere Zahl von Kfz-Führern in Schöneweide massiv damit überfordert, wenn eine Fahrspur 2 Meter nach links rutscht und sich an allen Vorrangregeln überhaupt nichts ändert. Oder in der Vergangenheit wurden an dieser Stelle Radfahrer massiv bedrängt und genötigt, auf das ihnen zustehende Vorfahrtsrecht zu verzichten. In beiden Fällen sollte sich die Polizei vielleicht mal mit der Kelle an der bewussten Stelle postieren und für Recht und Ordnung sorgen. Ich hoffe nur, auf der 61 muss nicht demnächst ein Kurs ausfallen, weil der Herr Jagdpilot mit Pauken und Trompeten durch die MPU gerasselt ist...

Meine Folgerung: Die Verkehrssituation ist unübersichtlicher geworden,auch weil dicht gestellte Warnbaken die Sicht einengen.
Denn der Abbiegewinkel ist jetzt steiler und bei Transportern scheidet der Schulterblick aus-da bleiben wie beim LKW nur die Spiegel.

Im übrigen wird der Kurs auf der 61 ausfallen bei Fahrermangel, weil der Jagdpilot keine Personen mehr befördern muss.

Für das Thema MPU und Blindheit hätte ich ein schönes Bildschirmfoto meiner dashcam anzubieten, wird den Radlern nicht schmecken..

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Logital
Zitat
T6Jagdpilot

Seit Einrichtung dieses am grünen Schreibtisch hingehuntzten Radwegs ist das Adlergestell von S-Bahnbrücke n. Oberspree
bis Beginn der Wohnbebauung in Adlershof auf 60 km/h heruntergesetzt worden.

T6JP

Hingehunzt? Mir scheint dich stört der Radweg. Aber warum? Gibt es für den MIV irgendeinen Nachteil dort?

Klar stört der mich- es ist wieder alte Leier in Berlin..Radfahrn Radfahrn über alles über alles in der Welt..

T6JP
Ich glaube, du musst noch mit einigen ungeklärten Dingen in deinem Leben aufräumen, um nicht mehr dieser unausstehliche und hasserfüllte Typ zu sein, den deine Beiträge offenbaren.

Du wirfst anderen Ideologie vor, die mehr schlecht als recht das umsetzen, wofür sie gewählt wurden. Nun, wäre ich Psychologe, ich hätte vermutlich mit dir ein durchaus interessantes Anschauungsobjekt für alle möglichen Psychosen und narzisstischen Eigenschaften gefunden.

Allerdings soll dies eigentlich kein Ort sein, der einem pathologischen Neider und von Missgunst zerfressenen Menschen eine Bühne bietet.
Ich glaube das wäre ein guter Zeitpunkt, die Emotionen mal wieder etwas herunterzufahren und etwas sachlicher zu bleiben. Mir gefällt dieser, äh, "kritische" Unterton bei jeder Verbesserung der bis dato mieserablen Situation für Radfahrer ja auch nicht. Aber als Pragmatiker wär mir persönlich wichtig, wenn dieser Skeptizismus der Einsicht weicht, dass z.B. das mit den Schutzstreifen vielleicht doch nicht so dramatisch, unüberlegt und schlecht ist. Denn dann sinkt die Chance wieder, dass ich irgendwann von einem frustrierten Autolenker "aus Versehen" angefahren werde. Außerdem ist das Thema inhaltlich noch nicht ausdiskutiert.

Zitat
T6JP
Meine Folgerung: Die Verkehrssituation ist unübersichtlicher geworden,auch weil dicht gestellte Warnbaken die Sicht einengen.
Denn der Abbiegewinkel ist jetzt steiler und bei Transportern scheidet der Schulterblick aus-da bleiben wie beim LKW nur die Spiegel.

Ich kann das mangels eigener Erfahrung nicht einschätzen. Da aber Abbiegeunfälle sind m.W. die Hauptursache für schwere Verletzungen bei Radfahrern, daher wär es schon wichtig, auf das Argument einzugehen. Und vielleicht mal abzuwiegen, wie es im Kontext zu bewerten ist.
Zitat
T6Jagdpilot
Mich stört das man den radweg angesichts eines vorhandenen, kaum genutzten eingerichtet hat.
Auch hier wieder der Hinweis, dass der Bestandsradweg auch deswegen selten genutzt wurde, weil er im schlechten Zustand war, weil die Fahrt zwischen Bahndamm und sechsstreifiger Fahrbahn sich unangenehm fuhr, weil der Radfahrer den Weg mit dem Fußverkehr teilen musste und weil die Lage des Radwegs an bestimmten Stellen mehr schlecht als recht für den Autoverkehr einsehbar war.

Zitat
T6Jagdpilot
Und ja, der Verkehr auf den zwei verbliebenen Spuren ist dichter und damit zähflüssiger geworden.
Und das alles wegen der Radfahrer hinter einer Baustellenabsperrung. Apropos Absperrung...

Zitat
T6Jagdpilot
Ignorieren ne....das geht mir gegen den Strich, weil ich halt beruflich und privat diese Straße nutze und
ich den Aufwand für ein paar Radler massiv übertrieben finde.
Das trifft auf den Radverkehr gleichermaßen zu. Sie verstehen nicht den übertriebenen Aufwand neben einer neuen entlastenden Stadtautobahn die zu entlastende Paralelleinfrastruktur weiter sechsstreifig zu belassen.

Zitat
T6Jagdpilot
Meine Folgerung: Die Verkehrssituation ist unübersichtlicher geworden,auch weil dicht gestellte Warnbaken die Sicht einengen.
Denn der Abbiegewinkel ist jetzt steiler und bei Transportern scheidet der Schulterblick aus-da bleiben wie beim LKW nur die Spiegel.
Jetzt wird es ziemlich albern. Wäre der Radweg eine Straßenbaustelle, würden die Warnbaken die Sicht genauso einschränken. Aber einer Straßenbaustelle ihrer Existenz abzusprechen, weil die Baken die Sicht aus Grundstücksausfahrten behindern, wäre auch dir zu albern. In Übrigen ist der Blickwinkel exakt gleich geblieben, da sich der Winkel zwischen Straße und Radweg nicht verändert haben. Sie sind nur in der Lage parallel verschoben worden.

Also, was ist der wirkliche Grund deiner Aversion? Angst vor Veränderungen? Fehlendes Empathievermögen für die Sicherheitsbedürfnisse anderer Verkehrsteilnehmer? Es soll alles bleiben im Stand von 1989/90? Grundsätzlich Stress sich auf neue Situationen einzustellen? Ich bitte um Aufklärung.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.07.2020 11:55 von Florian Schulz.
Ich seh da keine Autos. Wozu brauche die da überhaupt eigen Fahrspuren?


Zitat
hansaplatz
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Logital
Zitat
T6Jagdpilot

Seit Einrichtung dieses am grünen Schreibtisch hingehuntzten Radwegs ist das Adlergestell von S-Bahnbrücke n. Oberspree
bis Beginn der Wohnbebauung in Adlershof auf 60 km/h heruntergesetzt worden.

T6JP

Hingehunzt? Mir scheint dich stört der Radweg. Aber warum? Gibt es für den MIV irgendeinen Nachteil dort?

Klar stört der mich- es ist wieder alte Leier in Berlin..Radfahrn Radfahrn über alles über alles in der Welt..

T6JP
Ich glaube, du musst noch mit einigen ungeklärten Dingen in deinem Leben aufräumen, um nicht mehr dieser unausstehliche und hasserfüllte Typ zu sein, den deine Beiträge offenbaren.

Du wirfst anderen Ideologie vor, die mehr schlecht als recht das umsetzen, wofür sie gewählt wurden. Nun, wäre ich Psychologe, ich hätte vermutlich mit dir ein durchaus interessantes Anschauungsobjekt für alle möglichen Psychosen und narzisstischen Eigenschaften gefunden.

Allerdings soll dies eigentlich kein Ort sein, der einem pathologischen Neider und von Missgunst zerfressenen Menschen eine Bühne bietet.

Ich glaube nicht das ich "aufräumen" muss..ich sag meine Meinung, wenn auch recht drastisch.
Und bin mit der Meinung nicht allein-hier vieleicht im Forum, aber nicht unter Kollegen, Freunden, Familie..die finden den Radweg alle Mumpitz.

T6JP

PS: Apropos gewählt worden...diese drei Parteien haben sich zusammengetan um überhaupt eine Mehrheit zu bekommen, eine selbst gewichtende Wähleranzahl konnte damals keine der Parteien für sich verbuchen.
Nun macht man Politik für die Klientel,in der Hoffnung das das bei den nächsten Wahlen von denen honoriert wird.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.07.2020 14:40 von T6Jagdpilot.
Zitat
Florian Schulz
Zitat
T6Jagdpilot
Mich stört das man den radweg angesichts eines vorhandenen, kaum genutzten eingerichtet hat.
Auch hier wieder der Hinweis, dass der Bestandsradweg auch deswegen selten genutzt wurde, weil er im schlechten Zustand war, weil die Fahrt zwischen Bahndamm und sechsstreifiger Fahrbahn sich unangenehm fuhr, weil der Radfahrer den Weg mit dem Fußverkehr teilen musste und weil die Lage des Radwegs an bestimmten Stellen mehr schlecht als recht für den Autoverkehr einsehbar war.

Zitat
T6Jagdpilot
Und ja, der Verkehr auf den zwei verbliebenen Spuren ist dichter und damit zähflüssiger geworden.
Und das alles wegen der Radfahrer hinter einer Baustellenabsperrung. Apropos Absperrung...

Zitat
T6Jagdpilot
Ignorieren ne....das geht mir gegen den Strich, weil ich halt beruflich und privat diese Straße nutze und
ich den Aufwand für ein paar Radler massiv übertrieben finde.
Das trifft auf den Radverkehr gleichermaßen zu. Sie verstehen nicht den übertriebenen Aufwand neben einer neuen entlastenden Stadtautobahn die zu entlastende Paralelleinfrastruktur weiter sechsstreifig zu belassen.

Zitat
T6Jagdpilot
Meine Folgerung: Die Verkehrssituation ist unübersichtlicher geworden,auch weil dicht gestellte Warnbaken die Sicht einengen.
Denn der Abbiegewinkel ist jetzt steiler und bei Transportern scheidet der Schulterblick aus-da bleiben wie beim LKW nur die Spiegel.
Jetzt wird es ziemlich albern. Wäre der Radweg eine Straßenbaustelle, würden die Warnbaken die Sicht genauso einschränken. Aber einer Straßenbaustelle ihrer Existenz abzusprechen, weil die Baken die Sicht aus Grundstücksausfahrten behindern, wäre auch dir zu albern. In Übrigen ist der Blickwinkel exakt gleich geblieben, da sich der Winkel zwischen Straße und Radweg nicht verändert haben. Sie sind nur in der Lage parallel verschoben worden.

Also, was ist der wirkliche Grund deiner Aversion? Angst vor Veränderungen? Fehlendes Empathievermögen für die Sicherheitsbedürfnisse anderer Verkehrsteilnehmer? Es soll alles bleiben im Stand von 1989/90? Grundsätzlich Stress sich auf neue Situationen einzustellen? Ich bitte um Aufklärung.

Viele Grüße
Florian Schulz

In der Gegenrichtung wird der Radweg auch nicht mehr genutzt..und ist angeblich baulich besser.
Warum wurde der auf der Bahnseite dann nicht instandgesetzt, wenn er angeblich so schlecht war?
Und nochmals, auf der Bahnseite ist kein Fussgängerverkehr, der Konflikte beschert..da läuft keiner lang!

Warum soll Geld ausgegeben werden das baulich in gutem Zustand befindliche Adlergestell umzubauen?
Das Geld wäre für die Radwegsanierung besser angelegt....

Die Stadtautobahn entlastet das Adlergestell übrigens nicht-da geht der Nord-Süd Transitverkehr über die Stadtautobahn..sämtliche Navis
schlagen diesen Weg vor, statt wie früher über den Berliner Ring. Das hat man wohl damals bei der Planung übersehen.
Nebenbeibemerkt finde ich den Abschnitt Grenzallee-Treptower Park als genauso fehlgeplant.
Ich habe keine Stress für neue Situationen, rege mich aber auf wenn Veränderungen im Straßennetz idelogiebedingt sind, statt sich an Tatsachen bzw. Nutzungszahlen zu orientieren.

T6JP
Zitat
schallundrausch
Ich seh da keine Autos. Wozu brauche die da überhaupt eigen Fahrspuren?
Dann stell Dich im Berufsverkehr da oben hin und zähle nochmal...oder dann wenn die Kolonne aus Schöneweide ankommt.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
schallundrausch
Ich seh da keine Autos. Wozu brauche die da überhaupt eigen Fahrspuren?
Dann stell Dich im Berufsverkehr da oben hin und zähle nochmal...oder dann wenn die Kolonne aus Schöneweide ankommt.

T6JP

Sag bloß? Ich spiegle nur, was Du ständig machst, ich dachte, dann verstehst Du mich besser. Nennt sich anekdotische Evidenz. Ich sehe, was ich sehen will, und denke, dass das allgemeingültig ist. Aber wenn Du wieder faktenbasiert argumentieren willst... hoioioi, mal gucken ob das das Forum aushaltet.
Zitat
schallundrausch
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
schallundrausch
Ich seh da keine Autos. Wozu brauche die da überhaupt eigen Fahrspuren?
Dann stell Dich im Berufsverkehr da oben hin und zähle nochmal...oder dann wenn die Kolonne aus Schöneweide ankommt.

T6JP

Sag bloß? Ich spiegle nur, was Du ständig machst, ich dachte, dann verstehst Du mich besser. Nennt sich anekdotische Evidenz. Ich sehe, was ich sehen will, und denke, dass das allgemeingültig ist. Aber wenn Du wieder faktenbasiert argumentieren willst... hoioioi, mal gucken ob das das Forum aushaltet.

Beitrag ohne Schlaudeutsch:

Bin da eben mit dem Entstörwagen lang und hätte genau ein umgekehrtes Bild machen können-
kein Radler, lange Autokolonne--da man aber am Steuer nicht handynieren darf......*Schulterzuck*

T6JP
Ist aber eben nur eine Beobachtung von einer einzelnen Person, an zufälligen Zeitpunkten, und das macht noch lange keine Fakten. Beobachtung vs. Messung, Fakten vs. Empfinden usw., aber wem erzähle ich das, ist wie gegen die Wand zu reden *schulterzuck*
Zitat
J. aus Hakenfelde
Ist aber eben nur eine Beobachtung von einer einzelnen Person, an zufälligen Zeitpunkten, und das macht noch lange keine Fakten. Beobachtung vs. Messung, Fakten vs. Empfinden usw., aber wem erzähle ich das, ist wie gegen die Wand zu reden *schulterzuck*

Und nun wäre es schön zum Thema zurück zu kommen. Immerhin geht es hier um die erste Straßenbahnneubaustrecke seit gut einer Dekade!

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Zitat
J. aus Hakenfelde
Ist aber eben nur eine Beobachtung von einer einzelnen Person, an zufälligen Zeitpunkten, und das macht noch lange keine Fakten. Beobachtung vs. Messung, Fakten vs. Empfinden usw., aber wem erzähle ich das, ist wie gegen die Wand zu reden *schulterzuck*

Und nun wäre es schön zum Thema zurück zu kommen. Immerhin geht es hier um die erste Straßenbahnneubaustrecke seit gut einer Dekade!

Nicht ganz. Die volle Inbetriebnahme vom Nordstettiner zum Lehrter Hauptstadtbahnhof ist im August 2020 gerade einmal fünf Jahre her.

Für Fake News und alternative Fakten ist immer noch Herr Trump zuständig... :-)

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Jay
Zitat
J. aus Hakenfelde
Ist aber eben nur eine Beobachtung von einer einzelnen Person, an zufälligen Zeitpunkten, und das macht noch lange keine Fakten. Beobachtung vs. Messung, Fakten vs. Empfinden usw., aber wem erzähle ich das, ist wie gegen die Wand zu reden *schulterzuck*

Und nun wäre es schön zum Thema zurück zu kommen. Immerhin geht es hier um die erste Straßenbahnneubaustrecke seit gut einer Dekade!

Nicht ganz. Die volle Inbetriebnahme vom Nordstettiner zum Lehrter Hauptstadtbahnhof ist im August 2020 gerade einmal fünf Jahre her.

Für Fake News und alternative Fakten ist immer noch Herr Trump zuständig... :-)

Vielleicht bezog er sich auch eher auf den Baubeginn und nicht auf die Inbetriebnahme. Dann wären es Neun Jahre, also gut eine Dekade.
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
schallundrausch
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
schallundrausch
Ich seh da keine Autos. Wozu brauche die da überhaupt eigen Fahrspuren?

Dann stell Dich im Berufsverkehr da oben hin und zähle nochmal...oder dann wenn die Kolonne aus Schöneweide ankommt.

Sag bloß? Ich spiegle nur, was Du ständig machst, ich dachte, dann verstehst Du mich besser. Nennt sich anekdotische Evidenz. Ich sehe, was ich sehen will, und denke, dass das allgemeingültig ist. Aber wenn Du wieder faktenbasiert argumentieren willst... hoioioi, mal gucken ob das das Forum aushaltet.

Beitrag ohne Schlaudeutsch:

Bin da eben mit dem Entstörwagen lang und hätte genau ein umgekehrtes Bild machen können-
kein Radler, lange Autokolonne--da man aber am Steuer nicht handynieren darf......*Schulterzuck*

Leute, das ist - sorry - aber jetzt wirklich Kindergarten in Reinstform.

Selbstverständlich kann man dort im Laufe eines durchschnittlichen Werktages für beide Thesen "stichhaltige Beweisfotos" machen, wenn man etwa um 4.30 Uhr und dann nochmal um 16.30 Uhr fotografiert. Aber genauso selbstverständlich sollte Euch beiden Streithammeln eben auch klar sein, dass Infrastruktur- und Verkehrsplanung so eben gerade nicht funktioniert. Da geht es nämlich gerade nicht nur um den jetzt, hier und heute vorhandenen Verkehr bzw. die am 30.07.2020 um 16.30 Uhr auf dem Adlergestell gegebene Kfz-/Velo-Dichte, sondern (a) um jene eines ganzen Jahres und (b) um deren für die Zukunft laut MobG, STEP, Luftreinhalteplan etc. als sinnvoll und stadtverträglich eingeschätzte Entwicklung.

Dass man derlei aber langjährigen Nutzern dieses Forums nochmal erklären muss... :-)

Viele Grüße
Arnd



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.07.2020 17:54 von Arnd Hellinger.
@ Arndt

Mit Verlaub, aber dass, was du hinsichtlich der zukünftigen Wirkung schreibst, ist die Summe der Beiträge aller User minus 1.

@ J. a H
Könntest du bitte die Wand außen vor lassen. Die ist nun wirklich unschuldig.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen