Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neue lange Straßenbahnen für die BVG
geschrieben von Micha 
Zitat
Heidekraut
Schon wieder neue Straßenbahnen für die M4. Warum keine Flexities? Seit gefühlt 70 Jahren will man da ne U-Bahn bauen. Das hätte man längst anpacken sollen.

Es kommen doch neue Flexities! Eine U-Bahn nach Weißensee geht zur Zeit nicht, da die U-Bahn-Lobby gerade damit beschäftigt ist irgenwelche unwichtigen Strecken am Stadtrand zu planen.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.01.2021 20:31 von Nemo.
Ist das sicher, dass das Flexities werden? Die unwichtigen Strecken werden nicht geplant, sie werden verlängert. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Verwechselt gern Wuppertaler Schwebebahn mit der Schwäb'schen Eisenbahn
Zitat
Heidekraut
Ist das sicher, dass das Flexities werden?

Ja.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Frage: Wie viele GT6-Doppeltraktionen werden im Regelfall gebildet?
Zitat
Harald Tschirner
Zum eigentlichen Thema gibt es hier etwas zum Ansehen:

[www.meinetram.de]

Da diese neuen Straßenbahnen auch Flexitys sind, kann man meiner Meinung nach streng genommen nicht von einer neuen Fahrzeuggeneration sprechen.
Zitat
Henning
Da diese neuen Straßenbahnen auch Flexitys sind, kann man meiner Meinung nach streng genommen nicht von einer neuen Fahrzeuggeneration sprechen.

Das kann man nicht nur, dass muss man sogar. Flexity ist auch nur der Oberbegriff für viele unterschiedliche Typen.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Naja, der Begriff der "neuen Generation" ist doch etwas marketingtechnisch überladen. Ab wann ist etwas eine neue Gemeration. Die EInführung von Niederflurbahnen war für mich eine neue Generation. Aber das darf natürlich jeder für sich definieren.

*******
Tugäsa ägänst caurona!
Zitat
Logital
Naja, der Begriff der "neuen Generation" ist doch etwas marketingtechnisch überladen. Ab wann ist etwas eine neue Gemeration. Die EInführung von Niederflurbahnen war für mich eine neue Generation. Aber das darf natürlich jeder für sich definieren.

Bombardier schreibt in seiner Pressemitteilung selbst: "Mit dieser ersten Bestellung erhält die Berliner FLEXITY-Straßenbahnfamilie eine neue Generation." [rail.bombardier.com]

Wenn die ersten Bahnen 14 Jahre nach den ersten Berliner Flexity-Bahnen ausgeliefert werden und eine Weiterentwicklung der bestehenden Bahnen sind, halte ich den Begriff für angemessen. Neue Generation sagt ja gerade nicht, dass es eine gänzliche Neuentwicklung ist, sondern eine Nachfolge der bestehenden Generation. Der Sprung vom Citaro zum Citaro 2 nach 14 Jahren wurde von Mercedes-Benz auch als neue Generation angekündigt. Im PKW-Bereich dauert es eher halb so lange, z.B. vom Golf 7 zum Golf 8.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.2021 22:23 von Lopi2000.
Zitat
Bombardier

Die Anzahl FLEXITY-Straßenbahnenin Berlin wird mit diesem ersten Abrufauf insgesamt 251 Fahrzeuge wachsen. Die letzte Bahn für die Bestandsflotte, die dann aus insgesamt 231 FLEXITY-Straßenbahnen besteht, wird 2021 geliefert.

Na die sind aber optimistisch. Laut berlin-straba.de wurden 2020 insgesamt 15 Flexity in Betrieb genommen (2019 waren es 17). Damit stehen mit 9135 bis 9157 noch 23 Bahnen aus und der halbe Januar is schon wieder rum ;)

Dann kann die Produktion quasi ohne Pause weitergehen.
Zitat
J. aus Hakenfelde
Frage: Wie viele GT6-Doppeltraktionen werden im Regelfall gebildet?
An Schultagen sind auf der M4 meist 27 oder 28 Umläufe im Fahrgasteinsatz. Hinzu kommt noch die Werkstattreserve. Mit 35 Bahnen kann man die Linie, auch bei neuem Endpunkt am Potsdamer Platz, abdecken.
Zitat
M48er
Zitat
J. aus Hakenfelde
Frage: Wie viele GT6-Doppeltraktionen werden im Regelfall gebildet?
An Schultagen sind auf der M4 meist 27 oder 28 Umläufe im Fahrgasteinsatz. Hinzu kommt noch die Werkstattreserve. Mit 35 Bahnen kann man die Linie, auch bei neuem Endpunkt am Potsdamer Platz, abdecken.

Danke. Ich weiß, es ist die reinste Milchmädchenrechnung, zumal noch einige wesentliche Daten fehlen, aber ich wollte mir zur besseren Orientierung schon mal grob ausrechnen, ob die neuen Flexitys die GT6 1:1 ersetzen, oder ob es zu einem Mehr- bzw. Minderbestand kommt.

Die 150 GT6 und die 117 bestellten neuen Bahnen sind dabei der Ausgangspunkt. Da die 50m-Flexis die Doppeltraktionen ersetzen, müsste man von den 150 die Hälfte der in den Doppeltraktionen eingesetzten Wagen (oder die Zahl der Traktionen) abziehen. Dass es nicht bekannt ist (mir zumindest nicht), wie viele 50m-Flexis bestellt wurden, ist ein weiteres Problem, aber mit dieser Unbekannten muss man zunächst auskommen.

Ich habe jetzt die von dir genannten 28 Traktionen für die Rechnung genommen. 150 minus 28 ergibt 122 Neuwagen, die nötig wären, um den Bestand 1 zu 1 zu ersetzen. Bestellt wurden aber 117, also 5 weniger. Will man also die Reserven schrumpfen, wenn man weniger Fahrzeuge bestellt, obwohl man den GT6-Beatand 1:1 ersetzen möchte?

Das kommt mir suspekt vor, zumal es hier nur um den Bestand geht, was ist denn mit zukünftig noch kommenden Neubaustrecken, wie will man diese ohne einen Mehrbestand bedienen? Soll dafür eine weitere Beschaffung in ein paar Jahren herangezogen werden?
Zitat
Logital
Naja, der Begriff der "neuen Generation" ist doch etwas marketingtechnisch überladen. Ab wann ist etwas eine neue Gemeration. Die EInführung von Niederflurbahnen war für mich eine neue Generation. Aber das darf natürlich jeder für sich definieren.

Für mich sind Fahrzeuggenerationen nach Fahrzeugfamilien gegliedert. Bei der Straßenbahn sind das für mich z. B. Tatras, GT6, Flexitys. Bei der U-Bahn sind es z. B. die Typen D/DL, F, H.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.2021 23:59 von Henning.
Genau, das hatte ich auch gleich gedacht, bezogen auf das Verkehrsmittel ansich sind neue Generationen, ganz neue Typen mit veränderten Eigenschaften. Aber innerhalb der Baureihen, gibt es natürlich auch Generationssprünge. So ist das mit Definitionen von Begriffen.

@J. aus Hakenfelde, das wird bestimmt mit einer höheren Geschwindigkeit ausgeglichen. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Verwechselt gern Wuppertaler Schwebebahn mit der Schwäb'schen Eisenbahn




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.01.2021 00:39 von Heidekraut.
@J. aus Hakenfelde:
Die Ausschreibung dient dem vollständigen Ersatz der GT6, da fällt kein Fahrzeug weg. 117 Wagen wurden neu bestellt, die 150 alte ersetzen sollen. Von den alten fahren mindestens 33 als Doppeltraktion auf der M4 (bzw. sind in der Wartung) und die werden als lange 50m neu gekauft
Zitat
M48er
@J. aus Hakenfelde:
Die Ausschreibung dient dem vollständigen Ersatz der GT6, da fällt kein Fahrzeug weg. 117 Wagen wurden neu bestellt, die 150 alte ersetzen sollen. Von den alten fahren mindestens 33 als Doppeltraktion auf der M4 (bzw. sind in der Wartung) und die werden als lange 50m neu gekauft

Es wurden bisher keine 117 Wagen bestellt, sondern nur ein Rahmenvertrag über diese Menge abgeschlossen. Abgerufen und damit fest bestellt sind 20 Fahrzeuge, davon 17 50-Meter-Züge und 3 30-Meter-Züge. Das passt weder vorne noch hinten für die M4.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Okay... Der Rahmenvertrag über 117 Wagen passt genau zur M4.
(Ersatz von 33 GT6-Doppeltraktionen und 84 GT6)


Sollte das Köpenicker Netz endlich Flexitytauglich werden und dann noch M17, 12, Marzahner Verstärker-Wagen, etc. auf 7teilige Flexities umgestellt werden, dann werden weniger 30m-Fahrzeuge benötigt als heute, so dass natürlich mehr als 33 Fuffzig-Meter-Fahrzeuge bestellt werden könnten.

Das einzige, was gerade nicht weiß, in wie weit der Rahmenvertrag bereits eine konkrete Wagenanzahl für lange und kurze Züge vorsieht oder ob das offen ist. Also: Beinhaltet der Rahmenvertrag 117 Fahrzeuge egal welcher Länge oder x Neunteiler & 117-x Fünfteiler.
Zitat
Jay
Zitat
M48er
@J. aus Hakenfelde:
Die Ausschreibung dient dem vollständigen Ersatz der GT6, da fällt kein Fahrzeug weg. 117 Wagen wurden neu bestellt, die 150 alte ersetzen sollen. Von den alten fahren mindestens 33 als Doppeltraktion auf der M4 (bzw. sind in der Wartung) und die werden als lange 50m neu gekauft

Es wurden bisher keine 117 Wagen bestellt, sondern nur ein Rahmenvertrag über diese Menge abgeschlossen. Abgerufen und damit fest bestellt sind 20 Fahrzeuge, davon 17 50-Meter-Züge und 3 30-Meter-Züge. Das passt weder vorne noch hinten für die M4.

Soviel ich weiß sind die GT6 die wirtschaftlichsten Fahrzeuge, die die BVG zur Zeit haben. Von daher ist ja eigentlich auch nicht mit einer schnellen Ausmusterung zu rechnen, sondern lediglich mit Neufahrzeugen, die den natürlichen Schwund ersetzen.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Sind die Tatras im Unterhalt echt teurer als die GT6?

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Zitat
Bumsi
Sind die Tatras im Unterhalt echt teurer als die GT6?

Im Gegenteil- die sind technisch weitaus unauffälliger-so viele Störungen und Auswechselungen hatten wir früher (zu Tatramod-Zeiten) nicht...
Klar sind die Laufleistungen der Gtx viel größer-der Instandhaltungsaufwand allerdings auch.

T6JP
Zitat
M48er
@J. aus Hakenfelde:
Die Ausschreibung dient dem vollständigen Ersatz der GT6, da fällt kein Fahrzeug weg. 117 Wagen wurden neu bestellt, die 150 alte ersetzen sollen. Von den alten fahren mindestens 33 als Doppeltraktion auf der M4 (bzw. sind in der Wartung) und die werden als lange 50m neu gekauft

1:1 müssen die Gt6 durch die langen nicht ersetzt werden-nur der Bedarf für die Traktionsfahrerei.
Für den Ersatz der GTZ sind schon die 40xx da, die 1200er Gt6 werden die ersten sein die von dieser Generation in die Ecke gehen.
Im Südostnetz ist ja noch kein Bedarf (und Platz) für die 80xx und 90xx Flexis da-also wird Köpenick da auch erstmal den "Altwagenbestand" an GTU aufbrauchen-so wie bisher...
Lange ZR werden erstmal in Adlershof geparkt, so der Acker dort in Betrieb geht.

T6JP
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen